Die schlimmsten Judenhasser des Jahres

Das Simon Wiesenthal Center (SWC) hat unter dem Titel »2018 Top Ten Worst Global Anti‐Semitic/Anti‐Israel Incidents« eine Auflistung der schlimmsten antisemitischen und antiisraelischen Vorfälle des Jahres weltweit veröffentlicht.

  1. #1 von Heta am 30/12/2018 - 10:09

    Es scheint so, als hätten die Wiesenthaler selbst keine Lust mehr auf dieses alberne Ranking: Louis Farrakhan („Nation of Islam“) war schon immer Antisemit, das ist keine Besonderheit des Jahres 2018, Roger Waters („Pink Floyd“) steht m.W. auch nicht zum ersten Mal auf der Liste – und die „German Bank for Social Economy“ (Platz 7)? Ich musste erstmal nachschauen, was das überhaupt ist: die Bank für Sozialwirtschaft (BFS), getragen von Diakonie, Rotem Kreuz, AWO etc., angeprangert, weil sie eine „Pro-BDS-Gruppe“, die „Jewish Voice for a Just Peace in the Middle East“, unterstütze. Da sind sie in Los Angeles wohl auf eine Kampagne der „Jerusalem Post“ reingefallen (Benjamin Weinthal: „German Bank under Fire…“), die Bank stellt dazu fest:

    Die Bank für Sozialwirtschaft unterhält weder Geschäftsbeziehungen zur BDS-Kampagne noch unterstützen wir die Zielsetzungen dieser Bewegung. Dies ergibt sich schon aus der Tradition und der Gesellschafterstruktur der BFS. Der Spitzenverband der jüdischen Wohlfahrtspflege in Deutschland gehört zu den Gründungsgesellschaftern der 1923 gegründeten Bank für Sozialwirtschaft. Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) ist nach wie vor ein maßgeblicher Gesellschafter der BFS. Daher fühlen wir uns der Aussöhnung zwischen Deutschland und Israel in besonderer Weise verpflichtet. Wir unterstützen das Existenzrecht des jüdischen Staates ohne Wenn und Aber. Unsere Ablehnung der BDS-Kampagne haben wir in einer Stellungnahme aus dem Dezember 2016 bereits ausführlich dargelegt.

    https://www.sozialbank.de/ueber-uns/presse/presseinformationen/detail/news/detail/News/statement-zur-aktuellen-berichterstattung-der-jerusalem-post-ueber-die-bank-fuer-sozialwirtschaft-un.html

    Die Top Ten:

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256780

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 10:18

    Die Wiesenthal-Liste der Topo Ten der Antisemiten mit dem Schützen von Pittsburgh

    Schwedisches Krankenhaus, der britische Sänger Roger Waters und eine deutsche Bank schaffen es auf die Liste

    Die prominente amerikanische Menschenrechtsorganisation Simon Wiesenthal Center verkündete am Dienstag ihre Top-Ten-Liste der schlimmsten Antisemitismus-Ausbrüche von 2018, einem Jar, das die meisten tödlichen Vorfälle von Judenhass in der Geschichte von Amerika erlebte.

    Der Rechtsextremist Robert Bowers, dem vorgeworfen wird 11 Betende in der Pittsburgher Tree of Life-Synagoge massakriert und sechs weitere Personen verletzt zu haben, bekam den ersten Platz auf der Liste. Das Wiesenthal Center schrieb: „Bowers war bekennender Neo-Nazi“, und fügte hinzu: „Nur das Eingreifen des FBI vereitelte einen weiteren tödlichen Anschlag Anfang September au feine Synagoge in Toledo. Dieser Anschlag wurde von Damon Joseph geplant, einem fanatischen Konvertiten zum Islam und Anhänger von ISIS.“

    Weiterlesen bei Heplev!

    https://heplev.wordpress.com/2018/12/28/die-wiesenthal-liste-der-topo-ten-der-antisemiten-mit-dem-schuetzen-von-pittsburgh/

    Sehr interessant, wer es alles geschafft hat, auf die Liste der Antisemiten zu kommen!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 10:21

    #1 von Heta am 30/12/2018 – 10:09

    „Es scheint so, als hätten die Wiesenthaler selbst keine Lust mehr auf dieses alberne Ranking“

    Was ist daran albern? Ich glaube es geht los!

