Schwere Zeiten für Frauen und Schafe

Normalerweise werden die rund 20 Schafe von der Ehefrau des Bauern gefüttert, diese ist aber krankheitsbedingt nicht in der Lage, sodass der Bauer gegen 4.45 Uhr die Fütterung der Tiere vornahm. Es kam ihm dabei bereits beim Eintreffen an der Weide komisch vor, dass die Tiere nicht im Stall waren, sondern alle auf der Weide standen.

Erst nach genauer Betrachtung des Stalles mit einer Taschenlampe konnte ein dunkelhäutiger Mann in eindeutiger Pose hinter einem Schwarzkopfschaf entdeckt werden. Der vermutlich 25-jährige Mann war gerade inmitten des Geschlechtsakts mit dem wehrlosen Tier. Von der Taschenlampe aufgeschreckt verlor der Mann dann auf der Flucht eine Socke und seine Ohrstöpsel als er über die Weide in Richtung der Siedlungsstraße flüchtete und unerkannt entkommen konnte.

Bei der anschließenden Betrachtung des Tieres durch einen Tierarzt wurde festgestellt, dass das Tier durch den Geschlechtsakt einen gerissenen Enddarm erlitten hat und nicht mehr zu retten ist. Es musste anschließend von seinem Leid an Ort und Stelle erlöst werden. weiter bei rosenheim24

  1. #1 von Sophist X am 09/11/2018 - 15:03

    Im Unterschied zu den Wölfen greifen die nicht nur Tiere sondern auch Menschen an, aber sind noch heiliger und unantastbarer als diese.

  2. #2 von Cheshire Cat am 10/11/2018 - 00:03

    – Do you speak English?
    – Yes!
    – Name?
    – Abdul Aziz.
    – Sex?
    – Three to five times a day.
    – No, no…I mean male or female?
    – Yes, male, female, sometimes camel.
    – Holy cow!
    – Yes, cow, sheep, animals in general.
    – But isn’t that hostile?
    – Horse style, doggy style, any style!
    – Oh dear!
    – No, no! Deer run too fast.

    (Netz-Fund)

  3. #3 von Cheshire Cat am 10/11/2018 - 00:05

    PI-Funde:

    Zunächst also mal bitte das, was unsere Regierung immer verlangt: Aufklärung.
    Vor jedem Schafs- und Ziegenstall muss nun in 120 Sprachen und für Analphabeten in Bilderfolge gezeigt werden, dass das bei uns so einfach nicht geht!
    Als Nächstes sollten für flüchtige Männer leicht erreichbare Tierbordelle eingerichtet werden, die gewissermaßen vor allem vor Flüchtlingsunterkünften wie Rettungsschiffe kreuzen. Das würde viel Druck aus dem Kessel nehmen. Und machen wir uns nichts vor: Es wird auf Dauer menschliches Leben retten!

    Wenn jemand den Merkelgästen sexuelle Dienste leisten soll, dann bitte die Bahnhofsklatscherinnen und keine wehrlosen Tiere. Ende der Durchsage.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 10/11/2018 - 09:23

    „Schwere Zeiten für Frauen und Schafe“

    Ich muss doch sehr bitten! Ich möchte nicht mit Schafen auf eine Stufe gestellt werden!
    Das ist auch nicht lustig, sondern es ist diskriminierend!

  5. #5 von Cheshire Cat am 10/11/2018 - 14:44

    @#4 von Heimchen am Herd am 10/11/2018 – 09:23

    „Ich muss doch sehr bitten! Ich möchte nicht mit Schafen auf eine Stufe gestellt werden!“

    Ziegen sind auch in Gefahr. (:-)))))))))))))))

  6. #6 von Cheshire Cat am 10/11/2018 - 14:54

    IST DAS NOCH GRÜNE POLITIK?

    Weitere Gefahr für Nutz- (und Wild)tiere:

    https://web.de/magazine/politik/winfried-kretschmann-irritiert-gruene-vorstoss-fluechtlingsgruppen-33285058
    Winfried Kretschmann irritiert Grüne mit Vorstoß zu Flüchtlingsgruppen

    Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat mit einer Aussage über den Umgang mit kriminellen Flüchtlingen für Kopfschütteln in der eigenen Partei gesorgt. „Diese radikale Sprache ist nicht unsere Sprache“, kritisiert etwa der Bundesgeschäftsführer der Grünen.

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann will Flüchtlinge, die in Gruppen Straftaten begehen, von Großstädten fernhalten und im Land verteilen.
    „Testosterongesteuerte Männerhorden in die Pampa schicken“

    „Solche Gruppen muss man trennen und an verschiedenen Orten unterbringen“, sagte der Grünen-Politiker der „Heilbronner Stimme“ und dem „Mannheimer Morgen“ (Samstag).

    „Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden. Solche testosterongesteuerten Gruppen können immer Böses anrichten“, sagte Kretschmann.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 10/11/2018 - 17:19

    #5 von Cheshire Cat am 10/11/2018 – 14:44

    „Ziegen sind auch in Gefahr. (:-)))))))))))))))“

    Was soll das?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.