IHRE MEINUNG INTERESSIERT (83)

  1. #1 von quotenschreiber am 27/12/2018 - 12:33

    Schneller als das Jahr wechselte der Meinungsthreat

  2. #2 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 12:50

    Danke!

    Ja, es gibt so viel zu berichten!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 12:56

    Umfrage: Für 78% der Israelis ist der 1. Januar kein Neujahrstag

    Laut einer neuen Umfrage von Shmuel Rosner vom Jewish People Policy Institute und Professor Camille Fuchs sagen mehr als 78% der Juden in Israel, dass der 1. Januar ein ganz normaler Tag für sie ist.

    Eine beträchtliche Mehrheit der Juden im Staat Israel feiert nicht einmal das neue Jahr und ist nicht bereit, das Jahr 2019 zu akzeptieren. Nur 6% sagen, dies sei die „echte“ Rosh Hashana, wie sie es definiert.

    https://www.israelnationalnews.com/News/Flash.aspx/442324

    Die Juden in Israel haben ja auch das Jahr 5779!

    Es ist vieles anders in Israel, aber gerade das finde ich so interessant!
    Gegensätze ziehen sich halt an! 😉

  4. #4 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 16:50

    Fokus Jerusalem 135

    *https://www.youtube.com/watch?v=LjqWAwnZBvM

    Hochgeladen am 24.12.2018

    Die Themen:

    Porträt: Fay Goldstein, eine hundertprozentige Zionistin

    Itzik Cohen – der Filmstar aus der Serie „Fauda“ im Interview

    Johannes Gerloff beantwortet eine Zuschauerfrage zu biblischen Grenzen

  5. #5 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 16:52

    Angeblich israelischer Luftschlag: Moderne Waffen in Syrien vernichtet
    JERUSALEM / DAMASKUS, 26.12.2018 (TM) – Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Mittwoch ein Waffenlager in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus bombardiert. Das berichten heute verschiedene Medien aus der Region. Der Luftschlag richtete sich offenbar gegen militärische Einrichtungen der Hisbollah-Miliz, die vom Iran unterstützt wird.

    Staatliche syrische Medien meldeten in der Nacht, die Luftangriffe hätten gegen 22 Uhr Ortszeit begonnen und seien vom libanesischen Luftraum aus erfolgt. Die eigene Luftabwehr habe die meisten feindlichen Raketen vernichtet, bevor sie ihr Ziel erreicht hätten, behauptete die Armee des Diktators Assad.

    Keine Präzisionsraketen für die Hisbollah

    Bei dem Luftangriff seien mehrere hohe Hisbollah-Offiziere verletzt worden, die gerade ein Flugzeug bestiegen hätten, das sie in den Iran bringen sollte. Das meldete das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Newsweek unter Berufung auf israelische Militärkreise. Bei dem Angriff seien moderne Waffenkomponenten vernichtet worden. Durch diese Navigationsgeräte hätte die Hisbollah über Präzisionsraketen verfügt, die Galiläa bedroht hätten. Der jetzige Luftschlag stand offenbar in Verbindung mit der Landung einer iranischen Boeing 747 in Damaskus am Dienstag. Der Jumbojet aus Teheran habe militärische Ausrüstung für die syrische Armee und die Hisbollah an Bord gehabt.

    In einer Erklärung des israelischen Militärs heißt es, Syrien habe Boden-Luft-Raketen in Richtung Israel abgefeuert, die aber keine Schäden oder Verletzte verursacht hätten. Anwohner der Küstenstadt Hadera, rund 100 Kilometer südlich der syrischen Grenze, hatten in der Nacht den Abschuss israelischer Abwehrraketen beobachtet und laute Explosionen gehört.

    Drohungen aus dem Iran

    Israel hat in den vergangenen Jahren immer wieder Syrien bombardiert. Ziele waren Stützpunkte der iranischen Armee und ihrer Verbündeten. Die Regierung in Jerusalem hatte mehrfach unterstrichen, sie werde keine dauerhafte Präsenz iranischer Truppen im Nachbarland dulden. Das Mullah-Regime in Teheran hat Israel zum Erzfeind erklärt und deutlich gemacht, man werde alles tun, um den jüdischen Staat zu vernichten.

    In den vergangenen Monaten hatte es kaum noch Luftangriffe israelischer Kampfjets in Syrien gegeben. Grund war ein Zwischenfall, bei dem das syrische Militär einen israelischen Luftangriff abwehren wollte, dabei aber versehentlich ein russisches Flugzeug abschoss. 15 russische Soldaten starben, es kam deshalb zu einer Krise im Verhältnis zwischen Jerusalem und Moskau.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2018/12/26/angeblich-israelischer-luftschlag-moderne-waffen-in-syrien-vernichtet/

    Israel weiß sich zu schützen!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 16:54

    Neuwahlen am 9. April – Netanjahu liegt in Umfragen vorne
    JERUSALEM, 27.12.2018 (FJ) – Nach einer wochenlangen Regierungskrise hat sich Israels Parlament – die Knesset – aufgelöst und Neuwahlen beschlossen. Am 9. April 2019 wählen die Israelis eine neue Regierung. Darauf haben sich alle Regierungsparteien geeinigt. Regulär hätte der Urnengang erst im November stattgefunden.
    102 der insgesamt 120 Mitglieder der Knesset stimmten in Jerusalem für einen entsprechenden Beschluss. Damit ist das Parlament bis zur Neuwahl am 9. April aufgelöst. Die Regierung bleibt weiter im Amt, kann aber keine Entscheidungen mehr treffen, bei denen sie die Zustimmung der Knesset benötigt, wie etwa neue Gesetze.

    Mitte-links-Bündnis könnte stark werden
    Den Parteien im Mitte-links-Spektrum werden in Umfragen Chancen auf höchstens 54 der 120 Mandate im Parlament eingeräumt. Oppositionsführerin Zipi Livni forderte bei einer Debatte in der Knesset, vor den Wahlen ein Mitte-Links-Bündnis gegen Netanjahu zu bilden. Nur geeint könne man einen Regierungswechsel herbeiführen, sagte die ehemalige Außenministerin. Die vergangenen vier Jahre seien für sie von einem Gefühl von „Angst vor der Zukunft der israelischen Demokratie“ geprägt gewesen, erklärte Livni.

    Rechte Regierung gilt als wahrscheinlich
    Netanjahus Likud-Partei liegt in allen Umfragen unangefochten auf Platz eins. Allerdings sind die meisten Israelis nicht der Meinung, dass Netanjahu der nächste Premierminister sein sollte – allerdings wollen sie aber noch weniger, dass es ein anderer wird. Der 69-jährige Noch-Regierungschef kündigte an, nach den Neuwahlen wieder eine ähnliche Regierungskoalition bilden zu wollen. „Wir wollen ein klares Mandat der Wähler, um unsere Politik fortzusetzen“, erklärte Netanjahu bei einem Treffen der Likud-Fraktion im Parlament.
    Netanjahu steht allerdings wegen Korruptionsvorwürfen stark unter Druck. In den kommenden Monaten wird mit einer Entscheidung der Staatsanwaltschaft über eine mögliche Anklage in drei Fällen gerechnet.

    Werden neue Parteien gegründet?
    Die Zionistische Union, die bei der vergangenen Wahl 2015 zweitstärkste Fraktion wurde, hat laut Umfragen nur Chancen, einen starken Wählerschwund zu verhindern, wenn sie Benny Gantz für sich gewinnen kann. Der Ex-Armeechef hat bisher offengelassen, ob er mit einer eigenen Partei antritt, sich dem Links-Bündnis der Zionistischen Union anschließt oder mit der liberalen Zukunftspartei zusammenarbeitet. Umfragen zufolge könnte Benny Ganz mit einer eigenen Partei unter seiner Führung zweitstärkste Kraft werden.

    Auslöser der Regierungskrise
    Israelis Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hatte die Krise im November ausgelöst, als er aus Protest gegen eine Feuerpause mit den Palästinensern im Gazastreifen zurücktrat. Mit ihm verließ auch seine nationalistische Partei Israel Beitenu die Koalition, so dass diese nur noch über eine Stimme Mehrheit im Parlament verfügte. Einige Parteien hatten daraufhin Neuwahlen gefordert. Netanjahu hatte vorgezogene Neuwahlen zunächst als „unverantwortlich“ zurückgewiesen. Angesichts der angespannten Sicherheitslage seien Neuwahlen „falsch“.

    Benjamin Netanjahu ist bislang insgesamt mehr als zwölf Jahre im Amt: von 1996 bis 1999 und wieder seit 2009. Vorgezogene Neuwahlen sind in Israel alles andere als außergewöhnlich. In den vergangenen 30 Jahren brachte keine Regierung ihre reguläre Amtszeit zu Ende.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2018/12/27/neuwahlen-am-9-april-netanjahu-liegt-in-umfragen-vorne/

    Benjamin Netanyahu ist der beste Premierminister für Israel, es gibt keinen besseren!

  7. #7 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 16:59

    Michal-Love It / Episode 7 – Western Galilean Cuisine

    *https://www.youtube.com/watch?v=vM89ZRfV5x4

    Hmmm…das ist alles sehr lecker!

  8. #8 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 17:16

    Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 23.12.2018

    Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel,
    Woche bis 23. Dezember 2018!

    In den nächsten drei Wochen kommt der Newsletter nur „vielleicht“, da der Herausgeber auf Reisen ist 🙂 Dafür ein Tipp — der allerletzte Artikel im heutigen Newsletter ist ein Witz („Jüdische Hölle“), und der lohnt sich wirklich!!

    Highlights diese Woche:

    – Die Geheimnisse von Multiplem Myelom
    – Israelische Kleider für Quentin Tarantinos Braut
    – Pink Floyd in Israel
    – Katastrophenschutz für Japan
    – Anti-Drohnensystem hilft Flughafen Gatwick
    – Israels größter Windkanal
    – Archäologen entdecken Überreste von Sodom

    https://heplev.wordpress.com/2018/12/26/gute-nachrichten-aus-israel-woche-bis-23-12-2018/

    Unbedingt reinschauen, es sind wieder tolle Sachen dabei!

  9. #9 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 17:21

    Ich bin ja von Israel bezahlt…

    Hier der Beweis: Die israelische Botschaft hat mir einen Kalender für 2019 geschenkt. Davon werde ich jetzt das ganze nächste Jahr meinen Lebensunterhalt bestreiten.

    https://heplev.wordpress.com/2018/12/22/ich-bin-ja-von-israel-bezahlt/

    Heplev ist unbezahlbar!

    Er liebt Israel und die Juden, genauso wie ich!

  10. #10 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 17:23

    Amir Dadon – אמיר דדון

    *https://www.youtube.com/watch?v=lainV5py0Rw

    Ich liebe seine Lieder…

  11. #11 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 17:49

    Ein Witz über den jüdischen Staat

    Ein Jude starb und da er in seinem Leben ein Sünder war, wird er in die Hölle geschickt.

    „Gehen Sie einfach durch diesen Flur zum Aufzug und drücken Sie die unterste Taste“, sagte der Todesengel zu ihm.

    Also geht er in den Aufzug und drückt den untersten Knopf mit der Aufschrift „Jewish Hell“. Der Aufzug fährt herunter. Er hört Schreie von allen Etagen, als er vorbeigeht, der Geruch von Schwefel, der Rauch durch die Türschlitze füllt den Aufzug. Schließlich gelangt der Aufzug in die unterste Etage und hält an.

    Die Tür öffnet sich, diese Person tritt heraus in ein üppiges grünes Erntefeld, das bewässert wird. Der Himmel ist blau und sonnig. Weit am Horizont liegt eine moderne Stadt mit weißen Wolkenkratzern. Ein Feldarbeiter (Kibbutznik) auf einem Traktor fährt an ihm vorbei.

    „Ist das die jüdische Hölle?“ Fragt der Jude den Traktorist.

    „Hölle? Oh ja, du hättest es vor siebzig Jahren sehen sollen.“

    *************************************************************************************

    Toll, was die Juden aus der „jüdischen Hölle“ gemacht haben!

  12. #12 von scheylock am 27/12/2018 - 18:25

    Eben berichtet Caleb Maupin aus New York auf RT von einer Kampagne gegen Donald Trump, der sein Militär Wasserstellen zerstören ließe, an denen Migranten auf ihrem Weg über die Grenze, in die USA, sich laben konnten, Video anbei. Leider merkten aufmerksame Zuschauer, daß es ein Video von 2011 war, aus der Zeit des Barack Obama, der so die illegale Einwanderung in die USA erschweren wollte. Das zur Ablehnung der Mauer durch die Demokraten. Sie lassen die Leute lieber krepieren, als ihnen durch die Mauer klar zu machen, daß Versuche, illegal einzuwandern, zwecklos sind.

  13. #13 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 18:55

    #12 von scheylock

    „Sie lassen die Leute lieber krepieren, als ihnen durch die Mauer klar zu machen, daß Versuche, illegal einzuwandern, zwecklos sind.“

    Tja, so sind sie halt, die Demokraten!

  14. #14 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 20:32

    Michelle Obama die am meisten bewunderte Frau in Amerika

    Hillary Clinton wurde zum ersten Mal seit 2002 nicht mehr als die am meisten bewunderte Frau in Amerika genannt.

    Die ehemalige First Lady Michelle Obama ist laut einer neuen Gallup-Umfrage die am meisten bewunderte Frau in Amerika.

    Die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton fiel auf den dritten Platz, nachdem sie von 2002-2017 jedes Jahr zur meist bewunderten Frau Amerikas gekürt wurde.

    Der Moderator von Talkshow, Oprah Winfry, wurde Zweiter, während die aktuelle First Lady Melania Trump auf dem vierten Platz lag.

    Michelle Obama war kürzlich auf einer Vortragsreise, um ihre Memoiren „Becoming“ zu promoten.

    Königin Elizabeth, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Richterin am Obersten Gerichtshof, Ruth Bader Ginsburg, US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, und Anführerin von Minderheiten im Haus, Nancy Pelosi, rundete die Umfrage unter den zehn meistbewunderten Frauen ab.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256812

    Meine Favoritin wäre Nikki Haley und Melania Trump!

  15. #15 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 21:47

    ANALYSE: Trumps Aktionen im Irak und in Syrien

    Die Handlungen des Präsidenten zeigen, dass er mit der Realität im Nahen Osten nicht in Kontakt steht.

    Eine Woche, nachdem er nicht nur die Welt, sondern auch sein nationales Sicherheitsteam verblüfft hatte, als er ankündigte, dass er seine neue syrische Politik rückgängig machen und alle US-Truppen von dort abziehen würde, unternahm US-Präsident Donald Trump einen weiteren Schritt, der den Nahen Osten weiter destabilisieren könnte.

    Der Präsident brach plötzlich seinen Urlaub in seinem privaten Resort in Florida ab und flog in den Irak, um die Air-Base al-Asad im Westirak zu besuchen, in der sich ein US-Regiment befindet.

    Vor und während seines Besuchs in der Basis zeigte Trump erneut, dass er mit der Realität im Nahen Osten nicht in Kontakt ist und kein Gesamtbild bekommt.

    Der Präsident sagte über seine Bombenentscheidung, US-Soldaten aus Syrien herauszuziehen, und sagte: „Wir wollen kämpfen, wo es sinnvoll ist“. Dann erklärte er, er habe sein militärisches Gefecht in Syrien mehrmals um sechs Monate verlängert, um das Ziel zu beenden Islamische Staatsgruppe.

    „Vor acht Jahren waren wir drei Monate dort und sind nie gegangen. Jetzt machen wir es richtig und werden es beenden“, sagte Trump. Er behauptete, Israel könne sich vor der wachsenden Bedrohung seiner Sicherheit durch Syrien, die vom Iran und Russland ausgeht, verteidigen, weil es jedes Jahr 4,5 Milliarden US-Dollar an US-Militärhilfe erhält.

    Er sagte dann, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe ihm versprochen, „die letzten Überreste“ des IS zu erledigen und das US-Militär könne die Lage in Syrien vom Irak aus kontrollieren.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256814

    Hat Trump den Überblick verloren?

  16. #16 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 - 22:42

    Von Heil Hitler – zu einer Kippah und einem Tefillin

    Bis vor eineinhalb Jahren hieß Yonatan noch Lutz. In der Vergangenheit gratulierte er seinen Freunden zu „Heil Hitler“. Jetzt ist er Jude.

    Heute setzt Yonatan jeden Tag Tefillin an. Aber vor ein paar Jahren, unter einem anderen Namen, würde er seine Freunde mit „Heil Hitler“ begrüßen.

    Wie viele andere wurde Jonathan als Teenager bis in die äußersten Rechten indoktriniert. Als er 14 war, schloss er sich einer Berliner Karate-Gruppe an, die einen Neonazi-Trainer hatte.

    „Es ist nicht so, dass er sich hingesetzt und zu sich selbst gesagt hat, ich habe hier ein Kind, machen wir ihn zum Nazi. Er war nur sehr sicher, was er will“, sagte Yonatan zu Antonia Yamin, Chief Europe Correspondent von Kan 11 News. „In der Karate-Gruppe hatten wir viele ältere Menschen. Menschen, die zehn Jahre älter waren als ich. Wir haben viele Dinge gemeinsam gemacht, aber wir haben auch Nazi-Musik im Trainingslager gehört.“

    „Natürlich haben wir über den Krieg gesprochen“, erklärte er. „Zum Beispiel brauchte es nicht viel, um Polen und Frankreich zu erobern. Oder es war ein Fehler, England nicht anzugreifen oder wie der Krieg gewonnen werden konnte oder dass es so einfach war, ganz Europa zu erobern. “

    Yonatan beschrieb, wie ihm beigebracht wurde „Sie müssen die jüdische Weltherrschaft vollständig zerstören.“

    Eines Nachts hatte Yonatan einen Traum, in dem das Wort „Kabbala“ erschien. Als er erwachte, begann er zu erforschen, worum es in seinem Traum ging, und entdeckte die Kabbala, den jüdischen Mystizismus.

    Yonatan begann, Kabbala zu studieren, und unterbrach den Kontakt mit seinen alten Freunden. Einmal flog er sogar nach London, um im örtlichen Kabbala-Zentrum zu arbeiten.

    „Dies war natürlich eine Zeit, die mir half, mich zu erholen. Ich konnte Dinge hinter sich lassen, die Stadt hinter mir lassen. Ich hatte neue Leute, es gab nur positive Menschen, gute Leute, die das Beste für mich wollten, die mir helfen wollten waren geduldig mit mir. “

    Yonathan sagte, dass das Licht, die Liebe und der Optimismus, die ihn von allen Seiten umgeben, ihn dazu veranlasst haben, Jude zu werden. Vor anderthalb Jahren erlebte er eine orthodoxe Bekehrung zum Judentum.

    In den letzten Wochen hat Yonatan beschlossen, die Änderung abzuschließen. Und in zwei Monaten will er nach Israel einwandern. Seine größte Hoffnung ist, dass die Israelis ihm seine Vergangenheit vergeben werden.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256816

    Was für ein außergewöhnlicher junger Mann!

  17. #17 von Sophist X am 28/12/2018 - 09:37

    >#15 von Heimchen am Herd am 27/12/2018 – 21:47
    >Hat Trump den Überblick verloren?

    Ich glaube nicht. Die Anwesenheit der letzten 2000 US-Armeeangehörigen waren eher symbolisch. Es gibt dort auch niemanden, der von den USA etwas anderes wollte als Waffen und Geld, um dann sein eigenes regionales Süppchen zu kochen, im Zweifel gegen die Interessen der USA.
    Im Unterschied zu Merkel kann man bei Trump auch davon ausgehen, dass die Sicherheit Israels US-Staatsräson ist, und zwar ohne dass er es in der Knesset herumposaunt.

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/bundestag-gutachten-tuerkei-besatzer-in-syrien-kurden-ypg-100.html

    Die Türken in Syrien sind Besatzer. Aber das ist Assads Problem, und er kann das mit seinen Freunden in Moskau und Teheran klären. Assad kann seine Dankes-Emails für das alles an die Globalistenhure Obama und die Hexe Hillary schicken.

  18. #18 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 13:32

    #17 von Sophist X am 28/12/2018 – 09:37

    „Der Präsident hat gegen das Sicherheitsprotokoll der US-Armee verstoßen, indem er einen Videoclip gepostet hat, in dem er seine Fotosession mit Mitgliedern der Einheit fünf Spezialeinheiten des Navy Seal Team ohne die obligatorischen verschwommenen Gesichter zeigt.

    Beamte des Pentagon waren Berichten zufolge empört über die Veröffentlichung des Clips, der Details darüber enthüllte, welches Seal-Team im Irak stationiert ist.“

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256814

    Trump darf doch nicht einfach seine eigenen Leute in Gefahr bringen! Er führt sich manchmal
    wie ein ungezogenes Kind auf! Keiner weiß, woran man bei ihm ist! Auch Israel war über seine
    Entscheidung, die Truppen aus Syrien abzuziehen, überrascht und nicht gerade erfreut!

  19. #19 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 16:31

    „Eines Nachts hatte Yonatan einen Traum, in dem das Wort „Kabbala“ erschien. Als er erwachte, begann er zu erforschen, worum es in seinem Traum ging, und entdeckte die Kabbala, den jüdischen Mystizismus.“

    Was ist Kabbala?
    Die Seele des Judentums

    In unserem Körper atmet ein besonderer Teil unserer Persönlichkeit, – unsere Seele. Auch im Körper des Judentums atmet eine innere Weisheit, – die Seele des Judentums. Wir nennen sie „Kabbala“, was „erhalten“ bedeutet: Wie der praktische Teil des Judentums über eine ununterbrochen weitergeleitete, altbewährte Tradition seit der Offenbarung am Sinai Berg von Generation zu Generation übertragen wird, so wurde auch die Seele des Judentums von Lehrer zu Schüler übertragen.

    Kabbala ist somit die erhaltene Weisheit, die angeborene Theologie und Kosmologie des Judentums.

    Ein anderer Name für Kabbala, der uns mehr über ihr eigentliches Wesen verrät, ist der Begriff „Torat HaSod“. Fälschlicherweise wird er oft als „die geheime Lehre“ übersetzt. Die korrekte Übersetzung besagt jedoch das genaue Gegenteil: „Die Lehre des Geheimen“.

    „Die geheime Lehre“ bedeutet, dass wir etwas vor Ihnen zu verstecken versuchen.

    „Die Lehre des Geheimen“ hingegen bedeutet, dass wir Verborgenes aufzudecken, zu lehren versuchen, was bis dahin Verstecktes offenbart.

    Nun könnten Sie einwenden, dass ein Geheimnis, sobald es offenbar wird, nicht länger ein Geheimnis ist. Ein offenbartes Geheimnis ist also ein Widerspruch in sich.

    Das wäre – würde es sich um ein künstliches Geheimnis handeln – richtig, wenn es z.B. absichtlich Heimlichkeiten beinhaltet, um anderen den Zugang zu versperren. Doch wahre Geheimnisse, selbst nachdem sie gelehrt, erklärt, illustriert, analysiert und in unser Bewusstsein integriert wurden, bleiben nach wie vor große Rätsel und sogar noch rätselhafter, denn wenn die kleine Insel unseres Wissens sich ausdehnt, dehnt sich auch ihr Strand zum unendlichen Meer des Unbekannten.

    Weiterlesen hier: https://de.chabad.org/library/article_cdo/aid/1664706/jewish/Kabbala.htm

    Das ist hoch interessant!

  20. #20 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 16:34

    Lisa Gerrard – Space Weaver

    *https://www.youtube.com/watch?v=TO25_qAq8xI

    Lisa Gerrards Stimme ist auch nicht von dieser Welt, einfach himmlisch!

  21. #21 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 18:24

    Schnee in Israels einzigem Skigebiet Berg Hermon

    JERUSALEM, 28.12.2018 (FJ) – In Israels einzigem Skigebiet am Berg Hermon ist über Nacht Schnee gefallen. Die ersten Pisten könnten bald öffnen. Unten im Tal bedecken acht Zentimeter Schnee den Boden. Oben auf dem Gipfel sind es immerhin schon 15 Zentimeter. Derzeit schneit es munter weiter. Auch die Wetterdienste erwarten in den kommenden Tagen weitere Schneefälle im Norden Israels.

    Die Liftbetreiber am Berg Hermon freuen sich auf den Beginn der Skisaison. Sie sind fleißig am Präparieren der Pisten.

    Das Hermongebirge ist auf israelischer Seite rund 2.000 Meter hoch, mehrere Sessellifte führen nach oben, von da führen Abfahrtpisten zur Talstation rund 500 Meter tiefer.

    Skifahren auf den Golanhöhen

    Der Gedanke an Ski fahren in Israel ist nicht gerade naheliegend. Und wer glaubt, Israel bestünde nur aus Wüstenland und Strand, wird am Berg Hermon eines Besseren belehrt. Auf dem Parkplatz in 1.400 Meter Höhe und an der Bergstation, die tatsächlich nur den sprichwörtlichen Steinwurf von der syrischen und libanesischen Grenze entfernt liegt, patrouillieren zwar schwer bewaffnete Soldaten, ansonsten ist der Hermon aber ein Skigebiet wie jedes andere: Restaurants, Skiverleih, Lifte, 16 Kilometer Pisten und viele Skifahrer, Snowboarder und Rodler. Drei Monate Skisaison sind die Regel, der beste Monat ist in der Regel der Februar. Der Berg Hermon ragt schneebedeckt 2.224 Meter in die Höhe.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2018/12/28/schnee-in-israels-einzigem-skigebiet-berg-hermon/

    Herrlich…ich wünschte, wir hätten zu Weihnachten auch Schnee gehabt!

  22. #22 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 20:37

    Ich bekomme sofort gute Laune, wenn ich ihn tanzen sehe!

  23. #23 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 20:44

    Die Wiesenthal-Liste der Topo Ten der Antisemiten mit dem Schützen von Pittsburgh

    Schwedisches Krankenhaus, der britische Sänger Roger Waters und eine deutsche Bank schaffen es auf die Liste

    Die prominente amerikanische Menschenrechtsorganisation Simon Wiesenthal Center verkündete am Dienstag ihre Top-Ten-Liste der schlimmsten Antisemitismus-Ausbrüche von 2018, einem Jar, das die meisten tödlichen Vorfälle von Judenhass in der Geschichte von Amerika erlebte.

    Der Rechtsextremist Robert Bowers, dem vorgeworfen wird 11 Betende in der Pittsburgher Tree of Life-Synagoge massakriert und sechs weitere Personen verletzt zu haben, bekam den ersten Platz auf der Liste. Das Wiesenthal Center schrieb: „Bowers war bekennender Neo-Nazi“, und fügte hinzu: „Nur das Eingreifen des FBI vereitelte einen weiteren tödlichen Anschlag Anfang September au feine Synagoge in Toledo. Dieser Anschlag wurde von Damon Joseph geplant, einem fanatischen Konvertiten zum Islam und Anhänger von ISIS.“

    Weiterlesen bei Heplev!

    https://heplev.wordpress.com/2018/12/28/die-wiesenthal-liste-der-topo-ten-der-antisemiten-mit-dem-schuetzen-von-pittsburgh/

    Sehr interessant, wer es alles geschafft hat, auf die Liste der Antisemiten zu kommen!

  24. #24 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 21:40

    Netanyahu trifft den gewählten Präsidenten Brasiliens

    „Dies ist ein historischer Besuch. Wir schließen hier eine große Allianz mit großer Macht“, sagt Netanyahu nach einem Treffen mit Jair Bolsonaro.

    Ministerpräsident Binyamin Netanyahu traf am Freitag in Rio de Janeiro mit dem gewählten Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, zusammen.

    Während des Treffens lud Netanyahu Bolsonaro zu einem Besuch in Israel ein.

    Nach dem Treffen sagte Netanyahu: „Dies ist ein historischer Besuch, der erste Besuch eines israelischen Ministerpräsidenten in Brasilien. Wir schließen hier eine große Allianz mit einer riesigen Macht von fast einer Viertelmilliarde Menschen, die eine neue Seite mit öffnet mit einer Zusammenarbeit, die den Bürgern beider Länder in Wirtschaft, Technologie und Sicherheit helfen wird. “

    Netanyahus Besuch konzentriert sich auf die Einweihung von Jair Bolsonaro als brasilianischem Präsidenten am 1. Januar in der brasilianischen Hauptstadt.

    Bolsonaro, der als „Trump of Brazil“ bezeichnet wurde, kündigte nach seiner Wahl an , er werde sein Wahlversprechen einhalten und die brasilianische Botschaft nach Jerusalem verlegen.

    Netanyahu begrüßte später die Ankündigung von Bolsonaro . Die arabischen Führer haben den Schritt jedoch verurteilt und Bolsonaro unter Druck gesetzt, dies nicht zu tun.

    Die Arabische Liga hat Bolsonaro kürzlich gewarnt, dass die Verlagerung der Botschaft seines Landes in Israel nach Jerusalem einen Rückschlag für die Beziehungen zu den arabischen Ländern bedeuten würde.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256856

    Sehr schön für Israel!

  25. #25 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 21:43

    Die USA bekräftigen ihre Unterstützung für das Recht Israels auf Selbstverteidigung

    Die USA „unterstützen“ Israels Recht auf Selbstverteidigung gegen das Vorgehen des Iran in der Region „, sagte das Außenministerium am Freitag.

    „Die Vereinigten Staaten unterstützen uneingeschränkt das Recht Israels, sich gegen iranische regionale Aktionen zu verteidigen, die die nationale Sicherheit Israels und die Sicherheit des israelischen Volkes gefährden“, sagte der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Robert Palladino, in einer Erklärung.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256859

    Natürlich hat Israel das Recht auf Selbstverteidigung!

  26. #26 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 22:14

    Romanautor Amos Oz ist im Alter von 79 Jahren verstorben.

    Oz ‚Arbeit wurde in 45 Sprachen in 47 Ländern veröffentlicht und erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Auszeichnungen, darunter die Ehrenlegion Frankreichs, den Goethe-Preis, den Literaturpreis des Prinzen von Asturien, den Heinrich-Heine-Preis und den Israel-Preis.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256851

    Möge er in Frieden ruhen!

  27. #27 von Heimchen am Herd am 28/12/2018 - 22:17

    Whisky blues -Keith Stone – First Love

    *https://www.youtube.com/watch?v=anpIuIymyFY

    Herrlicher Blues…

  28. #28 von Heimchen am Herd am 29/12/2018 - 09:59

    Trump erläßt Gesetz zum Schutz verfolgter Christen – Vatikan reagiert eisig

    Die verfolgten Christen des Nahen Ostens, wo die Zahl der Märtyrer in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen ist, sind von der westlichen Welt vergessen. Das gilt besonders für die EU und die westeuropäischen Staaten. Sie haben aber zumindest einen Verteidiger gefunden: US-Präsident Donald Trump.

    Der Mainstream im Westen ist antichristlich eingestellt und sucht – da Religion zum Wesen des Menschen gehört – die Zuflucht in der Etablierung diverser zivilgesellschaftlicher Ersatzreligionen, ein Phänomen, das im öffentlichen Raum bis auf die Französische Revolution zurückgeht (derzeit reicht die Palette, je nach Blickwinkel, offenbar vom Holocaust über die Gender-Ideologie bis zum Klimawandel). Mit der Abtreibung werden auf dem Altar der Ersatzreligionen auch massenhaft Menschenopfer dargebracht, wie es für viele heidnische Kulturen typisch war.

    Donald Trump unterzeichnete am 11. Dezember den Iraq and Syria Genocide Relief and Accountability Act (HR390). Das Gesetz erkennt die Verfolgung der Christen und der Jesiden in den beiden Staaten als Völkermord an. Ein großer Fortschritt. Die US-Regierung unter Barack Obama verweigerte eine solche Anerkennung, und die EU und der UNHCR erkannten nur die Vernichtung der Christen und Jesiden im Irak als Völkermord an, nicht aber in Syrien. Der Sturz der Regierung Assad war wichtiger als der Schutz der Christen. Wen wundert das in Ländern, in denen maßgebliche politische Kräfte aller Welt helfen wollen, nur nicht Christen. Diese von Christen und christlichen Hilfswerken als skandalös gewertete Ausklammerung der verfolgten Christen wurde nun von Trump durch das neue Gesetz beseitigt.

    Weiterlesen hier: https://katholisches.info/2018/12/18/trump-erlaesst-gesetz-zum-schutz-verfolgter-christen-vatikan-reagiert-eisig/

    Gott schütze Donald Trump!

  29. #29 von Heimchen am Herd am 29/12/2018 - 10:32

    Gewerkschaft der Polizei erwartet viel Aggressivität zu Silvester: Die Staatsgewalt erwartet an Silvester Aggressivität und Respektlosigkeit, wie der Chef der Gewerkschaft der Polizei sagt.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gewerkschaft-der-polizei-viel-aggressivitaet-zu-silvester-2-a2752274.html

    Dreimal darf man raten, von wem die Aggressivität kommt, von Biodeutschen bestimmt nicht!

  30. #30 von Heimchen am Herd am 29/12/2018 - 10:36

    „Die AfD ist eine antidemokratische, autoritätsfixierte Partei“

    Die AfD hat die Umgangsformen im Bundestag nach Wahrnehmung der Bundestagsvizepräsidenten Claudia Roth (Grüne) und Wolfgang Kubicki (FDP) radikal verändert. „Wir erleben eine Entgrenzung von Sprache, einen Angriff auf demokratische Institutionen und den Versuch der Umdeutung der Geschichte“, sagte Roth der „Rheinischen Post“.

    Kubicki monierte, dass „ein Drittel der AfD-Fraktion, das überwiegend in den hinteren Reihen sitzt und vorwiegend aus ostdeutschen Bundesländern kommt“, nicht nur „verbal aggressiv“ sei. Einmal habe es im Bundestag sogar „kurz vor einer kleinen Keilerei“ gestanden, weil Zwischenrufe der AfD-Parlamentarier unerträglich gewesen seien.

    Laut Roth zeigte sich schon in den Landtagen, dass die AfD „im Kern eine antidemokratische, autoritätsfixierte Partei ist, mit heftigen Verstrickungen ins rechtsextreme Spektrum“. Im Bundestag fühlten sich nun auch manche Mitarbeiter entsprechend unsicher: „Sie haben Angst“, sagte Roth.

    Weiterlesen hier: https://www.welt.de/politik/deutschland/article186272518/Claudia-Roth-Die-AfD-ist-eine-antidemokratische-autoritaetsfixierte-Partei.html

    Ausgerechnet diese antidemokratische Person muss sich aufregen, das ist ein Witz!

  31. #31 von Heimchen am Herd am 29/12/2018 - 11:55

    Wächter Israels

    Er, der unsere Vorväter Abraham, Isaak und Jakob segnete – möge Er die Kämpfer der Israelischen Verteidigungskräfte segnen, die für unser Land und die Städte unseres Gottes Wache stehen, von der Grenze des Libanon bis zur Wüste Ägyptens und vom großen Meer bis zum Anfang der Arava, auf dem Land, in der Luft und auf dem Meer.

    Habe ich bei Heplev gefunden!

  32. #32 von Heimchen am Herd am 29/12/2018 - 15:55

    Kurz führt „Spiegel“-Ranking „Wer wird 2019 wichtig?“ an

    Bundeskanzler „lässt den Koalitionspartner FPÖ die schlimmen Dinge sagen, aber schweigt selbst dazu“, attestiert der „Spiegel Online“ und nennt auch Bolsonaro, Asad und Kim Jong-un „wichtig“.

    „Spiegel Online“ reiht Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf Platz eins seiner Fotostrecke „Wer wird 2019 im Ausland wichtig?“. „International hat er in seinem ersten Jahr als österreichischer Bundeskanzler für Aufmerksamkeit gesorgt, weil er erst 32 Jahre alt ist und weil er mit Rechtspopulisten regiert“, schreibt das Onlineportal des deutschen Nachrichtenmagazins über Kurz.