  4. #4 von GrundGesetzWatch am 30/12/2018 - 10:23

    @ Heta

    Volle Zustimmung. betreff Bank für Sozialwirtschaft. Ich wüsste einen richtigen judenhassenden linken Kreis, der es auch teilweise in die Maistream-Medien geschafft hat. Kann leider nichts näheres posten, sonst wäre meine Identität öffentlich und ich könnte nicht mehr Undercover bei denen recherchieren.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 10:25

    Oh…ein Geheimagent bei QQ, interessant!

  6. #6 von Sophist X (@sophist_x) am 30/12/2018 - 10:40

    Im Fall Farrakhan gehört weniger dieser Idiot auf die Liste als alle, die ihn und seinen Hassverein unterstützen, alle Banken, bei denen die ihre Konten haben und alle seine Sponsoren.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 10:43

    „Populärer Antisemitismus beruht auf Doppelstandards. Judenhasser bewerten Juden grundsätzlich mit anderen Maßstäben als andere Menschen: Was bei diesen akzeptiert wird oder wenigstens hingehen mag, ist bei Juden unverzeihlich. Der Spiegel und gleichgepolte deutsche Medien praktizieren dieses Prinzip tagtäglich in ihrer Berichterstattung. Seit Jahrzehnten. Es ist pure Heuchelei, wenn sie sich jetzt darüber verwundert zeigen, dass der Antisemitismus in Deutschland zugenommen hat.“

    https://www.achgut.com/artikel/was_tuerken_erlaubt_ist_duerfen_juden_noch_lange_nicht

    Genauso ist es!

  8. #8 von Heta am 30/12/2018 - 10:47

    #3 von Heimchen am Herd:

    „Das Wiesenthal Center und auch Rabbiner Cooper haben in den letzten Jahrzehnten schon viel Unsinn veröffentlicht, und ich schlage deshalb vor: Nehmt diese Institution nicht zu ernst. Sie ist nicht zu ernst zu nehmen.“

    Michael Wolffsohn (2013 im DLR)

  9. #9 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 10:52

    #8 von Heta

    „Das Wiesenthal Center und auch Rabbiner Cooper haben in den letzten Jahrzehnten schon viel Unsinn veröffentlicht, und ich schlage deshalb vor: Nehmt diese Institution nicht zu ernst. Sie ist nicht zu ernst zu nehmen.“

    Michael Wolffsohn (2013 im DLR)“

    Und ich schlage vor, nehmt Michael Wolffsohn nicht ernst, er ist nicht ganz koscher!

  10. #10 von Heta am 30/12/2018 - 11:11

    #9 von Heimchen am Herd:

    Wie wär’s mit Salomon Korn an gleicher Stelle? Korn:

    „Man sollte die Liste in der Tat tiefer hängen. Man darf nicht vergessen, dass der Antisemitismus in der Tat ein grundsätzlicher und schwerwiegender Vorwurf ist, und damit muss man vorsichtig umgehen, um ihn nicht zu inflationieren.“

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/antisemitismusvorwurf-ist-nicht-sehr-klug.954.de.html?dram:article_id=233086

  11. #11 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 11:22

    #10 von Heta

    Auch wenn Du mir noch weitere Vorschläge machen solltest, ich bin der Meinung, dass gerade
    die Leute, die meinen, die Liste wäre albern oder man die Liste nicht ernst nehmen sollte, selbst
    die schlimmsten Judenhasser sind, nur sie wollen es nicht wahr haben!

    Man nennt solche Leute auch Dreckschleudern, davon dürftest auch Du schon gehört haben!

  12. #12 von Axel Kuhlmeyer am 30/12/2018 - 12:10

    Sieh einer an: at no. 4 Jeremy Corbyn, UK leader of Social Democrats.

