Gibt es etwa kein Moschee-Asyl?

Mann durch Messerstiche schwer verletzt

Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Am Nachmittag des 9. Oktober (Dienstag) ist ein Mann (28) im Kölner Stadtteil Humboldt-Gremberg auf offener Straße durch mehrere Messerstiche schwer verletzt worden. Polizisten nahmen einen 30-jährigen Tatverdächtigen in einer nahegelegenen Moschee vorläufig fest.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand gerieten die beiden Männer gegen 14 Uhr in der Taunusstraße aus noch ungeklärtem Grund in einen zunächst verbalen Streit. In dessen Verlauf soll der 30-jährige Syrer den 28-jährigen Marokkaner mit einem Messer verletzt haben. Anschließend flüchtete der Angreifer in die Moschee.

Rettungskräfte fuhren den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Der Festgenommene befindet sich derzeit im Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Die Polizei Köln hat eine Mordkommission gebildet.

  1. #1 von Cheshire Cat am 10/10/2018 - 20:53

    „Gibt es etwa kein Moschee-Asyl?“

    Natürlich gibt es schon längst – von Katho- und Evangolo-Moslems.

    Evangolomos: „Was kriege ich für die Konvertierung?“

    Imam: „Im Paradies ist dir eine 72-jährige Frau sicher.“

    Kathomos: „Kann man sie vielleicht gegen ein Paar Knaben tauschen?“

  2. #2 von Heimchen am Herd am 10/10/2018 - 21:11

    Dazu schreibt Marie Hüpgens:

    „Marie Hüpgens Ich kann mir nicht erklären, warum die Herkunft der Männer relevant für diese Information ist.“

    ****************************************************************************

    Ah…dieser Dame gefällt es nicht, dass man Ross und Reiter nennt!
    Aber auch ohne Nennung der Herkunft weiß man sofort, aus welchem Kulturkreis die Täter
    kommen! Raus mit diesem Pack aus unserem Land!

  3. #3 von Cheshire Cat am 10/10/2018 - 21:20

    @#2 von Heimchen am Herd am 10/10/2018 – 21:11
    „Marie Hüpgens: Ich kann mir nicht erklären, warum die Herkunft der Männer relevant für diese Information ist.“

    Die Herkunft der Männer ist relevant, damit man nicht auf die Idee kommt, dass es ein Somalier und ein Nigerianer waren.
    Denn das wäre ja Rassismus.

  4. #4 von Axel Kuhlmeyer am 11/10/2018 - 08:36

    Kein Moscheeasyl in Deutschland!

    Alles mit der Schubkarre zum Kanzlerinamt und vor ihrer Nase abkippen.Vielleicht kommt die Dame auf diese Weise zur Besinnung.