    „Vor allem sein rechtspopulistischer Koalitionspartner FPÖ hat die Grenzen des Sagbaren in Österreich verschoben“, hieß es weiter. „In Zukunft dürfte sich der Ton gegen Ausländer, Flüchtlinge und Migranten weiter verschärfen, denn Kurz lässt den Koalitionspartner FPÖ die schlimmen Dinge sagen, aber schweigt selbst dazu. Seine Popularitätswerte bleiben derweil hoch.“

    Khan, Bolsonaro, Obrador, Netanjahu, Salman, Assad

    Als weitere „Polit-Stars, Diktatoren, Hoffnungsträger“, die 2019 „die Welt bewegen werden“, wurden genannt: der pakistanische Regierungschef Imran Khan, Brasiliens rechtsradikaler Präsident Jair Bolsonaro, der mexikanische Staatschef und „Anti-Bolsonaro“ Andres Manuel Lopez Obrador, Israels unter Korruptionsverdacht stehender Premier Benjamin Netanjahu, der saudische Kron- und „Krieger“-Prinz Mohammed bin Salman, der syrische Machthaber Bashar al-Assad und Nordkoreas Diktator Kim Jong-un sowie der chinesische Staatschef Xi Jinping.

    Weiter hinten finden sich auch die britische Premierministerin Theresa May, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, die ukrainische Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko oder die burmesische De-facto-Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. US-Präsident Donald Trump wird nach der Fraktionschefin der Demokraten im US-Repräsentantenhaus Nancy Pelosi erwähnt. Und der russische Staatschef Wladimir Putin kommt in der Aufzählung von 27 Politikern gar nicht vor.

    Die Kollegen der Print-Redaktion des „Spiegels“ schätzen die Rolle des österreichischen Bundeskanzlers 2019 hingegen international weniger bedeutend ein. Im am Samstag erschienenen gedruckten Magazin ist ein geopolitischer Bericht über die prägenden Figuren 2019 unter dem Titel „Jahr der Rowdys“ zu lesen, worin Kurz nicht erwähnt wird – was den Kanzler sicher freuen wird.

    https://diepresse.com/home/kultur/medien/5552958/Kurz-fuehrt-SpiegelRanking-Wer-wird-2019-wichtig-an

    Wer interessiert sich schon dafür, was der Relotius-Spiegel sagt? Niemand, die sollten
    lieber ganz still sein!

  33. #33 von Heimchen am Herd am 29/12/2018 - 20:09

    Laut leitender Quelle ist die brasilianische Botschaft eine Frage der Zeit

    Als sich Netanyahu mit dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro trifft, sagt der hochrangige Beamte, die Nation werde die Botschaft unmittelbar verschieben.

    Ein hochrangiger diplomatischer Vertreter sagte, es sei „eine Frage der Zeit“, bis der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro sein Versprechen, die Botschaft seines Landes nach Jerusalem zu verlegen, erfüllt.

    „Das Thema der Versetzung der Botschaft wurde bei dem Treffen angesprochen. Es ist eine Frage der Zeit. Die Situation ist ähnlich wie bei Präsident Trump – er hat es erklärt und später ausgeführt“, sagte die Quelle.

    Trump hatte während seiner gesamten Kampagne versprochen, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, beschloss jedoch, sie im Mai 2018 offiziell in die israelische Hauptstadt zu verlegen.

    Die Erklärung kam, als sich Premierminister Netanyahu am Freitag vor seiner Einweihung als neuer Präsident Brasiliens in Brasilien in der brasilianischen Hauptstadt Bolsonaro in Brasilien traf .

    Bolsonaro, der als „Trump of Brazil“ bezeichnet wurde, kündigte nach seiner Wahl an , er werde sein Wahlversprechen einhalten und die brasilianische Botschaft nach Jerusalem verlegen.

    Netanyahu begrüßte später die Ankündigung von Bolsonaro . Die arabischen Führer haben den Schritt jedoch verurteilt und Bolsonaro unter Druck gesetzt, dies nicht zu tun.

    Die Arabische Liga hat Bolsonaro kürzlich gewarnt, dass die Verlagerung der Botschaft seines Landes in Israel nach Jerusalem einen Rückschlag für die Beziehungen zu den arabischen Ländern bedeuten würde.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256863

    Bolsonaro…den man als „Trump von Brasilien“ bezeichnet! 😉

  34. #34 von scheylock am 29/12/2018 - 21:07

    https://cdn.mdr.de/sendungsimport/bild-180890-resimage_v-variantSmall16x9_w-192.jpg?version=46363
    Die Ballade von den schrecklichen Räubern

    Nur mit Gruseln und mit Grausen geht der Wandrer durch den Wald,
    Wo die bösen Räuber hausen, wo des Teufels Büchse knallt.
    Jedes Leben ist bedroht, mancher liegt schon mausetot!
    Drum ihr Leut nehmt euch in Acht, weil in der Nacht der Räuber wacht!

    Jeder fürchtet sich im Lande, heute ich und morgen du,
    Denn der Hauptmann von der Bande scheint ein großer Erzfilou:
    Auf dreihundert Schritte noch, schießt in den Hut er dir ein Loch!
    Drum ihr Leut nehmt euch in Acht, weil in der Nacht der Räuber wacht!

    In den tiefen dunklen Wäldern, wo die Käuzchen grauslig schreien,
    Wetzt der Räuber schon sein Messer, euch zu stechen kurz und klein.
    Wehe wenn er euch tut fangen, oh, dann müsst am Baum ihr hangen.
    Drum ihr Leut nehmt euch in Acht, weil in der Nacht der Räuber wacht!

    Hört gut zu, was mir passiert ist, als ich durch den Spessart ritt,
    Meinen Herren, den jungen Grafen, nahmen – huh – die Räuber mit!
    Wollten Lösegeld von ihm – ich, sein Diener, konnte flieh’n!
    Ich bezahl euch Taler bar, wenn ihr beweist, dass es nicht wahr!

    Und so such ich in den Wäldern nach dem jungen Grafensohn,
    Niemand kann mir sagen, lebt er oder aber hängt er schon?
    Jeder von uns weiß ihm droht, ohne Lösegeld der Tod!
    Ich bezahl euch Taler bar, wenn ihr beweist, dass es nicht wahr!

    Leute hört euch die Geschichte von dem Räuberhauptmann an,
    Der in Wirklichkeit ein Graf war und kein echter Räubersmann!
    Wollt nicht seinen Kopf verlier’n…. ? ? ?
    ? ? ?

    Und so endet die Geschichte von dem jungen Paar vergüngt,
    Fort sind alle Bösewichte, nur das Gute hat gesiegt!
    Meine Moritat ist aus! Geht nun unbesorgt nach Haus!
    Denn ihr habt nun die Gewähr: Es gibt keine Räuber mehr!

    Heute: Das Wirtshaus im Spessart, MDR, 23:20 Uhr
    https://tinyurl.com/yad2pkqy

  35. #35 von Heimchen am Herd am 29/12/2018 - 21:26

    Jesus, der Palästinenser?

    Jedes Jahrs ehe ich garantiert Leute, die ihre „Jesus war Palästinenser“-Idiotie herumlaufen. Hier deshalb ein kurzer Thread, warum das nicht nur falsch ist, sondern bewusster Geschichtsrevisionismus, der die jüdische Verbindung zum Heiligen Land bestreiten soll.

    1) Es gibt nicht eine einzige Stelle im Neuen Testament, dass Jesus „Palästinenser“ war. Israel wird jede Menge erwähnt, jede Menge Erwähnungen der Juden, nichts über Palästina. Nicht eine einzige. Jesus wurde in dem Gebiet geboren, das als Judäa bekannt war, ein Vasallen-Königreich des römischen Reichs.

    2) Judäa war ein Königreich, ursprünglich von der Hasmonäer-Dynastie gebildet, nachdem sie die Seleukiden stürzten (Teil des Wunders, das Juden an Hanukkah feiern); das Königreich war zur Zeit Jesu eines der Vasallenreiche der zunehmend machtvollen Römer gworden.

    3) Woher kommt der Name „Palästina“? 70 n.Chr., nach einem Aufstand, zerstörten die Römer den jüdischen heiligen Tempel in Jerusalem (genau die Stelle, wo heute die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom stehen). Aber Judäa, das zu einer komplett römischen Provinz geworden war, behielt seinen Namen.

    4) Die Provinz war aufsässig, es gab ein paar kleine Rebellionen, aber während der Herrschaft von Kaiser Hadrian brach ein großer jüdischer Aufstand aus, nach ihrem Anführer als die Bar Kochba-Revolte bezeichnet. Der Aufstand wurde schließlich niedergeschlagen und Hadrian beschloss sicherzustellen, dass ein solcher NIE WIEDER passieren würde.

    5) Diesbezüglich traf Hadrian mehrere Entscheidungen. Der Talmud, der Hadrian bitter verflucht, beschreibt die Massenmorde an Juden und die Zerstörung jüdischer Städte – und die Ausweisung zahlloser Juden als Sklaven. Es handelte sich, um dem eine moderne Definition zu geben, um ethnische Säuberung.

    6) Hadrian hatte Jerusalem zerstört und baute seine eigene römische Kolonialstadt darüber; sie hieß Aelia Capitolina. Juden durften sie nicht betreten. Die Provinz Judäa wurde ebenfalls abgeschafft. Sie wurde in die benachbarte Provinz eingegliedert, die die Römer „Syria Palaestina“ nannten.

    7) Jahrhunderte hindurch behielt die Region den ihr gegebenen lateinischen Namen – einen Namen, der bewusst ausgesucht war, um die Präsenz von Juden zu bestreiten: „Palästina“. Als dann Juden anfingen in größerer Zahl in die Region zurückzukehren, bezeichnete die Welt sie als „palästinensische Juden“. Juden, die in Palästina leben.

    8) Die Juden akzeptierten den Namen, solange die Region von ausländischen Reichen beherrscht wurde (zuerst die Osmanen, dann die Briten). Sie werden Belege für Dutzende jüdische Organisationen in der Gegend im frühen 20. Jahrhundert finden, die sie als „palästinensisch“ bezeichneten. Das änderte sich 1948.

    Weiterlesen bei Heplev!

    https://heplev.wordpress.com/2018/12/29/jesus-der-palaestinenser/

    Jesus ein Palästinenser, das hätten sie wohl gerne!

  36. #36 von Heimchen am Herd am 29/12/2018 - 21:27

    I Surrender – Hillsong Live (Cornerstone 2012 DVD Album) Lyrics/Subtitles (Best Worship Song)

    *https://www.youtube.com/watch?v=HcnfT4arZtI

    Ich liebe das Lied…

  37. #37 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 12:08

    Bericht: „New Right“ wird sich nach den Wahlen mit dem Jewish Home vereinigen

    Die von Bennett neu gegründete Partei wird sich Berichten zufolge mit dem Jewish Home zu Koalitionsverhandlungen zusammenschließen und eine gemeinsame Knesset-Fraktion bilden.

    Die neue Partei von Naftali Bennett und Ayelet Shaked, „Hayamin Hehadash“ („Die neue Rechte“), wird sich nach den Wahlen zur 21. Knesset voraussichtlich mit der jüdischen Heimat-National-Union-Fraktion vereinigen.

    Dem Bericht von Reshet Bet zufolge beabsichtigen die beiden Parteien, als ein Block in den Koalitionsverhandlungen mit Premierminister Binyamin Netanyahu zu stehen, unter der Annahme, dass er mit der Regierungsbildung beauftragt wird.

    In der zweiten Phase sollen die beiden Parteien eine Fraktion in der Knesset bilden. Das Ziel des Zuges ist es, die Stimmen der Rechte durch einen separaten Lauf zu maximieren. Bennetts Partei wird sich bemühen, so viele weltliche rechte Stimmen wie möglich zu gewinnen, während sich die Jewish Home-National Union auf die Stimmen religiöser Zionisten konzentriert.

    Nach den Wahlen, wenn jede der Parteien so viele Stimmen wie möglich gewinnt, versuchen die beiden, eine gemeinsame Fraktion zu bilden, in der Annahme, dass es möglich sein könnte, eine höhere Anzahl von Sitzen als das jüdische Heim von Bennett in seiner vorherigen Form zu erreichen.

    Bildungsminister Naftali Bennett und Justizminister Ayelet Shaked haben am Samstagabend bekannt gegeben, dass sie das jüdische Haus verlassen werden, um eine neue Partei zu gründen.

    „Das jüdische Haus ist im Staat Israel zu einer sehr einflussreichen Kraft geworden, aber im letzten Jahr und noch mehr in den letzten Monaten ist diese Ära unseres großen Einflusses zu Ende gegangen“, sagte Bennett. „Premierminister Netanyahu hat verstanden, dass der wunderbare religiöse Zionismus in seiner Tasche sitzt, egal wie oft und wie viel er sie betrügt, sie werden bei ihm bleiben.“

    „Wir haben unsere Fähigkeit verloren, echten Einfluss zu haben“, betonte Bennett. „So war es, und es wird nur noch so werden.“

    „Wir schätzen Netanyahus langjährigen Beitrag zum Staat Israel sehr, aber das gesamte nationale Lager kann nicht als Geisel einer einzigen Persönlichkeit gehalten werden. Mit Hayamin Hahadash wird der Wille Israels wieder siegreich. “

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256887

    Es dürfte eine sehr spannende Wahl werden in Israel!

  38. #38 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 12:11

    4 Millionen Touristen besuchten Israel im Jahr 2018

    JERUSALEM, 30.12.2018 (FJ) – Die Zahl der Touristen, die im Jahr 2018 nach Israel kamen, überschritt erstmalig in der Geschichte des Landes die 4 Millionen Grenze. Der Tourismusminister Yariv Levin (49) führte diese rekordverdächtigen Zahlen auf die „bedeutende Revolution der Vermarktung Israels“ im Ausland zurück. Der Rekord ist Folge einer millionenschweren Marketing-Kampagne, welche Israel als Reiseziel in der ganzen Welt anpries. Diese Investition zahlte sich aus, da sich im Vergleich zu 2017 die Zahl der ankommenden Touristen um etwa 13% erhöhte. Die Tourismusbranche leistet heute einen entscheidenden Beitrag zur israelischen Wirtschaft.

    Jerusalem als schnellst wachsendes Tourismusziel weltweit

    Yariv Levin erklärte, dass dieser Erfolg von „mehr als 4 Millionen Touristen pro Jahr die Verwirklichung eines jahrzehntelangen Traums aller in der Tourismusbranche Angestellten“ sei. Das Ministerium sagte weiter, dass 40% der Touristen diesen Jahres wiederkehrende Besucher seien, „ein Beweis dafür, dass Israel ein begehrtes Reiseziel in der Welt ist.“ Ein wichtiges Standbein für die Branche ist der religiös motivierte Tourismus. 61% aller Besucher diesen Jahres waren Christen, 22% waren Juden, 12,1% gaben keine Zugehörigkeit zu einer Religion an, 1,8% waren Muslime, 0,6% waren Buddhisten, 0,5% waren Hindus und 0,1% waren Bahais, nach Angaben des Ministeriums. Levin nennt die Besucher „Botschafter des guten Willens.“

    Anfang diesen Monats gab das britische Marktforschungsunternehmen EuroMonitor bekannt, dass Jerusalem als das schnellst wachsende Tourismusziel der Welt gelte. Dies ist unter anderem eine direkte Folge der neuen Strategien des Tourismusministeriums. Die Zusammenarbeit mit dem führenden Online-Reiseunternehmen Expedia und das wachsende Angebot von Freizeitaktivitäten leisteten einen entscheidenden Beitrag zu der steigenden Anzahl der Besucher. Weiterhin packte das Ministerium wichtige Marketing Möglichkeiten im vergangenen Jahr beim Schopf, wie etwa den internationalen Giro d’Italia-Radsportwettbewerb im Mai und den Eurovision Song Contest, welcher von der israelischen Sängerin Netta Barzilai gewonnen wurde.

    19.000 Einreise Verweigerungen im vergangenen Jahr

    Von den vier Millionen Touristen, die dieses Jahr nach Israel kamen, wurden fast 19.000 Besuchern die Einreise in das Land verweigert. Israel behält sich vor, bei Verdacht auf illegale Einwanderung oder aufgrund einer Affilation mit der sogenannten BDS Bewegung, welche zu Boykotten und Sanktionen gegen Israel drängen, kein Visum auszustellen. Diejenigen, welchen die Einreise verweigert wird, müssen umgehend in ihr Land zurückgeflogen werden und können oftmals mindestens einige Jahre lang nicht nach Israel einreisen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2018/12/30/4-millionen-touristen-besuchten-israel-im-jahr-2018/

    Das freut mich für Israel, dass es so beliebt ist bei den Touristen!

  39. #39 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 15:54

    Jewish Agency: 2018 mehr als 29.600 neue Einwanderer

    Die Jewish Agency hat heute Daten für die Einwanderung 2018 veröffentlicht: In diesem Jahr kamen mehr als 29.600 neue Einwanderer aus der ganzen Welt nach Israel, verglichen mit 28.220 im Jahr 2017, ein Plus von etwa 5 Prozent.

    Das Land mit den meisten Zuwanderern im Jahr 2018 ist Russland mit mehr als 10.500 Zuwanderern, eine deutliche Steigerung von rund 45% im Vergleich zum Vorjahr.

    Auch in der Ukraine wurden mit über 6.500 Einwanderern in diesem Jahr beträchtliche Neuzuwanderer registriert, was einem Rückgang von etwa 9% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

    https://www.israelnationalnews.com/News/Flash.aspx/442560

    Sehr schön, das freut mich für Israel!

  40. #40 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 17:12

    US-Außenministerium warnt Reisende, die Israel besuchen

    Das US-Außenministerium warnt amerikanische Reisende, die Israel besuchen, vor einer anhaltenden Terrorwelle in Alarmbereitschaft.

    Das US-Außenministerium forderte Reisende auf, „in Israel aufgrund des Terrorismus erhöhte Vorsicht walten zu lassen“.

    In einer E-Mail an Bürger, die beim Smart Traveler Enrollment Program (STEP) registriert sind, hat das US-Außenministerium darauf hingewiesen, dass die Sicherheitsstufe von Israel, der West Bank und Gaza auf Stufe 2: Übung mit äußerster Vorsicht liegt.

    In der Sicherheitswarnung heißt es, dass Reisende aufgrund von „Terrorismus, Unruhen und bewaffneten Konflikten“ nicht nach Gaza reisen sollten. Außerdem wird Reisenden empfohlen, die Reise in die Westbank aufgrund von „Terrorismus, möglicherweise gewalttätigen Bürgerunruhen und des Potenzials für bewaffnete Personen zu überdenken Konflikt.“

    Die Warnung wird fortgesetzt: „Terroristengruppen und Ein-Wolf-Terroristen planen weiterhin mögliche Anschläge in Israel, der Westbank und im Gazastreifen. Terroristen können mit wenigen oder keinen Warnungen angreifen und auf touristische Ziele, Verkehrsknotenpunkte, Märkte / Einkaufszentren und kommunale Einrichtungen abzielen. Gewalt kann in Jerusalem und im Westjordanland ohne Vorwarnung auftreten. “

    US-Regierungspersonal kann sich in Israel frei bewegen, außer in Gegenden in der Nähe von Gaza, Syrien, Libanon und Ägypten. Ihre Reisen sind im Westjordanland „extrem begrenzt“. Sie dürfen nicht nach Gaza reisen.

    Die Warnung fordert die Reisenden außerdem auf, ein hohes Maß an Situationsbewusstsein aufrechtzuerhalten. Vermeiden Sie Demonstrationen und Massen. und erfahren Sie die Position des nächstgelegenen Bombenheims.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256908

    Das wird die Israelfreunde aber trotzdem nicht davon abhalten, nach Israel zu reisen!
    Außerdem ist es anderswo auf der Welt auch nicht sicherer, z. B. in Europa!

  41. #41 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 17:38

    Sehr gut erkannt!

  42. #42 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 19:16

    Israel wendet sich von Europa ab, was ich sehr gut verstehe, fallen die Europäer den Israelis
    doch ständig in den Rücken!

    Deshalb sucht Israel jetzt neue Freunde, zur Zeit ist Benjamin Netanyahu in Brasilien!

    Der israelische Premierminister und der gewählte brasilianische Präsident nahmen gemeinsam an einer historischen Zeremonie in einer Synagoge in Rio teil.

    Rund 500 Mitglieder der jüdischen Gemeinde begrüßten am Freitagnachmittag Binyamin Netanyahu, seine Frau Sara und Jair Bolsonaro herzlich in der Kehilat Yaacov-Synagoge im Herzen von Copacabana, dem am stärksten jüdisch bevölkerten Viertel von Rio.

    „Ich bin sehr bewegt und bei dieser historischen Gelegenheit muss ich Sie fragen:“ Tudo Bom „?“, Sagte Netanyahu bei seiner Eröffnungsrede mit dem portugiesischen Ausdruck „Alles ist in Ordnung“ und war der Name eines der beliebtesten Lieder im letzten Jahr in Israel.

    Rio war der Ausgangspunkt von Netanyahus fünftägiger Reise nach Brasilien, dem ersten eines amtierenden israelischen Premierministers der größten lateinamerikanischen Nation. Bei der Einweihung von Bolsonaro, die am 1. Januar in der Hauptstadt Brasilia stattfinden wird, wird er Ehrengast sein.

    Nachdem er in Rio gelandet war, ging Netanyahu direkt zu einem Treffen mit Bolsonaro, gefolgt von einem Besuch in der Synagoge bei einem mit Spannung erwarteten Treffen mit Mitgliedern der 30.000 Einwohner zählenden jüdischen Gemeinde von Rio. Es war das erste Mal, dass Bolsonaro seit seiner Wahl in eine Synagoge gegangen ist.

    „Mit großer Ehre habe ich heute den Mann, der für mich ein Beispiel für Patriotismus, Sparpolitik und Arbeit für sein Volk ist“, sagte Bolsonaro. „Ich habe immer Israel als Beispiel erwähnt. Schauen Sie, was sie nicht haben und sehen Sie, was sie sind. Schauen Sie sich Brasilien an, schauen Sie, was wir haben und sehen Sie, was wir nicht haben. Wir werden mehr als nur gute Partner sein, wir werden Brüder sein. “

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256912

    Das hört sich gut an!

  43. #43 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 19:18

    PM Netanyahu Meets Brazilian Jewish Community Leadership

    *https://www.youtube.com/watch?v=WpV1poWWta4

    Es freut mich sehr, diesen herzlichen Empfang zu sehen!

  44. #44 von Heimchen am Herd am 30/12/2018 - 21:08

    Das neue Gesicht des Antisemitismus ist schwarz

    Warum können die Leute abscheuliche Dinge über Juden sagen und nicht aus dem Scheinwerferlicht vertrieben werden? Wären sie so lässig, wenn die Weißen das Gleiche mit den Schwarzen täten?

    Das neue Gesicht des Antisemitismus in Amerika wird zunehmend schwarz, liberal und berühmt.

    Letztes Wochenende hat LeBron James, der größte Name im Basketball, die Texte zu einem Song des Rapper 21 Savage auf Instagram gepostet.

    Die Zeile, die James seinen Anhängern gab, speist sich aus der uralten Verleumdung der Juden, dass sie die Geldmenge der Welt kontrollieren: „Wir haben dieses jüdische Geld bekommen, alles ist rein.“

    James entschuldigte sich schnell und sagte, er verstehe den historischen Kontext des Slurs nicht oder sei sogar beleidigend.

    Die NBA und James Los Angeles Lakers akzeptierten diese lahme Ausrede und wollen jetzt weitermachen. Kein obligatorisches Sensibilisierungstraining für James, keine Prüfung des Profibasketballs auf Anzeichen eines umfassenderen Problems. Starbucks sollten faul weinen.

    James ist in guter Gesellschaft. Alice Walker, afroamerikanische Schriftstellerin („The Color Purple“), wird wegen ihrer Umarmung des berüchtigten britischen Judenhassers David Ickes gerufen, und für ein Gedicht verurteilte sie Israel.

    Weiterlesen hier:
    https://www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/23238

    Die Schwarzen sind auch Judenhasser!

  45. #45 von Heimchen am Herd am 31/12/2018 - 09:40

    Netanyahu: Bennetts neue Partei ist ein tödlicher Schlag nach rechts

    Berichten zufolge befürchtete der Premierminister, dass die Bildung einer neuen Partei durch ehemalige Führer des jüdischen Hauses den Linken bei Wahlen den Vorteil verschaffen könnte.

    Premierminister Binyamin Netanyahu ist besorgt darüber, dass die Gründung einer neuen Partei durch die ehemaligen jüdischen Innenminister Naftali Bennett und Ayelet Shaked dazu führen könnte, dass einige kleinere rechtsgerichtete Fraktionen die Mindestschwelle nicht erreichen, was die Rechte behindert und zur Wahl führt Eine linke Regierung, berichtete Israel Hayom am Montag.

    Am Samstagabend gaben Bennett und Shaked Pläne bekannt, sich vom jüdischen Heim zu lösen und eine neue Partei zu gründen, die Neue Rechte (Hayamin Hahadash).

    Die ersten Umfragen, die nach der Ankündigung durchgeführt wurden, zeigen, dass die neue Fraktion zwischen sechs und 14 Sitze gewonnen hat. Die meisten Sitze, die das Neue Recht gewinnen soll, gehen auf Kosten des jüdischen Hauses, des Likud und sogar der Partei Yisrael Beytenu.

    Nach dem Eintritt der Neuen Rechten in das Rennen zeigen einige Umfragen, dass das Jüdische Heim und Yisrael Beytenu die Schwelle von 3,25% nicht überschritten haben. Die Haredi Shas-Partei droht auch, die Schwelle zu unterschreiten, zeigen Umfragen.

    In privaten Gesprächen mit hochrangigen Likud-Mitgliedern hat Ministerpräsident Netanyahu seine Besorgnis geäußert, dass die Vielzahl rechtsgerichteter Parteien dazu führen könnte, dass mehrere Fraktionen die Schwelle nicht überschreiten, eine große Anzahl von Stimmen verschwenden und dem linken Block eine Mehrheit in der Knesset geben .

    Einem Bericht von Israel Hayom zufolge warnte Netanyahu die Likud-Führer, die Gründung der Neuen Rechten stelle einen „tödlichen Schlag für das nationale Lager dar und könnte zur Bildung einer linken Regierung führen“.

    Netanyahu hat sich noch nicht öffentlich zu der neuen Partei geäußert, aber er hat die Angelegenheit Berichten zufolge während seines Staatsbesuchs in Brasilien mit Vertretern von Likud diskutiert.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256935

  46. #46 von Heimchen am Herd am 31/12/2018 - 09:56

    Netanyahu bekommt in Brasilien eine eigene Briefmarke

    Premierminister trifft brasilianische christliche Freunde Israels. „Ich freue mich darauf, Sie in Jerusalem zu sehen.“

    Premierminister Binyamin Netanyahu und seine Frau Sara trafen sich am Sonntag in Rio de Janeiro mit brasilianischen christlichen Freunden Israels. Während der Veranstaltung führte das Postamt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas eine Briefmarke ein, die christliche Freunde Israels aus Manaus zu Ehren von 70 Jahren Unabhängigkeit Israels vorbereitet hatten.

    „Meine Frau Sara und ich freuen uns sehr, mit Ihnen in Brasilien zu sein. Wir haben keine besseren Freunde auf der Welt als die evangelische Gemeinschaft, und die evangelische Gemeinschaft hat keinen besseren Freund auf der Welt als der Staat Israel“, sagte Netanyahu.

    „Wenn Sie im Nahen Osten Christ sind, gibt es nur einen Ort, an dem Sie in Sicherheit sind. Es gibt nur einen Ort, an dem die christliche Gemeinschaft wächst, gedeiht und gedeiht. Das ist im Staat Israel. Denn überall sonst, wenn Sie Christ sind, müssen Sie sehr vorsichtig sein oder gehen. Nicht in Israel. Sie sind unsere Brüder und unsere Schwestern und wir schützen die Rechte der Christen, während wir die Rechte aller Religionen schützen. “

    „Aber das ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit und es ist nicht nur eine Frage des Wertes. Es ist eine Frage des tiefsten Mitgefühls, wenn wir unsere gemeinsamen Traditionen und unser gemeinsames Erbe anerkennen “, fuhr Netanyahu fort.

    „Israel und Jerusalem sind eins. Und aus der Zeit von König David, 300 Jahre vor König Hiskia, war Jerusalem die Hauptstadt unseres Volkes und ist die Hauptstadt unseres Volkes geblieben und wird die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes für immer bleiben. Sie brauchen diese Erinnerung nicht, weil Sie unsere Geschichte kennen und Sie kennen unsere gemeinsamen Wurzeln. “

    „Unsere Geschichte ist miteinander verflochten, unser Glaube ist miteinander verflochten, unsere Werte sind miteinander verflochten. Und so finden wir jedes Mal, wenn wir in unserem Land mit einer Schaufel graben, alte Synagogen oder alte Kirchen. Und manchmal müssen wir nicht einmal graben. “

    „Und wenn Sie heute nach Israel kommen, sehen Sie ein Land, das Sie als Brüder und Schwestern begrüßt. Sie sehen ein Land, das Religionsfreiheit schätzt. Sie sehen ein Land, das stolz auf unsere Vergangenheit ist und unsere Werte in die Zukunft trägt. Sie sehen ein Land, in dem das Ideal war, dass jeder Mensch im Bilde Gottes geboren wird. Dies ist die ursprüngliche Idee der Gleichheit vor Tausenden von Jahren in der Antike. “

    „Dies sind die Werte, die unsere moderne Zivilisation hervorgebracht haben. Und sie sind im Glauben verankert, den wir lieben. Dies sind auch die Glaubenssätze, die Werte, die die Zukunft schaffen. Israel ergreift die Zukunft. Wir haben jetzt in Brasilien die Gelegenheit, es gemeinsam zu nutzen. Präsident Bolsonaro sagt: „Wir sind Brüder“, sagt er. Wir sind Brüder und werden gemeinsam die Zukunft ergreifen. “

    „Sie wissen, dass der hebräische Vorname von Präsident Bolsonaro Yair ist. Dies ist auch der Name unseres Sohnes. Aber Yair bedeutet auf Hebräisch etwas: Er, der Licht bringt. Und ich denke, wir haben jetzt die Gelegenheit, den Menschen in Brasilien und den Menschen in Israel viel Licht zu bringen. Dies ist eine Allianz von Brüdern “, sagte Netanyahu.

    „Ich möchte Sie alle nächstes Jahr in Jerusalem einladen. Ich möchte Sie alle einladen, nächstes Jahr nach Israel zu kommen, es sind nur noch zwei Tage. Wir werden Sie mit all der Liebe und Herzlichkeit willkommen heißen, die wir für die Familie reservieren. Sie gehören zu unserer Familie und wir gehören zu Ihnen. Ich freue mich darauf, Sie in Jerusalem zu sehen, meine Brüder und meine Schwestern „, schloss er.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256921

    Das nenne ich Freundschaft!

  47. #47 von scheylock am 31/12/2018 - 15:21

    Warnung!

    Heimchen, morgen kommt, auf ZDFneo, ab 23:15 Uhr,
    Kommissar Beck: Die Invasion, mit Gunvald. Es ist AgitProp reinster Art, unverschnitten!

    Außerhalb Stockholms findet man die Leichen von zwei Männern, die zunächst nicht zu identifizieren sind. Doch bald wird klar, dass sie Opfer einer islamistischen Terrororganisation sind. Ein weiterer Mann, Ibrahim, wird ermordet aufgefunden seine Spuren führen zu einer Terrorzelle. Ermittlungen in Ibrahims Firma ergeben, dass diese mit Geldwäsche zu tun haben muss, ebenso finden sich Chemikalien zum Bombenbau und ein Banktransfer nach Jordanien. Zudem gehören die Fingerabdrücke am Tatort zum Tschetschenen Jamil, einem in Russland gesuchten Terroristen. Als Beck und seine Kollegen endlich merken, dass sie mit dem Terrorverdacht auf einer gänzlich falschen Spur liegen, schweben Jamil und seine schwangere Frau bereits in Lebensgefahr. (Text: ZDF)
    https://www.fernsehserien.de/kommissar-beck-1997/folgen/5×03-die-invasion-685813

    Ausgestrahlt zwei Monate, nachdem die Raute des Grauens die Grenzen für die muslimischen Invasoren geöffent hatte. Der arme Tschetschene Jamil, ein Freiheitskämpfer, in Rußland sicher gesucht aus politischen Gründen.

  48. #48 von Heimchen am Herd am 31/12/2018 - 15:40

    „Warnung!

    Heimchen, morgen kommt, auf ZDFneo, ab 23:15 Uhr,
    Kommissar Beck: Die Invasion, mit Gunvald. Es ist AgitProp reinster Art, unverschnitten!“

    Was meinst Du, Gudrun, sollte man sich den Krimi trotzdem anschauen, allein schon wegen
    Gunvald?

    Ich lese gerade, dass Gunvald gar nicht mehr dabei ist bei Kommissar Beck, das wusste ich
    gar nicht. Ich schaue aber auch schon lange kein Fernsehen mehr, rege mich immer zu sehr
    darüber auf!

  49. #49 von scheylock am 31/12/2018 - 17:50

    Gunvald ist aus den neuen raus, aber das ist einer vom November 2015.
    Ich schaue ihn nicht an, Gunvald macht bei solchem ScheiXX mit? Danke!

  50. #50 von Heimchen am Herd am 31/12/2018 - 17:56

    „Ich schaue ihn nicht an, Gunvald macht bei solchem ScheiXX mit? Danke!“

    Das hätte ich auch nicht von ihm gedacht, vielleicht ist er aus deshalb aus der Serie ausgestiegen?
    Man weiß es nicht!

  51. #51 von Heimchen am Herd am 31/12/2018 - 18:29

    Netanjahu: Sperrklausel soll vor der Wahl gesenkt werden

    JERUSALEM, 31.12.18 (FJ) – Nach der wachsenden Spaltung in der konservativen Parteienlandschaft Israels soll die Sperrklausel der Knesset gesenkt werden, um die rechtspolitische Mehrheit zu wahren. Dies sagte Premierminister Benjamin Netanjahu am Sonntag. Im Jahr 2014 wurde die Sperrklausel auf 3,25% erhöht, um zu verhindern, dass Parteien mit radikalen Programmen Einzug in die Knesset erhielten. Nach der jetzigen Sperrklausel braucht jede Partei mindestens vier Sitze, um die Hürde zu nehmen. Nun soll die Senkung der Sperrklausel kleineren Parteien den Einstieg erleichtern, da Netanjahu befürchtet, dass die rechtsgerichteten Parteien bei den Neuwahlen im April zehntausende Stimmen verlieren. Netanjahu rief letzte Woche vorgezogene Wahlen aus.

    Spaltungen unter den rechtspolitischen Parteien werfen neue Fragen auf

    Der Premierminister und seine Likud-Partei beabsichtigen bereits diese Woche für die Senkung der Sperrklausel zu werben. Nicht weniger als sieben rechte Parteien haben angekündigt sich für die kommenden Wahlen aufstellen zu lassen. Darunter ist auch die Partei „HaYamin HeHadash“ (übersetzt: Die neue Rechte), welche von den Ministern für Bildung und Justiz, Naftali Bennett und Ayelet Shaked, neu gegründet würde. Die beiden Minister verließen die nationalreligiöse Partei „HaBeit HaYehudi“ (übersetzt: Jüdisches Heim) und gaben die Gründung in einer überraschenden Pressekonferenz am Samstagabend bekannt.

    Die Neue Rechte plant angeblich, sich nach den Wahlen mit ihrer Heimfraktion zusammenzuschließen, um den rechtspolitischen Block der Knesset zu stärken. Nach einem Bericht des öffentlich-rechtlichen Senders Kan am Sonntag treten die beiden Parteien am 9. April getrennt voneinander an, vereinigen sich danach jedoch wieder für die Koalitionsgespräche mit dem Premierminister. Laut Umfragen wird Netanjahu die Wahlen im April wieder gewinnen.

    Nicht nur rechtspolitische Parteien würden von der Senkung profitieren

    Bisher umgingen die israelisch-arabischen Parteien die Sperrklausel, indem sie sich zu einer gemeinsamen Partei namens „HaReshima HeMeshutefet“ (übersetzt: Die gemeinsame Liste) zusammenschlossen. Die Senkung jedoch könnte dazu führen, dass sich diese Partei wieder in ihre verschiedenen Fraktionen aufspaltet. Auch die linkspolitische Partei „Meretz“ würde von der Senkung der Sperrklausel profitieren, da auch für sie dadurch der Eingang in die Knesset möglich werden könnte.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2018/12/31/netanjahu-sperrklausel-soll-vor-der-wahl-gesenkt-werden/

    Eines weiß ich jetzt schon, es wird eine sehr spannende Wahl werden!

