Zum deutsch-türkischen Akademiker-Verein

Von Anabel Schunke, gefunden bei FB

Die verbalen Entgleisungen des deutsch-türkischen Akademiker-Vereins, lassen tief blicken. Aber mir ist es recht. Eine servierte Blutwurst und die Maske der Toleranz und Friedfertigkeit fällt schneller als man das Wort „Integration“ aussprechen kann.

Halten wir die wichtigsten Passagen dieses „Pamphlets“ fest:

Die liberalen Muslime Seyran Ates, Ahmad Mansour und Hamed Abdel-Samad seien „obskure Gestalten“. Darüber hinaus zweifelt man an, dass diese überhaupt durch das LKA geschützt werden müssen und macht sich mehr oder weniger darüber lustig, in dem zynisch fragt, ob man befürchte, dass der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sie in die Luft sprengen würde.

Unterirdischer wird es nur noch, als man auf NRWs Integrationsministerin Serap Güler zu sprechen kommt. Hier zeigt sich die wahre Fratze der Anhänger dieses rückschrittlichen Vereins und ich bin so dankbar dafür, dass man endlich einmal auch ganz offensichtlich und von „gebildeter“ Seite erfährt, wie man zu Frauen steht, die sich in den Augen dieser Männer nicht züchtig genug kleiden.

Zitat:

„Was war mit der Nordrhein-Westfälischen Integrationsministerin los der Frau Güler los ?
Wurde sie spontan in ihren jungen Jahren von plötzlichen postmenstrualen Wechseljahrsyndromen überrascht und wollte auf der Islam-Konferenz mal auf gut Deutsch „Die Sau raus lassen“ oder war das der armselige Versuch ihre Kritik von islamischer Kleidung bei Frauen mit einem gänzlichen Widerspruch zu brillieren, in dem Sie „tiefe Einblicke“ in ihre Persönlichkeitsstörung gewährte ?

Hatten Sie nicht das Gefühl das sich die Frau Güler im November erkältet bei dem wenigen was sie auf der Islamkonferenz anhatte ?

Herr Bundesinnenminister , es laufen – speziell in der männlichen Community – noch bis zur Stunde wetten ob die Frau Güler einen Schlüpfer angehabt hat oder nicht.
Wir erwarten Aufklärung !

Herr Bundesinnenminister hatten sie nicht zwischendurch mal die Befürchtung das sich Frau Güler in ihre Rolle als Kim Basinger bei „Basic – Instinct vertieft und für einen kurzen Augenblick die Beine spreizt und Sie nunmehr vollkommen aus dem Konzept bringt ?
Sicher hat keiner von der Frau Güler erwartet das sie sich verstellt , aber läuft sie tatsächlich auch in ihrem offiziellen Arbeitsplatz und sonstigen formellen Anlässen so rum?“

Man muss sich vorstellen, dass diese Worte nicht von einem kleinen Dorf-Pascha kommen, sondern von vermeintlich gebildeten Menschen, die sich sonst als weltoffen, integriert und tolerant verkaufen. An Frau Gülers Stelle würde ich Anzeige erstatten!

Ich muss wirklich sagen: Danke an Horst Seehofer. Danke, dass Sie mit einer einfachen Butwurst auf dem Buffett (neben vielen anderen Speisen) dafür gesorgt haben, dass sich diese Leute selbst entlarven.

Anmerkung: Der Originaltext wurde inzwischen gelöscht. Man wird wissen, warum.

  1. #1 von Heta am 02/12/2018 - 15:09

    Oder hat Anabel Schunke den Text selbst gelöscht? Sie kann das nämlich besser. Hier ist das „Pamphlet“, um das es geht – Serap Güler ist, nebenbei, selbst schuld, wenn Türken sie verspotten, denn es ist schon selten dämlich, bei der Islamkonferenz ein Kleid zu tragen, das beim Sitzen beinahe die Pobacken freilegt:

    https://turkishpress.de/news/politik/29-11-2018/deutsche-islam-konferenz-fragen-ueber-fragen-von-muselmanen

