Eine Schule in Sachsen-Anhalt

Die Sekundarschule an der Kastanienallee in Halle-Neustadt genießt landesweit einen zweifelhaften Ruf. Mitten in den Sommerferien hatten sich Lehrer in einem Brief an Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) gewandt und sich über den ihrer Meinung nach zu hohen Ausländeranteil beschwert. Die Rede war von 70 Prozent.

Doch geändert hat sich seitdem offenbar nichts. Im Gegenteil: Die Situation sei katastrophal wie nie, berichtet ein Mitarbeiter der Schule, der aus Angst um berufliche Nachteile unerkannt bleiben will. „Es gibt an der Schule drei Klassen, die zwar offiziell als Regelklassen geführt werden, de facto aber keine sind, weil in ihnen ein Migranten-Anteil von 100 Prozent herrscht“, sagt er. weiter bei FOCUS

  1. #1 von Sophist X (@sophist_x) am 05/10/2018 - 20:02

    Das System kracht. Und das ausgerechnet im Osten, wo die dummen Zonennazis AfD wählen, obwohl sie laut Version der Merkelpresse Muslieme nur aus dem Fernsehen kennen.

    Die Schulleitung tue alles, um zu verhindern, dass die Öffentlichkeit mitbekommt, dass es Klassen mit 100 Prozent Migranten-Kindern gebe.

    Man sollte Migrantenkinder nicht auf diese Weise diskriminieren. 100% wären kein Problem, wenn sie Merkel nicht aus dem moslemischen Shithole-Kulturkreis geholt hätte.

  2. #2 von Cheshire Cat am 05/10/2018 - 21:00

    „Demnächst auch in deiner Stadt“
    Gez. Shithole-Mama Mehrkill

  3. #3 von Cheshire Cat am 05/10/2018 - 21:05

    Was ist schon Sachsen-Anhalt verglichen mit Bürlün.

    Es wächst zusammen, was zusammen gehört:
    BUNTE KLOAKE BÜRLÜN WIRD ZUR WELT-IRRSINN-ZENTRALE

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/soros-stiftung-zieht-von-budapest-nach-berlin/
    Soros-Stiftung zieht von Budapest nach Berlin

    In Berlin soll das Personal auf rund 150 Personen anwachsen. Es sei geplant, die Einrichtung zu einem Hauptstandort auszubauen.

    Die Open Society Foundations von Soros fördert Nichtregierungsorganisationen auf der ganzen Welt. Sie finanziert unter anderem Einwanderungsinitiativen und zahlreiche kremlkritische russische Nichtregierungsorganisationen. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán und andere Kritiker werfen der Stiftung vor, die illegale Masseneinwanderung nach Europa zu unterstützen. Rußland hatte zwei Stiftungen von Soros bereits Ende 2015 des Landes verwiesen.

  4. #4 von politikzweifler am 06/10/2018 - 23:17

    Wenn die NWO-Weltregierung wirklich wie geplant kommt, werden sich nach meiner Einschätzung viele Europäer wohl selbst die Kugel geben! Die zu erwartenden Bedingungen sind ja zwischenzeitlich durch das Internet bekannt!
    Wir Ostdeutschen haben nach dem 2.WK den Sozialismus bis 1990 genießen dürfen !! Wir erhofften uns von der deutschen Wiedervereinigung die Freiheit und die D-Mark – bekommen haben wir aber, ohne vorher befragt zu werden, den unsicheren Euro und die undemokratische EU !