  52. #52 von Heimchen am Herd am 31/12/2018 - 18:39

    Fokus Jerusalem 136

    *https://www.youtube.com/watch?v=cPnqiJr28mE

    Hochgeladen am 31.12.2018

    Die Themen:

    Sie wirbt um Verständnis:
    eine jüdische Lehrerin an einer arabischen Schule

    Er wirbt für gesunde Ernährung:
    ein Rabbiner auf Öko-Tour

    Johannes Gerloff beantwortet eine Zuschauerfrage zum
    Thema Judenfeindlichkeit

  53. #53 von Heimchen am Herd am 01/01/2019 - 17:45

    Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 30.12.2018

    Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel,
    Woche bis 30. Dezember 2018!

    Highlights diese Woche:

    – Intel gibt 5 Mrd. Dollar für die Expansion in Israel aus
    – Biologisch abbaubare, nachhaltige Kunststoffe
    – Das erste zellgewachsene Minutensteak
    – Gerät zur Hautkrebs-Erkennung
    – 2000 Jahre alter Ring im Bad verloren
    – Israelis helfen Indonesien nach tödlichem Tsunami
    – Tag der hebräischen Sprache

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/01/gute-nachrichten-aus-israel-woche-bis-30-12-2018/

    Es sind wie immer tolle Sachen dabei, unbedingt reinschauen!

  54. #54 von Heimchen am Herd am 01/01/2019 - 17:46

    1,7 Millionen Israelis leben unter der Armutsgrenze
    JERUSALEM, 01.01.2019 (FJ) – Laut einer jährlich veröffentlichten Studie über Armut in Israel, leben über 1,7 Millionen Israelis, die etwa ein Fünftel der Bevölkerung ausmachen, unter der Armutsgrenze. Von den insgesamt 1.780.500 Menschen sind 466.400 Familien und 814.800 Kinder betroffen. Vor allem Personen im Rentenalter geraten immer häufiger in finanzielle Not.

    MK Peretz: 814.000 Kinder in Armut sollten die Welt erschüttern

    „814.000 in Armut lebende Kinder in Israel sind eine Zahl, die die Welt erschüttern sollte”, kritisierte MK Amir Peretz die Regierung, nachdem der Bericht am Montag veröffentlicht worden war. „Trotz der hohen Beschäftigungsquote auf dem Markt kommen mehr als eine Million Israelis nicht über die Runden”, so der Minister.

    Der Anteil der von Armut betroffenen Kinder sank von 31% im Jahr 2016 bereits im darauffolgenden Jahr auf 29,6%. Von dieser positiven Entwicklung waren auch arabische und ultraorthodoxe Familien berührt. Bei der älteren Generation hingegen stieg die Armutsquote seit dem Jahr 2016 von 20,8% auf 21,8%. Ebenso ist bei den Arbeitslosen eine Zunahme der Verarmung von 69% im Jahr 2016 auf 76% zu verzeichnen.

    Trotz des leichten Rückgangs der Armut im Hinblick auf die Gesamtbevölkerung weist Israel nach Angaben des Berichts immer noch die höchste Anzahl der unter der Armutsgrenze lebenden Menschen aller OECD-Länder (Organisation für ökonomische Kooperation und Fortschritt) auf.

    Mehrheit der Sozialhilfeempfänger verfügt nicht über ausreichende Lebensmittel

    Eli Cohen, Vorstand der Organisation „Pitchon Lev”, welche sich die Armutsbekämpfung in Israel zum Ziel gesetzt hat, kritisiert den Bericht scharf: „Die Studie beschämt die Armen, weil sie lediglich aufzeigt, dass sie arm sind, jedoch ohne Plan für eine Lösung. Sie beleidigt auch die Israelis, denn der gute Wille der Zivilgesellschaft zur Unterstützung der Armen steht eindeutig im Kontrast zu der Vergesslichkeit der Regierung.” Weiterhin rief er die Politiker bezüglich der kommenden Wahlen im April dazu auf, weniger von Zahlen und mehr von Handlungen zu sprechen. „Wir stehen kurz vor den Parlamentswahlen und kein einziger Kandidat hat sich zum Thema Armut geäußert. Ich rufe die Parteiführer dazu auf, an einem Plan zu arbeiten, der durchführbar und praktisch ist, um den Kreislauf der Armut zu durchbrechen.”

    Schon im Oktober wurde eine Studie veröffentlicht, laut derer etwa 92,4% der von Armut betroffenen Menschen angaben, dass es ihnen die monatlichen staatlichen Zuschüsse nicht oder nur teilweise ermöglichten, ihre Grundbedürfnisse zu decken. Die Auswertung der Studie ergab weiter, dass der Großteil der Sozialhilfeempfänger im vergangenen Jahr häufig oder gelegentlich nicht genug zu essen gehabt hätte. Insgesamt 77,5% gaben an, dass sie außerdem nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügten, um Produkte für ausgewogene Mahlzeiten zu kaufen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/01/17-millionen-israelis-leben-unter-der-armutsgrenze/

    Das ist sehr bedauerlich!

  55. #55 von Heimchen am Herd am 01/01/2019 - 17:52

    BLOGPROJEKT ABGESCHLOSSEN

    Liebe Leserinnen und Leser,

    liebe Besucherinnen und Besucher,

    ich wünsche ein frohes und behütetes neues Jahr 2019!

    Nach längerer Überlegungsphase habe ich beschlossen, das von mir im Dezember 2014 begonnene und bis heute selbstständig geführte Blogprojekt „Ich, die Siedlerin – eine jüdische Stimme aus Judäa“ zu beenden und den Blog zu schließen. Dieser Entscheidung gingen viele Gedankenschritte voraus, es ist durchaus keine leichte Entscheidung und sie setzt sich aus vielen Komponenten zusammen – gleichweise persönlicher, ideologischer und praktischer Natur. Nach mehreren Versuchen in der Vergangenheit, das Schreiben wieder aufleben zu lassen, erkenne ich, dass für mich die Zeit gekommen ist, mich neuen Dingen zu widmen und einen anderen Weg einzuschlagen.

    Dieses Blogprojekt war für mich der treibende Motor auf einer besonderen kulturellen Reise gewesen, die ich vor mehr als 4 Jahren in Gush Etzion begonnen habe und die ich als eine der bedeutendsten und spannendsten Perioden meines (obschon noch relativ kurzen) Lebens ansehe. Im Blog habe ich meine Erfahrungen, Erkenntnisse und Reaktionen auf dieser Reise dokumentiert, um sowohl für euch, als auch für mich das festzuhalten, was ansonsten unter den Schichten der Zeit schnell begraben sein würde. Ich habe es mir ebenso zur Aufgabe gemacht, mehr Licht in das Leben von Menschen zu bringen, die mir nahe stehen, und deren Lebensalltag, ob man ihn verstehen mag oder nicht, einer medialen Verzerrung unterliegt, die Unrecht schafft, wo man es vermeiden kann.

    Ich habe diesen Blog nach bestem Wissen und Gewissen – politisch und finanziell unabhängig – geführt: Dann berichtet, wann immer es mir möglich war; versucht, so gut es mir die persönliche Subjektivität erlaubte, Klarheit und Ausgewogenheit in meine Berichte hinein zu bringen; ich habe sowohl auf die Licht- als auch auf die Schattenseiten des jüdischen Lebens in Judäa und Samaria aufmerksam gemacht und auch die Möglichkeiten und Hindernisse eines jüdisch-arabischen Zusammenlebens angesprochen, wann immer es relevant erschien. Ich stand und stehe unmissverständlich hinter dem historischen Recht von Juden, frei in Judäa und Samaria – dem Westjordanland – zu leben, Seite an Seite mit ihren arabischen Nachbarn, welche ebenso diesen Landstrich ihr Zuhause nennen, und wünsche mir (sowohl für das neue Jahr 2019, als auch darüber hinaus), dass die Verantwortlichen für die Millionen von menschlichen Leben in unserem Land eine gerechte und historisch und gesellschaftlich adäquate Lösung für unser Dasein finden, damit das Land und all seine Bewohner/-innen endlich zur Ruhe kommen können.

    Weiterlesen hier: https://diesiedlerin.net/2018/12/31/blogprojekt-abgeschlossen/

    Ich bin sehr traurig darüber! Mach es gut, liebe Chaya, Gott schütze Dich!

  56. #56 von quotenschreiber am 01/01/2019 - 18:17

    #54 von Heimchen am Herd am 01/01/2019 – 17:46

    Isoliert zwischen feindlichen Staaten ist es kein Wunder, dass Israel trotz aller Leistungen ein armes Land ist. Vieles muss sicher umständlich importiert werden, man ist gezwungen, viel Geld für Verteidigung und Sicherheit aufzubringen. Einen guten Teil Verantwortung tragen sicher auch Linke, Kirchenfürsten und andere Judenhasser mit ihren teilweise leider erfolgreichen Boykottmaßnahmen bei. Sie versuchen Israel zu schaden, wo es nur geht.

  57. #57 von Heimchen am Herd am 01/01/2019 - 18:38

    #56 von quotenschreiber am 01/01/2019 – 18:17

    Ja, Du hast vollkommen recht und das macht mich sehr traurig!

    Siehe, Netanyahu gibt sich alle Mühe um gute Beziehungen und neue Geschäftspartner, wie
    jetzt in Brasilien, zu finden, wo er mit Bolsonaro einen Freund Israels gefunden hat! Europa
    hingegen, fällt Israel nur in den Rücken! Das ist eine Schande!

    Und jetzt auch noch die Neuwahlen in Israel, es fehlt nur noch, dass die Linken an die Regierung
    kommen, was man nicht ausschließen kann, dann hat Israel sehr schlechte Karten!

    Aber wollen wir hoffen, dass Netanyahu es wieder schaffen wird!

  58. #58 von Heimchen am Herd am 02/01/2019 - 11:24

    Die deutsche Lust am Niedergang

    Über dem Land dräuen ökonomische Gewitterwolken. Doch Politiker und weite Teile der Gesellschaft glauben an den ewigen Sonnenschein. Solche Naivität kann ihren Preis haben. Kommt die Rechnung schon 2019?

    Selbst einem Berufshumoristen wie Dieter Nuhr ist 2018 die Lust am Ulk vergangen. Sein in der ARD übertragener Jahresrückblick geriet zur bitterbösen Abrechnung mit grünen Ideologen und ignoranten Wohlstandsvernichtern: „Die Chemiebranche ist den Bach runter. Die Energiewirtschaft wickeln wir gerade ab. Atomausstieg, Kohleausstieg, jetzt stehen nur noch ein paar Windräder rum. Die Banken haben sich selbst zerschossen. Nun sind wir auch noch dabei, unsere Autoindustrie zu vernichten.“

    https://www.cicero.de/wirtschaft/wirtschaftsentwicklung-2019-autoindustrie-diesel-oekologie-deindustiralisierung

    Deutschland schafft sich ab!

  59. #59 von Heimchen am Herd am 02/01/2019 - 11:41

    Caroline Glick tritt Bennetts „New Right“ bei

    Die amerikanisch-israelische Journalistin Caroline Glick trat zuerst einer neuen Partei bei, die von den ehemaligen jüdischen Häuptlingen Naftali Bennett und Ayelet Shaked gegründet wurde.

    Die Journalistin Caroline Glick ist der Partei der Neuen Rechten (Hayamin Hahadash) beigetreten und wurde die erste Person, die seit ihrer Gründung am Wochenende für die neue Fraktion rekrutiert wurde.

    Der neue rechte Vorsitzende und Bildungsminister Naftali Bennett, der am Samstagabend von der Jewish-Home-Party verpatzt wurde, gab bekannt, dass Glick der Fraktion beigetreten sei.

    „Caroline Glick, eine tapfere zionistische Kriegerin, hat sich der New Right-Partei angeschlossen“, twitterte Bennett. „Willkommen, Caroline!“

    Glick, ein US-amerikanischer Einwanderer und hochrangiger Mitarbeiter des Zentrums für Sicherheitspolitik, diente als Chefkolumnist für The Jerusalem Post und Breitbart News und schrieb für Maariv , Makor Rishon . Glick ist ein Einwohner der Stadt Efrat in Gush Etzion, südlich von Jerusalem.

    Glick wurde 2016 mit dem Moskowitz-Preis für Zionismus zusammen mit dem ehemaligen MK Yehuda Harel und dem früheren Tourismusminister Rabbi Binyamin Elon (National Union) ausgezeichnet.

    „Caroline ist eine mutige Frau und eine zionistische Kriegerin“, sagte Bennett am Mittwoch. „Zusammen mit ihr stellen wir ein Team für die israelische Rechte zusammen, das den rechten Block erweitern wird, damit Israel wieder gewinnen kann.“

    „[Glick] bringt ihre Erfahrung und ihr Verständnis der israelischen Gesellschaft mit, die sie aus ihrer langen Zeit als Journalistin und Schriftstellerin gewonnen hat. Als jemand, der in den USA geboren wurde und nach Israel auswanderte, um in der IDF zu dienen, symbolisiert Caroline das Wesen des Zionismus und die Verbindung zwischen dem jüdischen Volk und dem Land Israel. Caroline ist kenntnisreich und wortgewandt, verfügt über starke rechte Positionen und ist nicht entschuldigend. “

    „Ihr Zusatz wird die Liste, die wir zusammenstellen, verstärken, und mit ihr werden wir den rechten Block vergrößern. Es gibt noch weitere Überraschungen. “

    Glick, der säkular ist, sagte, die Neue Rechte würde als großes Zelt dienen, das den rechtsgerichteten israelischen Block erweitern könnte, indem sowohl säkulare als auch religiöse Wähler zusammengebracht würden.

    „Ich bin heute sehr aufgeregt, der Neuen Rechten beizutreten und mit Menschen zusammenzuarbeiten, die sich ganz dem Zionismus und der Liebe zum Land [von Israel] verschrieben haben“, sagte Glick. „Gemeinsam werden wir daran arbeiten, Israel zu verteidigen, seine Sicherheit zu stärken und eine wirklich rechte Politik umzusetzen. Dies ist ein sehr aufregender Tag für mich, und ich rufe jeden, der den zionistischen Geist in sich hat – weltlich oder religiös – dazu auf, zu uns zu kommen, wir sind Ihr Zuhause. “

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257051

  60. #60 von Heimchen am Herd am 02/01/2019 - 11:42

    Tindersticks – What Are You Fighting For HD (Across Six Leap Years 2013)

    *https://www.youtube.com/watch?v=z1tAT3pzP0M

    Lied und Video sind wunderschön!

  61. #61 von Heimchen am Herd am 02/01/2019 - 19:52

    IDF bildet neues Bataillon zur Verteidigung Israels gegen Hisbollah

    JERUSALEM, 02.01.19 (FJ) – Das israelische Militär (IDF) bildete eine neue Reserveeinheit, die ausschließlich der Verteidigung Israels gegen die, in Libanon ansässige, Terrorgruppe Hisbollah dient. Das Bataillon ist für die Gemeinden entlang der nördlichen Grenze zum Libanon verantwortlich, teilte ein Sprecher der Armee am Montag mit. Dieser Schritt erfolgte als Sicherheitsmaßnahme, im Falle, dass der Konflikt mit Hisbollah eskalieren sollte. Im vergangenen Monat startete das israelische Militär eine Operation namens „Northern Shield“, um die Angriffs-Tunnel der Terrormiliz zu finden und zu zerstören. Die Hisbollah wird aufgrund ihres schiitischen Hintergrunds offen vom Iran finanziert und ausgerüstet.

    Reserveeinheit wird für Verteidigung und Offensive ausgebildet

    Das neue Bataillon besteht hauptsächlich aus Reservisten, die im Jahr 2015 aus ihrem Wehrdienst in der Golani-Infanteriebrigade verabschiedet wurden. „Die Etablierung des Bataillons war ein entscheidender Wendepunkt für die Verteidigung Israels an der Nordgrenze unseres Staates“, sagte Brigadegeneral Roi Levi bei einer Zeremonie zu Ehren der neuen Einheit. Er fuhr fort, dass die Einheit vor Allem zwei Aufgaben hätte: Zum Ersten wird sie mit der Verteidigung der an der Grenze gelegenen Gemeinden und Militärposten beauftragt. Sobald diese Standorte gesichert sind, soll sie bei Bedarf in die Offensive gehen und die Hisbollah in ihrem eigenen Gebiet angreifen.

    Hisbollah erlitt erheblichen Rückschlag durch die Zerstörung der Tunnel

    Tatsächlich hatte sich die Terrorgruppe bereits auf einen Angriff vorbereitet. Dies zeigte sich in den letzten Wochen durch die Freilegung mehrerer Tunnel der Hisbollah. Sprecher der Armee wiesen darauf hin, dass diese Tunnel ein zentraler Bestandteil eines geplanten Überraschungsangriffs waren. Die Zerstörung der Tunnel, die zum Teil äußerst kompliziert gebaut waren, bedeutete einen erheblichen Rückschlag für die Miliz. Die Tunnel wurden entweder von den IDF-Truppen gesprengt oder mit flüssigem Beton gefüllt.

    Am Montag sagte Generalmajor Tamir Hyman, dass die Zerstörung der Tunnel nur ein kleiner Teil der Bemühungen der IDF sei, die Angriffspläne der Hisbollah zu vereiteln. Auch die 100.000 Raketen, welche vom Iran finanziert wurden, sollen entschärft werden. Levi erklärte: „In den letzten Jahren wurde die Hisbollah immer kampferprobter, verfügt nun über bessere Waffen und hat offen gesagt, sie habe geplant, unser Territorium anzugreifen … Wir müssen vorbereitet sein.“

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/02/idf-bildet-neues-bataillon-zur-verteidigung-israels-gegen-hisbollah/

    Ja, Israel muss auf alles vorbereitet sein!

  62. #62 von Heimchen am Herd am 02/01/2019 - 19:58

    Energieminister:

    „Judäa, die Einwohner von Samaria werden keine Wasserprobleme mehr haben“

    Energieminister bei der neuen Wasserbohrung in Samaria mit Ratschef Yossi Dagan. „Eine weitere Etappe bei der Lösung der Wasserversorgung der Anwohner.“

    Energieminister Yuval Steinitz hat heute gemeinsam mit dem Leiter des Samaria-Regionalrats, Yossi Dagan, dem Leiter des Karnei Shomron-Rates, Yigal Lahav, dem Leiter des Kedumim-Rates, Hananel Dorani, und Vertretern der Wasserbehörde Mekorot sowie der Zivilverwaltung die neue Wasserbohranlage in Samaria besucht.

    Es wird erwartet, dass die Bohrungen, die etwa 750 Meter tief sind, in etwa zwei Wochen abgeschlossen sein werden. Danach wird die Pumpausrüstung in einer Tiefe von 400 Metern platziert. Die Bohrungen werden im Juni 2019 mit 250 Kubikmetern pro Stunde beginnen und die Gemeinden Einav, Shavei Shomron, Kedumim und Karnei Shomron sowie die arabischen Konzentrationen in der Region mit Wasser versorgen Wassernachfrage und Senkung des Wasserstandes in anderen Brunnen.

    Minister Steinitz sagte während der Tour: „Das Energieministerium arbeitet unter meiner Leitung energisch daran, eine Lösung für die regelmäßige Wasserversorgung in Judäa und Samaria zu schaffen, um den Bewohnern zu helfen. Vor zwei Jahren habe ich die Fachleute angewiesen, einen Masterplan für Judäa vorzulegen und Samaria-Wassersektor bis 2040, der Lösungen für die Wasserversorgung der Bewohner der Region enthalten wird.

    „Nach jahrelangen Schwierigkeiten und Störungen in der Wasserversorgung führen wir einen weiteren Schritt zur Stärkung der Wasserversorgung durch und ergänzen andere Schritte, die ich unternommen habe, wie den Ariel-Bohrer, die Verlegung der Wasserlinie Elad-Ofarim usw. Bereich Die Bewohner werden nicht mehr unter Störungen der Wasserversorgung leiden „, fügte Steinitz hinzu.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257050

    Eine tolle Leistung!

  63. #63 von Heimchen am Herd am 03/01/2019 - 10:29

    USA: Dieses und mehr hat Präsident Trump in weniger als zwei Jahren erreicht

    Die US-Opposition findet bekanntermaßen jeden der vergangenen Präsidenten besser als den jetzigen, Donald J. Trump. Das sagen sie ihm sehr direkt und lassen es ihn über die Medien immer wieder wissen, zumal die meisten Pressevertreter auf ihrer, der Demokraten Linie, liegen.

    Jeder, der das amerikanische Polittheater der letzten zweieinhalb Jahre – seit der Ankündigung des Immobilienmagnaten und Milliardärs Trump, sich der Präsidentschaftswahl zu stellen – mitverfolgt hat, weiß, dass Fakten verdrehen, Bias und Framing inzwischen zu den Lieblingswerkzeugen der Nachrichtenabteilungen gehören.

    Weiterlesen hier: https://tagesereignis.de/2018/12/politik/usa-dieses-und-mehr-hat-praesident-trump-in-weniger-als-zwei-jahren-erreicht/8039/

    Endlich mal eine objektive Berichterstattung!

  64. #64 von Heimchen am Herd am 03/01/2019 - 21:08

    Neuer Kongress dankt G-tt und Allah

    Ein neues Erbe kommt in die Stadt… und es werden Eide auf den Koran gelegt.

    Frauenkriegerei sollte kein Thema sein, wenn Sie über den neuen Kongress schreiben, aber es ist der Fall.

    Ab Donnerstag, als alle 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses ihren Eid geleistet haben, nimmt Rashida Tlaib, ein Geschenk aus Michigan, ihren Platz als erste „palästinensisch-amerikanische Frau“ ein – und stolz auf ihre „Wurzeln“. So stolz, dass sie an solchen Zeremonien mit „palästinensischer“ Kleidung und der „palästinensischen“ Flagge teilnimmt .

    Sie spricht oft von ihren Wurzeln. Eine antiisraelische Agenda, also antijüdisch, ist eine dieser Wurzeln.

    Das Klinghoffer-Massaker… das Maalot-Massaker… das Passah-Massaker… das Münchner Olympia-Massaker… wir sind uns nicht sicher, ob das auch das ist, was sie mit ihren Wurzeln meint.

    Ein ganzes Paket kommt ins Haus.

    Sie spricht auch strahlend von ihrem „palästinensischen Erbe“, was seltsam ist, da es so etwas nicht gibt. Sie existieren in keinem Geschichtsbuch.

    Wenn es etwas vor dem Jahr 1964 über „das palästinensische Volk“ gibt, sollte uns gesagt werden.

    Lassen Sie uns und ihre Wähler mehr über dieses Erbe erzählen … über das Erbe, das in das Haus kommt … und mit so viel Stolz.

    Kann es Stolz darauf geben, dass Frauen geschlagen werden, oder wussten ihre Wähler nicht, dass in einigen Kreisen des Islams Frauen geschlagen werden?

    Häuslicher Missbrauch kann überall passieren.

    Aber bis wir ein legitimes Mitglied des Klerus finden, christlich oder jüdisch, das dies predigt, müssen wir zu dem Schluss kommen, dass diese Praxis ausschließlich für den Islam gilt, sofern „korrigierende“ Maßnahmen für „ungehorsame Ehefrauen“ kodifiziert und anerkannt werden alle Imame Es muss diejenigen geben, die einen solchen Ansatz verurteilen…. oder so vertrauen wir zum Wohl der Menschheit.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/23254

    Jetzt ist auch der Koran eingezogen in den neuen Kongress! Das ist sehr besorgniserregend!

  65. #65 von Heimchen am Herd am 03/01/2019 - 21:15

    Es ist offiziell: Nancy Pelosi ist zurück als House Speaker

    San Francisco Democrat wählte die Führung des Repräsentantenhauses, da der 116. Kongress vereidigt wird.

    Nancy Pelosi wurde am Donnerstag den Hammer des Sprechers zurückgegeben, nachdem der 116. Kongress auf dem Capitol Hill vereidigt war.

    Pelosi, 78, der den 12. kalifornischen Distrikt repräsentiert, der vollständig in San Francisco im US-amerikanischen Repräsentantenhaus liegt, war zuvor als Haussprecher für zwei Amtsperioden tätig, von 2007 an nach der demokratischen Wende in den Halbzeitjahren 2006 bis 2009 und ab 2009 bis Januar 2011.

    Während die Republikaner die untere Kongresskammer von ihrem Sieg 2010 bei den ersten Zwischenwahlen von Präsident Obama bis Donnerstag kontrolliert hatten, halten die Demokraten jetzt eine 36-Sitze-Mehrheit.

    Die Demokraten haben das Haus im vergangenen November zurückerobert und insgesamt 235 Sitze in der 435-köpfigen Kammer gewonnen, während die Republikaner nur 199 Sitze gewonnen haben. Ein Sitz im 9. Bezirk von North Carolina bleibt umstritten.

    Trotz Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Demokratischen Partei und der Rede von einer umstrittenen Stimme für den Sprecher, gewann Pelosi mit 220 Stimmen für die Demokratische Partei von San Francisco fast alle Stimmen ihrer Partei. Der Republikaner Kevin McCarthy erhielt 192 Stimmen.

    Einige Demokraten lehnten es ab, Pelosi zu unterstützen, und stimmten stattdessen für den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, den Kongressabgeordneten John Lewis, Senator Tammy Duckworth, die Kongressabgeordnete von Florida, Stephanie Murphy, den Kongressabgeordneten von Massachusetts, Joe Kennedy III, den Kongressabgeordneten von Illinois, Cheri Bustos, und den geirrten Kandidaten für Gouverneur Stacey Abrams aus Georgia.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257147

    Ein furchtbares Weib!

  66. #66 von Heimchen am Herd am 04/01/2019 - 16:08

    Umfrage: Die Anklageschrift von Netanyahu hätte keine Auswirkungen auf Likud

    Maariv-Umfrage zufolge wird Likud bei Wahlen im April noch 30 Sitze erhalten, wenn Netanyahu angeklagt wird. Bennetts neue Partei erhält 11 Sitze, Yesh Atid 12.

    Eine neue Umfrage in Maariv ergab, dass der Likud bei den bevorstehenden Wahlen im April 30 Knesset-Sitze erhalten würde, selbst wenn Premierminister Netanyahu vom Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit angeklagt wird.

    Likud hat ständig 30 Sitze abgehalten, was bedeutet, dass eine Anklage des Premierministers keine Auswirkung auf die Parlamentswahlen hätte.

    Die Polizei hat empfohlen, dass der Premierminister in verschiedenen Korruptionsermittlungen wie „Case 1000“, „Case 2000“ und „Case 4000“ vor Gericht steht. Netanyahu kann nur vor Gericht gestellt werden, wenn Mandelblit nach einer früheren Anhörung eine Anklage erhebt.

    In der Zwischenzeit wäre die Partei der arabischen Joint List die zweitgrößte Partei der Knesset mit 13 Sitzen, während Yesh Atid seinen freien Fall in der Umfrage von 24 Sitzen fortsetzt und nur 12 verdient, wenn heute Wahlen abgehalten würden.

    Der ehemalige IDF-Stabschef Benny Gantz ‚Hosen L’Yisrael‘ würde ebenfalls 12 Sitze in der Knesset erhalten, während die Labour-Partei ihren freien Fall mit nur 8 Sitzen fortsetzt.

    Die Jewish Home Party fiel von acht auf vier Sitze, nachdem Naftali Bennett, Ayelet Shaked und Shuli Mualem zur Partei der Neuen Rechten abgegangen waren, die elf Sitze gewinnen würde. Meretz, Kulanu und Yisrael Beytenu von Avigdor Liberman sind an jeweils 4 Knesset-Sitzen gebunden.

    Die Umfrage ergab auch, dass Shas die Wahlschwelle überschreiten und 5 Sitze erhalten würde. Dies ist der höchste Wert, den die Haredi-Partei seit Monaten hatte.

    Die derzeitige Wahlschwelle von 3,25% setzt voraus, dass eine Partei einen Stimmenwert von 3,9 Sitzen erreicht, um in der Knesset vertreten zu werden. Shas, seit 1984 in jeder Knesset vertreten, ist seit drei Jahrzehnten die größte Haredi-Party. Im Jahr 1999, während des Prozesses gegen den ehemaligen Schas-Chef Aryeh Deri, stieg die Partei auf 17 Sitze, die je eine Haredi-Fraktion gewonnen hat.

    In den letzten Jahren ging die Partei jedoch zurück und sank auf 12, dann auf 11 Sitze, bevor sie 2015 auf nur noch sieben Mandate sank, nachdem der ehemalige Shas-Chef Eli Yishai aus der Partei geschleudert und an der Spitze der neuen Yahad-Fraktion gestürmt war .

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257170

    Ich drücke Netanyahu die Daumen!

  67. #67 von Heimchen am Herd am 04/01/2019 - 16:11

    Gaza-Aufständischer sagte, durch IDF-Feuer verwundet worden

    Berichten zufolge wurde ein arabischer Aufruhr im Gazastreifen in der Nähe der Grenze zwischen Gaza und Israel durch IDF-Feuer verletzt.

    Der Vorfall ereignete sich im östlichen Gazastreifen.

    https://www.israelnationalnews.com/News/Flash.aspx/443249

    Es ist ja wieder Freitag!

  68. #68 von Heimchen am Herd am 04/01/2019 - 20:29

    Der deutschen Scheinheiligkeit ein Ende setzen

    Die gerade vorgestellten Pläne des deutschen Antisemitismus-Beauftragten Felix Klein, deutsche Finanzierung von Auslandsorganisationen und Initiativen davon abhängig zu machen, dass dass Geld nicht von Organisationen verwendet wird, die an jeglicher Art von antisemitischen Aktivitäten beteiligt sind, könnten ein Wendepunkt in einem der eher problematischen Aspekte der deutsch-israelischen Beziehungen sein. Dasselbe Deutschland, das stolz darauf ist die Lektionen aus seiner Nazi-Vergangenheit gelernt zu haben und bei jeder Gelegenheit seine große Freundschaft mit Israel verkündet, unterstützt in der Praxis erstaunlicherweise Organisationen, insbesondere in arabischen und muslimischen Staaten, die Hass auf Juden verbreiten oder skandalöse Toleranz für solchen Hass demonstrieren. Dieses Phänomen ist in erster Linie mit den Palästinensergebieten verbunden, aber ihr größerer Umfang beeinflusst, was in Schulen vorgeht, die UNRWA betreibt, die UNO-Agentur für palästinensische Flüchtlinge in arabischen Ländern.

    In seiner Erklärung betonte Klein, dass eine Verletzung dieser Bedingung in einer sofortigen Einstellung der Überweisung deutscher Gelder resultieren würde. Sollte der Plan voran kommen, würde es Deutschland zu einem Pionier des Themas in Europa machen, eine Rolle, die das Land schon vor einiger Zeit hätte übernehmen sollen. Das ist der echte Test. Wir sollten das Ausmaß der Gegnerschaft der von diesem Zug betroffenen deutschen Ministerien zu dieser Initiative nicht ausblenden – insbesondere das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, das als Bastion der deutschen Linken angesehen wird, ist verantwortlich für einen beträchtlichen Teil der Finanzierung des Auslands durch Berlin. Unter Vertretern des deutschen Außenministeriums wird es auch solche geben, die zögern Kleins Schritt zu begrüßen, denn entsprechend der internationalen Definition für Antisemitismus könnte bestimmte Formen der Israelkritik Berlin davon abhalten, eine Reihe von Organisationen zu unterstützen, einige davon mit Sitz im Iran, deren problematische Haltungen zu ignorieren das Ministerium alles Mögliche unternommen hat.

    weiterlesen bei Heplev!

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/02/der-deutschen-scheinheiligkeit-ein-ende-setzen/

    Sehr gut, Felix Klein!

  69. #69 von Heimchen am Herd am 04/01/2019 - 20:31

    Nikki Haley, eine wunderbare Frau und große Freundin Israels!

  70. #70 von Heimchen am Herd am 04/01/2019 - 20:33

    4 Siedler und 23 Polizisten bei Auseinandersetzungen verletzt

    AMONA/ JERUSALEM, 04.01.19 (FJ) – Am Ort des ehemaligen israelischen Außenpostens Amona, trafen sich am Donnerstagmorgen rund 300 Jugendliche aus der Siedlerbewegung in fest installierten Wohnwägen. Dort kam es zu Auseinandersetzungen mit den israelischen Sicherheitskräften. Nach Angaben der Polizei wurden sieben der jungen Demonstranten festgenommen.

    Die Beamte kamen früh am Morgen dort an, um den Erlass des Jerusalemer Bezirksgericht auszuführen, die illegal installierten Wohnwägen zu räumen. Ein Sprecher der Polizei berichtete, dass sie dabei „gewaltsam von den Demonstranten angegriffen wurden. Es wurden Steine sowie Eisenstangen geworfen und auch Reifen verbrannt.“ Die Evakuierung der Jugendlichen dauerte insgesamt drei Stunden. Bei den Zusammenstößen wurden 23 Polizisten von den geworfenen Steinen verletzt. Es soll auch mindestens vier Verletzte unter den Jugendlichen gegeben haben. Die Verwundeten wurden alle umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

    MK Lapid: „Wer unsere Sicherheitskräfte angreift, der greift unser Land an“

    Der Vorsitzende der Partei „Yesh Atid“, MK Yair Lapid, verurteilte das Verhalten der Demonstranten scharf. „Wer unsere Sicherheitskräfte angreift, der greift unser Land an. Wir können nicht zulassen, dass unsere Rechtsstaatlichkeit zusammenbricht“, sagte der Politiker in einer Erklärung.

    Die Aktivisten beschuldigten die Polizei, sie gewaltvoll in bereitstehende Busse gezerrt zu haben. Aufnahmen der Szene zeigen, wie die Demonstranten heftig husten, nachdem Beamte Tränengas in einen Wohnwagen gesprüht hatten. Ein Sprecher der Rechtshilfe-Organisation „Honenu“, welche die jugendlichen Angeklagten legal vertritt, fügte hinzu, dass auch Tränengas in einen der Busse gesprüht worden sei. Die Polizei äußerte sich nicht zu diesen Anschuldigungen.

    Ort besitzt einen hohen Symbolwert für die Siedlerbewegung

    In der Nacht zum 14. Dezember wurden mehrere Wohnwägen auf dem Hügel installiert. Führende Leiter in der Siedlungsbewegung sagten, dass sie das Land legal von den palästinensischen Grundbesitzern erworben hätten. Dieser Schritt sei Teil ihrer Bemühungen, die Präsenz Israels im sogenannten Westjordanland wieder zu festigen, vor Allem nach den jüngsten Angriffen auf Israelis. Die IDF hatte den Hügel jedoch nach der Räumung Amonas vor zwei Jahren zu einer geschlossenen Militärzone erklärt. Der Ort besitzt einen hohen Symbolwert für die Siedlerbewegung, da er bereits in der Bibel im Buch Josua erwähnt wird.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/04/4-siedler-und-23-polizisten-bei-auseinandersetzungen-verletzt/

    Ich stehe auf der Seite der Siedler!

  71. #71 von Heimchen am Herd am 05/01/2019 - 10:12

    Wächter Israels (8)

  72. #72 von Heimchen am Herd am 05/01/2019 - 12:09

    Die Parteien fragen sich: Verbinden oder trennen?

    Zwei hochrangige politische Experten versuchen zu analysieren, was erforderlich ist, um die Wahlen von 2019 zu gewinnen: Verbindungen zwischen Parteien oder Spaltungen?

    IDI-Präsident Yohanan Plesner und Prof. Abraham Diskin sprechen über die neuesten politischen Entwicklungen.

    In einer Woche, in der sich die Minister Naftali Bennett und Ayelet Shaked von ihrer Partei trennten, während der zionistische Gewerkschaftsführer Avi Gabbai seine Partnerschaft mit dem Oppositionsführer Tzipi Livni dramatisch beendete, fragten wir unsere Panelisten, welche Ereignisse den größten Einfluss auf die Wahl haben werden.

    Auch die Panelisten versuchen ihr Glück als Campaign Cupid: Wird Kulanus Moshe Kahlon Livni aufnehmen? Wird der ehemalige Generalstabschef der IDF, Benny Gantz, sich mit Yair Lapid zusammenschließen, und wenn ja, wer wird der Nummer 2 zustimmen? Könnte es ein „Likud Beytenu“ Comeback geben?