    Und so sehen seine Kettenhunde von der SPD in ihren Spiegel.
    Steinmeier erscheint am Grab Araffats, um seine Verehrung und Ergebung mittels Blumengabe auszudrücken.

    Gabriel—————
    Nahles————
    usw., usw.

  13. #13 von Heta am 30/12/2018 - 14:56

    Oder nehmen wir Jeremy Corbyn (Platz 4), der sich u.a. nicht entschieden genug von diesem Londoner Wandgemälde distanziert habe. Das (inzwischen überpinselte) Bild heißt „Freedom for Humanity“ und stammt von einem Amerikaner, der sich „Mear One“ nennt (Kalen Ockerman):

    https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/mar/28/antisemitism-open-your-eyes-jeremy-corbyn-labour

    Ich für meinen Teil wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dass es sich hier um Juden handelt, ich dachte an Freimaurer und sah „typische“ Kapitalisten, so wie Klein Moritz sie sich vorstellt, die auf dem Rücken der geknechteten Dritten Welt Monopoly spielen, typisch linke Propaganda eben.

    Auffallend ist übrigens, dass die eigentlichen Antisemiten dieser Tage von Rabbi Cooper und den Seinen diskret übergangen werden. 2014 zu Beispiel: Da standen nicht die Palästinenser am „Top Ten“-Pranger, die, „Jude, Jude, feiges Schwein“ grölend, über den Kurfürstendamm zogen, sondern die Linken im Bundestag, die einen „Israel-Basher“ eingeladen hatten.

  14. #14 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 15:15

    #13 von Heta

    Hast Du noch nicht genug, Du widerliche Dreckschleuder?

    Verzieh Dich!

    Ich denke, dass man Dich auf PI deshalb auch gesperrt hat! Hier wirst Du keinen Erfolg haben
    mit Deiner Hetze gegen die Juden, dafür werde ich schon sorgen!

  15. #15 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 15:23

    „Auf Platz 4 war der britische Labour-Führer Jeremy Corbyn. „In den letzten Jahren häuften sich Vorwürfe des Antisemitismus von wichtigen Mitgliedern und Funktionären der britischen Labour Party, die den ältesten Hass der Welt in den gesellschaftlichen Mainstream injizieren. Parteichef Jeremy Corbyn steht direkt für die Verantwortung “, sagte der Bericht und verweist auf einen Artikel, der von führenden britischen jüdischen Zeitungen veröffentlicht wurde, in dem eine von Corbyn angeführte britische Regierung“ eine existenzielle Bedrohung „für die Juden genannt wurde.“

    Und diesen Widerling nimmt Heta auch noch in Schutz! Das sagt alles!

  16. #16 von Heta am 30/12/2018 - 15:41

    #14 von Heimchen am Herd:

    Du lieferst prompt, ganz so, wie Kollege C.C. prophezeit hat. Wo, nebenbei, habe ich Corbyn „verteidigt“? Und wo habe ich „gegen Juden gehetzt“? Ich bitte um genaue Zitate, emotionale Behauptungen reichen da nicht. Und dann noch: Ich bin bei PI gesperrt? Echt? Wusste ich gar nicht.

  17. #17 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 15:50

    #16 von Heta

    „Wo, nebenbei, habe ich Corbyn „verteidigt“? Und wo habe ich „gegen Juden gehetzt“?“

    Du kannst einen wirklich leid tun, wenn Du nicht einmal mehr merkst, wenn Du hetzt!
    Gehe mir lieber aus dem Weg, bevor ich noch wütender werde!

  18. #18 von ingres am 30/12/2018 - 16:02

    Ich habe mich noch nie mit der Vokabel „Antisemitismus“ anfreunden können. U. a. einfach deshalb weil Diejenigen die dem aktuellen Israel wegen des Islam (also vorzugsweise wegen der Opfergruppe der Palästinenser) in den Rücken fallen, die Anschuldigung des Antisemitismus nutzen können, um sich selbst als Opfer darzustellen und auch noch so tun können als würden sie mutig trotzdem die Wahrheit sagen.
    Ich habe da so Leute wie Jakob Augstein im Visier, Aber ganz besonders Günter Grass anläßlich seines „Gedichts“. Und soll man ernshaft glauben, dass es Labour-Leuten die GB islamisieren ernsthaft mit einem Antisemitismus-Vorwurf um das Wohl Israels geht? Das ist bei denen genau so wenig der Fall wie bei der heuchelnden Bundesregierung.

