Australien folgt den USA – zögerlich

Australien erkennt den Westen Jerusalems offiziell als israelische Hauptstadt an, belässt die Botschaft aber erst einmal in Tel Aviv. Das sagte der australische Premierminister Scott Morrison am Samstag in Sydney. weiter bei BILD

  1. #1 von Heimchen am Herd am 16/12/2018 - 12:02

    Australien bekräftigt die Entscheidung der westlichen J’lem trotz Gegenreaktion
    Der australische Premierminister steht fest, die westliche J’lem trotz der Kritik aus den benachbarten muslimischen Ländern als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

    Der australische Premierminister Scott Morrison hielt am Sonntag an seiner Entscheidung fest, Westjerusalem trotz der Kritik aus benachbarten muslimischen Ländern als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

    Australiens muslimischer Mehrheitsnachbar Malaysia sagte am Sonntag, es widersetze sich entschieden der Entscheidung, Westjerusalem anzuerkennen.

    Die Ankündigung sei „verfrüht und erniedrigend für die Palästinenser und ihr Kampf für das Recht auf Selbstbestimmung“, sagte die Regierung in einer Erklärung, die eine „Zwei-Staaten-Lösung“ plädiere.

    Australiens nächster Nachbar Indonesien, die bevölkerungsreichste muslimische Nation der Welt, wurde durch den Vorschlag der Botschaftsbewegung im Vorfeld der australischen Nachwahl verärgert und sagte am Samstag, die Entscheidung werde „notiert“.

    Morrison zitierte Jakartas Antwort und sagte am Sonntag, die internationale Reaktion sei „gemessen“ worden und seine Entscheidung werde zu einer Zwei-Staaten-Lösung führen.

    „Ich denke, die Antworten, die wir bisher aus Ländern gesehen haben, wurden gemessen“, sagte Morrison gegenüber Reportern in Canberra.

    „Australien würde weiterhin ein Zwei-Staaten-Ergebnis respektieren, das unser Ziel so stark wie immer blieb.“

    Die israelische Botschaft in Canberra sagte am Sonntag, die Entscheidung sei ein „Schritt in die richtige Richtung“.

    Morrison gab am Samstag bekannt, dass sein Land den Westen Jerusalems offiziell als Hauptstadt Israels anerkennt. Er betonte jedoch, dass die australische Botschaft nicht in den Westen Jerusalems ziehen würde, bis ein Friedensabkommen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde geschlossen wurde.

    Morrison sagte jedoch, dass seine Regierung in Jerusalem ein Büro für Sicherheit und Handel einrichten würde.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256223

  2. #2 von Heimchen am Herd am 16/12/2018 - 12:07

    Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) kritisierte am Samstag nachdrücklich die Ankündigung Australiens, Westjerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

    Yusuf al-Mahmoud, ein Sprecher des PA-Kabinetts, sagte, die Entscheidung der australischen Regierung, Westjerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, sei ein „falscher Schritt“ und zeige ein falsches Verständnis der politischen Realität und der Entscheidungen der internationalen Institutionen in Jerusalem seit 1947

    Mahmoud rief andere Länder dazu auf, ihre Botschaften nicht nach Jerusalem zu verlagern und die arabische Stadt Al-Quds als die natürliche Hauptstadt des „Staates Palästina“ anzuerkennen, im Einklang mit den UN-Resolutionen, nach denen „das Westjordanland und Ostjerusalem Teil sind des palästinensischen Landes, das 1967 von Israel besetzt wurde. “

    Er betonte, dass jeder Staat, der seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt oder Westjerusalem oder die beiden Teile der Stadt als Hauptstadt des „Besatzungsstaates“ anerkennt, gegen das Völkerrecht verstößt und einen Schritt unternimmt, der einen Angriff auf das palästinensische Volk darstellt die arabische und islamische Nation.

    Der australische Premierminister Scott Morrison gab am Samstag bekannt, dass sein Land den Westen Jerusalems offiziell als Hauptstadt Israels anerkennt. Er betonte jedoch, dass die australische Botschaft nicht nach Westjerusalem ziehen werde, bis ein Friedensabkommen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde geschlossen wurde.

    Morrison sagte jedoch, dass seine Regierung in Jerusalem ein Büro für Sicherheit und Handel einrichten würde.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/256214

    Das war ja klar, dass die Palis nicht davon begeistert sind!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 16/12/2018 - 12:12

    Australien kurz vor Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt

    CANBERRA / JERUSALEM, 11.12.2018 (FJ) – Australien steht offenbar kurz davor, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Das berichten verschiedene australische Medien. Demnach soll das Kabinett Jerusalem als Hauptstadt bestätigen, eine Botschaftsverlegung von Tel Aviv nach Jerusalem sei jedoch nicht vorgesehen. Stattdessen soll ein Konsulat in Jerusalem eröffnet werden, so die Quellen. Ein Umzug schlage mit knapp 180 Millionen Euro zu Buche.