    Und bevor es zum Abschluss kommt, wird das Gespräch heftiger, da Diskin und Plesner sich darüber sorgen, ob das Mehrparteiensystem Israels und die nachfolgende Fragmentierung der öffentlichen Vertretung für Demokratie und Regierungsführung gut sind.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257184

    Sehr interessant!

  73. #73 von Heimchen am Herd am 05/01/2019 - 14:17

    Bei Heplev gefunden! Heplev ist ein wahrer Freund Israels!

  74. #74 von Heimchen am Herd am 05/01/2019 - 16:16

    Änderungen

    Leider ist hier einiges in der letzten Zeit nicht so gelaufen wie gewollt und verabredet. Ich habe mich deshalb entschlossen, die Zahlungen für die Seite bis auf weiteres aufrecht zu erhalten bis ich eine vernünftige Anschlusslösung gefunden habe. Es wäre schade, wenn die Artikel nicht der Nachwelt erhalten blieben.

    Ich bitte die Leser und Freunde der Seite um Verständnis für die Massnahme, für die ich nach der Weigerung von Dr. Wilfried Müller, WB weiterzuführen, keine Alternative sah.

    Es kann jetzt durchaus ein paar Tage lang hier ruhig sein, bis ich mit der notgedrungen wiederaufgenommenen Verpflichtung in die Reihe komme. Ein Neustart ist aber in Sicht sobald die Katze wieder bei Sinnen ist 😀

    In jedem Fall wird es eine Rückkehr zu den humanistischen Wurzeln dieser Seite geben: HUMANISMIS HIC HABITAT.

    ******************************************************************************************

    Wenn ich daran denke, was ich hier schon alles erlebt habe, die Humanisten wollten auch QQ
    übernehmen…

  75. #75 von Heimchen am Herd am 05/01/2019 - 16:22

    PI-Fund

    Kalle Meerenbach

    4. Januar 2019 at 19:13
    Sind denn alle freien Medien eingeladen? Ich sehe da nur AfD-affine „Medien“.
    ++++

    Dreimal darf man raten, wer Kalle Meerenbach ist! 😉

  76. #76 von Heimchen am Herd am 06/01/2019 - 12:23

    Helm ab zum Gebet: Bin ich ein Nazi, weil…?

    Von PETER BARTELS | Wer kennt nicht das leise Gefühl, das einen beschleicht: Bin ich vielleicht doch ein Nazi? Weil man wiedermal die Krätze kriegt, wenn SOZIS, LINKE, GRÜNE im Reichstag die Welt kurz und klein lügen?? Helm ab zum Gebet …

    Bin ich ein Nazi …

    weil ich nicht mehr ertrage, wenn eine Merkel-Matrone ungerührt ihre Wendehals-Lügen lispelt? Wenn Zwergnase Maas sich Facebook und Palästina zusammendödelt? Wenn eine Null namens Nahles sich ihre Widdewitt-Welt zurechtkeift? Wenn ich spätestens beim Schrei-Tunterich „Oberst“ Kahrs zum Spiegel schlurfe, um zu prüfen, ob ich wirklich schon so hässlich bin wie er?

    Bin ich ein Nazi …

    weil mir das Gekreische der schrillen Weiber vom anderen Ufer des Menschenverstands auf den Sack geht, wenn sie immer noch #MeToo keifen: „Mein Bauch gehört mir“, obwohl da nie was anderes reinkommt, als der Dildo ihrer Freundin?

    Weiterlesen bei PI: http://www.pi-news.net/2019/01/helm-ab-zum-gebet-bin-ich-ein-nazi-weil/

    Ein sehr guter Beitrag von Peter Bartels!

  77. #77 von Heimchen am Herd am 06/01/2019 - 18:48

    John Bolton und Netanyahu treffen sich in Jerusalem

    Der israelische Ministerpräsident trifft sich mit dem nationalen Sicherheitsberater der USA in Jerusalem, als die USA einen Rückzug aus Syrien planen.

    *https://www.youtube.com/watch?v=SgVOF3VwQWg

    Der israelische Premierminister Binyamin Netanyahu traf am Sonntag, einen Tag nach der Ankunft Boltons in Israel, im Rahmen eines Besuchs im Nahen Osten mit dem amerikanischen Sicherheitsberater John Bolton in der Residenz des Premierministers in Jerusalem zusammen. Im Rahmen eines Besuchs im Nahen Osten wurde ein Besuch in der Türkei für Gespräche mit dem türkischen Präsidenten geplant Recep Tayyip Erdogan, als die USA sich auf einen Truppenabzug aus Syrien vorbereiten.

    An dem Treffen am Sonntagabend mit Netanyahu und Bolton waren der US-Botschafter in Israel David Friedman und der israelische Botschafter in Amerika, Ron Dermer, vertreten.

    Die Trump-Regierung hat sich bemüht, regionale Verbündete – einschließlich Israel, Saudi-Arabien und der Golfstaaten – zu beruhigen, dass sie nach dem Abzug der USA keine Übernahme von Syrien durch Iran gestatten wird.

    US-Außenminister Mike Pompeo soll am Dienstag zu einer Reihe von Treffen mit Führern von Katar, Saudi-Arabien, Oma, Kuwait, Ägypten, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Jordanien in der Region ankommen.

    Zuvor hatte Bolton am Sonntag Reportern in Jerusalem gegenüber erklärt, die Trump-Regierung werde den Rückzug der USA aus Syrien mit Garantien aus der Türkei „konditionieren“, dass kurdische Milizen nach dem Einzug der Türkei nicht ins Visier genommen würden, um das von den USA hinterlassene Vakuum zu füllen.

    Darüber hinaus sagte Bolton, die USA könnten Streitkräfte auf dem Al-Tanf-Stützpunkt im Südosten Syriens hinterlassen, auch wenn Truppen aus Nordsyrien abgezogen werden. Bolton sagte, die US-Enklave in Al-Tanf könne als Puffer dienen, der den Iran daran hindere, seine Präsenz in Südsyrien auszudehnen.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257242

  78. #78 von Heimchen am Herd am 06/01/2019 - 18:56

    Busfahrer wird bei mutmaßlichem Terrorangriff leicht verletzt

    BEIT EL/ JERUSALEM, 06.01.2019 (FJ) – Ein Busfahrer wurde bei einem mutmaßlichen Terrorangriff am Samstagabend in der Nähe von Beit El leicht verletzt. Nach Angaben der israelischen Sicherheitskräfte trug der Fahrer glücklicherweise nur Verletzungen durch Glassplitter davon, obwohl vier Kugeln auf den Bus gefeuert wurden. Die Busfahrer des Unternehmens Egged streiken nun aufgrund des Vorfalls.

    Busfahrer kündigten Streik an

    „Wir möchten bekannt geben, dass viele Busfahrer nach den jüngsten Ereignissen eine Kündigung in Erwägung ziehen. Sie wollen ihr Blut nicht umsonst vergießen“, sagte der Vorsitzende der Firma Egged, Israel Ganon, in einer Erklärung, noch bevor der Streik angekündigt wurde. „Seit Monaten warnen wir davor, dass es Versuche geben wird Busfahrer in Judäa und Samaria anzugreifen. Wir unterstützen nun die Sicherheitskräfte dabei, die Terroristen zu finden.“ Egged gehört zu einem der größten Busunternehmen in Israel.

    Die IDF erklärte, dass Soldaten das Gebiet nach Verdächtigen durchsucht hätten. Die Region Judäa und Samaria erlebte in den letzten Wochen eine plötzliche Welle von Terrorangriffen, darunter zwei Schießereien, bei denen drei Menschen ums Leben kamen. Vergangene Woche wurde ein palästinensischer Fahrer aus Nablus erschossen, als er mit seinem Auto eine Menschenmenge in der Nähe von Beit El rammte. In derselben Gegend wurden zwei IDF-Soldaten im Dezember an einer Bushaltestelle nahe Givat Assaf von einem bewaffneten Palästinenser erschossen.

    Ein weiterer Angriff in der Reihe jüngster Attacken

    Der Angriff am vergangenen Abend ist ein weiterer in dieser Reihe jüngster Attacken. In der Nacht auf den vergangenen Freitag verhafteten Sicherheitskräfte einen palästinensischen Mann, dessen beide Brüder in zwei der Terrorattacken des vergangenen Monats verwickelt waren. Mohammad Barghouti (17) wurde von Truppen in Kobar, einem Dorf in der Nähe von Ramallah, festgenommen. Mohammeds Bruder Asem wurde des Mordes der zwei Soldaten an der Givat Assaf Bushaltestelle angeschuldigt. Sein anderer Bruder, Salih, wird verdächtigt, drei Tage zuvor, am 9. Dezember vergangenen Jahres, nahe der Siedlung Ofra, im Vorbeifahren auf Zivilisten geschossen zu haben. Bei diesem Angriff wurden sieben Personen verletzt, darunter eine schwangere Frau, die ihr Baby trotz einer Notoperation verlor.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/06/busfahrer-bei-mutmasslichem-terrorangriff-leicht-verletzt/

    Auch Busfahrer müssen geschützt werden in Israel!

  79. #79 von Heimchen am Herd am 06/01/2019 - 20:02

    Botschafter der USA: In naher Zukunft kein Friedensplan

    Botschafter Friedman sagt, der Plan werde durch mehrere Monate zurückgedrängt, angesichts der Wahlen in Israel und der anhaltenden Weigerung der PA, den Plan zu akzeptieren.

    Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, erklärte, die USA würden ihren Friedensplan für den Nahen Osten nicht in nächster Zukunft veröffentlichen.
    Friedman erklärte gestern in Jerusalem mit amerikanischen Reportern, die über den Besuch des US-amerikanischen Sicherheitsberaters John Bolton in Israel berichten. Er erklärte, die Veröffentlichung des Plans werde durch „mehrere Monate“ verschoben, da die Wahlen in Israel und die anhaltende Weigerung der PA diesen Plan nicht akzeptieren würden.

    „Wir wollen es so veröffentlichen, dass es die besten Chancen hat, gut aufgenommen zu werden“, sagte er und fügte hinzu, dass die Wahlen in Israel „ein Faktor sind, aber nicht der einzige Faktor.“

    Friedman sagte, der Inhalt sei „ziemlich abgeschlossen“, aber es gäbe noch weitere „Wörter machen und glätten“, die getan werden müssten.

    „Die Herausforderung eines Friedensplans besteht darin, die Realitäten in dieser Region viel nüchterner zu beurteilen“, erklärte Friedman. „Das letzte Mal gab es 1993 eine sinnvolle Vereinbarung zwischen Israelis und Palästinensern. Seit 1993 ist viel passiert.“

    Am Sonntag tourte Bolton durch die Western Wall, begleitet von Friedman und Rabbi Mordechai Soli Eliav, dem Vorsitzenden der Western Wall Heritage Foundation.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257227

    Ich finde auch, dass es zu früh ist für den Friedensplan!

  80. #80 von Heimchen am Herd am 06/01/2019 - 20:02

    Könnten rechte Parteien diese Wahl vereinen?

    Die rechtsgerichtete Fraktion von Otzma Yehudit beobachtet einen möglichen gemeinsamen Lauf mit dem Jewish Home und Yahad, nachdem Bennett die Partei verlassen hatte.

    Rechtsanwalt Itamar Ben Gvir, ein Mitglied der politischen Partei „Otzma Yehudit“, die von ehemaligen Mitgliedern des verstorbenen Rabbiners Meir Kahane in Kach gegründet wurde, ist der Ansicht, dass eine Fusion zwischen einer Reihe kleiner religiöser und rechter Parteien möglich sein könnte.

    Nach dem Abzug der Minister Naftali Bennett und Ayelet Shaked aus dem jüdischen Heim haben die rechtsgerichteten Aktivisten das jüdische Heim aufgefordert, eine gemeinsame Liste mit kleineren rechten und religiösen Parteien zu bilden. Zu den manchmal vorgeschlagenen Fraktionen gehören Otzma Yehudit (Jewish Power), gegründet von Hevron-Aktivist Baruch Marzel und dem ehemaligen National Union MK Michael Ben-Ari, der ehemaligen Zehut-Partei Likud MK Moshe Feiglins, und dem ehemaligen Shas-Minister Eli Yishai Yahad.

    Im Jahr 2015 standen Otzma Yehudit und Yahad auf einer gemeinsamen Liste für die 20. Knesset und verfehlten die Wahlschwelle von 3,25% knapp.

    „Grundsätzlich haben wir als erste gesagt, dass unsere Tür offen ist und wir wollen eine Verbindung und einen rechten Vertreiber“, sagte Ben Gvir von Otzma Yehudit zu Arutz Sheva.

    Er stellte fest, dass eine kürzlich von der Zeitung Yisrael Hayom durchgeführte Umfrage gezeigt hat, dass eine solche Fusion dazu führen könnte, dass die Rechte mehr Sitze erhalten, als wenn die Parteien getrennt bleiben würden.

    „Es ist möglich, dass es wünschenswert und angemessen ist, aber wir müssen den anderen respektieren und Dinge mit Verständnis tun, ohne von oben zu diktieren“, sagte Ben-Gvir und fügte hinzu, „er hoffe, dass es uns allen gelingen wird, einen“ orangen Boom „zu schaffen. ‚“

    Und wie steht es mit der Möglichkeit, dass eine solche Partnerschaft nicht zustande kommt? Trifft es zu, dass die Partei auch in einer solchen Realität, in der „Otzma Yehudit“ unterhalb der Wahlschwelle verbleiben könnte, trotzdem laufen will? Ben-Gvir antwortet: „Wir vertreten eine Öffentlichkeit, die nicht für Bennett oder Moti Yogev und Ben Dahan stimmen wird, ob sie sagen, dass wir zwei Sitze haben oder ob wir dreieinhalb oder vier Knesset sind Sitze. Natürlich werden wir die Liste ausführen, die Dr. Michael Ben Ari, Baruch Marzel und wahrscheinlich auch mich enthalten wird. “

    „Die Tür ist offen, und ich hoffe, wir gehen durch die Verbindung, und wenn wir nicht laufen und rennen, um die Stimmen nicht zu verlieren, und mit Gottes Hilfe werden wir Erfolg haben.“

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257237

    Also ich finde, der Eli Yishai sieht verdammt gut aus! 😉

  81. #81 von Heimchen am Herd am 06/01/2019 - 21:28

    Die deutschen Medien als Antisemitenmacher

    Ein erster Jahresrückblick auf das Jahr 2019 von Sandra Kreisler.

    Das Jahr fängt ja schön an. Kaum sind die guten Wünsche vorbei, liest man in den Medien wieder genau dasselbe, was man immer schon las. Die armen toten Juden; wie furchtbar „die Nazis“ im „Holocaust“ gewütet haben; das steht (wieder einmal) in der ZEIT am 2. Januar. Ein großer Artikel darüber, wie menschenverachtend, in wie kurzer Zeit doch, ach, so viele Juden gemeuchelt wurden.

    Zur gleichen Zeit in einem anderen Blatt ein Leserbrief, der die Meinung von vielen in klare Worte fasst. Die Juden seien selbst schuld am steigenden Antisemitismus, schreibt nämlich im Kölner Stadt-Anzeiger ein bekannter Aktivist der antisemitischen „BDS“-Bewegung: Sie distanzierten sich nicht ausreichend von der bösen Politik der mordenden Israelis.

    Natürlich weiss jeder aufgeklärte Mensch heute, dass der Minirock nicht schuld an der Vergewaltigung sein kann, aber dass die Juden nicht schuld am Antisemitismus sind, das hat sich noch nicht so ganz herumgesprochen. Und ja, die Analogie passt: Wer findet heute noch, dass Frauen sich möglichst verhüllen, möglichst sittsam erscheinen sollen, weil nicht die mangelnde männliche Selbstkontrolle, sondern das Weib selbst die Gefahr sei? Genau: Vormoderne Frauenhasser. Wer findet, der Jude habe sich still und dankbar zu erweisen und möglichst verstreut und unsichtbar in der Welt zu leben, weil nicht die innovationslosen und gewalttätigen arabischen Länder das Problem seien, sondern der Jud selbst? Genau: Vormoderne Judenhasser.

    Weiterlesen hier: https://tapferimnirgendwo.com/2019/01/05/die-deutschen-medien-als-antisemitenmacher/

    Ein toller Beitrag von Sandra Kreisler!

  82. #82 von Heimchen am Herd am 06/01/2019 - 21:33

    Oh…wen sehe ich denn da? Den lieben A.mOr!

    A.mOr schreibt:
    Januar 6, 2019 um 4:00 am

    Die Deutschen geißeln die Deutschen mit den Verbrechen der Deutschen gegen die Deutschen (und vielen weiteren mehr, jüdisch, nichtjüdisch, was ist der Mensch?), und haben in der Entnazifizierung gelernt, daß Trauerspiel über das Unheil angebracht sei.
    Jedoch schwankt die Emotion (insgeheim) eher zwischen Freude (auch Gleichgültigkeit) über den Tod so vieler Juden und Ärger darüber, daß man das Vernichtungswerk nicht vollständig verrichten konnte. Nur dürfen se (sie müssen dürfen können!) das nicht zeigen, nichteinmal sich selbst eingestehend. So, zB., erstehen (gerade auch in Projizierung) besonders aggressive Antifaschisten.
    Der Ärger überwiegt, aber er darf (durfte?) sich nicht zeigen. Die Deutschen können den Juden Auschwitz nicht verzeihen.

    Die Deutschen wollen nun nicht mehr Deutsche sein, weil nach ihrer Sicht die Israelis deutscher als deutsch sind.
    Nachdem beinahe sämtliche Zeitzeugen verstorben sind, und Medien wie Politik seit Jahrzehnten sehr bemüht die Gerüchte über Juden streuen, sind sie zwar nach wie vor entnazifiziert (-> Krokodilstränen = Gojischer naches), vor allem aber stinksauer über die Israels. Unerheblich, was tatsächlich in Israel passiert, der Antijudenfuror geht vor. Und sieht am Beispiel Israels: die Juden haben nichts aus Auschwitz gelernt.

    So geht das dann.
    Und leben wir morgen so wie gestern.

    Noch Fragen?
    Daj – Dobranotch!

    Dobranotch – Du Hast (Rammstein cover)

    *https://www.youtube.com/watch?v=3C04TKCce8s

    Danke für die Musik, A.mOr! 😉

  83. #83 von Heimchen am Herd am 07/01/2019 - 15:45

    IDF trauert um Moshe Arens

    Die IDF sagt, der ehemalige Verteidigungsminister habe die technologische Entwicklung und Entwicklung des israelischen Militärs geleitet.

    Die IDF veröffentlichte eine Erklärung, in der sie ihre Trauer über den Tod des ehemaligen Verteidigungsministers Moshe Arens zum Ausdruck brachte und sagte, Arens „habe über die Jahre die Gestaltung des Gesichts des israelischen Verteidigungsapparats angeführt.

    „Während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister der israelischen Regierung legte Herr Arens wichtige Elemente für den Aufbau der Stärke, ihre Macht und die technologische Erneuerung der IDF fest. Als Mann der Vision gelang es Moshe Arens, eine lange Liste von wichtigen Punkten aufzustellen zukunftsweisende Veränderungen im Verteidigungsapparat und in der IDF, die eine korrektere und angepasste Konfrontation mit den Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft möglich gemacht haben und ermöglichen, „erklärte die Armee.

    Arens, der vor der Gründung des Staates Israel Mentor des Premierministers Binyamin Netanyahu und Aktivist der Irgun-Bewegung war, starb am Montag im Alter von 93 Jahren.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257283

    Ein großer Verlust für Israel!

  84. #84 von Heimchen am Herd am 07/01/2019 - 15:48

    Moshe Arens, ehemaliger Verteidigungsminister und Diplomat, im Alter von 93 Jahren verstorben

    Der ehemalige Aktivist der Irgun Moshe Arens, der später Likud-Minister und Diplomat für Israel war, verstirbt im Alter von 93 Jahren.

    Der ehemalige israelische Verteidigungsminister Moshe Arens starb am Montag im Alter von 93 Jahren. Er wird von seiner in Amerika geborenen Frau Muriel (geb. Eisenberg), den Söhnen Yigal und Raanan und den Töchtern Rut und Aliza sowie zahlreichen Enkelkindern überlebt.

    Der 1925 in Kaunas, Litauen, geborene Arens zog im Alter von 14 Jahren mit seiner Familie nach New York City und besuchte die George Washington High School in Manhattan.

    Arens, der in der zionistischen revisionistischen Bewegung ‚Beitar‘ als Teenager aktiv war, trat während des Zweiten Weltkriegs in die US-Armee ein, emigrierte aber nach der Staatsgründung im Jahr 1948 nach Israel.

    Arens schloss sich der Irgun-Bewegung an, die dann vom späteren Premier Menachem Begin angeführt wurde. Später wurde er Gründungsmitglied der politischen Partei Herut, einem Vorläufer des Likud.

    Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten im Jahr 1951 studierte Arens am MIT und am California Institute of Technology, bevor er 1957 nach Israel zurückkehrte.

    Nachdem Arens fast ein Jahrzehnt als stellvertretender Generaldirektor bei Israel Aircraft Industries gearbeitet hatte, trat er 1973 für die Knesset auf der neu eingerichteten Likud-Liste an und gewann einen Sitz. Im Jahr 1983 wurde Arens zum Verteidigungsminister ernannt, eine Position, die er von 1990 bis 1992 und 1999 ein drittes Mal bekleidete.

    Von 1982 bis 1983 diente Arens als Botschafter Israels in den Vereinigten Staaten, wo Binyamin Netanyahu zu seinen Mitarbeitern gehörte.

    Arens diente von 1988 bis 1990 als Außenminister Israels als Außenminister.

    Arens, ein Falke im Likud, stimmte gegen die Camp-David-Vereinbarung und den Friedensvertrag mit Ägypten und protestierte gegen die ägyptische Forderung, dass Israel sich aus dem Sinai zurückziehen sollte.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257270

    Möge er in Frieden ruhen!

  85. #85 von Heimchen am Herd am 07/01/2019 - 19:33

    Egomanen unter sich

    Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

    An der Spitze der wichtigen Parteien in Israel stehen Männer, denen es vor allem um die eigene Macht geht. Deshalb muss Premier Netanjahu die Konkurrenz nicht fürchten. Wenn da nur nicht die Justiz wäre.

    Premierminister Benjamin Netanjahu äußert sich im Wahlkampf kaum über politische Gegner. Das ist verständlich. Die Konkurrenz brauchen er und seine rechtskonservative Likud-Partei nicht zu fürchten, so sehr sind die Gegner mit sich selbst beschäftigt. Vor allem der traditionsreichen Arbeitspartei Awoda droht bei der Wahl am 9. April ein Debakel.

    Es gibt schon länger einen schleichenden Niedergang jener Partei, die mit Golda Meir, Jitzchak Rabin, Schimon Peres und Ehud Barak Ministerpräsidenten gestellt hat. Der farblose Vorsitzende Isaac Herzog hatte Netanjahu nichts entgegenzusetzen, der die israelische Politik seit 2009 dominiert und den Rechtsruck im Land weiter befördert. Herzogs Nachfolger Avi Gabbay vergraulte mit seinem Versuch, die Partei in Sicherheitsfragen und durch Signale an die Siedler nach rechts zu rücken, weitere Sympathisanten.

    Aber statt die Schuld bei sich zu suchen und auf Themen wie die steigenden Lebenshaltungskosten zu setzen, zertrümmerte Avi Gabbay zuletzt das, was bei der vergangenen Wahl den zweiten Platz hinter dem Likud ermöglicht hat: das mit der liberalen Partei „Die Bewegung“ von Tzipi Livni geschmiedete Wahlbündnis Zionistische Union. Mit seiner vor laufenden TV-Kameras vollzogenen überraschenden Trennung hat Gabbay nicht nur schlechten persönlichen Stil bewiesen, sondern seine Partei in eine politische Krise manövriert. Die Awoda ist in Umfragen abgestürzt und landet weit hinter anderen Oppositionsparteien.

    Dass Gabbay an diesem Wochenende in Fernsehinterviews verkündete, er werde Premierminister, zeugt von Realitätsverweigerung. Vielleicht passt ein Millionär an der Spitze schlicht nicht für die Klientel der Arbeitspartei. Eine Partei ist auch kein Unternehmen, wo mancher Chef nach eigenem Gutdünken entscheidet. In diesem Stil bietet Gabbay nun seinerseits anderen größeren Oppositionsparteien eine Allianz an – allerdings nur unter seiner Führung.

    Der eigentliche Gegner: ein Generalstaatsanwalt
    Darauf gehen deren Chefs, Yair Lapid von der liberalen Zukunftspartei und Benny Gantz von der neu gegründeten Partei „Widerstandskraft für Israel“, natürlich nicht ein. Auch sie haben große Egos und wollen im Alleingang agieren. Wenn Gantz ein Bündnis im Sinn hat, dann, um sich selbst ein rechteres Profil zu verschaffen, mit Ex-Verteidigungsminister Mosche Jaalon. Dessen Partei allerdings steht in Umfragen bescheiden da.

    Gantz selbst, der ehemalige Generalstabschef der Armee, kam in Umfragen aus dem Stand auf den zweiten Platz, obwohl er noch nicht einmal ein Programm präsentiert hat. Das zeigt, dass er als Herausforderer gegen Netanjahu eine Chance hätte – aber nur dann, wenn sich alle anderen Oppositionsparteien inklusive linker Meretz und der gemeinsamen Liste der arabischen Israelis hinter ihm versammeln würden. Danach sieht es nicht aus.

    Im rechten Lager wiederum machen sich die Parteien – die alten, die neuen und die durch Abspaltung entstandenen Gruppierungen – nur wechselseitig Konkurrenz, nicht dem Likud.

    So braucht Netanjahu lediglich zu fürchten, dass noch vor dem Wahltermin Anklagen wegen Korruption gegen ihn erhoben werden. Darüber entscheidet Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit, den Netanjahu fast täglich angreift. Netanjahu sieht Mandelblit als seinen eigentlichen Gegner im Wahlkampf – zu Recht.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/egomanen-unter-sich/ar-BBRUGKC

    Was für ein widerlicher Kommentar eines linken Hetzers!

  86. #86 von Heimchen am Herd am 08/01/2019 - 21:20

    Shin Bet Kopf: Ausländisches Hacken von israelischen Wahlen

    Nadav Argaman, der Chef von Shin Bet, entdeckt, dass das Ausland beabsichtigt, mit Hacker in die israelischen Wahlen einzugreifen.

    Shin Bet-Chef Nadav Argaman hat gestern bekannt gegeben, dass ein fremdes Land beabsichtigt, sich über Cyberkrieg und Hacker in die bevorstehenden Wahlen Israels einzumischen.

    Dem Bericht von News 2 zufolge sagte der Sicherheitsdienstchef von Shin Bet auf einer Konferenz der Friends of Tel Aviv University.

    „100 Prozent [Name des fremden Landes] werden in die bevorstehenden Wahlen eingreifen, und ich weiß, wovon ich spreche, aber ich weiß nicht, wer davon profitieren wird“, fügte Argaman hinzu.

    Die Zensur des Militärs erlaubt vorerst nicht die Veröffentlichung dessen, was in der geschlossenen Sitzung über diese Zitate hinaus gesagt wurde.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257356

    Das werden linke Regierungen sein! Deutschland würde ich das auch zutrauen!

  87. #87 von Heimchen am Herd am 08/01/2019 - 21:26

    Was interessiert die Israelis am meisten?
    von Ulrich W. Sahm

    JERUSALEM, 08.01.2019 – 2018 haben die Israelis vor allem zur ESC-Gewinnerin Netta Barzilai getwittert und bei Google die Fußball-Weltmeisterschaft aufgerufen. Bei Wikipedia suchten sie vor allem sich selbst.

    Laut einer Statistik ist die Seite zu „Israel“ am häufigsten aufgerufen worden, insgesamt 642,736 Mal. An zweiter Stelle folgte die populäre TV-Serie Fauda (560.000) und dann der Eurovision Song Contest (ESC)-Gesangswettbewerb. Den vierten Platz erreichten die Kommunalwahlen, gefolgt von Premierminister Benjamin Netanjahu. Weitere häufig angeklickte Themen waren das umstrittene Nationalstaat-Gesetz an zwölfter Stelle, Staatsgründer David Ben Gurion erreichte Platz 24 und die Schauspielerin Gal Gadot Platz 58.

    Überraschungserfolg Fauda

    Der-Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) Jochen Stahnke war erstaunt über den Erfolg von Fauda in Israel: „… denn die Serie spielt auch in den palästinensischen Gebieten. Und von denen will normalerweise kaum ein Israeli etwas wissen.“ Der FAZ-Kollege verrät nicht, woher er seine Kenntnisse über die „normalen Israelis“ hat. Und wenn sich jemand für das Geschehen in den sogenannten „palästinensischen Gebieten“ interessiert, dann sind es vor allem die Israelis. Denn vieles, was dort geschieht, Hinrichtungen, willkürliche Festnahmen, Unterdrückung der Presse und der Menschen speziell im Gazastreifen wird von den palästinensischen Medien zensiert und vom Ausland nicht wahrgenommen, solange Israel nicht dazu verantwortlich gemacht werden kann.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/08/was-interessiert-die-israelis-am-meisten/

    Das ist ja interessant!

  88. #88 von Heimchen am Herd am 09/01/2019 - 13:42

    Neuwahlen in Israel, jede Woche eine neue Partei
    ein Kommentar von Katharina Höftmann

    JERUSALEM, 09.01.2019 – Jetzt ist es amtlich: Im April 2019 wird in Israel neu gewählt. Damit ist wieder einmal eine Legislaturperiode nicht wie geplant zu Ende gegangen (eigentlich wären erst im September Wahlen gewesen). Das ist symbolisch für ein Paradox der israelischen Politik, in der einerseits mit Benjamin Netanjahu seit nunmehr zehn Jahren der gleiche Mann am Ruder ist und andererseits ständig neue Parteien entstehen, deren Erfolge meist nicht von langer Dauer sind. Vielen israelischen Politikern und Parteien fehlt es an der Kondition, um den Marathon zu laufen, der Politik nun einmal ist, wenn man etwas erreichen will. Auch den Wählern fehlt es oft an genau dieser Geduld und Ausdauer, um neuen Parteien die Zeit zu lassen, wirklich etwas zu verändern. Stattdessen wendet sich ein grosser Teil immer wieder an das Bewährte, man könnte auch sagen, das geringste Übel. Denn wirklich beliebt ist Bibi, wie Netanjahu in Israel genannt wird, bei den wenigsten Menschen im Land.

    Noch eine Partei

    Eine Alternative hätte der andere Benjamin, Benny Gantz, sein können. Als ehemaliger Oberbefehlshaber der israelischen Armee kann man ihm zumindest nicht vorwerfen, dass er keine Ahnung von der Verteidigung des jüdischen Staates hat (was man dem anderen grossen Konkurrenzen Bibis, Yair Lapid, gerne an den Kopf wirft und was in Israel immer noch ein zentrales Argument für die Erfolgsaussichten eines Politikers darstellt). Aber weil sich Gantz offensichtlich mit keiner Ideologie einer bestehenden Partei identifizieren oder auch nur einigen konnte, gründete er mit der „Israel Resilience Party“ eine neue Partei, die höchstwahrscheinlich dem etablierten Likud (der Partei Netanjahus) nur ein paar wenige Stimmen wegnimmt und stattdessen den Erfolg der anderen alternativen Parteien wie „Yesh Atid“ (die Partei Yair Lapids, in Übersetzung etwa „Es gibt eine Zukunft“) oder auch „Neuen Rechten“ minimiert. „Die neuen Rechten“ ist übrigens ebenfalls eine neue Partei, frisch gegründet von den ehemaligen Netanjahu-Koalitionspartnern Naftali Bennett und Ayelet Shaked. Die Partei soll gleichberechtigt säkulare und religiöse Kräfte vereinigen und so „König Bibi“ (so nennt man ihn in Israel ebenfalls) vom Thron stossen. Dass das gelingt darf bezweifelt werden.

    Netanjahu kann sich freuen

    Denn während fast täglich eine neue Partei im Land entsteht – auch die „Zionistenunion“ um Zipi Livni und Chef der Arbeiterpartei Avi Gabay hat sich nun offiziell aufgelöst – hat man den Eindruck, dass Benjamin Netanjahu sich nur umso mehr ins Fäustchen lacht. Für ihn könnte es von Vorteil sein, dass sich die anderen Politiker so uneins sind. Dass ihre neuen Parteien den Wählern zu neu sind, weil man nicht wirklich weiss, wofür sie stehen – so dass am Ende die Wahrscheinlichkeit sehr gross ist, dass die Mehrheit wieder das Altbewährte wählt.

    Wer sorgt für die Mittelschicht?

    Nun könnte man argumentieren, dass das Altbewährte ja auch keine schlechte Option ist: Immerhin geht es Israel vergleichsweise gut. Wirtschaftliche Krisen werden genauso wie der kontinuierlich immer nur schlimmer werdende Islamismus ganz passabel gemeistert. Aber dann verschweigt man natürlich, dass in Israel immer noch eine erschreckend hohe Alters- und Kinderarmut herrscht, die es in einer „Start-up-Nation“ so nicht geben dürfte. Man verschweigt, dass die untere Mittelschicht sich in vielen Entscheidungen der Regierung schon lange nicht mehr repräsentiert sieht, das die Lebenskosten im Land absurde Züge angenommen haben – vor allem im Vergleich zu den stagnierenden Einkommen. Und man verschweigt ebenfalls, dass die Korruptionsvorwürfe gegen Familie Netanjahu mittlerweile so konkret und dringlich sind, dass es an ein Wunder grenzt, wie der Ministerpräsident sie immer noch im Grossen und Ganzen unter den Teppich kehren kann.

    Ob Benny Gantz, Yair Lapid, Naftali Bennett und Ayelet Shaked oder gar der amtierende Finanzminister Moshe Kahlon (der ebenfalls eine eigene Partei gegründet hat, bevor er diese Position antrat) eine ernsthafte Konkurrenz für Bibi sein werden, wird man sehen. Dass diese fünf durchaus ernstzunehmenden israelischen Politiker und Alternativen zu Bibi in vier verschiedenen Parteien agieren, ist jedoch kein gutes Zeichen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/09/neuwahlen-in-israel-jede-woche-eine-neue-partei/

    Ein interessanter Kommentar!

  89. #89 von Heimchen am Herd am 09/01/2019 - 13:44

    Fokus Jerusalem – 137

    *https://www.youtube.com/watch?v=DbgWmnT3zSU

    Am 09.01.2019 veröffentlicht

    Die Themen:

    Orthodoxes Christfest – Warum erneut Weihnachten gefeiert wird

    Terror in Ofra – ein Gespräch mit dem Vater eines Opfers

    Johannes Gerloff beantwortet Zuschauerfragen: Nochmals das Thema Feuerbestattung

  90. #90 von Heimchen am Herd am 09/01/2019 - 13:48

    Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 06.01.2019

    Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel,
    Woche bis 6. Januar 2019!

    Highlights diese Woche:

    – Honduras verlegt Botschaft nach Jerusalem

    – Die Minderheiten Israels äußern sich

    – Besserer Saft, weniger Zucker

    – Was man im Januar in Israel machen kann

    – Wandern im Heiligen Land

    – Touristenzahlen übersteigen 4 Millionen

    – Neue Wege zur Bekämpfung von Viren und Krebs

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/08/gute-nachrichten-aus-israel-woche-bis-06-01-2019/

    Es sind wieder tolle Sachen dabei, unbedingt reinschauen!

  91. #91 von Heimchen am Herd am 09/01/2019 - 15:14

    10 atemberaubende Fotos von Winterstürmen in Israel

    Wir haben eine Reihe schöner Fotografien zusammengestellt, die Ihnen einen Eindruck vermitteln, wie es in den Wintermonaten im Nahen Osten so ist.

    Nachdem der erste große Sturm der Jahreszeit bereits hinter uns liegt, bereitet sich Israel jetzt auf den vor uns liegenden Winter vor. Er wird nicht lange dauern – es wird noch nicht einmal ein besonders kalter werden, auch wenn die Israelis dazu tendieren das anders sehen – aber er wird voller Athmosphäre sein.