    Aber diese sog. „deutsch-türkischen Akademiker“ sollten wir uns näher anschauen, deren Webseite sich wie eine einzige Aggression liest, und mit dem Akademikertum scheint es nicht weit her zu sein, wenn sie sich nicht schämen, diesen frommen Selbstbetrug weiterzuverbreiten:

    Wir werden uns nicht vertreiben, abschrecken oder demoralisieren lassen. Unsere Eltern und Großeltern haben dieses schöne Land mit Blut, Schweiß und Tränen mit aufgebaut. Wir leisten heute zum Erhalt dieses Wohlstandes unseren Beitrag und werden bleiben.

    http://www.xn--deutsch-trkische-akademiker-q3c.de/unsere-ziele/

  2. #2 von Heta am 02/12/2018 - 15:36

    Die „Ruhrbarone“ haben sich auch über den Text hergemacht – das mit dem „postmenstrualen Wechseljahrsyndrom“ könnte übrigens auch von Akif Pirinçci stammen, sie haben’s irgendwie ständig mit dem Unterleib, dazu passt auch die witzig gemeinte Bemerkung der „Deutsch-Türkischen Akademiker“, dass man sich „die Blootwosch ja auch in den Po schieben kann“:

    https://www.ruhrbarone.de/blutwurst-in-den-po-wenn-deutsch-tuerkische-akademiker-eskalieren/160747

  3. #3 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 15:55

    „Zum deutsch-türkischen Akademiker-Verein“

    Donnerwetter, ich hätte nicht gedacht, dass es unter Türken Akademiker gibt!
    Jedenfalls wie diese „Akademiker“ sich hier aufführen, entspricht nicht meiner Vorstellung von
    Akademikern! Sind wohl doch nur ordinäre Kümmeltürken!

  4. #4 von Cheshire Cat am 02/12/2018 - 16:05

    „Zum deutsch-türkischen Akademiker-Verein“

    Aus hobby-psychologischer Sicht haben den zitierten Text Koranschule-Absolventen geschrieben, die ihre Freizeit mit Wichsen auf Frauen-Unterwäsche / -Genitalien verbringen.

    Ein professioneller Psychiater kann in diesem Text ganz sicher noch viel mehr entdecken.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 16:07

    2. Unter ihren Gästen waren Personen wie die Frau Seyran Ateş, Hamed Abdel Samet etc., die auf offensichtlich rassistischen und islamophoben Plattformen der AfD und der österreichischen FPÖ gerne gesehene Gäste sind.
    Was meinen Sie wie sich ihre übrigen Gäste gefühlt haben, als Sie diese obskuren Gestalten – die jedem Muslim die ihrem eigenen soziologischen Coulour nicht in den Kragen passt, als minderwertige Menschen diffamieren – in einer Dialogplattform vor die Nase gesetzt haben?

    3. Mussten diese offensichtlich islamophoben Gestalten – die schon durch ihre Anwesenheit jede konstruktive Plattform abwerten – dann auch wirklich mit 15 Personenschützern des LKA‘s antanzen?

    Herr Bundesinnenminister, können Sie als Schirmherr nicht für die Sicherheit ihrer Gäste sorgen?
    Haben Sie das das selber nicht mehr im Griff?
    Was haben die Personen wie Seyran Ateş mit ihren konspirativen Anhang von den übrigen geladenen Gästen zu befürchten gehabt? Fürchteten Sie etwa, dass sich z.B. der Herr Aiman A. Mazyek vom Zentralrat der Muslime spontan in die Luft sprengt?“

    Das ist ja wohl eine absolute Frechheit! Was bilden sich diese Kümmeltürken eigentlich ein,
    wer sie sind?!

    RAUS…wenn es ihnen hier nicht passt, aber pronto!!!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 16:17

    „Ich muss wirklich sagen: Danke an Horst Seehofer. Danke, dass Sie mit einer einfachen Blutwurst auf dem Buffett (neben vielen anderen Speisen) dafür gesorgt haben, dass sich diese Leute selbst entlarven.“

    Ganz so naiv scheint der Horsti wohl doch nicht zu sein! Hat er clever gemacht!