  19. #19 von Heta am 30/12/2018 - 16:50

    #17 von Heimchen:

    Da machst Du es Dir aber einfach! Wer ehrabschneidend über andere herzieht, sollte imstande sein, dafür gute Gründe angeben zu können. Kannst Du also nicht. Wie auch.

  20. #20 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 16:51

    #19 von Heta

    Verpiss Dich!

  21. #21 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 17:04

    Ich liebe die Juden!

  22. #22 von CheshireCat am 30/12/2018 - 17:44

    @#16 von Heta am 30/12/2018 – 15:41

    „Du lieferst prompt, ganz so, wie Kollege C.C. prophezeit hat.“

    Bitte auch meine Empfehlung beachten (AUSFÄLLE IGNORIEREN).

  23. #23 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 17:49

    Noch so ein Judenhasser!

  24. #24 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 18:00

    „Die schlimmsten Judenhasser des Jahres“

    Heta findet die Liste albern und CC schreibt lieber gar nichts dazu, was auch besser so ist!

    Fragt sich nur, ob die Juden die liste auch albern finden? Ich denke nicht, sie werden wieder
    einmal nicht ernst genommen, sollen sich doch nicht so anstellen, diese Juden! Widerlich!

  25. #25 von CheshireCat am 30/12/2018 - 18:37

    @#23 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 – 17:49
    „Noch so ein Judenhasser!“

    Noch ein Paar unter deinem Bett (wie immer).

    Und noch einer in deinem Herd.

    „Heta findet die Liste albern und CC schreibt lieber gar nichts dazu, … „

    Wenn du meine Meinung unbedingt haben willst:

    Es sind kleine Würmer aufgelistet.
    Die wirklich großen Übeltäter wie z.B. Soros oder Merkel, die den Import von moslemischen Antisemitismus nach Europa im großen Stil organisieren, sind nicht auf der Liste.
    Auch kein Moslem aus Golfstaaten (das größte Antisemitismus-Nest überhaupt) ist erwähnt.
    Also, die Hintergründe bleiben unbeleuchtet.

    Daher ist diese Liste als irrelevant zu werten.
    (Ich unterstelle zu Gunsten der Autoren, dass es keine bewusste Nebelkerze ist).

  26. #26 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 18:48

    #25 von CheshireCat am 30/12/2018 – 18:37

    „Es sind kleine Würmer aufgelistet.“

    Naja, kleine Würmer würde ich diese Idioten nicht nennen!

    „Die wirklich großen Übeltäter wie z.B. Soros oder Merkel, die den Import von moslemischen Antisemitismus nach Europa im großen Stil organisieren, sind nicht auf der Liste.
    Auch kein Moslem aus Golfstaaten (das größte Antisemitismus-Nest überhaupt) ist erwähnt.
    Also, die Hintergründe bleiben unbeleuchtet.“

    Stimmt, aber vielleicht sind das zu große Fische, sie müssen ja auch irgendwie überleben, da
    kann man sich nicht mit der ganzen Welt anlegen! Ich verstehe sie!

  27. #27 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 18:57

    Israel wendet sich von Europa ab, was ich sehr gut verstehe, fallen die Europäer den Israelis
    doch ständig in den Rücken!

    Deshalb sucht Israel jetzt neue Freunde, zur Zeit ist Benjamin Netanyahu in Brasilien!

    Der israelische Premierminister und der gewählte brasilianische Präsident nahmen gemeinsam an einer historischen Zeremonie in einer Synagoge in Rio teil.