    Sintflutartige Regengüsse, neblige Nächte, Wind und Hagel, sogar Schnee – Israel mag im Nahen Osten liegen, aber in den kurzen Wintermonaten hat es seinen angemessenen Anteil an schlechtem Wetter.

    Entspannen Sie sich am Feuer und genießen unsere Auswahl an Winterfotos aus ganz Israel.

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/06/10-atemberaubende-fotos-von-winterstuermen-in-israel/

    Wirklich tolle Fotos, ich bin begeistert!

  92. #92 von Heimchen am Herd am 09/01/2019 - 17:06

    Netanyahu:
    „Israel ist bereit, eine Cyberintervention zu verhindern“

    Inmitten des Berichts, dass ungenannte Nationen sich in Wahlen einmischen wollen, betont PM, Israel sei „vorbereitet“. Russland bestreitet, dass es das betreffende Land ist.

    Der israelische Ministerpräsident Binyamin Netanyahu sagte am Mittwoch, dass sein Land die Welt bei der Cyberverteidigung anführte, nach einem Bericht, dass eine ungenannte Nation beabsichtige, sich in die bevorstehenden Parlamentswahlen einzumischen.

    „Israel ist bereit, eine Cyber-Intervention zu verhindern, wir sind auf jedes Szenario vorbereitet und es gibt kein Land, das besser vorbereitet ist als wir“, sagte er den Reportern.

    Am Dienstag berichteten die Hadashot- Fernsehnachrichten in Privatbesitz , dass der Chef der Internen Sicherheitsagentur Shin Bet gesagt hatte, dass Israel sich am 9. April für eine vom Staat getriebene Cyberintervention plante.

    „Ein ausländischer Staat plant ein Eingreifen in die bevorstehenden Wahlen in Israel, und er wird eingreifen“, zitierte Nadav Argaman die Teilnehmer einer geschlossenen Sitzung.

    „Ich weiß zu diesem Zeitpunkt nicht, wer oder gegen wen“, sagte er hebräisch.

    Shin Bet gab später eine Erklärung heraus, in der er sagte, Israel habe „die Werkzeuge, um Versuche von fremdem Einfluss zu lokalisieren, zu überwachen und zu vereiteln, falls es welche geben sollte“.

    „Das israelische Sicherheitsinstitut kann demokratische und freie Wahlen in Israel ermöglichen“, hieß es am Dienstag in einer Erklärung.

    Russland bestritt Social-Media-Spekulationen, es sei der Staat, der die israelische Abstimmung stören wolle.

    „Russland hat sich in keinem Land in die Wahlen eingemischt und beabsichtigt auch nicht, dies in der Zukunft zu tun“, sagte der Sprecher des Präsidenten, Dmitry Peskov, in Kommentaren der russischen Botschaft in Israel.

    Moskau wurde vorgeworfen, versucht zu haben, verschiedene Wahlen in Europa – und die US-Präsidentschaftswahlen 2016 – durch Desinformationskampagnen zu beeinflussen.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257395

    Das Foto von Netanyahu und Putin ist herrlich! Wie die Beiden sich schelmisch anschauen!

  93. #93 von Heimchen am Herd am 10/01/2019 - 17:04

    Israelischer Ex-Minister gibt Spionage für Iran zu

    JERUSALEM, 10.01.2019 (FJ) – Der frühere israelische Energieminister Gonen Segev hat vor Gericht gestanden, für Israels Erzfeind, den Iran, spioniert und Informationen weitergegeben zu haben. Im Gegenzug für das Geständnis hätten sich Staatsanwaltschaft und Verteidigung auf elf Jahre Haft und anschließende Bewährung geeinigt, so das Justizministerium. Die Einigung sei dem Bezirksgericht in Jerusalem präsentiert worden.

    Gonen soll Kontakte zu iranischen Agenten gehabt haben

    Israels Sicherheitsbehörden werfen Gonen Segev vor, er habe seit 2012 für den iranischen Geheimdienst spioniert. Er habe sich an Orten auf der ganzen Welt mit iranischen Agenten getroffen, zwei Mal sogar im Iran. Der ehemalige Energieminister habe seinen Kontaktmännern Informationen über den israelischen Energiemarkt, Sicherheitseinrichtungen, Gebäude sowie über israelische Vertreter im Bereich der Politik und Sicherheit übermittelt.

    Die iranischen Kontaktleute hätten Segev ein Gerät zur Verschlüsselung geheimer Nachrichten gegeben. Segev habe auch Verbindungen zwischen Vertretern israelischer Sicherheitsbehörden und den iranischen Geheimdienstmitarbeitern hergestellt. Dabei habe er die Iraner als harmlose Geschäftsleute vorgestellt.

    Wegen Schmuggel verurteilt

    Der 63-Jährige Segev war schon 2005 wegen des Schmuggels von tausenden mit Schokolade überzogenen Ecstasy-Pillen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Außerdem hatte er einen Diplomatenpass gefälscht. Nach Ende seiner Haft war der ausgebildete Kinderarzt nach Nigeria gezogen.

    Nach Angaben des Inlandsgeheimdienstes Schin Bet hatte ihm das zentralafrikanische Land Äquatorialguinea im Mai wegen seiner kriminellen Vergangenheit die Einreise verweigert. Danach sei er auf israelischen Wunsch in seine Heimat ausgeliefert und verhört worden.

    Segev war in den neunziger Jahren Minister unter dem damaligen Regierungschef Jizchak Rabin, der später von einem rechtsextremen Israeli ermordet wurde. Er hatte mit seinem Wechsel von einer rechtsextremen Partei in die Arbeitspartei von Rabin unter anderem die entscheidende Abstimmung über Oslo-II durchgebracht und einen der Friedensverträge mit den Palästinensern über die Zukunft des Gazastreifens und des sogenannten Westjordanlandes.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/10/israelischer-ex-minister-gibt-spionage-fuer-iran-zu/

    Ein Verräter Israels!

  94. #94 von Heimchen am Herd am 10/01/2019 - 17:06

    Die EU finanziert eine Mauer und keiner redet davon

    Dies ist nicht die von Donald Trump gewünschte Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko, auch ist es nicht der Zaun des ungarischen Premierministers Viktor Orbán, der den Zustrom von Migranten nach Europa stoppt. Nein dies ist eine 764 Kilometer lange Mauer zwischen der Türkei und Syrien, die von niemand anderem als der Europäischen Union finanziert wird.

    Die Türkei teilt sich eine 822 Kilometer lange Grenze mit Syrien, einem Land, das seit 2011 aus allen Richtungen bombardiert und terrorisiert wird, darunter auch von mehrere EU-Mitgliedstaaten. Die Mauer verläuft durch die Provinzen Sanliurfa, Gaziantep, Kilis, Hatay, Mardin und Sirnak und beinhaltet physische, elektronische und fortschrittliche technologische Schichten.

    Die physikalische Schicht umfasst modulare Betonwände, bemannte und unbemannte Türme und Fahrgastwege.

    Während die EU und ihre treuen Anhänger fortwährend predigen, dass jede Form von Grenzen rassistisch ist, werden viele schockiert sein, wenn sie erfahren, dass der Bau dieser Mauer größtenteils von der Union der 28 Mitgliedstaaten finanziert wurde.

    Laut SPIEGEL:

    “Die EU-Staaten haben der Regierung in Ankara Sicherheits– und Überwachungstechnik im Wert von mehr als 80 Millionen Euro im Austausch für den Schutz ihrer Grenzen zur Verfügung gestellt.

    Dazu gehörte die Übertragung von 35,6 Millionen Euro durch Brüssel an das türkische Unternehmen Otokar im Rahmen seines IPA-Regionalentwicklungsprogramms für den Bau von gepanzerten Cobra II-Militärfahrzeugen, die nun zur Grenzüberwachung zu Syrien eingesetzt werden”.

    Darüber hinaus hat die EU der Türkei im Jahr 2016 unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe für die syrischen Flüchtlinge im Land mehr als 3 Mrd. EUR zugesagt. In Wirklichkeit diente dieses Abkommen dazu, die bestehenden 3,5 Millionen Flüchtlinge in der Türkei gefangen zu halten.

    Sobald die Finanziellen Mittel erschöpft sind, wird die EU bis Ende 2018 weitere 3 Mrd. Euro zu Verfügung stellen, wie in einer Pressemitteilung der Europäischen Kommission bestätigt wird.

    http://uncut-news.ch/2018/12/31/die-eu-finanziert-eine-mauer-und-keiner-redet-davon/

    Diese widerlichen Heuchler!

  95. #95 von Heimchen am Herd am 10/01/2019 - 19:25

    Watch: Likud-Souveränitätskonferenz in Eilat

    Likud hält die vierte jährliche Souveränitätskonferenz in Eilat ab. „Souveränität ist die große Herausforderung unserer Generation.“

    *https://www.youtube.com/watch?time_continue=145&v=1LMaZOBs2N0

    Sehr schön, viel Erfolg!

  96. #96 von Heimchen am Herd am 10/01/2019 - 19:39

    „Trump ist bereit, Syrien in Zukunft erneut anzugreifen“

    US-Außenminister Mike Pompeo hält eine Rede in Kairo und verspricht, den Kampf gegen ISIS und den Iran fortzusetzen.

    US-Außenminister Mike Pompeo erklärte, die USA würden trotz ihres Rückzugs aus Syrien weiterhin gegen die ISIS-Terrororganisation kämpfen.

    Pompeo sagte am Donnerstag in der amerikanischen Universität Kairo, es gebe keinen Widerspruch in der Politik der Trump-Regierung in Bezug auf Syrien und seiner Politik gegen ISIS und Iran.

    „Dies ist eine Geschichte, die von den Medien erfunden wurde. Das ist in Ordnung, Sie schreiben alle, was Ihnen gefällt, aber der Präsident war sehr klar, und [Nationaler Sicherheitsberater John] Bolton und ich waren auch diesbezüglich sehr klar, dass die Bedrohung von Der radikale islamische Terrorismus ist real „, sagte Pompeo. „ISIS geht weiter – wir kämpfen gegen sie in vielen Regionen des Landes. Unser Engagement, das Wachstum von Daesh und das Wachstum von ISIS zu verhindern, ist real. Es ist wichtig. Wir werden das auch weiterhin tun.“

    „Die Entscheidung der Vereinigten Staaten, Präsident Trump, die Entscheidung, unsere Truppen abzuziehen, ist getroffen worden. Wir werden das tun“, erklärte er und erklärte, der Präsident sei bereit, weitere militärische Aktionen in Syrien durchzuführen, auch nachdem der Abzug durchgeführt wurde aus.

    „Die Trump-Administration stand nicht untätig daneben, als Bashar Assad chemische Waffen gegen sein Volk einsetzte. Präsident Trump entfesselte die Wut des US-Militärs nicht einmal, sondern zweimal und mit Unterstützung der Alliierten. Und er ist bereit, es erneut zu tun, obwohl Wir hoffen, dass wir nicht müssen. “

    Pompeo nutzte seine Rede auch, um die Politik des ehemaligen Präsidenten Barack Obama anzugreifen, der 2009 in Kairo seine eigene berühmte Rede hielt.

    „Denken Sie daran: Es war hier, genau in dieser Stadt, ein anderer Amerikaner stand vor Ihnen. Er sagte Ihnen, dass der radikale islamistische Terrorismus nicht auf Ideologie zurückzuführen ist. Er sagte Ihnen, der 11. September habe mein Land dazu veranlasst, seine Ideale aufzugeben, insbesondere im Nahen Osten. Er sagte Ihnen, dass die Vereinigten Staaten und die muslimische Welt „einen neuen Anfang brauchen“. Die Ergebnisse dieser Fehleinschätzungen waren düster “, sagte Pompeo.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257453

    Sehr schön!

  97. #97 von Heimchen am Herd am 11/01/2019 - 10:53

    Umfrage:
    Könnte die Linke Bibi endlich besiegen? Keine Chance, sagen die Israelis

    Vor den Wahlen sagen die Israelis, sie bevorzugen die rechte Regierung. Das israelische Recht wird sich im April durchsetzen.

    In weniger als drei Monaten stehen Neuwahlen an. In Umfragen von Knesset wird die herrschende Likud-Partei wahrscheinlich als größte Fraktion in der 120-köpfigen Legislative auftauchen.

    Während das Aufkommen neuer Parteien, die sich noch nicht klar im linken und rechten Spektrum definiert haben, einschließlich der ehemaligen Gesellen-Fraktion von Yisrael Beytenu MK Orly Levy und des ehemaligen IDF-Stabschefs Benny Gantz ‚Hosen Yisrael‘ (Israel Resilience Party), die Rechte reduziert haben Die Mehrheit der Israelis sagt, sie unterstütze die Bildung einer Mitte-Rechts- oder Rechtsregierung nach den Wahlen im April.

    Laut einer Umfrage, die vom Guttman Center des Israel Democracy Institute in Zusammenarbeit mit der Universität Tel Aviv durchgeführt wurde, hofft eine Mehrzahl israelischer Juden (37,2%), dass nach den Wahlen zur 21. Knesset eine rechte Regierung gebildet wird. Etwas mehr als ein Drittel (35,6%) hofft, dass die neue Regierung in der Mitte rechts sein wird. Insgesamt 72,8% unterstützen eine Koalition auf der rechten Seite des politischen Spektrums.

    Im Vergleich dazu hoffen nur 3% der Juden, dass die Regierung links sein wird, weitere 16,8% hoffen auf eine Mitte-Links-Regierung, was insgesamt weniger als 20% ergibt, die eine Koalition auf der linken Seite des Spektrums unterstützen.

    Die israelischen Araber stützten eher eine linke Regierung, wobei 50% eine solche Koalition unterstützten, im Vergleich zu 16% zugunsten einer Mitte-Links-Regierung, 5% zu Gunsten einer Mitte-Rechts-Regierung und einer Unterstützung von 16% rechte Koalition.

    Israelis – sowohl Araber als auch Juden – erwarten, dass die neue Regierung entweder rechts oder rechts in der Mitte steht. Insgesamt 42,4% der Juden und 57,4% der Araber geben an, dass die nächste Regierung rechts sein wird, im Vergleich zu 43,6% der Juden und 10,8% der Araber, die der Ansicht sind, dass sie in der Mitte stehen wird. Nur 0,8% der Juden und 12,6% der Araber glauben, dass die neue Koalition links sein wird, weitere 3,6% der Juden und 6,3% der Araber sagen, dass die nächste Regierung wahrscheinlich Mitte-Links sein wird.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257484

    Die Mehrheit der Israelis wählen rechts, sehr gut!

  98. #98 von Heimchen am Herd am 11/01/2019 - 10:59

    Top Reiseziele der New York Times: Eilat landet auf Platz sechs

    NEW YORK / EILAT, 11.01.2019 (FJ) – Die „New York Times“ hat ein Ranking der Top-Reiseziele für dieses Jahr veröffentlicht. Auf Platz sechs liegt die israelische Stadt Eilat. Die jährlich veröffentlichte Liste zählt zusammen mit dem Ranking des Reiseführers „Lonely Planet“ zu den besonders bekannten Empfehlungen für Reisende.

    „Paradies am Roten Meer“

    Laut New York Times überzeugte Eilat als „Paradies am Roten Meer“. Eilat ist weltbekannt als einer der besten Tauch- und Schnorchelplätze der Welt. Es verfügt über ein Korallenriff mit Hunderten von Fischen, Haien und Rochen. Eilat ist die südlichste Stadt Israels. Im Roten Meer kann selbst im Winter bei 20° Celsius noch gebadet werden.
    Für Vogelforscher aus aller Welt ist die Region im Frühjahr und Herbst Treffpunkt, wenn rund 500 Millionen Zugvögel die Landenge überqueren und Zehntausende von ihnen landen, um sich zu stärken.

    Die Top zehn Reiseziele der New York Times

    Die New York Times veröffentlichte eine Liste mit insgesamt 52 Reisedestinationen, die man dieses Jahr gesehen haben sollte. Auf Platz 1 landete Puerto Rico, gefolgt von Hampi (Indien) und Santa Barbara (Kalifornien, USA). Danach werden Panama und München genannt. Im Ranking hinter Eilat landen Setouchi Islands (Japan), Aaalborg (Dänemark), Azoren (Portugal) und Ontario Ice Caves (Kanada).

    Ramon International Airport bei Eilat

    Bald wird es für Reisende noch leichter nach Eilat zu gelangen. Der Ramon International Airport wird am 21. Januar eröffnet. Er bedient den Badeort Eilat und ersetzt zwei bisherige Airports. Los geht es erst einmal mit Inlandsflügen. Internationale Flüge landen derzeit noch am Flughafen Ovda. Nachts darf er aber nicht mehr angeflogen werden, weil die Piste in einem zu schlechten Zustand ist. Nationale Strecken werden zum kleinen Flughafen Eilat gelenkt.

    Zwei Millionen Passagiere im Jahr

    Ab März soll Ramon den kompletten Flugbetrieb aufnehmen und auch internationale Strecken bedienen. Der neue Airport liegt im rund 18 Kilometer von Eilat entfernten Timna-Tal direkt an der Grenze zu Jordanien. Eine Zugverbindung nach Eilat ist in Planung, doch zu Beginn werden Shuttles den Flughafen in einer zehnminütigen Fahrt mit dem Badeort verbinden. Zunächst soll der Flughafen 2 Millionen Passagiere im Jahr abfertigen können, 2030 sollen es 4,2 Millionen sein, heißt es auf der Seite des Ramon International Airports.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/11/top-reiseziele-der-new-york-times-eilat-landet-auf-platz-sechs/

    Auf nach Eilat, zum Paradies am roten Meer!

  99. #99 von Heimchen am Herd am 11/01/2019 - 19:48

    Der amerikanische Rückzug aus Syrien beginnt

    US-Streitkräfte ziehen sich aus Syrien zurück, im Einklang mit dem Befehl von Präsident Trump, den US-Einsatz in einem vom Krieg zerrütteten Land zu beenden.

    Die in Syrien stationierten amerikanischen Truppen haben begonnen, sich aus dem vom Krieg gezeichneten Land zurückzuziehen, sagte ein amerikanischer Militärsprecher am Freitag.

    Im Dezember gab Präsident Donald Trump überraschend bekannt, dass die USA die rund 2.000 in Syrien stationierten Soldaten zurückziehen werden.

    Der Präsident forderte zunächst einen Zeitraum von 30 Tagen , um den Rückzug abzuschließen, aber nach einem Treffen mit South Carolina Senator Lindsey Graham stimmte Trump zu, die Beendigung des Rückzugs zu verschieben.

    Es wurde zwar kein formeller Zeitplan für den Abzug veröffentlicht, Präsident Trump willigte jedoch ein, den Abzug auf vier Monate auszudehnen.

    Am Freitag sagte Oberst Sean J. Ryan, ein Sprecher der US-Stationierung in Syrien, die als kombinierte gemeinsame Task Force – Operation Inherent Resolve (CJTF-OIR) bezeichnet wird, dass die von den USA geführten Koalitionstruppen bereits mit dem Abzug begonnen hätten.

    Die USA, so Ryan, „haben den Prozess unseres absichtlichen Rückzugs aus Syrien begonnen. Aus Sorge um die Betriebssicherheit werden wir keine spezifischen Zeitpläne, Standorte oder Truppenbewegungen besprechen. “

    Am Sonntag sagte der nationale Sicherheitsberater John Bolton während eines Besuchs in Jerusalem, dass die USA auch nach dem Rückzug in einer Enklave auf der Al-Tanf-Basis in Südost-Syrien präsent bleiben könnten.

    Bolton sagte auch, die USA würden den Rückzug aus Syrien für bestimmte Ziele „konditionieren“, einschließlich der Zusicherung, dass kurdische Truppen im Norden geschützt werden, sobald die Türkei die Kontrolle über Nordsyrien erlangt.

    „Es gibt Ziele, die wir erreichen wollen, um den Rückzug zu erreichen“, sagte Bolton laut NBC .

    „Dies ist eine Mission von Ursache und Wirkung“, fügte Bolton hinzu und sagte den Reportern, dass der Rückzug von bestimmten Bedingungen abhängig sei, darunter vor allem Garantien aus der Türkei, dass kurdische Milizen in Syrien geschützt würden.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257492

    Ich bin gespannt ob das klappt, wie Trump sich das vorgestellt hat!

  100. #100 von Heimchen am Herd am 11/01/2019 - 19:48

    Der neueste Rekrut der Neuen Rechten: Ein F-16-Kampfpilot

    Der israelische Luftwaffenoberst Matan Kahana tritt der Knesset-Liste der von Naftali Bennett und Ayelet Shaked gebildeten Partei bei.

    Nach dem Beitritt der Journalistin Caroline Glick und der ersten Gehörlosenkandidatin der Knesset haben Shirley Pinto, Ministers Shaked und Bennett Matan Kahana als nächsten Namen angekündigt, der in die Knesset-Liste New Right (Yamin HeHadash) aufgenommen werden soll.

    Bis vor kurzem als Oberst in den IDF-Reserven diente Kahana als Kampfpilot, Kommandant einer F-16-Staffel und war zuvor in der Eliteeinheit Sayeret Matkal tätig.

    Kahana lernte den Parteivorsitzenden, Minister Naftali Bennett, in den frühen 1990er Jahren kennen, als er sich der Kommandoeinheit Sayeret Matkal anschloss, wo er sowohl bei Bennett als auch bei Oberstleutnant Emmanuel Moreno, der im Zweiten Libanonkrieg gefallen war, diente.

    Kahana, der 28 Jahre lang in der IDF als Kampfoffizier diente, ist einer der wenigen Kampfpiloten in der Geschichte der IDF, der seine militärische Karriere in der Kommandoeinheit Sayeret Matkal begann und an zahlreichen Operationen der Luftwaffe der Israel Air Force teilgenommen hat.

    Als Kommandeur der F-16-Staffel „Haemek“ in Ramat David kommandierte er den verstorbenen Tamar Ariel, die erste weibliche religiöse Jagdfliegerin der israelischen Luftwaffe, die im Oktober 2014 bei einem Schneesturm in Nepal getötet wurde.

    Matan, 46, hat einen BA und MA in Law von der Bar Ilan University und einen Abschluss von Nativ Meir, einer der Flaggschiffschulen des religiösen Zionismus.

    Seit seiner Entlassung aus der IDF im August letzten Jahres war er als Direktor des Diaspora-Projekts im Bildungsministerium tätig, das daran arbeitet, Bildungsprojekte zu fördern, die den Staat Israel mit dem Diaspora-Judentum verbinden.

    „Nur wenige Menschen, die es geschafft haben, in Sayeret Matkal zu dienen, haben den Pilotenlehrgang absolviert und die Kampfgeschwader befehligt“, sagte Minister Shaked.

    “Col. (Res.) Matan Kahana hat viele Jahre dem Staat Israel gedient. Und in drei Monaten wird er den Bürgern Israels von der Knesset aus dienen. Matan, ein Mitglied der religiös-zionistischen Gemeinschaft, vertritt ein wahres ideologisches Recht, das für die Zukunft des Staates Israel arbeitet. Ich möchte ihm zu seinem Eintritt in die politische Arena gratulieren und hoffe, dass er zusätzlich zu seinen Werten die Organisationskultur der Luftwaffe im öffentlichen Sektor anwenden kann. “

    und er wird seine jahrelange wunderbare Arbeit in der wahren Heimat des rechten Flügels in Israel fortsetzen. Mit Menschen wie ihm, die in der Öffentlichkeit dienen, geht Israel in die richtige Richtung. “

    Nach seiner Hinzufügung zur Knesset-Liste der Neuen Rechte sagte Matan Kahana, dass die neu gegründete Partei Israel dabei helfen werde, „wieder zu gewinnen“.

    „In all meinen Jahren in der IDF habe ich mit meinen Kommandanten und Soldaten zusammengearbeitet, um die Sicherheit der Bürger Israels und unseren Fortbestand in diesem Land zu gewährleisten. Leider habe ich Freunde auf dem Schlachtfeld verloren, aber ich erinnerte mich immer an unser Ziel. Ich möchte den Wert der Partnerschaft, die ich in meinem Militärdienst hatte, in die Knesset einbringen. Ich gehe in die Politik ein, weil ich als Befehlshaber gesehen habe, dass wir gemeinsam kämpfen, nicht schauen, wer einen Kipa trägt oder nicht, sondern als israelische Gesellschaft Wir betrachten jedes Auge auf Auge, Herz für Herz. Zusammen mit meinem Soldaten, Naftali Bennett und Justizminister Ayelet Shaked, werden wir ein wirklich neues Recht einbringen – kompromisslos, aber optimistisch, nicht eins, das zögert oder spaltet. Ich habe keinen Zweifel dass wir in vielen Bereichen Gutes tun können. Israel wird wieder gewinnen. “

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257483

    Ein interessanter Mann!

  101. #101 von Heimchen am Herd am 12/01/2019 - 18:04

    Hahahaha… herrlich!

  102. #102 von Heimchen am Herd am 12/01/2019 - 18:09

    Ya’alon ruft links an, sich zu vereinen, um Netanyahu zu stürzen

    Der ehemalige Likud-Gesetzgeber, Verteidigungsminister, sagt, die Linke müsse sich zusammenschließen, um Netanyahus zehn Jahre an der Macht zu beenden.

    Der ehemalige Verteidigungsminister Moshe ‚Bogie‘ Ya’alon forderte die Vereinigung Israels gebrochener Mitte-Links, um den Premierminister Netanyahu bei den bevorstehenden Wahlen im April zu stürzen.

    „Mein Ziel ist es, einen Block zu schaffen, der die Regierung ersetzen und den Staat Israel wieder auf Kurs bringen wird, und ich werde mein Ego außerhalb des Raums lassen“, sagte Ya’alon in einem Interview bei einer kulturellen Veranstaltung in Tel Aviv am Samstag .

    „Ich spreche mit allen möglichen Faktoren, um einen Block zu schaffen, und glaube, dass mehr als zwei Parteien zusammengefügt werden müssen und an den Prioritäten des Wichtigen festhalten müssen“, fügte Ya’alon hinzu und betonte, dass er nicht in einer Sitzung sitzen würde Regierung unter der Leitung von Netanyahu.

    In Bezug auf das, was er „jüdischen Terrorismus“ und „Shin Bet“ nannte, unterstützen die Minister der Regierung den Sicherheitsdienst Shin Bet nicht im Umgang mit jüdischem Terror und untergraben damit seine Fähigkeit, mit palästinensischem Terrorismus umzugehen „, so Ya’alon.

    „Wenn Netanyahu und seine Männer den Kopf des Shin Bet, den Polizeikommissar, die Staatsanwaltschaft und das Gericht angreifen, sind Rechtsstaatlichkeit und Staatlichkeit in Gefahr.“

    „Die Tatsache, dass es mehr palästinensischen Terrorismus gibt, rechtfertigt keinen einzigen jüdischen Angriff“, sagte Ya’alon. „Ein jüdischer Angriff verlässt unseren moralischen Boden, und jeder, der sich in Judäa und Samaria niederlassen möchte, muss verstehen, dass es für ihn schädlich ist. Juden tun so etwas nicht … wir müssen menschlich bleiben.“

    Ya’alon, der zuvor ein Likud-Mitglied war, diente ab 2013 als Verteidigungsminister, bis er im Jahr 2016 von Avigdor Liberman, dem Vorsitzenden von Yisrael Beytenu, abgelöst wurde. Danach verließ er den Likud. Seine Beziehung zu Premierminister Binyamin Netanyahu hat sich verschlechtert, seit er gezwungen war, seine Ministerposition zu verlassen.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257508

    Was für ein Astloch, dieser Ya’alon!

  103. #103 von Heimchen am Herd am 13/01/2019 - 17:46

    Der Luftwaffe gegen die iranische Armee könnte verstärkt werden, warnt der Premierminister

    Netanyahu sagt, Israel werde den Iran daran hindern, Syrien als Militärstützpunkt zu nutzen – selbst wenn dies eine starke Eskalation erfordert.

    Der israelische Ministerpräsident Binyamin Netanyahu erklärte, sein Land sei bereit, seine Angriffe auf die in Syrien stationierten iranischen Streitkräfte zu verstärken, um zu verhindern, dass sich der Iran im kriegszerstörten Land verschanzt.

    Netanjahu traf sich am Sonntagnachmittag mit IDF-Soldaten, die im Norden Israels stationiert waren, als Teil der Operation Northern Shield, die letzten Monat ins Leben gerufen wurde, um grenzüberschreitende Terror-Tunnel zu finden und zu zerstören, die von der Hisbollah aus dem Südlibanon in israelisches Territorium errichtet wurden. Der stellvertretende Stabschef der IDF, Eyal Zamir, trat während der Tour dem Premierminister bei, ebenso wie der nördliche Befehlshaber der IDF, General Yoel Strick, und andere hochkarätige Soldaten.

    Während der Tour am Sonntag erklärte Netanyahu, die IDF sei bereit, ihre Kampagne gegen die iranische Quds Force in Syrien zu intensivieren.

    „Israel hat am Damaskus International Airport ein iranisches Waffenlager niedergeschlagen. Dies ist Teil unserer Politik und entschlossenen Bemühungen, um zu verhindern, dass sich Iran in Syrien militärisch etabliert. Wenn nötig, werden wir unsere Angriffe verstärken. “

    Berichten zufolge haben israelische Streitkräfte am späten Freitagabend mehrere Waffenlager in den Außenbezirken von Damaskus und in der Gegend von al-Kissawa getroffen.

    Netanyahu fügte hinzu, dass die israelische Armee, während sie die Operation Northern Shield abschloss, vor kurzem die Entdeckung eines sechsten grenzüberschreitenden Terror-Tunnels bewiesen hat, dass die Wachsamkeit an der Nordgrenze weiterhin geboten ist.

    Zur gleichen Zeit deckte die IDF einen sechsten Tunnel auf, der das größte israelische Territorium durchquerte. Damit ist die Operation Northern Shield erfolgreich abgeschlossen. “

    „Wir werden alle Aktivitäten der Hisbollah sowie die des Iran und seiner Satelliten fortsetzen. Wir werden alles tun, um die Sicherheit Israels zu gewährleisten.“

    Am Sonntag gab die IDF die Entdeckung des sechsten grenzüberschreitenden Tunnels in Nordisrael bekannt, der aus dem Dorf Ramyeh gegraben worden war.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257551

    Am Yisrael chai!

  104. #104 von Heimchen am Herd am 13/01/2019 - 17:46

    ראש הממשלה בנימין נתניהו בסיור בעוצבת הגליל

    Premierminister Benjamin Netanyahu bei einem Besuch in Galiläa

    *https://www.youtube.com/watch?v=ftQdA0MYprk

    Premierminister Benjamin Netanyahu bereiste Galiläa im Rahmen der IDF-Aktivitäten, um die terroristischen Tunnel der Hisbollah im Rahmen der Operation Northern Shield zu neutralisieren und zu zerstören.

    „Israel hat ein iranisches Waffenlager am Internationalen Flughafen Damaskus angegriffen, was unsere konsequente Politik und feste Entschlossenheit widerspiegelt, die militärische Aufrüstung des Iran in Syrien zu verhindern. Falls nötig, werden wir die Angriffe auch verstärken.“

    An der Tour nahmen der stellvertretende Generalstabschef Generalmajor Eyal Zamir, der Befehlshaber des nördlichen Kommandos Generalmajor Yoel Strik und andere hochrangige Beamte teil, die einen Überblick über die Aktivitäten der Streitkräfte gaben.

  105. #105 von Heimchen am Herd am 13/01/2019 - 21:09

    Nazi-Keule: Die letzte Waffe der Linken ist stumpf geworden

    Seit die Parteien rechts der Mitte dramatisch an Stärke gewonnen und die Linken im selben Maße ihre einstige Präsenz verloren haben, suchen letztere verzweifelt nach neuen Inhalten. Aber es will ihnen nicht und nicht gelingen, sich neu zu positionieren. Ein Gastbeitrag von Marcus Franz

    Nur noch die Überzeugung, als Linker moralisch a priori immer im Recht zu sein, bietet den Marx-Epigonen und all ihren weltanschaulichen Verwandten im roten und grünen Spektrum jenen Halt, den sie als Fundament für ihre Einstellung brauchen.

    Weiterlesen hier: https://philosophia-perennis.com/2019/01/13/nazi-keule-die-letzte-waffe-der-linken-ist-stumpf-geworden/

    Tja, die Linken müssen sich langsam mal etwas neues einfallen lassen!

  106. #106 von Heimchen am Herd am 13/01/2019 - 21:12

    Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland

    Tichys Einblick dokumentiert den Vortrag von Dr. Thilo Sarrazin im Seminar „Denken und Denken lassen“ am 10. Januar 2019 an der Universität Siegen.

    Als Prof. Schönecker mich im März 2018 um einen Vortrag zum Thema der Meinungsfreiheit an deutschen Universitäten bat, war meine Rückfrage: „Sind Sie sicher, dass Sie einen störungsfreien Verlauf gewährleisten können.“ Seine Antwort war Anfang April: „Die Verwaltung der Universität wird in Zusammenarbeit mit der Polizei einen störungsfreien Verlauf gewährleisten.“

    Von Schemata, die nach „links“ und „rechts“ ordnen, halte ich außerhalb der Politik grundsätzlich nicht sehr viel, weil sie Denkfaulheit fördern und Perspektiven verkürzen. Prof. Schönecker hatte die für das Seminar angefragten Redner – gemessen am links-rechts-Schema – recht ausgewogen zusammengestellt. Die Absagen kamen durchweg von „links“, während es von „rechts“ praktisch nur Zusagen gab. Aus der Sicht vieler Linker gilt Meinungs- und Redefreiheit mittlerweile offenbar als ein „rechtes“ Thema, das die eigene Diskurshoheit bedrohen könnte, wenn man sich zu sehr darauf einlässt. Dies ist ein indirekter Beweis, dass die Linke sich im Besitz der Meinungsherrschaft wähnt, denn so kann nur jemand denken, der subjektiv die Meinungsherrschaft hat und sie nicht aufgeben will.

    Ich sagte den Vortrag zu und hörte einige Monate nichts mehr. Am 10. September, also ein halbes Jahr nach der ursprünglichen Einladung, erwähnte Prof. Schönecker in einer Mail „massive Kritik … an meiner Universität und im Umfeld an der Veranstaltungsreihe“ und bat darum, primär über Meinungs- oder Redefreiheit, nicht aber über bestimmte kontroverse Sachthemen zu reden. (Er gestand mir aber in der weiteren Korrespondenz zu, dass sich Redefreiheit immer nur am konkreten Sachgegenstand bewähren kann.)

    Weiterlesen hier: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/ueber-die-grenzen-der-meinungsfreiheit-in-deutschland/

    Also, ich denke selbst! 😉

  107. #107 von Heimchen am Herd am 13/01/2019 - 21:14

    Jerusalem im Schnee, ein seltenes Bild!

  108. #108 von Heimchen am Herd am 13/01/2019 - 21:19

    VIDEO: Eine Wanderung zum unteren Savitan, Golan

    Die traumhaft schöne Landschaft zum Flusslauf des Savitan kann man sich mit herrlichen Wanderungen erschließen, vorbei an allen möglichen vulkanischen Gesteinsformationen wie terrassierten Basaltkolonnaden in vielen Etagen, aus unzähligen Lavaergüssen gebildet, und Lavatunneln. Sie zeugen von Jahrmillionen andauerndem Vulkanismus und säumen hunderte Meter tiefe Schluchten im Zentralgolan, die allesamt Richtung See Genezareth verlaufen. In den tiefen Seen des Savitan ist das Schwimmen herrlich erfrischend bei der schwülen Hitze, kleinere und größere Wasserfälle laden zum Verweilen ein. Im Tal herrschen subtropische Klimaverhältnisse, entsprechend ist auch hier die Flora und Fauna ausgeprägt.

    https://golanisrael.co.il/2018/12/03/video-eine-wanderung-zum-unteren-savitan-golan/#comments

    Israel, Golan: Vom Savitanfall zum unteren Savitan

    *https://www.youtube.com/watch?v=1NvLk6KGwIU

    Einfach herrlich…

  109. #109 von Heimchen am Herd am 14/01/2019 - 15:28

    Vielleicht hätte man ihn nach dem Spitznamen von Abbas fragen sollen, den hätte er bestimmt
    gekannt und seine linke Lehrerin auch!