  7. #7 von Cheshire Cat am 02/12/2018 - 16:24

    @#1 von Heta am 02/12/2018 – 15:09
    „Unsere Eltern und Großeltern haben dieses schöne Land mit Blut, Schweiß und Tränen mit aufgebaut. Wir leisten heute zum Erhalt dieses Wohlstandes unseren Beitrag und werden bleiben.“

    Ganz abgesehen vom Märchen über ausgeblutete türkische Trümmerfrauen.

    Es wird nichts mit Kolonie Alemanistan, denn Türken haben sie an Araber und Neger verloren.
    Türken sind keine Lieblingskinder der Muddi Mehrkill mehr.
    Entweder hat der Sultan sie zu sehr drangsaliert oder findet sie Neger einfach schöner.


    @#2 von Heta am 02/12/2018 – 15:36
    „dazu passt auch die witzig gemeinte Bemerkung der „Deutsch-Türkischen Akademiker“, dass man sich „die Blootwosch ja auch in den Po schieben kann““

    Dem Zeitgeist entsprechend, dürfen auch bei Koranschülern Perverse nicht fehlen.

  8. #8 von Cheshire Cat am 02/12/2018 - 16:30

    „Ich muss wirklich sagen: Danke an Horst Seehofer. Danke, dass Sie mit einer einfachen Blutwurst auf dem Buffett (neben vielen anderen Speisen) dafür gesorgt haben, dass sich diese Leute selbst entlarven.“

    Wie ich schon geschrieben habe:
    Horscht ist ein Troll des 101. Levels.
    Schade, dass er nur den Mut hat, bei Nebensachen zu trollen.

    PS
    Was mich interessieren würde:
    Haben die Rechtgläubigen das Essen bezahlt oder kriegt die Rechnung wie immer der Steuerzahler?
    (Was für eine blöde Frage…)

  9. #9 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 16:33

    „Unterirdischer wird es nur noch, als man auf NRWs Integrationsministerin Serap Güler zu sprechen kommt. Hier zeigt sich die wahre Fratze der Anhänger dieses rückschrittlichen Vereins und ich bin so dankbar dafür, dass man endlich einmal auch ganz offensichtlich und von „gebildeter“ Seite erfährt, wie man zu Frauen steht, die sich in den Augen dieser Männer nicht züchtig genug kleiden.“

    Also, mich regt viel mehr auf, dass sich die Herrschaften nicht darüber aufregen, dass die Güler
    Anhängerin der „Grauen Wölfe“ ist! Das scheint sie wohl nicht zu stören!

  10. #10 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 16:38

    Graue-Wölfe-Sympathisantin Güler (CDU) wird neue Schirmfrau bei „Respekt und Mut“

    Als im Jahr 2000 Rechtsradikale eine große Demo in Düsseldorf ankündigten, wollten mehrere Düsseldorfer Institutionen ein Zeichen für Humanität, Respekt und Vielfalt setzen. Das war die Geburtsstunde von „Respekt und Mut“, einem Programm gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit („Vielfalt, Toleranz und Respekt“ gegenüber respektlosen Korangläubigen), das mit Ausstellungen, Konzerten, Diskussionen und Rundgängen verschiedene Kulturen zusammenbringen und für mehr Verständigung sorgt.

    Wir freuen uns sehr, dass wir die frisch ernannte Staatssekretärin für Integration (und Sympathisantin der rechtsextremen, nationalistischen Grauen Wölfe) im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW, Serap Güler, als unsere neue Schirmfrau (die trägt einen Schirm?) begrüßen dürfen. Ihre bisherige politische Arbeit und ihr kluges, lebendiges Engagement für alle Fragen der Integration (deutscher Köter) versprechen nicht nur eine fruchtbare Zusammenarbeit, sondern auch so manch ungewöhnliche Ideen und neue Impulse, die für den manchmal arg symbolbefrachteten (hä?) Themenbereich notwendig sind.

