„Irgendwann werde ich nicht mehr fliehen“

  1. #1 von Heta am 29/11/2018 - 13:07

    Die Frau oben heißt Ghislaine Dumesnil, ehemalige Busfahrerin, der Film heißt „Endstation Bataclan“ von „Spiegel“-Reporter Alexander Smoltczyk, ARTE/RB 2016. Es geht um Samy Amimour, einen der Pariser Massenmörder, ab 27:09:

    Ghislaine Dumesnil war 16 Jahre lang Busfahrerin in der Banlieue. „Die RATP war mein Traum. Ich habe mir den Führerschein selbst finanziert. Ich wollte beweisen, dass Frauen genauso gut Bus fahren können.“ Die RATP, ihre RATP, war eine Gemeinschaft. „Man grüßte sich mit Küsschen“, erzählt Dumesnil. „Aber eines Morgens weigerte sich ein Kollege, mir die Hand zu geben. Dann ein zweiter. Weil das gegen deren Glauben sei. Und dann kommst du in den Pausenraum, und niemand grüßt. Als wärst du gar nicht da.“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-143231606.html