  110. #110 von Heimchen am Herd am 14/01/2019 - 15:30

  111. #111 von Heimchen am Herd am 15/01/2019 - 17:41

    Im Norden Israels: Überflutungen nach starken Regenfällen

    JERUSALEM, 14.01.2019 (FJ) – Starke Regenfälle haben am Montag zu Überschwemmungen im Norden Israels geführt. Autofahrer auf der Straße 804 wurden von einer Sturzflut überrascht. Der Fluss Hilazon schwoll innerhalb weniger Minuten stark an und überflutete die Straße. Es gab eine dramatische Rettungsaktion: Mehrere Fahrzeuge wurden von der Wassermassen eingeschlossen. Feuerwehrleute mussten drei Insassen befreien. Per Kran wurden die Personen aus ihren Autos gerettet. Das gelang in letzter Minute.

    Weitere Straßen wurden überflutet

    Weitere Straßen wurden ebenfalls durch Überschwemmungen blockiert, darunter die Route 90, eine Hauptverkehrsader in Israel, die die südlichste Stadt Eilat und Kiryat Shmona ganz im Norden verbindet. Die Überflutung der Route 90 machte sich auch in der Nähe der Stadt Tiberias bemerkbar, als der Fluss Arbel aufgrund heftiger Regenfälle über die Ufer trat.
    Mehrere nördliche Gemeinden in Galiläa waren von Überschwemmungen betroffen, darunter Acre, Sakhnin, Kabul und Tamra, die alle eine schlechte Infrastruktur besitzen. Die Hauptstraßen verwandelten sich in Flüsse und überfluteten Grundstücke. In der Stadt Arraba wurde eine Mutter und ihre beiden Kinder in ihrem überfluteten Haus eingeschlossen. Rettungskräfte brachten sie in Sicherheit.

    Wasserreservoirs werden wieder aufgefüllt

    Während es im Norden sehr stark regnete, erlebte der Süden des Landes nur leichte Regenschauer. Laut Nahum Malik von der meteorologischen Organisation Meteo-Tech werden häufig auch Regionen überschwemmt, in denen es gar nicht stark geregnet hat. Das hänge mit einem übersättigenden Wasserspiegel zusammen. In den vergangenen Wochen habe es regelmäßig geregnet. Einige Gebiete könnten keinen neuen Niederschlag mehr aufnehmen, so Malik.
    Auf den Golanhöhen wurden die Wasserreservoirs, die für die Landwirtschaft Wasser speichern, um bis zu 50 Prozent aufgefüllt. Auch der Pegel des Sees Genezareth stieg an.

    Schnee auch in Jerusalem?

    Auf dem Berg Hermon schneite es erneut. Sobald das stürmische Wetter nachlässt, sollen die Pisten für Skifahrer und Snowboarder geöffnet werden.
    Das raue Wetter erreichte auch die Mitte des Landes, die von Nebel, starkem Wind und Regen getroffen wurde. In der Negev-Wüste hatten die Bewohner mit Sandstürmen zu kämpfen, die auch in Tel Aviv sichtbar waren. Wetterdienste erwarten, dass Windböen im Mittelmeer 60 Kilometer pro Stunde erreichen werden, deshalb werden die Wellen, die an die israelische Küsten kommen, zwischen zwei und vier Meter hoch sein. Es wird davor gewarnt, bei so starkem Wellengang ins Wasser zu gehen.
    Das Tief wird voraussichtlich bis Mittwoch anhalten. Die Schneefälle könnten sich möglicherweise auf die Region Jerusalem ausweiten.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/14/im-norden-israels-ueberflutungen-nach-starken-regenfaellen/

    Entweder es regnet gar nicht oder ist gießt in Eimern, wie bei uns auch!

  112. #112 von Heimchen am Herd am 15/01/2019 - 17:43

    Israel hat einen neuen Armeechef: Aviv Kochavi

    TEL AVIV / JERUSALEM, 15.01.2019 (FJ) – Aviv Kochavi (54) ist heute offiziell als neuer Armeechef eingeführt worden. An der Zeremonie im Hauptquartier der Armee in Tel Aviv, an der sein Vorgänger Gadi Eisenkot feierlich die Zügel der Armee an Kochavi übergab, nahmen auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und andere hochrangige Politiker teil. Kochavi ist der 22. Kommandeur der israelischen Streitkräfte.

    Stabwechsel an der Spitze

    Eisenkot erklärte: „Stolz übergebe ich Ihnen das Kommando über das wertvollste Gut unserer Nation – die israelischen Streitkräfte. Das Kommando über das Militär wird heute an Sie weitergegeben. General Aviv Kochavi, ein Kommandant, der es verdient, an der Spitze der israelischen Streitkräfte zu stehen. Das Militär, das ich Ihnen heute übergebe, ist fortschrittlich und bleibt seinen Wurzeln und seinem Geist treu. In den vielen Jahren, in denen wir auf dem Feld und im Generalstab zusammengearbeitet haben, war es mir ein Privileg, Sie als Kommandeur kennenzulernen. Ihre Entschlossenheit und langjährige Erfahrung wird in vollem Umfang der Stärkung der Armee beitragen.“
    Während der Einführungsfeier bekam Kochavi den Rang eines Generalleutnants (Drei-Sterne-General) verliehen. Später am Tag werden Kochavi und Eisenkot gemeinsam nach Jerusalem fahren, um die Klagemauer zu besuchen und in der Residenz des Präsidenten zu Mittag zu essen.

    Gadi Eisenkot in den Ruhestand verabschiedet

    Nach vier Jahren Dienst an der Spitze der israelischen Armee (IDF) wurde Gadi Eisenkot in einer emotionalen Zeremonie im Tel Aviver Armeehauptquartier in den Ruhestand verabschiedet. „Wir entlassen heute den Stabschef der IDF, unseren militärischen Anführer und Verteidiger unserer Mauern“, sagte Staatspräsident Reuven Rivlin und dankte Eisenkot für seinen Dienst. „Soldat, Kommandant, Staatsmann, zurückhaltend, mutig, verantwortungsbewusst, ein erstklassiger Stratege und ein Mann des Volkes. In den vergangenen vier Jahren gab es keine Kriege, doch die IDF unter Ihrer Leitung hat nie aufgehört zu kämpfen. An allen Grenzen, in allen Gegenden ohne Pause: Gaza, dem Westjordanland, dem Golan, an der libanesischen Grenze, gegen Ziele nah und fern.“

    Aviv Kochavi

    Kochavi wurde 1964 geboren und wuchs in Kiryat Bialik auf. Er hat zwei Geschwister. Seine Mutter war Sportlehrerin, sein Vater Ladenbesitzer. Aviv Kochavi ist Ehemann und Vater von drei Töchtern und besitzt einen Bachelor-Abschluss in Philosophie der Hebräischen Universität, einen Master-Abschluss in Verwaltungswissenschaften der Harvard Universität und einen zweiten Master-Abschluss in Internationalen Beziehungen der Johns Hopkins Universität.
    Er begann seinen Wehrdienst 1982 und trat der Fallschirmjägerbrigade bei. Nach dem Abschluss der Offiziersausbildung stieg er durch die Ränge und befehligte das israelische Militärgeheimdienst-Direktorat. Anschließend leitete er das Nordkommando der israelischen Streitkräfte.

    Armeechef in Israel sehr wichtig

    In den wenigsten Ländern kennen die Bürger den Namen ihres obersten Generals. Ganz zu schweigen von seinen Ansichten. In Israel ist das anders, dort nimmt der Militärkommandant eine wichtige Rolle ein. Jeder Bürger kennt den Namen des derzeitigen Stabschefs.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/15/israel-hat-einen-neuen-armeechef-aviv-kochavi/

    Auf General Aviv Kochavi!

  113. #113 von Heimchen am Herd am 15/01/2019 - 18:12

    Fokus Jerusalem 138

    *https://www.youtube.com/watch?v=e3Safi7UI-k

    Am 15.01.2019 veröffentlicht

    Die Themen:

    Das arabisch-jüdische Versöhnungszentrum Givat Haviva

    Kunsthandwerk: Die berühmten arabischen Glasbläser von Hebron

    Johannes Gerloffs biblischer Impuls: Zur Eifersucht reizen

  114. #114 von Heimchen am Herd am 15/01/2019 - 21:48

    Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 13.01.2019

    Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel,
    Woche bis 13. Januar 2019!

    Highlights diese Woche:

    – Lebensmittelsicherheit für Entwicklungsländer

    – SodaStream eröffnet Fabrik in Gaza

    – Europa finanziert israelische Mikrosatelliten

    – Entfernung beschädigter Zellen verlangsamt das Altern

    – Erhöhung der Überlebensrate bei Herz-Lungen-Wiederbelebung

    – Tel Aviv bekommt Londoner Wolkenkratzer

    – Einzigartiges Mineral auf dem Berg Carmel gefunden

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/15/gute-nachrichten-aus-israel-woche-bis-13-01-2019/

    Unbedingt reinschauen, es sind tolle Sache dabei!

  115. #115 von Heimchen am Herd am 15/01/2019 - 21:49

    Christen: Nicht vergessen!

  116. #116 von Heimchen am Herd am 16/01/2019 - 15:26

    Taucher suchen Knochen von Holocaust-Opfern

    BUDAPEST / JERUSALEM, 16.01.2019 (FJ) – Israelische Taucher suchen rund 75 Jahre nach den Massenerschießungen Tausender Juden während des Holocausts deren Knochen in der Donau in Budapest.
    Der israelische Rettungsdienst Zaka hatte drei Jahre lang um dieses Vorhaben gerungen. Der israelische Innenminister Aryeh Deri mischte sich nun ein und traf sich mit dem ungarischen Innenminister Sandor Pinter in Budapest. Danach stimmten die Ungarn zu, den Rettungskräften von Zaka und der Organisation der Opferidentifizierung zu gestatten, die Donau nach sterblichen Überresten zu durchsuchen.

    Pinter erklärte sich auch bereit, zusätzliche Unterstützung bei dem Projekt zu leisten, sollte Israel Hilfe oder technologische Ausrüstung benötigen. „Wenn die Knochen gefunden werden, werden sie zur Beerdigung nach Israel gebracht“, sagte Deri in einem Video-Statement vor dem Holocaust-Mahnmal „Schuhe am Donauufer“ in Budapest (siehe Foto).

    Schuhe am Donauufer

    Das Denkmal besteht aus 60 Paar Eisenschuhen, die an die Juden erinnern, die von Mitgliedern des Pfeilkreuzes umgebracht wurden. Die faschistischen Pfeilkreuzler holten in Budapest im Winter Tausende Juden aus ihren Wohnungen, führten sie ans Donauufer und erschossen sie. Zuvor mussten die Opfer mit Pickeln Löcher in die Eisdecke des gefrorenen Stroms schlagen. Ihnen wurde befohlen, ihre Schuhe auszuziehen, und dann wurden sie so erschossen, dass ihre Körper in die Donau fielen.

    Im Jahr 2011 wurden beim Bau der Margaretenbrücke menschliche Überreste am Grund der Donau entdeckt. Forensische Untersuchungen ergaben, dass sie zu mehr als 20 verschiedenen Personen gehören, darunter Frauen und Kinder. Da die Ermittlungen in Bezug auf die Identität und die Todesursache der Opfer jedoch nicht schlüssig waren, brachen die ungarischen Behörden den Fall bald ab und lagerten die Knochen in einem Archiv.

    Opfer sollen angemessen beigesetzt werden

    Im August 2015 stieß ein Anthropologiestudent auf die Überreste und führte verschiedene DNA-Tests durch. Die Hinweise verdichteten sich, dass es sich bei den Knochen um Überreste von Holocaust-Opfern handelte. Jüdische Religionsführer forderten eine sofortige Beerdigung auf einem jüdischen Friedhof. Die Behörden bevorzugten anfangs eine nicht konfessionsgebundene Bestattung, da die Knochen – zwar mit geringer Wahrscheinlichkeit – auch von Nichtjuden stammen könnten.

    Die Organisation Zaka ist bekannt für schwierige Einsätze in Israel etwa nach Unfällen und Selbstmordanschlägen, bei denen ihre Mitarbeiter vor Ort erste Hilfe leisten oder Leichenteile einsammeln. Die von streng religiösen Israelis gegründete Organisation will dafür sorgen, dass Juden, die eines unnatürlichen Todes sterben, ein angemessenes Begräbnis erhalten.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/16/taucher-suchen-knochen-von-holocaust-opfern/

  117. #117 von Heimchen am Herd am 16/01/2019 - 15:30

    Iran zu Netanyahu: Wir gehen nirgendwohin
    Der Iran verspricht, seine Streitkräfte in Syrien zu behalten, nachdem er vom israelischen Ministerpräsidenten gewarnt wurde. „Pass auf, eines Tages können dich iranische Raketen treffen.“

    Die iranische Regierung wies am Mittwoch den „Rat“ des israelischen Premierministers Binyamin Netanyahu zurück, der am Dienstag vorschlug, dass das Regime seine Truppen aus Syrien abziehen sollte, bevor Israel seine Luftwaffe verstärkt.

    Generalmajor Mohammad Ali Jafari, Chef der iranischen Revolutionsgarden, sagte der ISNA am Mittwoch, dass die iranischen Truppen in Syrien bleiben würden.

    „Die Islamische Republik Iran wird ihre militärischen Berater, revolutionären Kräfte und ihre Waffen in Syrien behalten“, sagte Jafari und nannte Netanyahus Drohungen „einen Witz“.

    „Sie sollten Angst vor dem Tag haben, an dem unsere präzisionsgelenkten Raketen auf Ihren Kopf rauschen und fallen.“

    Am Montag bestritt der Iran, dass er in Syrien eine bewaffnete Streitmacht aufrechterhalten habe, und behauptete, er habe lediglich militärische „Berater“ nach Syrien entsandt, um das Assad-Regime zu unterstützen.

    „Der Iran hat keinen Militärstützpunkt und keine Militärpräsenz in Syrien und war auf Ersuchen der syrischen Regierung an beratender Mission und im Kampf gegen die Terroristen beteiligt“, sagte Bahrem Qasemi, Sprecher des iranischen Außenministeriums.

    Einen Tag später bot Netanyahu den iranischen Truppen in Syrien seinen „Rat“ an und schlug vor, sie sollten sofort gehen, und warnte Israel, seine Luftwaffe zu verstärken, falls dies nicht der Fall wäre.

    „Gestern hörte ich den Sprecher des iranischen Außenministeriums:“ Der Iran hat keine militärische Präsenz in Syrien, wir beraten sie nur „, sagte der israelische Ministerpräsident.

    „Lassen Sie mich sie also beraten – gehen Sie schnell wieder raus, denn wir werden unsere entschlossene Politik des Angriffs fortsetzen, wie wir es versprochen haben, furchtlos und unerbittlich“, fuhr Netanyahu fort.

    Am Freitag bombardierten israelische Kampfflugzeuge iranische Waffenlager in Syrien. Premierminister Netanyahu bestätigte die Angriffe am Wochenende, ein seltenes Eingeständnis Israels, das in der Regel eine mehrdeutige Politik bezüglich Streiks auf syrische Ziele verfolgt.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257707

    Der Iran lässt sich nicht vertreiben!

  118. #118 von Heimchen am Herd am 17/01/2019 - 13:25

    Jerusalem verzeichnet ersten Schnee des Jahres

    JERUSALEM, 17.01.2019 (FJ) – Am Mittwochabend ist in Jerusalem der erste Schnee des Jahres gefallen. Schon vor einigen Tagen kündigten Meteorologen die weiße Pracht an, Jerusalems Stadtverwaltung ließ vorsorglich alle Schulen der Stadt um 15 Uhr schließen, so dass die Schüler den Schnee genießen könnten. Diese Hoffnung erfüllte sich!

    Erst Regen, dann Schnee

    Stürmisches Wetter setzte am Mittwochnachmittag ein. Der anfängliche Regen wandelte sich im Verlauf des Abends, zur Freude der Jerusalemer, in Schnee. Ganz Jerusalem war von einer dünnen weißen Schneedecke überzogen.
    150 Schneepflüge wurden in Bereitschaft gesetzt und 25 Tonnen Salz lagen bereit, gestreut zu werden. Israels Polizei sperrte vorübergehend die Autobahnen in Jerusalem. Tausende Autofahrer strandeten mit ihren Fahrzeugen und konnten nicht weiterfahren. Das veranlasste die Polizei nur wenige Stunden später, die Sperrung wieder aufzuheben.

    Nur alle paar Jahre eine weiße Pracht in der Hauptstadt

    Seit dem letzten Schnee in Israels Hauptstadt sind immerhin fünf Jahre vergangen.
    Der Wintersturm, der am Mittwochnachmittag die Hauptstadt, Judäa und Samaria und die Golanhöhen traf, brachte mehrere Stunden Schneefall. Vor allem im Norden kamen einige Zentimeter zusammen, was diesem Gebiet ein alpines Aussehen verlieh.
    Jerusalem erlebt alle paar Jahre einen kräftigen Schneesturm. Das ist ein Anlass für ein großes Fest für die Einwohner der Stadt. Dieser Sturm war jedoch nicht stark genug, um genug Schnee fallen zu lassen, der die Nacht überdauern konnte. Leider stiegen die Temperaturen in der Nacht wieder etwas an und der Schnee wurde zu Matsch. Jerusalems Stadtverwaltung kündigte an, dass die Schulen am Donnerstag wieder normal geöffnet haben. Allerdings wurde eine Warnung herausgegeben: Fußgänger und Autofahrer sollten auf Glätte und Rutschgefahr gefasst und vorsichtig unterwegs sein.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/17/jerusalem-verzeichnet-ersten-schnee-des-jahres/

    Die Kinder freuen sich, die Autofahrer nicht, kann man verstehen!

  119. #119 von Heimchen am Herd am 17/01/2019 - 13:51

    Malaysia verweigert Israelis Teilnahme an Sportevents

    KUALA LUMPUR / JERUSALEM, 17.01.2019 (FJ) – Malaysia hat ein umfassendes Verbot für die Teilnahme israelischer Staatsbürger an öffentlichen Veranstaltungen im eigenen Land verhängt. Außerdem wolle will der islamische Staat auch keine Sportereignisse mit israelischen Teilnehmern mehr ausrichten.

    Aus Solidarität zu den Palästinensern

    Aus Solidarität mit den Palästinensern im Nahostkonflikt dürften keine Delegierten mehr aus Israel in das asiatische Land einreisen, erklärte Außenminister Saifuddin Abdullah. Der malaysische Premierminister Mahathir Mohamad verteidigte die harte Anti-Israel-Haltung. Er erklärte, er werde nicht davon absehen, israelischen Athleten ein wichtiges Turnier zu verbieten, obwohl er dafür Kritik geübt hatte. Ísraelische Schwimmer wurden von der Weltmeisterschaft im Para-Schwimmen ausgeschlossen. Dort hätten sie sich für die Paralympics 2020 in Tokio qualifizieren können. Die WM soll im Juli in Malaysia stattfinden.

    Zudem erklärte Abdullah, das Land werde in Zukunft keine Veranstaltungen erlauben, an denen Israelis teilnehmen. Der Minister sagte, die Entscheidung des Kabinetts beruhe auf „humanitären Gründen“ und bezog sich auf „Kämpfe für die Unterdrückten“. Als überzeugter Befürworter einer Zwei-Staaten-Lösung für die Palästina-Israel-Frage hat Malaysia keine formellen diplomatischen Beziehungen zu Jerusalem. Seinen Bürgern ist die Einreise in den Judenstaat ohne besondere Erlaubnis untersagt. Rund 60 Prozent der 32 Millionen Einwohner Malaysias sind Muslime. Tausende von Menschen in Malaysia und im benachbarten Indonesien gingen im vergangenen Dezember auf die Straße, um gegen Washingtons Entscheidung zu protestieren, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

    Israel zeigt sich enttäuscht

    Das israelische Außenministerium kritisierte die Entscheidung scharf. „Wir sind extrem enttäuscht von der malaysischen Position und hoffen, dass das IOC und das paralympische Komitee direkt einschreiten werden“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Israels Paralympisches Komitee bedauert den Vorfall ebenfalls und hofft, zusammen mit dem Internationalen Paralympischen Komitee „vor Juli die richtige Lösung zu finden“.

    Ausschluss von Sportevents ist nicht neu

    Es ist nicht das erste Mal, dass Malaysia israelischen Sportlern die Teilnahme verbietet. 2015 wurden zwei israelischen Windsurfern Visa für ein Weltmeisterschaftsereignis verweigert, nachdem Malaysia darauf bestanden hatte, dass keine israelischen Flaggen wehten und dass die Nationalhymne nicht gespielt werden dürfe. 2016 entschied die Regierung, die für 2017 geplante Konferenz der FIFA nicht auszurichten, da auch Israelis teilnehmen sollten.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/17/malaysia-verweigert-israelis-teilnahme-an-sportevents/

    Es ist eine riesen Sauerei! Ich bin gespannt, ob das IOC und das paralympische Komitee
    einschreiten werden, wenn nicht, wäre das ein Skandal!

  120. #120 von Heimchen am Herd am 17/01/2019 - 15:12

    Benny – Ivri Anochi – I’m a Jew and I’m Proud – The Music Video – בני פרידמן – עברי אנכי

    *https://www.youtube.com/watch?v=aii3fDdZnrM

    Schön…

  121. #121 von Heimchen am Herd am 17/01/2019 - 22:53

    Barkat: Kein Platz für den palästinensischen Staat

    Der ehemalige Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat, verspricht, die Gründung des palästinensischen Staates zu blockieren, und wird in Judäa und Samaria für die Souveränität eintreten.

    Der ehemalige Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat (Likud), antwortete am Donnerstag auf Berichte, wonach der von der Trump-Administration ausgearbeitete Friedensplan für den Nahen Osten die Errichtung eines palästinensischen Staates umfassen würde, der den größten Teil von Judäa und Samaria umfasst und dessen Hauptstadt in einem Teil von Ostjerusalem liegt.

    Während einer Tour durch den Samaria Regional Council am Donnerstag sagte Barkat, er sei gegen die Errichtung eines palästinensischen Staates in der Region.

    „Außer dem Staat Israel gibt es zwischen Jordan und Meer keinen Raum für einen anderen Staat. Die Idee einer Zwei-Staaten-Lösung ist völlig zusammengebrochen. “

    Barkat versprach auch, sich für die Anwendung der israelischen Souveränität über israelische Städte in Judäa und Samaria einzusetzen.

    „Mit einem tiefen Sinn für die Gerechtigkeit unseres Weges und unserer Rechte auf dieses Land verspreche ich, jetzt, da ich eine nationale Führungsrolle übernehme, mit aller Kraft für die Ausweitung der israelischen Souveränität über die Siedlungen in Judäa und Samaria bereits im nächsten [Knesset] Begriff. Und ich werde daran arbeiten, die Welle des Baus und der wirtschaftlichen Entwicklung [in Judäa und Samaria] zu stärken, weil dies unser Land ist. “

    Während Channel 13 berichtete, dass der Friedensplan der Trump-Regierung die Errichtung eines palästinensischen Staates über 90% von Judäa und Samaria mit Teilen Ostjerusalems als Hauptstadt beinhaltete, haben die USA die Behauptungen bestritten .

    „Obwohl ich Barak Ravid respektiere, ist sein Bericht über den israelischen Kanal 13 nicht genau. Spekulationen über den Inhalt des Plans sind nicht hilfreich. Nur wenige Menschen auf der Welt wissen, was drin ist… vorerst … “, twitterte der Sondergesandte des Weißen Hauses, Jason Greenblatt.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257788

    Das wird noch mächtig Ärger geben!

  122. #122 von Heimchen am Herd am 17/01/2019 - 23:22

    Die Warnung der Evangelikalen an Trump
    US-Evangelikale drängen sich gegen den syrischen Rückzugsplan von Trump zurück.

    US-Evangelikale, die im Allgemeinen Präsident Donald Trump unterstützen, brechen mit ihm wegen seines geplanten Rückzugs in Syrien scharf und sagen, der Schritt werde syrische Christen für Angriffe anfällig machen.

    Zu den Kritikern, die Trumps Syrien-Plan kritisieren, gehört der Family Research Council, eine konservative evangelikale Organisation mit dem Auftrag, „Glauben, Familie und Freiheit in der öffentlichen Politik und der Kultur aus einer christlichen Weltanschauung heraus zu fördern“. In der Vergangenheit hat die Gruppe Christen in Übersee, die Verfolgung erfahren, aktiv unterstützt.

    In einer Erklärung auf ihrer Website schrieben zwei hochrangige Beamte der Organisation, dass ein Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien syrische Christen „in Lebensgefahr“ bringen und „einen unkalkulierbaren Schlag auslösen könnte … unserem Ruf als Befürworter der Religionsfreiheit.“ weltweit.“

    Einer der Autoren, Generalleutnant William G. Boykin, sagte letztes Jahr, dass „Gottes Prägung“ in Trumps Wahl offensichtlich war. In einem Interview mit Fox News letzten Monat warnte Boykin, dass Trump mit seinen syrischen Plänen „auf gefährlichem Boden“ sei.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257792

    Nichts als Ärger für Trump!

  123. #123 von scheylock am 19/01/2019 - 14:15

  124. #124 von Heimchen am Herd am 19/01/2019 - 14:30

    Töten und Sterben für die Huris: Islams himmlische Huren

    Nach einem aktuellen Terroranschlag, bei dem der Terrorist auf 4 israelische Polizisten einstach und verletzte, las ein Moderator im offiziellen PA-Fernsehen ein Gedicht zu Ehren des Terroristen vor. Das Gedicht verherrlicht den Märtyrertod im Kampf und erklärt, dass die 72 „dunkeläugigen“ Jungfrauen im Paradies, die die Märtyrer gemäß der islamischen Tradition heiratet, sich nach dem palästinensischen Märtryrer „verzehren“.

    Wer sind diese „dunkeläugigen Jungfrauen im Paradies“, die sich nach den Märtyrern „verzehren“? Der passende Begriff für diese Wesen lautet al-hur al-‘ayn, allgemein über die Transliteration als Huris bekannt. Es handelt sich um übernatürliche, himmlische Frauen – „mit großen Augen“ und „vollbusig“, heißt es im Koran (Sure 56,22; 77,33) – geschaffen von Allah zu dem ausdrücklichen Zweck seine Lieblinge auf ewig sexuell zufriedenzustellen. (Ob das deutsche Wort „Hure“ etymologisch mit dem arabischen huri verbunden ist oder nicht, zeigt sich als überflüssig, da beide ja derselben Funktion zu dienen scheinen.)

    In einer der kanonischen Hadithe – eine Mohammed zugeschriebene Äußerung, die vom (sunnitischen) Mainstram-Islam als wahr anerkannt wird – die alle jihadistischen Organisationen regelmäßig anführen, sagt Mohammed:

    Weiterlesen bei Heplev!

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/18/toeten-und-sterben-fuer-die-huris-islams-himmlische-huren/

    „Westlich-säkularem Denken würde es gut tun, wenn man aufhört die eigenen, ausschließlich materialistischen Paradigmen auf Jihadisten zu projizieren – wie es die Administration Obama machte, als sie sagte, Menschen würden sich „wegen fehlender Chancen auf dem Arbeitsmarkt“ dem Islamischen Staat anschließen – und anfangen die Paradigmen und Motivationen des Islam in dessen eigenen Begriffen zu verstehen.“

    So ist es!

  125. #125 von Heimchen am Herd am 19/01/2019 - 14:31

    Erzähl mir nichts von Apartheidsstaat Israel

  126. #126 von Heimchen am Herd am 19/01/2019 - 16:42

    Was ist denn auf PI los?

    „Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema der Beiträge abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in die Moderation. “

    Das nenne ich Zensur!

  127. #127 von Heimchen am Herd am 19/01/2019 - 18:18

    Mein Mann braucht das nicht, er hat ja mich! 😉

  128. #128 von Heimchen am Herd am 19/01/2019 - 18:28

    Apropos Männer… hier mal etwas für echte Männer!

    RocknRolla| Black Strobe – I’m A Man

    *https://www.youtube.com/watch?v=e68c6whsO_E

    Herrlich…

  129. #129 von Heimchen am Herd am 20/01/2019 - 16:19

    Bericht: Das in Russland gebaute Verteidigungsnetz hat 7 israelische Raketen abgeschossen

    Russland behauptet, vier israelische F-16-Kampfflugzeuge hätten Syrien während eines seltenen Tagesangriffs angegriffen, sagt, 7 Raketen seien während des Angriffs abgefangen worden.

    Von Russland an das Assad-Regime gelieferte Raketenabwehrsysteme stießen sieben israelische Luftabwehrraketen ab, die am Sonntag von vier israelischen Kampfflugzeugen abgefeuert wurden, behauptete das russische Militär.

    Das syrische Staatsfernsehen behauptete am Sonntagmorgen, das Luftverteidigungsnetz des Assad-Regimes habe einen Angriff von israelischen Flugzeugen südlich von Damaskus zurückgewiesen.

    Während das israelische Militär sich weigerte, sich zu dem Bericht zu äußern, bestätigte die IDF später am Sonntag, dass das Abfangsystem der Raketen des Typs Iron Dome eine vom syrischen Territorium abgefeuerte Rakete in Richtung der israelischen Golanhöhen abgeschossen hatte .

    Nach Angaben der RIA behauptete das Nationale Verteidigungskontrollzentrum Russlands, dass russische Raketenabwehrsysteme, die vom syrischen Militär betrieben werden, den israelischen Angriff vereitelt hatten, und fügte hinzu, dass keine Berichte über Unfälle oder Schäden vorliegen.

    Die Behauptung Russlands untermauerte einen Bericht syrischer staatlicher Medien, in dem behauptet wurde, das Luftverteidigungsnetz des Landes habe den israelischen Angriff „vereitelt“.

    „Unsere Luftabwehrsysteme haben eine israelische Luftangriffsbewegung vereitelt … und sie daran gehindert, eines ihrer Ziele zu erreichen“, sagte eine militärische Quelle gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur SANA .

    Eine anti-assadische Menschenrechtsgruppe, das syrische Observatorium für Menschenrechte, behauptete jedoch, dass der israelische Angriff Opfer forderte .

    Das russische Militär sagte, dass vier israelische F-16I-Kampfflugzeuge an dem Angriff am Sonntag beteiligt gewesen seien und die israelischen Kämpfer über das Mittelmeer geflogen seien, bevor sie sich während ihrer Annäherung nach Damaskus nach Osten wendeten.

    Während Israel in den letzten Jahren hunderte Angriffe auf Ziele des iranischen und des Assad-Regimes in Syrien durchgeführt hat, markiert der Angriff am Sonntag eine Abkehr von der Politik des israelischen Militärs, sich bei nächtlichen Luftangriffen zu engagieren.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/257877

    Die Russen können viel behaupten, ob es auch stimmt, weiß man nicht!

  130. #130 von Heimchen am Herd am 20/01/2019 - 16:20

    US-Friedensplan: Ost-Jerusalem wird angeblich Palästinenser-Hauptstadt
    JERUSALEM, 18.01.2019 (TM) – Der Friedensplan des amerikanischen Präsidenten Donald Trump sieht angeblich vor, dass die Palästinenser 85 bis 90 Prozent des sogenannten Westjordanlandes für ihren eigenen Staat erhalten. Die Hauptstadt von „Palästina“ solle dann Ost-Jerusalem sein. Das berichtet das israelische Fernsehen. Die Aussagen des Fernsehberichtes werden im Heiligen Land heftig und kontrovers diskutiert. Das Weiße Haus wies die Angaben als „nicht fundierte Spekulation“ zurück. Der israelische Nachrichtenkanal 13, der den Bericht ausstrahlte, berief sich dagegen auf einen hochrangigen Amerikaner, der aber nicht namentlich genannt wurde.

    „Deal des Jahrhunderts“

    Donald Trump hatte seinen Friedensplan für den Nahen Osten als „Deal des Jahrhunderts“ angekündigt, aber bislang keine Einzelheiten bekannt gegeben. Dem TV-Bericht zufolge werde Israel seine Souveränität über den Westteil von Jerusalem und Teile von Ost-Jerusalem behalten, insbesondere über die Altstadt. Die Heiligen Stätten der Muslime (Al Aksa-Moschee, Felsendom) würden gemeinsam mit den Palästinensern verwaltet, zudem erhalte Jordanien ein Mitspracherecht.

    Angeblich schlägt die Trump-Regierung einen Landaustausch für mehrere Gebiete vor. Israelisches Gebiet würde „Palästina“ zugeschlagen, palästinensisches Gebiet käme zu Israel. Unklar ist, welche Gebiete davon betroffen sein sollen.

    Große Siedlungen bleiben erhalten

    Dem Fernsehbericht zufolge werden große jüdische Siedlungsstädte wie Ma‘ale Adumim zu israelischem Territorium erklärt. Isolierte Siedlungen wie Itamar und Yitzhar sollen nicht zwangsweise geräumt werden, aber sie dürfen sich nicht weiter ausdehnen. Nach israelischem Gesetz illegale Außenposten müssten geräumt werden. Keine Aussagen gab es in dem TV-Bericht zur Zukunft des Gazastreifens und zum von den Palästinensern geforderten „Rückkehr-Recht“ nach Israel.

    Abbas boykottiert Trump

    Die Amerikaner erwarten angeblich, dass die Palästinenser den Friedensplan ablehnen. Die Autonomiebehörde von Präsident Mahmud Abbas boykottiert die Trump-Regierung, seit diese im Dezember 2017 Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt hat. Offenbar erwartet man in Washington aber die Zustimmung der israelischen Regierung.

    Offiziell vorgestellt wird der Friedensplan vorerst nicht: Die Trump-Regierung wolle die israelischen Parlamentswahlen am 9. April abwarten, hieß es.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/18/us-friedensplan-ost-jerusalem-wird-angeblich-palaestinenser-hauptstadt/

    Ich halte den US-Friedensplan für nicht gut!

  131. #131 von Heimchen am Herd am 21/01/2019 - 17:14

    Israel fliegt Luftangriff auf iranische Ziele in Syrien

    DAMASKUS / JERUSALEM, 21.01.2019 (FJ) – Kampfjets der israelischen Armee haben in der Nacht zu Montag Angriffe auf mehrere Ziele in der Nähe von Damaskus geflogen. Wie die Zeitung „Jerusalem Post“ auf ihrer Webseite berichtet, wurden dabei iranische sowie syrische Militärziele, Luftabwehrbatterien und Al-Kuds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarde bombardiert. Bei den militärischen Angriffszielen soll es sich um Waffenlager, eine Geheimdiensteinrichtung und ein Trainingslager der Al-Kuds-Brigaden handeln.

    Per Twitter bezieht Israels Armee Stellung

    In einem ungewöhnlichen Schritt hat das israelische Militär die Angriffe selbst öffentlich bekannt gegeben. Auf seiner offiziellen Twitter-Seite heißt es: „Wir haben damit begonnen, Ziele der iranischen Al-Kuds-Brigaden zu attackieren. Wir warnen das syrische Militär vor dem Versuch, israelische Streitkräfte oder israelisches Staatsgebiet zu schädigen“. Üblicherweise bezieht die israelische Armee nicht offen Stellung zu Einsätzen gegen feindliche Truppen. Jedoch hat Israels Regierung immer wieder betont, dass sie keine dauerhafte iranische Militärpräsenz in Syrien tolerieren werde.

    Derzeit berichten die israelischen Medien von elf Toten. Vier von ihnen sollen angeblich syrische Soldaten gewesen sein, die Verteidigungsbatterien besetzten und Dutzende von Raketen auf die israelischen Kampfjets abfeuerten. „Während des Angriffs wurden Dutzende syrische Boden-Luft-Raketen abgefeuert, trotz der klaren Warnungen, die [von Israel] ausgesprochen wurden, vom Angriff abzusehen. Infolgedessen wurden auch eine Reihe von syrischen Luftabwehrbatterien angegriffen“, gab die israelische Armee in einer Erklärung bekannt.