    Das Veranstalterteam von Respekt und Mut wünscht Frau Güler viel Fortune (können die kein Deutsch?) in ihrem gar nicht so sehr neuen Tätigkeitsbereich und Freude darüber, wenn ihre Vorstellungen gute Wirkungen (die raschere Islamisierung) entfalten können.

    https://www.journalistenwatch.com/2017/08/04/graue-woelfe-sympathisantin-gueler-cdu-wird-neue-schirmfrau-bei-respekt-und-mut/

    Das ist doch viel interessanter, als zu erfahren, ob die türkische Tussi einen Schlübber trägt!

  11. #11 von Cheshire Cat am 02/12/2018 - 16:48

    @#10 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 – 16:38
    „Graue-Wölfe-Sympathisantin Güler (CDU) wird neue Schirmfrau bei „Respekt und Mut““

    Schöner Name, der dem wohltuenden Inhalt entspricht.

    Ausbringen der Gülle

  12. #12 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 16:53

    „Man muss sich vorstellen, dass diese Worte nicht von einem kleinen Dorf-Pascha kommen, sondern von vermeintlich gebildeten Menschen, die sich sonst als weltoffen, integriert und tolerant verkaufen. An Frau Gülers Stelle würde ich Anzeige erstatten!“

    Stellt sich Anabel Schunke jetzt schon auf die Seite dieser Sympathisantin der „Grauen Wölfe“?

    Die hellste Kerze auf der Torte ist Anabel Schunke auch nicht gerade! Weiber!

  13. #13 von Heta am 02/12/2018 - 16:57

    #6 von Heimchen am Herd:
    Ganz so naiv scheint der Horsti wohl doch nicht zu sein! Hat er clever gemacht!

    Aber die deutsche Presse ist so naiv oder so politkorrekt dämlich, oder hat nur gewittert, dass man aus der Beschwerde eines (1) einzigen Menschen (WDR-Reporter Tuncay Özdamar) einen Skandal bzw. einen „Eklat“ („HuffPost“) basteln kann. Das BMI hat reagiert, siehe hier („13 verschiedene Speisen“):

    https://tinyurl.com/y6wpxe68

    81 Leserkommentare: „Im Übrigen geht mir das ganze Islamgezänk nur noch auf die Nerven. Braucht kein zivilisierter Mensch.“

  14. #14 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 17:00

    David Gogo This Is Man’s World | Relaxing Blues & Rock Music 2018

    *https://www.youtube.com/watch?v=ZVLEYerz5rc

    So muss es sein!

  15. #15 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 17:08

    #13 von Heta

    „Aber die deutsche Presse ist so naiv oder so politkorrekt dämlich, oder hat nur gewittert, dass man aus der Beschwerde eines (1) einzigen Menschen (WDR-Reporter Tuncay Özdamar) einen Skandal bzw. einen „Eklat“ („HuffPost“) basteln kann. Das BMI hat reagiert, siehe hier („13 verschiedene Speisen“):“

    Die deutsche Presse ist sowas von lächerlich! Man könnte denken, da gibt es nur intrigante Weiber
    und hörige Männchen! Es interessiert mich nicht, ob sich der Kümmeltürke, Tunay Özdamar,
    echauffiert oder in Ohnmacht fällt! Diese Leute halten sich für wichtig, was sie überhaupt nicht
    sind!

  16. #16 von Cheshire Cat am 02/12/2018 - 17:10

    @#13 von Heta am 02/12/2018 – 16:57

    Horscht Trollhofer: „Blutwurst gehört auch zu Deutschland. He-he-he…“

  17. #17 von Heta am 02/12/2018 - 17:42

    #15 von Heimchen:
    Die deutsche Presse ist sowas von lächerlich! Man könnte denken, da gibt es nur intrigante Weiber und hörige Männchen!

    Nehmen wir nur die FAZ: Hat gleich zwei weibliche Nachwuchskräfte aufgeboten, um sich über „Seehofers Fauxpas“ („Blutwurst-Islam“) zu empören. Was die zweite, Livia Gerster, 28, hinter der Bezahlschranke kommentiert, will ich gar nicht wissen, ihre lächerliche Merkel-Hymne letzte Woche hat mir vollends gereicht („…eine, die seit der Ankündigung zum Rückzug plötzlich mit flammenden Reden Herzen erobert“), Tochter von Petra Gerster, ZDF.