    Bereits im Oktober hatte der australische Ministerpräsident Scott Morrison über eine Möglichkeit der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt gesprochen. Sogleich folgte Kritik von Australiens muslimischem Nachbarn Indonesien. Der indonesische Präsident Joko Widodo warnte Australien vor „ernsthaften Bedenken“ vor einem Umzug nach Jerusalem.

    Jeder Staat darf seine Hauptstadt selbst bestimmen
    Im vergangenen Jahr hat Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Guatemala folgte diesem Beispiel und eröffnete im Mai eine Botschaft in Jerusalem. Paraguay verlegte ebenfalls seine Botschaft, bevor sie im September nach Tel Aviv zurückkehrte.

    „Israel ist eine souveräne Nation mit dem Recht wie jede andere souveräne Nation, ihre eigene Hauptstadt selbst zu bestimmen“, sagte Trump bei einer Rede im Weißen Hauses. „Dies als Tatsache anzuerkennen, ist eine notwendige Voraussetzung für die Erreichung des Friedens“, fügte Trump hinzu: „Es ist an der Zeit, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen.“

    https://www.fokus-jerusalem.tv/2018/12/11/australien-kurz-vor-anerkennung-jerusalems-als-hauptstadt/

    Sehr schön, das freut mich für Israel!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 16/12/2018 - 12:15

    Europäische Koalition für Israel Monatsbericht – Dezember 2018

    Wer sind Israels Freunde in Europa?

    In Mittel- und Osteuropa ist die Anzahl der Regierungen, die auf der Seite Israels stehen, in den letzten Jahren gewachsen. Gleichzeitig ist die Politik der Regierungen in Westeuropa gegenüber Israel problematischer geworden.

    Dies wurde Anfang des Jahres erneut durch die aktive Einmischung von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den internen Entscheidungsprozess mehrerer mittel- und osteuropäischer Regierungen veranschaulicht, die die Verlegung ihrer Botschaften nach Jerusalem in Betracht zogen.

    Die Jerusalem Post berichtete, dass Angela Merkel im April dieses Jahres den rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis gewarnt hatte, die rumänische Botschaft nicht nach Jerusalem zu verlegen. Dies war jedoch bei weitem nicht die einzige Einmischung von Merkel, da sie bereits in allen mittel- und osteuropäischen Ländern ihre rote Linie bezüglich der Verlegung von Botschaften nach Jerusalem bekannt gemacht hatte.

    Seit 2015 hat die Bundesregierung einige weitreichende, in der Vergangenheit unvorstellbare Entscheidungen getroffen, die den Staat Israel in Gefahr gebracht haben. Dazu gehört auch die Durchsetzung der Kennzeichnungspflicht im Europäischen Rat in Brüssel im November 2015.

    In den umstrittenen Gebieten produzierte und für die EU bestimmte israelische Waren müssen seither speziell gekennzeichnet werden. Ferner geht es um die Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung über das Nuklearabkommen (oder des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans) mit der Islamischen Republik Iran trotz israelischer Proteste und der fortwährenden Drohung des iranischen Regimes, Israel von der Landkarte auszulöschen.

    Dies alles sind beunruhigende Anzeichen dafür, wie Deutschland und andere westeuropäische Großmächte die Ohren für die Proteste der israelischen Regierung verschlossen haben. Gleichzeitig erwärmen sie sich für die Islamische Republik Iran und andere Feinde des einzigen jüdischen Staates.

    Die wahren Freunde Israels sind heute vor allem in den neuen EU-Mitgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa zu finden. Sie sollten das Recht haben, ihre eigene Außenpolitik ohne Einmischung von Berlin oder Brüssel zu gestalten.

    Aber vielleicht gibt es Hoffnung. In Österreich, dem Geburtsort von Adolf Hitler, hat die neue Regierung sowohl bei der Bekämpfung von Antisemitismus in Europa als auch bei der Unterstützung des Staates Israel die Führung übernommen. Vielleicht können sich die Dinge auch in anderen Ländern Westeuropas ändern? Nun, nur wenige Monate, nachdem Angela Merkel (64) die mittel- und osteuropäischen Länder aufgefordert hatte, ihre Botschaften nicht nach Jerusalem zu verlegen, tritt sie von der CDU-Parteiführung zurück und wird bald durch einen neuen Parteichef ersetzt.

    Wenn die künftigen europäischen Staats- und Regierungschefs so aussehen würden wie der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (32), hätten wir möglicherweise immer noch Grund zu Optimismus.

    ECI – Eine christliche Initiative der Kooperation zwischen Europa und Israel im EU Parlament
    https://www.ec4i.org/

    Deutschland zählt nicht zu Israels Freunden, das ist sehr traurig!