Islam: Verbot statt Steuer!

Um den ausländischen Einfluss auf deutsche Moschee-Gemeinden zu minimieren, wünschen sich nun deutsche Politiker eine Islamsteuer nach dem Vorbild der Kirchensteuer. Jürgen Fritz zeigt dezidiert auf, warum dieser Ansatz vollkommen verfehlt ist. weiter bei Philosophia Perennis

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 18:38

    „Jürgen Fritz zeigt dezidiert auf, warum dieser Ansatz vollkommen verfehlt ist. weiter bei Philosophia Perennis“

    Ich komme leider nicht auf seine Seite, merkwürdig!

    Wie dem auch sei, natürlich müssen wir den Islam verbieten, was aber nicht passieren wird!
    Ich befürchte aber, dass die Islamsteuer kommen wird!

    Das ist bestimmt schon längst beschlossene Sache!

  2. #2 von quotenschreiber am 30/12/2018 - 19:03

    Ja merkwürdig. Da kommt nur eine Art Inhaltsverzeichnis. Keine Ahnung, was da passiert ist.

  3. #3 von Sophist X (@sophist_x) am 30/12/2018 - 19:05

    https://philosophia-perennis.com/2018/12/28/warum-wir-keine-moscheesteuer-sondern-ein-islamausuebungsverbot-benoetigen/

    h ttps://philosophia-perennis.com/2018/12/28/warum-wir-keine-moscheesteuer-sondern-ein-islamausuebungsverbot-benoetigen/

    Der geht.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 19:06

    Der Blog ist den Linken sowieso ein Dorn im Auge, würde mich nicht wundern, wenn die da
    irgendwas manipulieren!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 19:12

    #3 von Sophist X (@sophist_x)

    Der Link geht bei mir auch nicht!

  6. #6 von CheshireCat am 30/12/2018 - 19:25

    Kann auf
    https://philosophia-perennis.com/2018/12/28/warum-wir-keine-moscheesteuer-sondern-ein-islamausuebungsverbot-benoetigen
    problemlos zugreifen.

    Wer Probleme hat, soll es über ein Proxy versuchen.
    (vielleicht machen bunt-deutsche Provider Probleme).

    „Islam: Verbot statt Steuer!“

    Im Prinzip richtig (weil Koran zu schweren Straftaten aufruft).
    Leider (heute) unrealistisch.

    Moscheesteuer (wenn hoch genug) kann allerdings eine interessante Wirkung haben,
    und zwar ein Paar Leute von der teueren Religion abschrecken.
    Ähnlich wie Christen aus finanziellen Gründen aus den Kirchen austreten.

  7. #7 von Heta am 30/12/2018 - 19:35

    P.P. argumentiert mit dem Grundgesetz gegen das Grundgesetz: Ein „Islamausübungsverbot“ würde ganz klar gegen Art. 4 Abs. 2 – „Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet“ – verstoßen. Bevor man das Kind mit dem Bade ausschüttet, sollte erstmal verbindlich geklärt werden, was genau alles unter „Religionsfreiheit“ fällt – auch der Bau von Moscheen je nach Gusto der türkischen Diyanet zum Beispiel? Wo immer sie wollen dürfen sie auch?

    Und gleichzeitig sollten alle auf unserer Seite Beteiligten lesen, was Msgr. Bernardini von einem sog. christlich-muslimischen Dialogtreffen berichtet hat. Bernardini zitierte „eine muslimische Persönlichkeit“, die den anwesenden Christen „ruhig und bestimmt“ (con calma e sicurezza) gesagt habe:

    Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank unserer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.

    Mit „euren demokratischen Gesetzen“ ist unserem Fall Artikel 4 Grundgesetz gemeint. Bernardini:

    https://myislam.dk/articles/en/bernardini%20the-difficulties-of-dialogue-with-islam.php

  8. #8 von Heta am 30/12/2018 - 20:06

    Gegen eine Moscheesteuer werden sich die Islamverbände im Übrigen zu wehren wissen, weil sie dadurch auf einen Schlag transparent würden: Es gäbe offizielle Zahlen über die Mitgliedschaften, und da würden ihre jahrzehntelangen Lügen, wonach sie 70% der hier lebenden Moslems vertreten, offenbar.

    Zum anderen ist eine Moscheesteuer unsinnig, weil Moscheen im Gegensatz zu Kirchen nur Versammlungsräume sind. War auch schon bei der „Achse“ Thema, sehe ich grade, Thomas Rietzschel schreibt:

    Wer dennoch glaubt, den Plan im Interesse multikultureller Gerechtigkeit verfolgen zu müssen, spielt mit dem Feuer und macht zugleich eine historische Rolle rückwärts, indem er den Staat wieder verstärkt als Dienstleister der Religionen in die Pflicht nehmen will. Schon bei der Kirchensteuer fragen sich ja viele unterdessen, ob es noch Sache der Finanzämter sein muss, bei den Gläubigen die Alimente abzugreifen. Hoffen wir also, dass die „Moschee-Steuer“ eine Schnapsidee bleibt, die unsinnigste des ablaufenden Jahres.

    https://www.achgut.com/artikel/moschee_steuer_die_schnapsidee_des_jahres

  9. #9 von Sophist X (@sophist_x) am 30/12/2018 - 21:08

    Telefon klingelt. Hebt ab.

    A: Hier Diyanet Hauptquartier, wie kann ich ihnen helfen?