    Wie die junge Frau gestrickt ist, kann unschwer ihrer Twitterseite entnommen werden. Wenn das die Zukunft der FAZ ist, sollten sie mit der „taz“ fusionieren oder gleich Insolvenz anmelden:

    https://twitter.com/feminaprinceps?lang=de

  18. #18 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 17:58

    #17 von Heta

    „Livia Gerster, 28, hinter der Bezahlschranke kommentiert, will ich gar nicht wissen, ihre lächerliche Merkel-Hymne letzte Woche hat mir vollends gereicht („…eine, die seit der Ankündigung zum Rückzug plötzlich mit flammenden Reden Herzen erobert“), Tochter von Petra Gerster, ZDF.“

    Ach, sieh an, Livia Gerster ist durch Vitamin B an ihre gute Stelle gekommen und nicht durch
    Leistung! Genauso ist es wohl auch mit ihrer Mutter gelaufen!

    Petra Gerster ist die Schwester des ehemaligen Präsidenten der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster, und eine Nichte zweiten Grades des CDU-Politikers Johannes Gerster. Sie ist mit dem Publizisten Christian Nürnberger verheiratet, den sie über eine von ihm in der Zeit aufgegebene Heiratsanzeige kennenlernte.[2] Sie haben zwei Kinder – einen Sohn und eine Tochter – und haben mehrere Bücher über Erziehungsfragen veröffentlicht.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Petra_Gerster

  19. #19 von Heimchen am Herd am 02/12/2018 - 18:17

    Die Blutwurst gehört zu Deutschland wie der Islam

    Lieber Tuncay Özdamar,

    Die Blutwurst gehört zu Deutschland wie der Islam. Wer in Deutschland zu einer Veranstaltung eines Ministeriums geht, muss damit rechnen, dass es dort Schweinefleisch zu essen gibt, vor allem wenn der leitende Minister ein Christ aus Bayern ist. Auf der Islamkonferenz wurde auch Wein ausgeschenkt und es gab sogar Muslime, die sich daran gelabt haben, auch wenn Mohamed, würde er heute noch leben, das gewiss nicht ganz so töfte gefunden hätte.

    Wenn Sie an einem Ort sein wollen, wo es ganz sicher kein Schweinefleisch gibt, dann gehen Sie in eine Synagoge. Aber Vorsicht, dort wird Wein angeboten. Bitte unterlassen Sie daher die Unverschämtheit, einen Juden aufzufordern, nach muslimischen Prinzipien zu leben. Das nennt sich Missionierung und ist in diesem Land nicht mehr so gern gesehen wie einst zu Zeiten Martin Luthers.

    Das Innenministerium erklärt, bei der Islamkonferenz sei ein ausgewogenes Angebot aus dreizehn verschiedenen Häppchen bereitgestellt worden, das „mit Blick auf die religiös-plurale Zusammensetzung“ der Konferenz zusammengestellt worden war. Dennoch veröffentlichte das Ministerium später auf Nachfrage eine Entschuldigung auf Twitter:

    „Sollten sich einzelne Personen dennoch in ihren religiösen Gefühlen gekränkt gesehen haben, bedauern wir dies.“

    Liebes Innenministerium,

    ich finde es höchst bedenklich, wenn sich ein deutsches Ministerium für die kulinarische Abbildung von Vielfalt entschuldigt. In Deutschland leben die unterschiedlichsten Menschen mit unterschiedlichsten Lebensstilen. Einen Lebensstil zu diskriminieren, weil er Mitgliedern eines anderen Lebensstils nicht gefällt, ist für ein deutsches Ministerium im höchsten Grade undemokratisch, intolerant und in einer offen und pluralen Gesellschaft inakzeptabel.

    Wenn ich Menschen in mein Haus einlade und das kommt nicht selten vor, sind unter meinen Gästen die unterschiedlichsten Menschen. Christen, Juden, Muslime, Buddhisten, Atheisten, Sozialisten, Liberale, Grüne, Vegetarier, Antialkoholiker, Veganer und viele andere Personen finden sich ab und an in meiner kleinen Wohnung ein. Niemals hat auch nur eine dieser Personen bemängelt, dass es bei mir diverse Fleischsorten und Alkohol angeboten wurden.