    Rund 500 Mitglieder der jüdischen Gemeinde begrüßten am Freitagnachmittag Binyamin Netanyahu, seine Frau Sara und Jair Bolsonaro herzlich in der Kehilat Yaacov-Synagoge im Herzen von Copacabana, dem am stärksten jüdisch bevölkerten Viertel von Rio.

    „Ich bin sehr bewegt und bei dieser historischen Gelegenheit muss ich Sie fragen:“ Tudo Bom „?“, Sagte Netanyahu bei seiner Eröffnungsrede mit dem portugiesischen Ausdruck „Alles ist in Ordnung“ und war der Name eines der beliebtesten Lieder im letzten Jahr in Israel.

    Rio war der Ausgangspunkt von Netanyahus fünftägiger Reise nach Brasilien, dem ersten eines amtierenden israelischen Premierministers der größten lateinamerikanischen Nation. Bei der Einweihung von Bolsonaro, die am 1. Januar in der Hauptstadt Brasilia stattfinden wird, wird er Ehrengast sein.

    Nachdem er in Rio gelandet war, ging Netanyahu direkt zu einem Treffen mit Bolsonaro, gefolgt von einem Besuch in der Synagoge bei einem mit Spannung erwarteten Treffen mit Mitgliedern der 30.000 Einwohner zählenden jüdischen Gemeinde von Rio. Es war das erste Mal, dass Bolsonaro seit seiner Wahl in eine Synagoge gegangen ist.

    „Mit großer Ehre habe ich heute den Mann, der für mich ein Beispiel für Patriotismus, Sparpolitik und Arbeit für sein Volk ist“, sagte Bolsonaro. „Ich habe immer Israel als Beispiel erwähnt. Schauen Sie, was sie nicht haben und sehen Sie, was sie sind. Schauen Sie sich Brasilien an, schauen Sie, was wir haben und sehen Sie, was wir nicht haben. Wir werden mehr als nur gute Partner sein, wir werden Brüder sein. “

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256912

    Das hört sich gut an!

  28. #28 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 19:04

    PM Netanyahu Meets Brazilian Jewish Community Leadership

    *https://www.youtube.com/watch?v=WpV1poWWta4

    Es freut mich sehr, diesen herzlichen Empfang zu sehen!

  29. #29 von CheshireCat am 30/12/2018 - 19:18

    @#26 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 – 18:48

    „Stimmt, aber vielleicht sind das zu große Fische, sie müssen ja auch irgendwie überleben, da kann man sich nicht mit der ganzen Welt anlegen! Ich verstehe sie!“

    Das ist ungefähr so sinnvoll,
    als wenn man den Bettler auf der Straße beschimpft,
    den Chef der Bande, den ihm geschickt hat, aber nicht erwähnt.

  30. #30 von ingres am 30/12/2018 - 19:29

    #27 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 – 18:57

    Ich habe mich schon länger gefragt warum Israel es (soweit mir bekannt) kommentarlos hinnimmt, dass ihm von der EU und Deutschland permanent in den Rücken gefallen wird. Erklärt habe ich mir das freilich damit, dass es eben schwierig ist auf offizieller Ebene sich von einer Region mit gewissem politischen Gewicht zu distanzieren. Zumal ja in Deutschland natürlich die besondere Verantwortung für Israel hochgehalten wird, obwohl man sich keineswegs für das aktuelle Israel gegen seine Feinde engagiert, sonder sogar gegen Israel aktive Terrororganisationen hofiert.
    Die besondere Verantwortung für Israel ist nur noch geheuchelt, führt aber eben doch noch zu einem gewissem Maß an Zusammenarbeit. Und auch aus diplomatischen Gründen kann Israel den politischen Kontakt eben auch nicht abreißen lassen.

  31. #31 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 19:31

    #29 von CheshireCat am 30/12/2018 – 19:18

    Versuche Dich mal in die Lage der Juden zu versetzen! Sie sind ein kleines Volk, werden überall
    feindlich beäugt! Man neidet ihnen ihren Erfolg, man hasst sie, nur weil sie Juden sind!