    Einen Tag zuvor hatte eine iranische Miliz eine Rakete in Richtung Golanhöhen abgefeuert, die von dem Abwehrsystem „Eiserne Kuppel“ über dem beliebte Skigebiet am Berg Hermon abgefangen wurde. Zum Zeitpunkt des Beschusses waren in dem Skigebiet viele Familien mit Kindern unterwegs. Am Montag bleibt das gesamte Skigebiet vorerst geschlossen. Die Bevölkerung im Norden Israels an der Grenze zu Syrien wurde um erhöhte Alarmbereitschaft gebeten.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/21/israel-fliegt-luftangriff-auf-iranische-ziele-in-syrien/

    Wer nicht hören will, muss eben fühlen!

  132. #132 von Heimchen am Herd am 21/01/2019 - 17:15

    Israel feiert Tu Bischwat, das neue Jahr der Bäume

    JERUSALEM, 21.01.2019 (FJ) – Haben Sie schon einmal einem Baum ein frohes neues Jahr gewünscht? Heute, am 15. Tag des hebräischen Monats Schwat wäre eine gute Gelegenheit dafür. Der heutige Feiertag ist besser bekannt als „Tu BiSchwat“, was übersetzt „Neujahr der Bäume“ bedeutet.
    Der Termin markiert das Ende des Winters im Heiligen Land und zeigt den Beginn der idealen Pflanzperiode an. Der Feiertag symbolisiert das Blühen Israels, seine Besiedlung, die Schönheit der Natur und die guten Früchte, die seine Erde hervorbringt.

    An Tu Bischwat ist es Brauch, Bäume zu pflanzen und eine Frucht zu essen, die man in diesem Jahr noch nicht verzehrt hat.
    Zur Feier von Tu Bischwat werden in allen Naturschutzgebieten Israels besondere Feiern und Aktivitäten für die ganze Familie angeboten.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/21/israel-feiert-tu-bischwat-das-neue-jahr-der-baeume/

    Das ist ein sehr schöner Brauch!

  133. #133 von Heimchen am Herd am 21/01/2019 - 17:21

    שלום חנוך – כי האדם עץ השדה

    Shalom Chanoch – Weil der Mensch der Baum des Feldes ist

    *https://www.youtube.com/watch?v=p0V-M7h6DGE

    Wunderschönes Lied…

  134. #134 von Heimchen am Herd am 21/01/2019 - 21:58

    Wenn der kleine Heiko historisch wird…

    Heiko Maas ist ja bekanntlich „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen. Und er kann ganz toll „Nie wieder“ sagen. Sogar schreiben. Jetzt hat er wissen lassen, dass die Wannsee-Konferenz eine „unfassbare Verdorbenheit“ ist, der heute ein klares Bekenntnis entgegengesetzt werden muss: „Wir schützen jüdisches Leben. Nie wieder Faschismus!“

    Jetzt würde es nur noch gelten zu definieren, was Herr Maas unter Faschismus verstehen will. AfD, ganz bestimmt. Nur nicht Mullahs in Teheran und palästinensische Terrororganisationen, die ihre eigenen Leute unterdrücken und für Antisemitismus in Höchstform stehen.

    Mit einer solchen Einseitigkeit kann man dann herrlich tönen. Nur stimmt dann nichts davon.

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/20/wenn-der-kleine-heiko-historisch-wird/

    Genauso ist es Heplev!

  135. #135 von Heimchen am Herd am 21/01/2019 - 21:59

  136. #136 von Heimchen am Herd am 22/01/2019 - 17:41

    Israel testet Anti-Raketen-System

    JERUSALEM, 22.01.2019 (FJ) – Israel und die Vereinigten Staaten haben das Raketenabwehrsystem „Arrow-3“ erfolgreich getestet. Laut israelischem Verteidigungsministerium fand der Versuch am Dienstagmorgen gegen Viertel vor sieben auf einem Testgelände in Zentralisrael statt.

    „Wichtiger Meilenstein“

    Vor der israelischen Küste wurde eine Raketenattrappe gestartet, ähnlich einer ballistischen Langstreckenrakete, die der Iran möglicherweise eines Tages Richtung Israel abfeuern könnte. Das System Arrow-3 wehrte die Attrappe erfolgreich ab. In der Nähe von Palmachim waren laute Explosionen zu hören. „Der Erfolg dieses Tests stellt einen wichtigen Meilenstein in den operativen Fähigkeiten des Staates Israel bei der Verteidigung gegen aktuelle und zukünftige existenzielle Bedrohungen dar“, ließ das Verteidigungsministerium verlauten. Der Testvorgang wurde von Israel Aerospace Industries und der US-Raketenabwehrbehörde durchgeführt.

    System operiert außerhalb der Erdatmosphäre

    Arrow-3 ist ein sehr wendiges System, das entwickelt wurde, um eine ultimative Luftverteidigung zu gewährleisten. Es fängt ballistische Raketen ab, solange sie sich noch außerhalb der Erdatmosphäre befinden. Arrow-3 gilt aufgrund seiner bahnbrechenden technologischen Fähigkeiten als einer der weltweit besten Abfangjäger. Als einziger trägt er zwar einen Sprengkopf, wehrt aber eine ankommende Rakete ab, indem er gegen sie prallt.
    Der erfolgreiche Versuch könnte nun möglicherweise den Weg für ein zukünftiges Netzwerk zur ballistischen Raketenabwehr öffnen.

    Der Iran hatte am Sonntag eine Mittelstreckenrakete in Richtung Golanhöhen abgefeuert (Fokus Jerusalem berichtete). Israel schlug mit einer Reihe von Luftangriffen gegen iranische und syrische Militärziele in Syrien zurück.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/22/israel-testet-anti-raketen-system/

    Möge Arrow-3 jede Rakete abwehren, die auf Israel gerichtet ist!

  137. #137 von Heimchen am Herd am 22/01/2019 - 17:43

    Fokus Jerusalem 139

    *https://www.youtube.com/watch?v=jDkrERqZLFw

    Am 22.01.2019 veröffentlicht

    Die Themen:

    Wassertunnel-Bau: Mit dem Zug in den Berg

    Graffiti-Tour: Mit dem Künstler durch Jerusalem

    Johannes Gerloffs biblischer Impuls: Ein unverständiges Volk

  138. #138 von Heimchen am Herd am 23/01/2019 - 09:28

    Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 20.01.2019

    Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel,
    Woche bis 20. Januar 2019!

    Highlights diese Woche:
    – Falafel auf Algenbasis ist neues Superfood
    – Eine Krankenakte für jeden Baum
    – Tu Bishvat
    – 3D-gedruckte nachhaltige Kleidung und Schuhe
    – Riesige japanische Delegation
    – Exporte-Rekord
    – Hilfe für die Opfer von philippinischem Tropensturm

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/22/gute-nachrichten-aus-israel-woche-bis-20-01-2019/

    Unbedingt weiterlesen bei Heplev!

  139. #140 von Heimchen am Herd am 23/01/2019 - 16:12

    Fünfter Platz: Israel holt im Innovations-Ranking auf
    JERUSALEM / NEW YORK CITY, 23.01.2019 (FJ) – Mit großen Schritten hat Israel im Bloomberg Innovation Index aufgeholt. Von Platz zehn im vergangenen Jahr rückte die Start-Up-Nation Israel nun im Ranking auf Platz fünf vor. Grund dafür sind bessere Patentanmeldungen. Südkorea verteidigt den Spitzenplatz, Platz zwei geht an Deutschland. Die Ränge drei und vier belegen Finnland, beziehungsweise die Schweiz.

    Der jährliche Bloomberg Innovation Index analysiert Dutzende von Kriterien anhand von sieben Kennzahlen, darunter Forschungs- und Entwicklungsausgaben, Produktionskapazitäten und die Konzentration von Hightech-Unternehmen.

    Nach der Veröffentlichung der Rangliste hat Premierminister Benjamin Netanjahu seine Begeisterung getwittert: „Israel ist Nummer fünf auf der neuen Liste – fünf Plätze höher als wir letztes Jahr eingestuft wurden“, schrieb er. „Israel ist eine aufstrebende Weltmacht.“

    Das Ranking fällt zeitlich mit dem diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos zusammen, bei dem die sogenannten Welteliten zusammenkommen, um die Zukunft der Globalisierung, die Rolle des Staates und die Innovationsfähigkeit der Länder zu diskutieren.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/23/fuenfter-platz-israel-holt-im-innovationsranking-auf/

    Sehr schön!

  140. #141 von Heimchen am Herd am 23/01/2019 - 23:25

    „Bedrohungen aus dem Libanon könnten uns zur Reaktion zwingen“

    Präsident Rivlin trifft sich im Elysée-Palast mit dem französischen Präsidenten und spricht vor der iranischen Verankerung im Nahen Osten.

    Präsident Reuven Rivlin traf am heutigen Mittwoch mit seinem Amtskollegen Präsidenten Macron im Elysée-Palast zusammen. Bei ihrem Treffen dankte Präsident Rivlin Präsident Macron für seine herzliche Begrüßung und persönliche Freundschaft und lud ihn ein, bald Israel zu besuchen. Der Präsident weist darauf hin, dass sein Besuch anlässlich des 70. Jahrestages der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern ein Zeichen der gemeinsamen demokratischen Werte und der gemeinsamen Interessen war, die wir weiter vertiefen wollen.

    Das Treffen konzentrierte sich auf die Bedrohung durch den Iran und seine Stellvertreter in Syrien und im Libanon. Vor dem bevorstehenden Besuch von Präsident Macron im Libanon, der für Anfang Februar angesetzt war, betonte Präsident Rivlin, dass der libanesische Staat von einer vom Iran unterstützten Terrororganisation Hisbollah als Geisel gehalten wird.

    Der Präsident betonte, dass wir keinen Wunsch nach Konflikten mit dem Libanon haben und dass es in einer idealen Welt gute Beziehungen zwischen den beiden Ländern geben könnte, dass wir die anhaltenden libanesischen Verletzungen der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrats und die bewaffnete Bewaffnung der Hisbollah nicht ignorieren können Waffen. „Die Hisbollah baut im Herzen von Beirut unter ziviler Deckung und mit iranischer Unterstützung Einrichtungen zur Herstellung und zum Umbau von präzisionsgelenkten Raketen“, sagte der Präsident gegenüber Präsident Macron und fügte hinzu: „Dies gefährdet die israelische Sicherheit in eine Eskalation, die den Libanon schwer schädigen könnte. “

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258061

    Als ob Macron sich für die Sicherheit Israels interessieren würde!

  141. #142 von Heimchen am Herd am 23/01/2019 - 23:25

    Friedenshindernis laut EU

  142. #143 von scheylock am 24/01/2019 - 01:35

    https://www.dailywire.com/news/42529/ny-governor-cuomo-celebrates-allowing-abortion-hank-berrien

  143. #144 von Heimchen am Herd am 24/01/2019 - 09:38

    Shura – Touch

    *https://www.youtube.com/watch?v=x2AOjb9HW2E

    Alles ist möglich…

  144. #145 von Heimchen am Herd am 24/01/2019 - 10:14

    KNOBLOCH INSTRUMENTALISIERT GEDENKEN AN OPFER DES NATIONALSOZIALISMUS

    Bayern: AfD-Abgeordnete verlassen nach Hetz-Rede Plenarsaal

    Zu einem veritablen Skandal kam es am Mittwoch im bayerischen Landtag. Dort fand eine Gedenkveranstaltung für die Opfer der NS-Zeit statt, zu der als Rednerin die derzeitige Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und ehemalige Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, geladen wurde. Ihre Rede nutze Knobloch aber nicht etwa um den steigenden Judenhass durch muslimische Migranten in Deutschland anzuprangern, sondern um plumpe Attacken gegen die AfD zu reiten.

    http://www.pi-news.net/2019/01/bayern-afd-abgeordnete-verlassen-nach-hetz-rede-plenarsaal/#comments

    Was für ein niederträchtiges Weib!

  145. #146 von Heimchen am Herd am 25/01/2019 - 11:40

    Ist die New-Jersey-Gruppe gegen das Wachstum von Haredi antisemitisch?

    Die Gruppe New Jersey warnt davor, dass die Expansion der Haredi-Bevölkerung in Lakewood zu einer völligen Zerstörung des Ocean County in New Jersey führen könnte.

    Das Video mit spannender Musik im Hintergrund beginnt mit Filmmaterial von einer Menge orthodoxer Juden. Dann paraphrasiert er ein klassisches Gedicht über den Holocaust.

    „Zuerst kamen sie für mein Haus, aber ich habe nicht gesprochen“, sagt der Erzähler. Ich sagte, ich sei nicht bereit zu verkaufen, und schloss meine Tür. … Dann kamen sie für meine Wälder, aber ich sprach mich nicht aus, weil ich dachte, ich hätte keine Interessen in den Wäldern. “

    Das Drehbuch ist ein Riff für das Werk von Martin Niemoller, das die Gefahren der Untätigkeit angesichts der Grausamkeiten der Nazis beklagt.

    Aber das Video, das diesen Monat veröffentlicht wurde, soll Nazis nicht anprangern. Stattdessen sind die angeblichen Schurken orthodoxe Juden, die in die Vororte von New Jersey ziehen wollen.

    „Der Prozess, durch den Lakewood verloren ging, war ein einfacher Prozess, der in den letzten Jahren in anderen Teilen des Nordostens beobachtet wurde“, heißt es in der Beschreibung unter dem Video. Er bezog sich auf eine nahe gelegene Stadt mit einer großen haredi-orthodoxen Gemeinde und einer schnellen Bevölkerung Wachstum. „Bieten Sie großzügige Geldsummen an, um bestehende Häuser durch Druckverkäufe zu erwerben, bauen Sie neue Wohnungen auf Kosten der Umwelt, wählen Sie die Mehrheit der Regierungsbehörden und kontrollieren Sie die Kontrolle.“

    Die Gruppe hinter dem Video ist Rise Up Ocean County, das die Bewohner von Central Jersey dazu bringen soll, Haredi-Familien davon abzuhalten, Immobilien in den Städten rund um Lakewood zu kaufen. Es heißt, es wird ein Dokumentarfilm produziert und mobilisiert Einheimische zu Stadtsitzungen. Rise Up Ocean County, dessen Anführer anonym sind, schrieb in einer Erklärung vom Oktober, dass die ruhigen, bequemen Vororte nicht den Weg von Lakewood gehen sollen.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258136

    Ich kann beide Seiten verstehen!

  146. #147 von Heimchen am Herd am 25/01/2019 - 11:42

    Brauerei will mit Sonderedition Bauern an Gaza-Grenze unterstützen

    JERUSALEM, 24.01.2019 (FJ) – Die israelische Brauerei „Alexander Beer“ hat eine neue Biersorte kreiert, mit deren Erlös sie Landwirte im Süden Israels unterstützen will, deren Felder von Branddrachen aus Gaza zerstört wurden. Der Weizen für die Sonderedition „Otef Aza“, was übersetzt Gaza-Grenze bedeutet, stammt zum Teil von den verbrannten Feldern. Alle Gewinne aus dem Verkauf des Bieres kommen den betroffenen israelischen Bauern zugute.

    „Ich bin in einer Bauernfamilie im Kibbuz Misgav Am im Norden aufgewachsen und zu sehen, wie Felder brennen, machte mich traurig. Ich beschloss, dass ich etwas tun muss, um zu helfen. Es ist keine politische Aussage. Es ist ein Zeichen der Solidarität“, erzählte Brauereichef Ori Sagi im Interview mit der „Times of Israel“. Zwar hofft er, dass die Spende an die Bauern viele Zehntausende Schekel hoch sein wird. „Es geht aber mehr darum, die herzzerreißende Situation der Bauern in das öffentliche Bewusstsein zu rücken“, erklärte der Firmenchef.

    Initiative schafft Bewusstsein

    Reuven Nir bestellt Felder an der Gazagrenze und ist begeistert von der Initiative der Alexander-Beer-Brauerei. Das zusätzliche Geld könne er gut gebrauchen, da die Entschädigung der Regierung kaum ausreiche. Vergangenes Jahr wurden 100 seiner 700 Hektar Weizenkulturen von Branddrachen zerstört. „Wir hatten unseren Weizen immer verkauft, um Brot zu backen, nie für Bier. Dies ist ein neues Produkt, von dem wir profitieren können“, sagte Nir. Vor allem freut er sich, dass die Biersorte die Situation der Bauern nahe Gaza ins öffentliche Bewusstsein rückt. „Wir leiden sehr unter der Situation. Wir unterstützen den Frieden, aber es scheint, dass die andere Seite nicht bereit ist, Kompromisse einzugehen“, sagte er.

    Von dem Otef-Aza-Bier wurden bislang 25.000 Flaschen hergestellt, weitere 1.600 Liter wurden in Fässer gefüllt. Das Bier schmecke übrigens nicht nach Rauch erklärt Sagi mit einem Augenzwinkern.

    Seit März 2018 sind im Grenzgebiet von Gaza mehr als tausend Hektar landwirtschaftlicher Nutzflächen – hauptsächlich Weizenfelder – in Flammen aufgegangen. Dies hat zu Verlusten von circa 1,5 Millionen Euro für israelische Landwirte geführt. Darüber hinaus wurden Tausende Hektar Wald und Naturschutzgebiete zerstört. Fokus Jerusalem berichtete.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/24/brauerei-will-mit-sonderedition-bauern-an-gaza-grenze-unterstuetzen/

    Eine sehr gute Idee der Brauerei, man sollte sie unterstützen!

  147. #148 von Heimchen am Herd am 25/01/2019 - 11:45

    Hamas lehnt Geldzahlungen aus Katar ab – Israel befürchtet neue Welle der Gewalt

    GAZA CITY / JERUSALEM / DOHA, 25.01.2019 (FJ) – Die Terrororganisation Hamas, die den Gazastreifen regiert, hat bekannt gegeben, dass sie 15 Millionen Dollar an Hilfszahlungen aus Katar ablehnen wird. Das entspricht rund 13 Millionen Euro.
    Israel befürchtet nun eine Eskalation der wöchentlichen Proteste an der Grenze zu Gaza und schließt nicht aus, dass die Hamas den Raketenbeschuss auf israelische Städte wieder aufnehmen könnte.

    Geld für Waffenruhe

    Der Golfstaat Katar hatte sich im Rahmen einer inoffiziellen Waffenstillstandsvereinbarung zwischen Israel und der Hamas dazu bereit erklärt, insgesamt 90 Millionen Dollar in monatlichen Raten von 15 Millionen Dollar nach Gaza zu transferieren. Im November und Dezember hatte die Terrorgruppe das Geld bereits erhalten. Die Januarzahlung hatte Israel zur Strafe vorübergehend eingefroren, nachdem in den vergangenen Tagen zwei Mal auf israelische Soldaten entlang der Grenze geschossen wurde. Dabei wurde ein Soldat am Helm getroffen und leicht verletzt. Als Reaktion darauf führte Israel Luftangriffe in Gaza durch, bei denen ein Hamas-Kämpfer getötet wurde.
    Nun beschuldigt die Hamas Israel mit dem Verzögern des Geldtranfers gegen das Waffenstillstandsabkommen zu verstoßen, das vom ägyptischen Militär, dem UNO-Gesandten Nickolay Mladenov und Katar vermittelt wurde. „Wir sagen, dass unser Volk und Gaza nicht Teil der Erpressung und der internen zionistischen Wahlen sein werden“, gab der hohe Hamas-Beamte Khalil al-Hayya bekannt.
    Die Geldtransfers an die Hamas, die die Zerstörung des jüdischen Staates fordert, ist in Israel unbeliebt. Insbesondere bei den rechten Wählern, die am 9. April zur Wahl gehen werden.

    „Eiserne Kuppel“ in Südisrael und Tel Aviv

    Das Militär hat entsprechende Vorkehrungen getroffen und die Präsenz der Truppen entlang der Gazagrenze verstärkt. Außerdem hat sie im Süden Israels das Raketenabwehrsystem „Eiserne Kuppel“ stationiert. Ein weiteres steht derzeit im Großraum Tel Aviv um mögliche Raketen aus Syrien abzuwehren.

    Vergangene Woche hatten etwa 10.000 Palästinenser an den Freitags-Krawallen an der Grenze teilgenommen. Sie warfen Steine, Brandbomben und Handgranaten auf israelische Truppen und verbrannten Reifen. Israelische Soldaten sollen mit Tränengas und in einigen Fällen mit Schüssen reagiert haben.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/25/hamas-lehnt-geldzahlungen-aus-katar-ab-israel-befuerchtet-neue-welle-der-gewalt/

    Mit Terroristen verhandelt man nicht, man bekämpft sie!

  148. #149 von Heimchen am Herd am 25/01/2019 - 14:39

  149. #150 von Heimchen am Herd am 25/01/2019 - 14:40

  150. #151 von Heimchen am Herd am 27/01/2019 - 11:56

    Internationaler Holocaust-Gedenktag

    Es ist „internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des nationalsozialistischen Völkermords an den europäischen Juden“.

    Jetzt ergehen sie sich wieder im Gedenken an die ermordeten Juden. Ganz besonders in Deutschland wird das „Nie wieder“ so herausgekramt wie immer auch am 9. November zum Kristallnacht-Gedenken. Deutschland hat die tollste Gedenkkultur der Welt. Wir können uns an die eigene Brust schlagen, wie niemand sonst. Und das tun wir in Deutschland mit Inbrunst.

    Da gibt es Aktionen ohne Ende. In Leverkusen zum Beispiel putzten Gymnasiasten die „Stolpersteine“ – in einer Fußgängerzone. Was ist mit den anderen? Sollten die nicht auch sauber sein? Oder gelten sie nicht so viel, weil sie weiter abseits liegen? Nein, das war wohl „praktischer Geschichtsunterricht, denn die Aktion fand während der Unterrichtszeit statt.

    In Regensburg gibt es eine Gedenkfeier der Stadt u.a. mit einem Kurzfilm von Schülern über das KZ Ravensbrück.

    Die Grünen in Aachen haben eine Ausstellung zu bieten, die bis 1. Februar in einer Kirche zu sehen ist und am Sonntag mit einer Klezmer-Band eröffnet wird.

    Weiterlesen bei Heplev!

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/27/internationaler-holocaust-gedenktag/#comment-47001

    Danke für diesen tollen Beitrag von spotplenni, er spricht mir aus der Seele!

  151. #152 von Heimchen am Herd am 27/01/2019 - 12:00

    Wer veranstaltet ethnische Säuberungen im Nahen Osten

  152. #153 von Heimchen am Herd am 27/01/2019 - 19:48

    Foto: Freiluftgefängnis und KZ Gazastreifen?

    Ein Café-Betreiber im Gazastreifen suchte nach neuen Möglichkeiten Geld zu verdienen. Er sah Videos, dass Touristen in der Türkei Pediküre durch Fische genießen, informierte sich, klärte den Import der Aquarien und der Fische mit den israelsichen Behörden und bietet das jetzt in seinem Café an. Es hat sich zu einem Renner entwickelt, obwohl die halbe Stunde für 30 Schekel (ca. 7 Euro) ein für die Einwohner des Gazastreifens stolzer Preis ist – er hat 30 bis 40 Kunden pro Tag.

    https://heplev.wordpress.com/2019/01/26/foto-freiluftgefaengnis-und-kz-gazastreifen/

    Das ist aber sehr unhygienisch!

  153. #154 von Heimchen am Herd am 27/01/2019 - 19:51

    „Die Tage des Boykotts Israels sind vorbei“

    Wirtschaftsminister Eli Cohen sagt, Israel sei weitaus besser in der Lage, mit Boykott umzugehen, als dies in den vergangenen Jahrzehnten der Fall war.

    Der Minister für Wirtschaft und Industrie, Eli Cohen, ist nicht von der Entscheidung des irischen Parlaments berührt, ein Gesetz zur Boykottierung israelischer Produkte aus Judäa und Samaria fortzusetzen, und verspricht eine angemessene Antwort.

    „Wir werden auf jeden Fall unsere Maßnahmen gegen die Waren aus Irland und die Handelsabkommen mit dem Staat prüfen“, sagte Cohen zu Arutz Sheva . „Die Zeiten, in denen sie Israel ohne Reaktion boykottiert haben, sind vorbei und stehen. Der Staat Israel genießt wirtschaftliche Stärke und technologische Innovation und ist eine internationale Marke.“

    Er erinnerte sich, wie er auf BDS-Aktivisten reagierte, die versuchten, eine israelische Veranstaltung in Kanada zu boykottieren. Ich sagte zu ihnen: ‚Wenn Sie den Staat Israel boykottieren wollen, dann gehen Sie den ganzen Weg. ‚“ Sie fragten mich erstaunt, was ich meinte: „Wenn Sie morgens aufwachen, werden Sie Ihren Salat mit essen Eine normale Tomate und keine Kirschtomate, weil sie in Israel entwickelt wurde. „Wenn Sie zur Arbeit gehen, verwenden Sie eine normale Karte anstelle von in Israel entwickelten Navigationsanwendungen.“ Wenn Sie im Büro ankommen und einen USB-Flash verwenden möchten Festplatte, Sie werden die Festplatte verwenden, da das [USB] -Laufwerk auch in Israel entwickelt wurde. “

    Cohen sagte, dass er hofft, dass Irland wieder zu Sinnen kommt und dass das Gesetz gestoppt wird, bevor es in Kraft treten kann. „Der irische Wirtschaftsminister widerspricht meines Erachtens diesem Vorschlag, und wir werden versuchen, ihn vollständig zu verhindern.“

    „Wenn die antisemitischen Stimmen im Parlament gewonnen werden und das verabscheuungswürdige Gesetz verabschiedet wird, werden die hochrangigen Beamten des Ministeriums für Wirtschaft und Industrie unter meiner Führung strenge wirtschaftspolitische Maßnahmen gegen Irland in Betracht ziehen. Die steuerlichen Maßnahmen gegen eingeführte irische Produkte Israel, die Beendigung von Wirtschafts- und Handelsabkommen, die Israel mit Irland hat, und die Beendigung der zusätzlichen Zusammenarbeit, die wir mit den Iren haben „, schloss er.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258204

    Sehr schön, Israel setzt sich zur Wehr!

  154. #155 von Heimchen am Herd am 27/01/2019 - 20:03

    Die letzten Zeitzeugen!

  155. #156 von Heimchen am Herd am 28/01/2019 - 12:18

    Ganz kleine Kreise

    Eine antisemitische Karikatur? In München kein Hinderungsgrund, den Karikaturisten zu ehren. Das Problem, findet Ex-OB Ude, sind die jüdischen Kritiker

    Dass der wegen seiner antisemitischen Karikatur bei der „Süddeutschen“ geschasste Karikaturist Dieter Hanitzsch in München am Donnerstag mit einer städtischen Auszeichnung geehrt wurde, ist schon Skandal genug. Eine ganz andere Dimension erreicht die Stadt allerdings mit ihrer Verhöhnung derjenigen, die dagegen protestieren. Während das Kulturreferat der Stadt einfach kein Problem in der Verleihung der Hoferichter-Medaille an Hanitzsch erkennen wollte, greift Ex-Oberbürgermeister Christian Ude, Laudator des Karikaturisten, zu einem geradezu toxischen Vokabular.

    Hanitzsch hatte im Mai 2018 für die Süddeutsche Zeitung eine Karikatur des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gezeichnet, die alle gängigen Antisemitismus-Klischees vereinigte: Nase, Lippen, Ohren des Politikers sind grotesk überzeichnet; er steckt im Kleid der israelischen Eurovision-Siegerin Netta Barzilai und schwingt in der Hand eine Rakete mit Davidstern. Im Hintergrund steht der Eurovision-Schriftzug, in dem wieder, warum auch immer, der Davidstern auftaucht. Kurzum: Die Münchner Zeitung zeigte das Bild des kriegslüsternen Juden. Insgesamt acht Leser beschwerten sich damals beim deutschen Presserat, weil sie sich von der Zeichnung an entsprechende „Stürmer“-Werke erinnert fühlten. Die „Süddeutsche“, obwohl in dieser Beziehung nicht übermäßig sensibel, trennte sich von Hanitzsch.

    Ein Jahr später erhielt nun Hanitzsch den Ernst-Hoferichter-Preis, eine Auszeichnung, die laut Ausschreibungsbedingungen für Künstler gedacht ist, die „Originalität mit Weltoffenheit und Humor“ verbinden. Mit Bekanntgabe des Preisträgers begann Teil zwei einer grotesken Aufführung des Münchner Kulturreferatsleiters Hans-Georg Küppers und des SPD-Politikers Christian Ude. Denn es galt, den Protest der jüdischen Community gegen die Auszeichnung nach Kräften kleinzureden – und zum eigentlichen Problem zu erklären.

    Weiterlesen hier: https://www.publicomag.com/2019/01/ganz-kleine-kreise/

    Es wundert mich nicht, dass Ude mal wieder ins Fettnäpfen getreten ist!

  156. #157 von Heimchen am Herd am 28/01/2019 - 18:41

    Israelisches Rettungsteam in Brasilien eingetroffen

    JERUSALEM / BRASILIA, 28.01.2019 (FJ) – Ein Such- und Rettungsteam der israelischen Armee ist am späten Sonntagabend in Brasilien eingetroffen. Die 130 israelischen Soldaten und Reservisten sollen brasilianische Rettungskräfte unterstützen, die nach einem katastrophalen Dammbruch an einer Eisenerzmine im Bundesstaat Minas Gerais nach knapp 300 Vermissten suchen.
    „Über Nacht landete die Hilfsdelegation, die im Bereich des eingestürzten Staudamms helfen sollte, in Brasilien. Die Delegation wird in Kürze in Absprache mit den örtlichen Behörden mit ihrer Such- und Rettungsaktion beginnen“, gab ein Armeesprecher am frühen Montagmorgen bekannt.

    Zahlreiche Unterwassereinsätze erwartet

    Die israelische Delegation besteht hauptsächlich aus militärischen Such- und Rettungsspezialisten, medizinischen Fachkräften sowie Mitgliedern der Tauchbasis Yaltam der israelischen Marine. Die Suche nach den Vermissten gestaltet sich äußerst schwierig und es wird mit einer beträchtlichen Anzahl von Unterwassereinsätzen in der überfluteten Region gerechnet.
    Laut israelischer Armee verwenden die Rettungsteams Radar, Unterwassersonar, zellulare Detektionssysteme und Drohnen, um vermisste Personen zu lokalisieren. Es handelt sich um die erste großangelegte israelische Hilfsaktion in Brasilien.

    Schreckliche Bilanz: 58 Tote und 300 Vermisste

    Das Zivilschutzamt im Bundesstaat Minais Gerais bestätigte am Sonntag 58 Todesopfer. Rund 300 Menschen werden noch vermisst. Sie könnten unter den Schlammmassen begraben worden sein.

    Der 14-stündige Flug nach Brasilien erfolgte mit einem gecharterten El Al-Flugzeug, das am Sonntagmorgen vom Internationalen Flughafen Ben Gurion abflog. Die Vorbereitungen für die Reise hatten am Samstag nach einem Gespräch zwischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro begonnen.
    Die Beziehungen zwischen Israel und Brasilien haben sich mit der Wahl von Bolsonaro erwärmt, der versprach, dass er die Botschaft seines Landes nach Jerusalem verlegen werde. Israel ist nach Naturkatastrophen meist das erste Land, das Hilfe und Unterstützung schickt.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/28/israelisches-rettungsteam-in-brasilien-eingetroffen/

    Israel hilft überall auf der Welt, wo es nur kann!

  157. #158 von Heimchen am Herd am 28/01/2019 - 18:43

  158. #159 von Heimchen am Herd am 29/01/2019 - 10:58

    Regierungswechsel in Ramallah
    von Ulrich W. Sahm

    JERUSALEM / RAMALLAH, 28.01.2019 – Am heutigen Montagabend will der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdalah dem Präsidenten der Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, angeblich seinen Rücktritt einreichen. So wolle er den Weg für eine Regierungsumbildung frei machen. Dieser von palästinensischen Medien berichtete Schritt dürfte die Krise in der Regierungsspitze nur noch weiter verschärfen.
    Seit dem Tod des legendären Gründers der palästinensischen Befreiungsbewegung, Jassir Arafat, 2004 in Paris, befindet sich die Autonomiebehörde in einer andauernden Krise. Bei den durchaus demokratisch vorbildlichen Parlamentswahlen 2006 erlangten die Islamisten der Hamas-Organisation wegen eines kuriosen Wahlgesetzes die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament.

    Regierung Abbas ohne Legitimität

    Jener Kandidat gewinnt den gesamten Wahlkreis, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt hat, selbst wenn Kandidaten anderer Parteien weit mehr Wählerstimmen erhalten. Der zuvor schon zum Präsidenten als Nachfolger Arafats gewählte Mahmoud Abbas hätte daraufhin die Vollmachten von Polizei, Geheimdiensten und der Finanzverwaltung an die Hamas übergeben müssen. Doch das hätte auch ihn entmachtet. Daraufhin löste er kurzerhand das Parlament auf. Abbas regierte fortan mit Weisungen, selbst als seine vierjährige Legislatur abgelaufen war und er nun seit über 10 Jahren eigentlich keinerlei Legitimität mehr hat.

    Weiterlesen hier: https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/28/regierungswechsel-in-ramallah/

    Es wird höchste Zeit für einen Regierungswechsel Ramallah!

  159. #160 von Heimchen am Herd am 29/01/2019 - 10:59

    Hunderte Juden aus der Ukraine wandern nach Israel ein

    JERUSALEM, 29.01.2019 – Am Montag sind 250 Olim, wie die Einwanderer auf hebräisch heißen, aus der Ukraine in Israel eingetroffen. Der älteste Neueinwanderer ist 83 Jahre, der jüngste gerade einmal sieben Monate alt. Die meisten der neuen Einwanderer werden im Norden des Landes leben.

    Nicht nur die sich verschlechternden Bedingungen in der Ostukraine, sondern auch zionistische Ideale sind die Gründe dafür, dass diese Menschen mit jüdischen Wurzeln ein neues Leben in Israel suchen. Wie Familie Tariuv aus Woznesensk erzählt, hätte die Ukraine alles in ihrer Macht stehende getan, um jüdische Feiertage und Traditionen zu bewahren. Dennoch sei die Familie zu dem Schluss gekommen, dass alle Juden in ihrem eigenen Land leben müssen: „Wir wollen, dass unsere Kinder hier in Israel aufwachsen“.

    Der Flug wurde von der „Internationalen Gemeinschaft der Christen und Juden“ (ICFJ) organisiert. Die ICFJ ist seit über 20 Jahren aktiv, um Juden aus 29 Ländern beim Aufbau ihres Lebens in Israel zu helfen. Sie organisiert unter anderem Freiwillige, die den Olim bei der Suche nach Arbeit und Wohnung helfen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/29/hunderte-juden-aus-ukraine-wandern-nach-israel-ein/

    Schön, das freut mich!

  160. #161 von Heimchen am Herd am 29/01/2019 - 18:30

    Fokus Jerusalem 140

    *https://www.youtube.com/watch?v=rt8NKjDQpN8

    Am 29.01.2019 veröffentlicht

    Die Themen:

    Eilat: Wie Israelis Zugvögel aus aller Welt versorgen

    Jaffa: Wie ein dreisprachiger Fernsehsender über Israel berichtet

    Jerusalem: Der Theologe Johannes Gerloff betrachtet „ein unverständiges Volk“

  161. #162 von Heimchen am Herd am 29/01/2019 - 18:30

    Gute Nachrichten aus Israel — Woche bis 27.01.2019

    Herzlich willkommen zu den guten Nachrichten aus Israel,
    Woche bis 27. Januar 2019!

    Highlights diese Woche:

    – Israel erster Freihandelspartner Großbritanniens nach dem Brexit
    – Israelisches Schachwunderkind bei Meisterschaft in Tunesien
    – 100 Jahre Bauhaus
    – Clowns an israelischen Schulen
    – Drohnen für die brasilianische Landwirtschaft
    – Energie aus Radiowellen
    – Ort der Bundeslade
    – Kart-Rallye für behinderte Kinder

    ttps://heplev.wordpress.com/2019/01/29/gute-nachrichten-aus-israel-woche-bis-27-01-2019/

    Weiter anschauen bei Heplev, es lohnt sich!