    B: Hallo, hier ist die Fatih-Moschee in Köln … ja genau, die nach dem wundervollen Christenschlächter Mehmet II. benannt wurde, wie viele andere Moscheen auch.

    A: Ok was liegt an?

    B: Also, wie soll ich sagen, leider bekommen wir jetzt Geld vom deutschen Saat, also, wir äh möchten ab sofort kein Geld mehr von euch überwiesen bekommen.

    A:Das ist ja traurig, dass wir jetzt so kalt ausgebootet werden, nach all den Jahren. Aber da kann man wohl nichts machen.

    B: Ja, ist wohl so. Und schickt bitte keine Imame mehr, wir haben jetzt unser eigenes Geld und kümmern uns selbst darum.

    A: Ja, verstehe, naja, dann wünsche ich euch alles Gute. Ich werde Rezepp anrufen und ihm sagen, dass uns die Deutschen wiedermal ausgetrickst haben. Er wird auch ein bißchen traurig sein.

    B: Ok, danke. Salem aleikum.

    A: Aleikum Esalem.

  10. #10 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 21:38

    „Trump, Putin, Erdogan in Syrien: Kann das gutgehen?“

    US-Präsident Trump hat vor Weihnachten angekündigt, das amerikanische Militär aus Syrien abzuziehen, was teilweise wütende und irrationale Reaktionen in der gleichgeschalteten deutschen Presse hervorrief. Ganz überraschend war Trumps Ankündigung aber nicht, hatte er doch schon in seinem Wahlkampf einen Rückzug aus Nahost avisiert. Wie weiter?

    http://www.pi-news.net/2018/12/trump-putin-erdogan-in-syrien-kann-das-gutgehen/#comments

    Gute Frage, ich denke schon, wenn sich nicht wieder Merkel und Co. einmischen!

  11. #11 von scheylock am 31/12/2018 - 00:26

    Der Islam muß verboten werden, er ist eine Politideologie, die sich religiöser Versatzstücke bedient, aus AT und NT geklauten Geschichten, als Maria, Mutter Jesus‘ verkaufen sie Maryam, die Schwester von Moses und Aharon, die mehr als 1000 Jahre früher lebte, wenn sie nicht eine Legende ist.

    Der Islam ist schlimmer als der NS und der Kommunismus zusammen, in 1400 Jahren hat er mehr Opfer gekostet als NS und Kommunismus. Haut weg den Schei$$! Der Islam ruft auf zu Mord, 187 mal der Radikal für töten = q-t-l, 25 mal im Imperativ, in der Befehlsform: tötet!

    Und das soll jetzt eine Institution in Deutschland werden wie die Katholische und die evangelische Kirche? Wie krank muß derjenige sein, der solches fordert!

  12. #12 von Axel Kuhlmeyer am 31/12/2018 - 11:31

    Heimchen, Merkel hat sich gerade eingemischt. Sie warnt Erdogan davor, in Syrien ein Blutbad
    anzurichten!

    Möglich, daß die altkluge Dame mittlerweile erkannt hat, daß der Türke sie an der NASE
    herumgeführt hat mit dem unseligen Vertrag um Flüchtlinge und Milliardenzahlungen.
    Sobald das Geld nämlich verbraucht ist, weckt sich das Bedürfnis, neue Flüchtlingsströme durch
    Schaffung neuer Kriegsgebiete zu produzieren.
    -Aus der weiteren Berechnung heraus, dem ISLAM die Speerspitzen zu liefern, Ziel: UMMA-
    Dazu gehört „Bürgerkrieg“ in rechtgläubigen Ländern, um den ewigen Fluß von „Flüchtlingen“
    in Bewegung zu halten.

    Die Frage wie man nur so naiv sein konnte, sich dieser allzeit währenden Erpressung auszusetzen, will und kann die erleuchtete Kanzlerin nicht beantworten. Die Antwort wäre ihr peinlich.

    QQ: Ist in der Warteschleife gelandet wg Schreibfehler in der Email-Adresse.

  13. #13 von Heimchen am Herd am 31/12/2018 - 13:15

    „Heimchen, Merkel hat sich gerade eingemischt. Sie warnt Erdogan davor, in Syrien ein Blutbad
    anzurichten!“

    Axel, Erdogan lässt sich von einer Angela Merkel nicht einschüchtern, Merkel überschätzt sich
    mal wieder, wie immer!

    „Möglich, daß die altkluge Dame mittlerweile erkannt hat, daß der Türke sie an der NASE
    herumgeführt hat mit dem unseligen Vertrag um Flüchtlinge und Milliardenzahlungen.“

    Axel, ich bezweifle, dass Merkel überhaupt etwas erkennt, sie ist eine größenwahnsinnige Frau,
    die sich gewaltig überschätzt!

  14. #14 von Heimchen am Herd am 31/12/2018 - 13:21

    Merkel bereitet Deutschland auf mehr Verantwortung vor – und gibt sich selbstkritisch

    Die Bundeskanzlerin geht davon aus, dass Deutschland sich mehr international engagieren muss, um die großen Probleme zu lösen. In ihrer Neujahrsansprache klingt sie zuweilen aber auch ziemlich selbstkritisch.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Merkel-bereitet-Deutschland-auf-mehr-Verantwortung-vor-und-gibt-sich-selbstkritisch

    Es würde mir vollkommen reichen, wenn sich die Regierung um unsere Probleme kümmern
    würde, dann hat die Regierung genug zu tun!

    Was gehen uns die Probleme der Welt an?