    Eigentlich müssten sie die ganze Welt für ihren Judenhass auf die Liste setzen, aber das wäre
    das Ende der Juden!

  32. #32 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 19:39

    #30 von ingres am 30/12/2018 – 19:29

    „Ich habe mich schon länger gefragt warum Israel es (soweit mir bekannt) kommentarlos hinnimmt, dass ihm von der EU und Deutschland permanent in den Rücken gefallen wird.“

    Sie sind natürlich sehr enttäuscht von Deutschland und der EU, deshalb wenden sie sich auch
    total ab von Europa!

    Das ist sehr schade, aber wir haben es nicht anders verdient! Jetzt wendet sich Israel eben
    anderen Ländern zu, siehe jetzt z.B. Brasilien, die sich freuen, mit Israel Geschäfte machen zu
    können und mit denen sie auf einer Linie sind! Bolsonaro nennt man auch den“ Trump Brasiliens“!

  33. #33 von ingres am 30/12/2018 - 19:41

    #30 von ingres am 30/12/2018 – 19:29

    Was ich noch sagen wollte: Dass die EU und die BRD Israel in den Rücken fallen würde ich nicht als Antisemitismus bezeichnen. Das ist einfach der Ideologie untergeordnet, dass die Palästinenser (also der Islam) in dieser Region nicht Täter sondern Opfer sei. Aber obwohl es nicht mit Antisemitismus bezeichnet werden kann, ist es eben weltpolitisch als gegen Israel gerichtet entscheidend. Ganz abgesehen von der Ungeheuerlichkeit, dass Juden in Deutschland durch den Islamimport gefährdet werden. Und das durch Politiker, die offiziell die besondere Verantwortung gegenüber Israel und der Geschichte im Munde führen. Aber das ist nun mal unser verkommenes System.

  34. #34 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 19:52

    #33 von ingres am 30/12/2018 – 19:41

    „Was ich noch sagen wollte: Dass die EU und die BRD Israel in den Rücken fallen würde ich nicht als Antisemitismus bezeichnen.“

    Du kannst es auch als Verrat an den Juden bezeichnen! Die EU-Staaten im Osten, Ungarn und
    Tschechien z.B. haben ein sehr gutes Verhältnis zu Israel!

  35. #35 von CheshireCat am 30/12/2018 - 20:07

    @#31 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 – 19:31
    „Versuche Dich mal in die Lage der Juden zu versetzen! Sie sind ein kleines Volk, werden überall feindlich beäugt! Man neidet ihnen ihren Erfolg, man hasst sie, nur weil sie Juden sind!“

    Habe schon mal versucht.
    Und bin zu folgenden (banalen) Gedanken gekommen.

    Wenn, sagen wir, Cheshire Cats schon sehr lange und fast überall feindlich beäugt wären,
    würde ich als Cheshire Cat
    statt mich ständig zu beklagen (weil Opfer-Rolle auf Dauer nicht konstruktiv ist)
    mich lieber fragen, was Cheshire Cats anders machen sollen (konstruktiv).
    Wenn es Neid ist, dann sollen Cheshire Cats vielleicht etwas dagegen tun, (z.B. es abmildern?)

    Ich könnte zwar etwas empfehlen, maße mich aber nicht an, Juden Ratschläge zu geben.
    Das sollen sie sich schon selbst überlegen (zumal sie überdurchschnittlich intelligent sind).
    Aber weiter so, wird wahrscheinlich zu ähnlichen Ergebnissen wie früher führen.
    Was sicher nicht wünschenswert ist.

    Einen Ratschlag erlaube ich mir allerdings:
    Man soll zumindest die den Juden wirklich wohl gesonnen Leute nicht beschimpfen, denn so gewinnt man keine Sympathien, sondern bestätigt Vorurteile.