  162. #163 von Heimchen am Herd am 29/01/2019 - 18:32

  163. #164 von Heimchen am Herd am 30/01/2019 - 11:51

    Nach einem Jahrzehnt des Schweigens bestätigt Israel, dass es den Atomreaktor von Assad in die Luft gejagt hat

    Bekanntmachung über die „Operation Orchard“ aus dem Jahr 2007, die den Iran daran erinnern wird, was im letzten Land mit atomaren Ambitionen geschehen ist, auch wenn der wahre Grund für die Bekanntgabe jetzt bescheidener ist

    Der Staat Israel hat am Mittwoch offiziell bestätigt, dass seine Luftwaffe einen syrischen Atomreaktor in der Umgebung von Deir Ezzor in den Morgenstunden des 6. September 2007 in einer Mission zerstörte, die in der Welt als Operation Orchard bekannt ist.

    Die offizielle Bestätigung beendet eine 10-anderthalbjährige Politik der Bezugnahme auf die Veranstaltung mit einem Grinsen und einem Scherz „laut ausländischen Berichten“.

    Der Streik stellte Israels zweite Anwendung der Begin-Doktrin dar, die den jüdischen Staat dazu aufruft, die nuklearen Fähigkeiten eines Feindlandes zu zerstören. Die Doktrin wurde nach Premierminister Menachem Begin benannt, der 1981 den Bombenanschlag auf den aufstrebenden Atomreaktor des Irak anordnete. (In diesem Fall übernahm Israel fast augenblicklich die Verantwortung für den Angriff, viel internationale Kritik).

    „Die Botschaft des Angriffs auf den Reaktor im Jahr 2007 lautet, dass Israel den Bau einer Fähigkeit, die die Existenz des Staates Israel gefährdet, nicht akzeptieren wird. Das war die Botschaft von ’81. Das war die Botschaft im Jahr 2007. Und das ist die Botschaft an unsere Feinde für die Zukunft “, sagte der IDF-Stabschef Gadi Eisenkot in einer Erklärung zum Bombenanschlag von 2007.

    Weiterlesen hier: https://www.timesofisrael.com/ending-a-decade-of-silence-israel-reveals-it-blew-up-assads-nuclear-reactor/

    Unbedingt weiterlesen, es ist spannender als ein Krimi!

  164. #165 von Heimchen am Herd am 30/01/2019 - 11:54

    Hier das Video zum Streik!

    „Get Arizona“ – ein Film von Roi Sharon und Carmela Menashe über die Zerstörung des Sur-Reaktors

    *https://www.youtube.com/watch?v=v3rTnTcWedo

    Mossad und der militärische Geheimdienst lieferten die Informationen, die politische Entscheidung traf die Entscheidung, und acht Kampfflugzeuge der israelischen Luftwaffe ließen 17 Tonnen Sprengstoff tief in Syrien fallen und sagten, Israel zerstöre den Atomreaktor von Bashar Assad

  165. #166 von Heimchen am Herd am 31/01/2019 - 10:28

    Die deutsche Regierung verfolgt Freunde Israels, keine Antisemiten

    Der neue Chef des deutschen Geheimdienstes, Thomas Haldenwang, kündigte an, er werde „prüfen“, ob er die pro-israelische AfD beobachten soll, die wegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus angeklagt ist. Der Geheimdienst ignoriert offenkundigen Antisemitismus.

    Leider hat das Verfassungsschutzgesetz seinen 442-seitigen Bericht nicht veröffentlicht, in dem es erklärt wird, warum es uns als Bedrohung der Demokratie betrachtet. Der Bericht wurde jedoch an mehrere linke Medien wie den Tagesspiegel und die Süddeutsche Zeitung durchgesickert. Die Gründe dafür sind eine Verlegenheit gegenüber der Bundesregierung und dem Chef des Bundesgeheimdienstes Thomas Haldenwang. Sie müssen alle beunruhigen, die sich vor dem radikalen islamischen Terror und der Sicherheit von Juden und Christen in Deutschland fürchten.

    Ein Beispiel ist ein Zitat von mir, das völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Dieses Zitat ist jedoch selbst für sich das Gegenteil einer Bedrohung für die deutsche Verfassung – ich habe den Geheimdienst tatsächlich aufgefordert, bestimmte Arten verfassungswidriger Aktivitäten zu untersuchen.

    Ich habe keine Ahnung, was der Bericht über mich sagt, weil er nicht für die AfD freigegeben wurde. Doch nach dem linksgerichteten Tagesspiegel , der Bericht zitiert mich mit den Worten: „. Hass in Moscheen wird gegen unser System der Regierung gepredigt, gegen Juden und Christen Moscheen müssen vom Secret Service beachten ! “

    Ich bezog mich hier auf ein Exposé über muslimische Hassprediger, das von einem Journalisten des nicht sehr AfD-freundlichen öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders WDR, Constantin Schreiber, in seinem Buch „Inside Islam“ veröffentlicht wurde. Schreiber bereiste Moscheen in ganz Deutschland und fand heraus, dass Hass gegen Juden und Christen gepredigt wird. Er zitiert Geheimdienstexperten, die sagen, dass dies in fast allen Moscheen der Fall ist und der Geheimdienst sich daher nur auf die radikalsten Moscheen konzentrieren muss. Dies kommt zu einer Zeit, in der Juden in Deutschland immer mehr Angriffe von Muslimen erleiden.

    Aufgrund des muslimischen Antisemitismus haben die Juden in Deutschland Angst, ihre Yarmulkes in der Öffentlichkeit zu tragen. Angesichts dieser Drohungen appellierte ich an den Geheimdienst, etwas gegen antidemokratische Predigten zu unternehmen und in Moscheen gegen Christen und Juden zu hassen. Und was macht der neue Chef des Geheimdienstes Haldenwang? Er bezeichnet meine Forderungen nach seiner verfassungswidrigen und antidemokratischen Arbeit und droht, mich zu überwachen. Wenn es nicht so tragisch wäre, wäre es fast witzig.

    Weiterlesen hier: https://www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/23380

    Klasse, dass Autz Sheva der AfD eine Plattform gibt!

    „Anstatt die wirkliche Bedrohung der westlichen Zivilisation und der europäischen Demokratie zu untersuchen, lässt sich der deutsche Geheimdienst politisch instrumentalisieren, um die einzige Partei anzugreifen, die aktiv gegen den radikalen Islamismus und Antisemtismus kämpft. die einzige Partei, die deutsche und EU-Mittel für UNRWA- und BDS-bezogene NRO kritisiert; die einzige Partei, die sich aktiv und vokal für die Rechte und die Sicherheit der Juden in Deutschland und unserer Freunde in Israel einsetzt.“

    Ja, es ist nicht zu fassen, das verstehen die Juden auch nicht!

  166. #167 von Heimchen am Herd am 31/01/2019 - 10:50

    Eitan Katz – Nigun Chazak (Official Audio)

    *https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=sqXx1DMcSCs

    Herrliches Lied…

  167. #168 von Heimchen am Herd am 31/01/2019 - 14:03

    In der Altstadt von Jerusalem…

    Bei all der aktuell vorhandenen Technologie ist manchmal doch noch etwas Muskelkraft angesagt…

  168. #169 von Heimchen am Herd am 01/02/2019 - 09:02

    Gantz will nächster Regierungschef in Israel werden

    TEL AVIV / JERUSALEM, 30.01.2019 (FJ) – Israels Ex-Generalstabschef Benny Gantz hat bei seiner ersten politischen Ansprache einen Führungswechsel bei den Wahlen im April gefordert und sich selbst als neuen Regierungschef ins Gespräch gebracht. „Eine Regierung unter meiner Führung wird nach Frieden streben und keine Gelegenheit verpassen, einen regionalen Wandel herbeizuführen“, sagte Gantz in Tel Aviv.

    Alternative zu Netanjahu?

    Gantz stellte sich in einer Rede vor Tausenden Anhängern als gemäßigte Alternative zu Ministerpräsident Netanjahu dar. Der 59-Jährige hatte vergangenen Monat die „Widerstandskraft für Israel“ gegründet, der bei der Wahl sogar Chancen eingeräumt werden, zweiterfolgreichste Partei zu werden.

    Nach israelischen Medienberichten war seine in Tel Aviv gehaltene Rede eine rhetorische Glanzleistung. Er stichelte – wie zu erwarten – gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu: „Er spaltet das Land, kein Führer ist König, unser Land braucht eine andere Führung, die uns nicht von innen her schwächen wird“. Konkret stach vielleicht sein Versprechen hervor, keiner Regierung Netanjahu beitreten zu wollen, sollte gegen den heutigen Premier tatsächlich Anklage erhoben werden. „Der Gedanke, dass ein Regierungschef amtieren kann, gegen den eine Anklageschrift eingereicht wird, ist lächerlich“, sagte Gantz mit Blick auf den gegenwärtigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

    „Jerusalem muss Israels ungeteilte Hauptstadt bleiben“

    Gantz habe versucht, die verschiedenen Interessengruppen in Israel anzusprechen: die Religiösen und die Säkularen, die Rechten und Linken, Araber und Juden. Er versprach, sich für Frieden einzusetzen, gleichzeitig wolle er hart gegen Feinde Israels vorgehen. „Wir werden es Millionen von Palästinensern, die hinter dem Trennzaun leben, nicht erlauben, unsere Sicherheit und unsere Identität als jüdischer Staat zu gefährden.“ Jerusalem müsse Israels ungeteilte Hauptstadt bleiben, forderte der Ex-Militärchef.

    In einer Botschaft an den Iran sagte Gantz: „Wir bedrohen nicht die iranische Souveränität, aber wir werden keine Bedrohung der israelischen Souveränität dulden.“ Man werde humanitäre Hilfsleistungen für den Gazastreifen erlauben, „aber ich werde nicht die Zahlung von Schutzgeldern in Koffern an mörderische Organisationen dulden“, sagte Gantz in Anspielungen an Millionenzahlungen an die im Gazastreifen herrschende Hamas.

    In Israel wird am 9.April ein neues Parlament gewählt.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/01/30/gantz-will-naechster-regierungschef-in-israel-werden/

    Hoffentlich schafft es Netanyahu und nicht Gantz!

  169. #170 von Heimchen am Herd am 01/02/2019 - 09:05

    Reportage: Reiche US-Spender bereit, Netanyahu zu retten

    Rabbiner, wohlhabende Rechtsspender, haben sich angeblich zusammengetan, um eine Kampagne zu starten, um Netanyahu zu retten und Benny Gantz zu besiegen.

    Berichten zufolge soll sich eine Gruppe wohlhabender Spender in den Vereinigten Staaten zusammengetan haben, um die Wahlen im April zugunsten von Premierminister Netanyahu zu ändern.

    Laut dem Haredi-Magazin ‚Bakehila‘ sind die Spender besorgt über kürzlich durchgeführte Umfragen, denen zufolge der ehemalige IDF-Stabschef Benny Gantz die Lücke zu Netanyahu geschlossen hat. Umfragen, die die Gruppe in Auftrag gegeben hat, zeigen, dass Netanyahu sich in einer Notlage befindet. Sie befürchten, dass die Linke in der Lage ist, an die Macht zurückzukehren.

    Das Spendenteam hat letzte Woche in New York ein Notfallmeeting abgehalten, das erste Treffen dieser Art seit den Wahlen von 2015.

    In dem Bericht heißt es, dass die Gruppe von Rabbi Yosef Yitzchak Aharonov angeführt wird, einem Rabbiner aus Chabad, der schon lange mit Netanyahu nahe ist. Es wird angenommen, dass Aharonov 1996 maßgeblich dazu beigetragen hat, Netanyahu an die Macht zu bringen, als er eine massive Kampagne in Chabad unter dem Titel „Netanyahu ist gut für die Juden“ koordinierte, die Tausende auf die Straße brachte.

    Der Bericht erscheint, als Gantz in jüngsten Umfragen auf Netanyahu näher kommt. Seit dem Auftakt der Kampagne am Dienstag haben Gantz bei diversen Umfragen 23 Sitze erhalten. Eine Umfrage ergab, dass eine potenzielle Vereinigung zwischen Gantz und Lapid sie an den Likud mit 35 Sitzen vorbei katapultieren würde, wodurch sie die nächste Regierung bilden könnten.

    Darüber hinaus hat Gantz die Lücke bei den Umfragen geschlossen, die Israelis befragt, von denen sie glauben, dass sie sich am besten als Premierminister eignen. Eine Umfrage von Channel 13 ergab, dass Netanyahu und Gantz bei 42% liegen, während Hadashot Netanyahu mit einer Marge von 36% bis 36% leicht vor Gantz fand.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258449

    Die Linke darf auf gar keinen Fall an die Macht kommen, das wäre furchtbar für Israel!

  170. #171 von Heimchen am Herd am 01/02/2019 - 09:06

    Solche Araber gibt es noch viel zu wenige (10): Sarah Zoabi

  171. #172 von Heimchen am Herd am 01/02/2019 - 15:45

    Durfte Broder sich umarmen lassen?

    Deutsche Politiker der herrschenden Parteien sind wie niemand sonst bemüht, das Mullah-Regime im Iran zu stärken, das Israels Liquidierung vorbereitet und die Vernichtung und Vertreibung der dort lebenden Juden. „Nie wieder!“, rufen sie, sitzen mit betroffenen Mienen in Feierstunden, haben ein Showbusiness von Gedenkstätten und Jüdischen Museen geschaffen, von Mahnmalen und früheren Folterkammern, an denen Foto-Ops gegeben werden. Die gleichen Politiker sorgen dafür, dass unablässig Gelder fließen an die Mullahs, an Terroristen im Nahen Osten, an Organisationen, die Israel boykottieren.

    Es ist eine Heuchelei, die sprachlos macht. Sie hat sich längst eingebürgert, ist „normal“ geworden wie damals, da das Leben in deutschen Städten „normal“ weiterging, als man die Juden deportierte.

    Wenn es drauf ankam, den Juden beizustehen, in ihrem Land oder außerhalb, in Kriegen, die man Israel aufgezwungen hatte, oder bei Bedrohung in deutschen Städten, haben deutsche Politiker – von seltenen Ausnahmen abgesehen – grundsätzlich versagt.

    Die Partei Alternative für Deutschland war die einzige, die im Deutschen Bundestag einen Umzug der deutschen Botschaft nach Jerusalem forderte. Die Botschafts-Verlegung in eine Stadt, die de facto Israels Hauptstadt ist, wäre eine Selbstverständlichkeit. Alle anderen Parteien haben finstere Gründe, dagegen zu sein.

    https://www.achgut.com/artikel/durfte_broder_sich_umarmen_lassen

    „Deshalb: Ja, Henryk Broder hatte das Recht, zur Bundestagsfraktion einer demokratisch gewählten Partei zu sprechen. Er durfte sich dort auch von einer Politikerin spontan umarmen lassen, denn auch die Freiheit der Umarmung muss garantiert sein.

    Man weise mir nach, dass Alice Weidel etwas zur Unterstützung der Hamas getan hat, und ich werde meine Meinung ändern.“

    Danke an Chaim Noll, er spricht mir aus der Seele!

  172. #173 von Heimchen am Herd am 01/02/2019 - 15:52

    IDF-Hilfsdelegation kehrt aus Brasilien zurück

    Nach dem Zusammenbruch des Damms, bei dem Dutzende Menschen starben, führte das Team in Brasilien zahlreiche Rettungsaktionen durch.

    Am Freitagmorgen landete die IDF-Hilfsdelegation nach Abschluss ihrer Mission im Bereich des eingestürzten Damms in Brasilien in Israel. Die Delegation wurde mit einer Zeremonie begrüßt, die vom Befehlshaber des Innenfrontkommandos, Generalmajor Tamir Yadai, am Internationalen Flughafen Ben Gurion abgehalten wurde.

    Während der Delegation führten die Truppen auf Ersuchen der brasilianischen Notfallbehörden eine Reihe von Missionen zur Rettung vermisster Personen durch. Die Delegation half dabei, Dutzende vermisste Personen mithilfe einer Reihe fortschrittlicher technologischer Mittel zu finden und zu retten. Darüber hinaus unterstützten die Soldaten die lokalen brasilianischen Notfallbehörden und tauschten innovative Techniken aus, die die Behörden bei den Durchsuchungen unterstützen.

    Die IDF-Hilfsdelegation umfasste etwa 130 Offiziere und Soldaten in Pflicht- und Reservepflichten und wurde vom Militärattaché der IDF in Brasilien, Oberst Raed Kadur, dem israelischen Botschafter in Brasilien, Herrn Yosi Sheli und seinen Mitarbeitern begleitet.

    Bevor die israelische Delegation abreiste, veranstalteten die brasilianischen Rettungsbehörden eine Zeremonie für die IDF-Delegation.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258467

    Eine tolle Mission der IDF-Hilfsdelegation!

  173. #174 von Heimchen am Herd am 01/02/2019 - 15:53

    Mit Freiheit nichts anfangen können

  174. #175 von Heimchen am Herd am 01/02/2019 - 18:41

    AfD-Bundestagsabgeordneter wirft Presse Zersetzungsstrategien vor

    Tino Chrupalla will für die AfD Ministerpräsident in Sachsen werden. Zuvor plant er eine schwarze Liste mit Namen von „unseriösen“ Journalisten.

    Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz fand deutliche Worte. „Die AfD zeigt ein weiteres Mal ihre hässliche Fratze“, sagte er. „Eine Partei getränkt mit Antidemokraten, Nazis und Weltverschwörungstheoretikern. Kreuzgefährlich!“

    Anlass für seine Wortmeldung am Freitag: Die „Sächsische Zeitung“ hat publik gemacht, dass sich der Görlitzer Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla ein hartes Vorgehen gegen kritische Journalisten vorgenommen hat. Eine „schwarze Liste“ mit den Namen von vermeintlich „unseriösen“ Reportern will er erstellen, wie er in einem Brief an die Mitglieder seines Kreisverbandes ankündigt. Seine Parteifreunde fordert er auf, ihm „Hintergrundinformationen über als Journalisten getarnte Zersetzungsagenten“ zu liefern.

    Chrupalla ist nicht irgendwer in der AfD. Der 43-Jährige gelernte Malermeister aus Weißwasser ist stellvertretender Vorsitzender seiner Bundestagsfraktion. 2017 machte er im Wahlkreis Görlitz dem damaligen sächsischen CDU-Generalsekretär und heutigen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer das Direktmandat streitig. Nun schickt sich Chrupalla an, Spitzenkandidat der AfD Sachsen bei der Landtagswahl am 1. September werden zu wollen. Entschieden wird auf einem AfD-Landesparteitag am zweiten Februar-Wochenende. Chrupalla wäre, sollte er gewählt werden, direkter Herausforderer von Kretschmer. Der will Regierungschef bleiben – und partout keine Koalition mit der AfD, wie er mehrfach erklärt hat.

    Chrupalla schreibt in dem Brief an die Mitglieder des Kreisverbandes, „in enger Abstimmung mit dem Landesverband Sachsen und mit Unterstützung von Medienexperten“ habe er einen Leitfaden zum Umgang mit Journalisten entwickelt. Es sei „mehr als deutlich, dass die Presse eine Spaltungs- und Zersetzungsstrategie verfolgt“, heißt es in seinem Schreiben: „Wir kennen das Spiel bereits aus der DDR.“

    Weiterlesen hier: https://www.tagesspiegel.de/politik/sachsen-afd-bundestagsabgeordneter-wirft-presse-zersetzungsstrategien-vor/23936804.html

    Die Reaktion der Presse auf Chrupallas Äußerungen zeigt, dass er ins Schwarze getroffen hat!

  175. #176 von Heimchen am Herd am 01/02/2019 - 22:28

    Netanyahu: Die Wahrheit wird ans Licht kommen

    In Facebook-Video antwortet Netanyahu auf die Ansicht der AG, dass eine Entscheidung in seinen Fällen vor den Wahlen im April getroffen werden kann.
    Premierminister Binyamin Netanyahu hatte am Freitagnachmittag vor dem Beginn von Shabbat ein Video auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht, in dem er auf die Ansicht des Generalstaatsanwalts Avichai Mandelblit antwortete, dass es möglich sei, in den Ermittlungen gegen ihn vor den Wahlen im April eine Entscheidung zu treffen.

    „Es scheint, als ob der Generalstaatsanwalt dem Druck der Linken und der Medien erlegen ist. Sie drängen darauf, mich um jeden Preis anzuklagen, selbst wenn es nichts gibt, solange es vor den Wahlen geschieht“, sagte Netanyahu.

    „Eine der verhängnisvollsten Entscheidungen in der Geschichte des Staates, eine Entscheidung, die zum Aufstieg der Linken an die Macht führen könnte, wird in Eile und mit Rekordgeschwindigkeit getroffen“, warnte er.

    Netanyahu zitierte Quellen in der Staatsanwaltschaft, die der Zeitung Globes gegenüber sagten : „Selbst wenn Mandelblit es wollte, würde er keine Zeit haben, um alles Material zu lesen, das in den Vernehmungen gesammelt wurde. Er macht sich mit dem Lesen von Zusammenfassungen und Meinungen der Staatsanwaltschaft aus. ”

    „Das ist absurd“, sagte Netanyahu.

    „Man kann nur hoffen, dass der Druck der Linken nicht wieder funktioniert, wenn der Generalstaatsanwalt gefragt wird, ob zweieinhalb Artikel im Internet als Bestechung angesehen werden. Absolut lächerlich. In jedem Fall bin ich mir meiner Unschuld sicher und ich bin sicher, dass die Wahrheit ans Licht kommen wird “, schloss er.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258475

    Die Linken wollen Netanyahu schaden, damit sie endlich an die Macht kommen!

  176. #177 von Heimchen am Herd am 01/02/2019 - 22:29

    Tausende von Aufständischen versammeln sich entlang der Grenze zu Gaza

    Wöchentliche Proteste „März der Rückkehr“ gehen weiter. Die Hamas sagt, dass 32 Gazaner von israelischen Truppen erschossen wurden.

    Das von der Hamas betriebene „Gesundheitsministerium“ in Gaza sagte am Freitag, dass 32 palästinensische Araber von israelischen Truppen bei erneuten Zusammenstößen entlang der Grenze zu Gaza erschossen und verletzt wurden, berichtet die AFP .

    Der Sprecher des Ministeriums, Ashraf al-Qudra, sagte in einer Erklärung, dass sie während der Proteste an der Grenze erschossen worden seien. Es wurde jedoch berichtet, dass sich niemand in einem lebensbedrohlichen Zustand befand.

    Nach Angaben der IDF versammelten sich rund 10.000 Demonstranten und Demonstranten an verschiedenen Orten entlang des Zauns, der den Gazastreifen von Israel trennte.

    „Die Randalierer rollen Reifen und schleudern Steine ​​auf (israelische) Truppen“, sagte eine Sprecherin und fügte hinzu, eine Reihe von Sprengvorrichtungen auf die Soldaten zu werfen.

    Seit dem 30. März kommt es jede Woche zu den sogenannten „March of the Return“ – Grenzunruhen. Die Randalierer versammeln sich am Zaun und werfen Granaten und Steine ​​auf IDF-Soldaten und den Zaun.

    IDF-Soldaten reagieren in der Regel mit Aufstandsbekämpfungsmitteln und feuern gemäß den Einsatzregeln.

    Die Proteste waren nicht so gewalttätig wie zu dem Zeitpunkt, als sie begonnen hatten, nachdem Israel zwei Raten von Katar-Bargeld in Gaza zugelassen hatte. Die Gewalt brach jedoch erneut aus, nachdem Israel nach einer Eskalation im Süden den Transfer von katarischem Geld eingestellt hatte .
    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258480

    Es ist ein Wahnsinn, der nicht aufhört!

  177. #178 von Heimchen am Herd am 02/02/2019 - 10:57

    Nur in Israel – an der Schießbude

    Danke an Heplev, herrlich!

  178. #179 von Heimchen am Herd am 02/02/2019 - 12:18

    Ein Hallihallo mit eisernem Kreuz

    Der Schlagerrocker Andreas Gabalier soll den Münchner Karl-Valentin-Orden bekommen. Er scheint genau zu wissen, wie man mit rechten Ideen spielt.

    Zu den unbedingten Höhepunkten des Kulturlebens der Stadt München zählt das jeden Februar stattfindende Faschingsfest. „Dass der Münchner wirklich Humor besitzt, das sieht man alljährlich beim Faschingszug“, schrieb schon der ortskundige Komiker und Philosoph Karl Valentin (1882–1948): „Wie ausgelassen gebärdet er sich dabei, Heiterkeit und Fröhlichkeit kann er nicht zügeln. Und wenn auch Auswärtige behaupten, die Münchner benähmen sich beim Karnevalszug genau so wie bei einem Leichenzug, das irritiert den Münchner nicht im geringsten, er lässt sich in seiner Gemütlichkeit und in seinem angeborenen Humor nicht bändigen, denn er weiß, nur einmal im Jahr ist Fasching – und da will und muss er lustig sein – wenn’s ihm auch schwerfällt.“

    Weiterlesen hier: https://www.zeit.de/kultur/musik/2019-02/andreas-gabalier-schlagersaenger-karl-valentin-orden-verleihung-kritik/komplettansicht

    Für die Linken eine Katastrophe, für die Rechten ein Genuss!

  179. #180 von Heimchen am Herd am 02/02/2019 - 12:20

    Shlomo & Eitan Katz – Al Hatzdikim –

    *https://www.youtube.com/watch?v=u9o4bqAQVhs

    Herrliches Lied…

  180. #181 von Heimchen am Herd am 02/02/2019 - 23:34

    Netanyahus Brief an die Likud-Partei

    PM bittet Likud-Mitglieder, ihm zu gestatten, drei Sitze in der Knesset-Liste der Partei zu reservieren, „um unsere Chancen auf den Sieg der Wahlen zu erhöhen“.

    Premierminister Binyamin Netanyahu sandte am Samstag einen Brief an die Likud-Beamten, in dem er aufgefordert wurde, seine Bitte um Unterstützung für drei Plätze auf der Knesset-Liste der Partei zu unterstützen.

    Netanyahu, der zuvor nur den 21. Platz auf der Liste gefordert hatte, fragt nun auch nach den 28. und 36. Plätzen.

    Der Vorschlag des Premierministers wird am Dienstag drei niedrigrangigen Likud-Mitgliedern vorgelegt.

    In seinem Brief an Likud-Beamte sagte Netanyahu: „Ich bin überzeugt, dass dies notwendig ist, um unsere Chancen auf den Sieg der Wahlen zu erhöhen.“

    „Liebe Likud-Mitglieder, wir stehen vor einer schwierigen Kampagne. Die Linke und die Medien unternehmen enorme Anstrengungen, um die Likud-Regierung zu stürzen, und wir müssen uns entsprechend darauf vorbereiten“, schrieb Netanyahu. „Bei den vorherigen Wahlen haben Sie mir erlaubt, in den Plätzen 11 und 23 zwei Kandidaten auf die Likud-Liste zu setzen.“

    „Im Hinblick auf die erwarteten Verbindungen zur Linken, um die Likud-Regierung zu stürzen, bitte ich Sie, diesmal die Aufnahme von drei Kandidaten in die Likud-Liste in den Plätzen 21, 28 und 36 zu genehmigen. Ich bin überzeugt, dass dies notwendig ist um unsere Gewinnchancen für die Wahlen zu erhöhen. “

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258493

    Die Linken und die Medien dürfen Netanyahu nicht stürzen, das wäre furchtbar für Israel!

  181. #182 von Heimchen am Herd am 02/02/2019 - 23:37

    Israel warnt die Hamas: Stoppen Sie Unruhen oder stehen Sie vor Krieg

    Israel übermittelt Botschaft an Gaza-Terrorgruppe: Wahlen oder nicht, Militärkampagne ist eine Option.

    Israel übermittelte der Gaza-Terrorgruppe Hamas durch Vermittler eine Warnmeldung und forderte die Hamas auf, die Aufstände am Grenzzaun zu stoppen oder sich einer israelischen Militärkampagne zu stellen.

    Israels Botschaft lautete: „Warnung vor Hamas – Wahlen werden einen Feldzug nicht verhindern.“

    Dies laut Channel 2 Nachrichten.

    Der Chef des karitativen Hilfskomitees der Türkei, Ahmad Kurd, hat angekündigt, dass die Regierung in Gaza etwa 4.000 der Aufständischen, die in Konfrontationen mit Israel verletzt wurden, Entschädigungsgelder ausschütten wird.

    Channel 2 News berichtete, dass die Zahlungen über Banken in Gaza erfolgen werden.

    Kurden enthüllte, dass jeder, der schwer verletzt wurde – einschließlich der Fälle, bei denen Gliedmaßen verloren wurden – 600 Schekel erhalten wird. Bei leichteren Verletzungen beträgt die Entschädigung 300 Schekel.

    Die Araber berichteten gestern, dass in der 45. Woche in Folge von Ausschreitungen an der Grenze zu Israel mindestens 32 Menschen durch IDF-Feuer verletzt wurden. Etwa 10.000 Menschen brachen mehrere Stunden lang an verschiedenen Orten auf und warfen IEDs, Handgranaten und Steine ​​gegen IDF-Soldaten.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/258486

    Wer nicht hören will, muss fühlen!

  182. #183 von Heimchen am Herd am 02/02/2019 - 23:40

    Maria Franz of Heilung – LIFA Vocals

    *https://www.youtube.com/watch?v=KSfA0i6Typw

    Was für eine herrliche Musik…

  183. #184 von Heimchen am Herd am 03/02/2019 - 09:55

    Die „blaublütigen Schläfer“ um Beatrix von Storch

    Obgleich das Kaiserreich mit Wilhelm II. vor 94 Jahren verschwand, sprechen Medien und Bevölkerung, mitunter sogar Ämter und Behörden noch heute vom „Adel“ in Deutschland, als ob niemals die Weimarer Reichsverfassung oder das Bonner Grundgesetz eingeführt worden seien. Dabei kennt die Republik nur noch einige wenige „ehemalige Adelige“, die vor 1919 geboren wurden, und danach geborene „Schein-Adelige“.

    (…)Beatrix von Storch, Gründungsmitglied der AfD und AfD-Thinktank, nimmt den Auftrag der sog. Adelsverbände auf ein staatspolitisches „come-back“ sehr ernst. So knüpft ihre „Durchlaucht“ seit rund 20 Jahren ein dichtes Netz mit erzkonservativen, christlich-fundamentalen und im Graubereich faschistoider Tendenzen befindlichen Institutionen bzw. Personen. Eckpunkte sind dabei Schwulenhass, Ausländerhass, Gottesfurcht (natürlich nur im christlichen Sinne), ein anachronistisches Familienbild (Frau als Gebärmaschine) und vor allem Republikhass. Von Storch ist Mitglied der marktradikalen Friedrich August von Hayek Gesellschaft, die einen selbsterwählten Eliten-Staat forciert (…)

    Weiterlesen hier: https://trolesememoiren.wordpress.com/2017/11/15/die-blaubluetigen-schlaefer-um-beatrix-von-storch/

    Wir brauchen mehr blaublütige Schläfer! Man stelle sich mal vor, Beatrix von Storch hätte
    Broder umarmt und nicht Weidel, was hätten die linken Lügenblätter dann geschrieben?

    „Broder wurde von Beatrix von Storch geadelt“? Aber leider war es nicht Beatrix von Storch,
    die Broder umarmt hat, da hat Broder aber nochmal Glück gehabt!

  184. #185 von Heimchen am Herd am 04/02/2019 - 15:30

    «Wer die Menschen ständig erziehen will, ist kein aufklärerischer Geist»

    Frank A. Meyer prägt seit einem halben Jahrhundert den Schweizer Journalismus. Seine Kolumne im Sonntags-Blick ist bis heute ein Ereignis. Ein Gespräch über Leben und Arbeit.

    BaZ: Herr Meyer, wir sind hier bei Ihnen zu Hause in Berlin-Charlottenburg. Sie haben uns eben Ihre Wohnung und Ihre Aussicht über die Dächer gezeigt. Das ist ein beeindruckendes Refugium, das Sie sich geschaffen haben. Dennoch die Frage: Warum leben Sie hier, in dieser Wohnung, in dieser Stadt?

    Frank A. Meyer: Ich habe sieben Jahre im Villenquartier Dahlem gelebt. Dann wollten meine Frau Lilith Frey und ich zurück in die Stadt, mitten ins Häusermeer. Allerdings liegt die Wohnung an einer ruhigen Strasse. Ich gehe aus dem Haus und bin nach genau 160 Schritten am Kurfürstendamm – mittenmang, wie die Berliner sagen.

    Mittenmang?

    Mittendrin. Doch was heisst das? Berlin ist ja eine Stadt der Städte, mit zahlreichen Zentren und Kiezen, wie es hier heisst. Wenn Sie Unter den Linden spazieren gehen, spüren Sie die monarchische Vergangenheit. Von da fuhr der preussische Adel mit der Kutsche in den Tiergarten zur Jagd. Charlottenburg dagegen ist bürgerlich geprägt. Mein Haus ist typisch für die Architektur des Wilhelminismus, mit zwei Flügeln und einem Innenhof. Eigentlich sind das keine Wohnungen, sondern gestapelte Häuser. Das Bürgertum hat sich mit dieser Wohnform städtisch installiert. Das gefällt mir. Ich liebe nun einmal Bürgerlichkeit.

    Weiterlesen hier: https://bazonline.ch/schweiz/wer-die-menschen-staendig-erziehen-will-ist-kein-aufklaererischer-geist/story/31587933

    Ein sehr intelligenter und sympathischer Mann!

  185. #186 von Heimchen am Herd am 04/02/2019 - 15:34

    Israel baut 6 Meter hohen Zaun um den Gazastreifen

    GAZA / JERUSALEM, 04.02.19 (FJ) – Das israelische Verteidigungsministerium gab bekannt, dass der Bau eines sechs Meter hohen Zauns um den Gazastreifen in naher Zukunft abgeschlossen werden würde. Die mit Stacheldraht versehene Sperranlage enthält Bewegungssensoren und erstreckt sich über eine Strecke von 65 Kilometern. Sie sitzt auf einer unterirdischen Betonmauer, welche Israel rund um den Gazastreifen errichtet hat, um Tunnel-Angriffe der Hamas zu vereiteln. Nach Angaben der Regierung, schließt sich der Zaun an eine kürzlich im Mittelmeer errichtete Barriere.

    „Die Barriere macht es möglich, vor der Bedrohung aus dem Gaza zu schützen“

    Israel begründet den Bau der Sperranlage mit Sicherheitsinteressen. Premierminister Benjamin Netanyahu erklärte in einer Kabinettssitzung anfang dieser Woche, die Barriere sei notwendig, um „das Eindringen von Terroristen in israelisches Gebiet zu verhindern“. Neben Israel stufen auch die EU und die USA die in Gaza herrschende Hamas als eine Terrorgruppe ein. Die Miliz hat sich die Zerstörung Israels auf ihre Fahnen geschrieben. Die Bevölkerung Gazas lebt aufgrund des Regimes unter schwierigsten Bedingungen.

    Der Bau der Sperranlage soll der Armee zufolge bis Ende 2019 abgeschlossen werden. „Am Donnerstag haben wir mit der letzten Phase der Arbeit an dem Grenzzaun begonnen. Die Barriere ist einzigartig und macht es möglich, vor den Bedrohungen aus dem Gazastreifen zu schützen“, sagte der Projektleiter, General Eran Ofir. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wird der Zaun aus verzinktem Stahl in etwa 20.000 Tonnen wiegen und mit einer Reihe von Sensoren, sowie anderen „modernen Sicherheitstechnologien“ ausgestattet sein.

    Arbeiter werden von IDF Soldaten bewacht, um vor Angriffen geschützt zu werden

    Das Militär schlug vor, die Sperranlage nach dem Gazakrieg im Jahr 2014 zu errichten. 2016 begann Israel dann schließlich mit dem Bau. Zunächst konzentrierte man sich auf die unterirdische Blockade. Hunderte von Menschen, sowohl Israelis als auch Sicherheitsspezialisten aus dem Ausland sind an dem Projekt beteiligt. Die Arbeiter werden von IDF-Soldaten bewacht, um sie vor Angriffen der Hamas zu schützen.

    Netanyahu warnte vor neuen Unruhen an der Gaza-Grenze: „Israel kann auch während der Wahlen schwierige Entscheidungen treffen und hat keine Angst vor einer Militäraktion“. Seit März vergangenen Jahres versammelten sich Demonstranten entlang der Grenze wöchentlich zu Protesten. Dabei kam es oftmals zu gewalttätigen Ausschreitungen.

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2019/02/04/israel-baut-6-meter-hohen-zaun-um-den-gazastreifen/

    Israel weiß sich zu schützen! Sehr gut!