    Es ist unverschämt bei jemandem zu Gast zu sein und ihm vorzuschreiben, was er in seiner Wohnung zu servieren hat. Wenn ich keinen Alkohol trinke, ist es unverschämt, wenn ich am Schabbat zu einer jüdischen Familie gehe und mich dort darüber aufrege, dass Wein getrunken wird. Es ist so unanständig wie in eine Moschee zu gehen, um einer dort befindlichen Frau zu sagen, sie möge doch bitte das Kopftuch ablegen, weil sie dadurch manche Feministinnen beleidigen könne.

    Weiterlesen hier: https://tapferimnirgendwo.com/2018/12/01/die-blutwurst-gehoert-zu-deutschland-wie-der-islam/#comment-153859

    „Es ist unverschämt bei jemandem zu Gast zu sein und ihm vorzuschreiben, was er in seiner Wohnung zu servieren hat.“

    Genauso ist es!

  20. #20 von Catherine am 02/12/2018 - 20:37

    Ausschließlich der Islam benötigt eine ganze – vom Steuerzahler finanzierte – Integrationsindustrie, obwohl es nur eine Lebensordnung namens Islam gibt, die zu keinem westlichen System passt. Aber der deutsche Mensch unterscheidet zwischen Islam und Islamisten. Und wenn Seehofer sich einen kleinen GAG mit der Blutwurst erlaubt, dann sind alle wieder ganz hoffnungsvoll.

    Auch die „säkularen“ Muslime sind Muslime, auch sie wollen Moscheen eröffnen und den Islam bewahren. Zur Islamaufklärung benötigen wir sie nicht.

  21. #21 von Cheshire Cat am 02/12/2018 - 21:12

    #BLUTWURSTGATE — #BLUTWURSTGATE — #BLUTWURSTGATE

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.blutwurstgate-blutwurstgate.101aceff-e5e2-406c-84d4-069cf64a9281.html
    #Blutwurstgate
    Buffet der Islamkonferenz wird im Netz heftig diskutiert

    Ein Beitrag aus WITZENhausen (war aber ernst gemeint):
    Ein moslemischer Bürger wollte Weihnachtsmarkt-Besucher zur Blutwurst verarbeiten
    https://www.hna.de/lokales/witzenhausen/witzenhausen-ort44473/mann-bedroht-witzenhausen-weihnachtsmarkt-besucher-hackebeil-seo-10788165.html
    38-Jähriger bedroht in Witzenhausen Weihnachtsmarkt-Besucher mit Hackebeil

    Gegen 20.30 Uhr gingen mehrere Anrufe bei der Polizei ein, deren Anrufer von einem Mann berichteten, der mit erhobenem Arm und mit dem Beil in der Hand von der Fußgängerzone kommend in Richtung Weihnachtsmarkt lief. Dort soll er mit dem Beil umhergefuchtelt und mehrfach „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen haben, sodass sich mehrere Besucher des Marktes bedroht fühlten.

  22. #22 von quotenschreiber am 03/12/2018 - 11:56

    Das Buffet bei Empfängen eines Ministeriums wird übrigens nicht vom Minister selber bestückt. Zum Brötchen schmieren gibt es Catering Firmen, die das übernehmen. Der Minister und höhere Beamte werden sich kaum dafür interessieren, zumal es zig Empfänge in einem Ministerium gibt und sich offenbar bisher noch niemand über das Catering beschwert hat.
    Vermutlich ist es sogar jedesmal das gleiche Angebot an Häppchen.

  23. #23 von Heimchen am Herd am 03/12/2018 - 12:00

    Als Gast habe ich dem Gastgeber nicht vorzuschreiben, was er mir servieren darf! Dann hätten
    die Moslems eben nichts essen sollen, sind ohnehin alle viel zu fett!

  24. #24 von Heimchen am Herd am 03/12/2018 - 16:26

    Hilfe, hier spukt es! Es verschwinden Kommentare!