  36. #36 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 20:16

    #35 von CheshireCat am 30/12/2018 – 20:07

    „Einen Ratschlag erlaube ich mir allerdings:
    Man soll zumindest die den Juden wirklich wohl gesonnen Leute nicht beschimpfen, denn so gewinnt man keine Sympathien, sondern bestätigt Vorurteile.“

    Dann müssen die den Juden wohlgesonnen Leute aber auch unmissverständlich ihre Sympathie
    zum Ausdruck bringen und nicht um den heißen Brei reden! Es sei denn, es ist keine echte
    Sympathie, sondern nur vorgetäuschte Sympathie, was jeder, der dafür ein Gespür hat, sofort
    merkt! 😉

  37. #37 von Heta am 30/12/2018 - 20:24

    #35 von CheshireCat:
    Man soll zumindest die den Juden wirklich wohl gesonnen Leute nicht beschimpfen, denn so gewinnt man keine Sympathien, sondern bestätigt Vorurteile.

    Danke vielmals. Und man sollte ehrenwerte Leute wie Michael Wolffsohn und Salomon Korn (der bei mir um die Ecke wohnt) nicht als „Judenhasser“ und „Dreckschleuder“ beschimpfen. Das gehört sich nicht.

  38. #38 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 20:28

    #37 von Heta am 30/12/2018 – 20:24

    Was mischt Du Dich denn hier schon wieder ein?

    Du bist den Juden auf gar keinen Fall wohl gesonnen, das kannst Du nämlich überhaupt nicht
    verbergen, das spricht aus jeder Zeile die Du hier geschrieben hast!
    Also, halte Dich hier raus!

  39. #39 von Heta am 30/12/2018 - 20:34

    #38 von Heimchen am Herd:

    Wenn du nicht sofort mit deinen Unterstellungen aufhörst, fange ich an, mich über deinen Übereifer lustig zu machen, der verhindert, dass dieser Blog in die Gänge kommt.

  40. #40 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 20:36

    #39 von Heta am 30/12/2018 – 20:34

    Du machst Dich doch schon die ganze Zeit hier lächerlich, merkst Du das gar nicht?

  41. #41 von CheshireCat am 30/12/2018 - 21:02

    @#36 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 – 20:16
    „Dann müssen die den Juden wohlgesonnen Leute aber auch unmissverständlich ihre Sympathie zum Ausdruck bringen und nicht um den heißen Brei reden!“

    Grundsätzlich muss man gar nichts,
    geschweige „Sympathie zum Ausdruck bringen“.

    Ich bin z.B. schon sehr dankbar, wenn man mit mir ruhig und vernünftig redet.
    Wenn man sogar konstruktiv redet, dann bin ich gleich begeistert.

    Ein guter Vorschlag / eine neue Idee sind wertvoller als 100 Sympathiebekundungen,
    (die ich eigentlich nicht brauche, denn Cheshire Cat weiß sowieso, dass er der beste und der schönste ist).

    „dafür ein Gespür hat“

    Interessant ist, dass so auch Antisemiten reden,
    wenn sie jemanden, der nicht jüdisch aussieht, trotzdem als Jude erniedrigen wollen.
    Ähnlich Proletarier gegen Bourgeoisie.

    Also, Vorsicht mit Gespür…
    Damit kann man sehr weit kommen.

  42. #42 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 21:16

    #41 von CheshireCat am 30/12/2018 – 21:02

    „Grundsätzlich muss man gar nichts,“

    Stimmt, deshalb schreibe ich auch nichts mehr zu Deinem Quatsch!
    Und überhaupt, Männer, die sich für eine Katze halten, nehme ich nicht ernst!

    Schönen Abend noch!

  43. #43 von CheshireCat am 30/12/2018 - 21:57

    @#42 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 – 21:16

    Wo steht es, dass ich ein Mann bin?
    (Vielleicht bin ich ein nordkoreanisches KI-Computer-Programm).

    Wo steht es, dass Cheshire Cat eine Katze ist?

    Welches Geschlecht hat das Heimchen (Acheta domesticus)?

    Seit wann dürfen Heimchen am Herd überhaupt ernst reden?
    Sollen sie nicht gekocht werden?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Heimchen
    „Das Heimchen ist ein sehr beliebtes Futterinsekt in der Terraristik sowie ein Speiseinsekt.“

    Fragen über Fragen.