Sorge um Pressefreiheit in den USA

US-Journalisten sehen die Pressefreiheit in ihrem Land in Gefahr. Eine Studie führt Repressalien auf, Überwachung, Strafverfolgung und Blockaden. Seit Richard Nixon habe sich kein Präsident so aggressiv verhalten wie ….

Na, wie wer wohl? Das erfährt man im SPIEGEL

  1. #1 von Heimchen am Herd am 14/08/2018 - 20:28

    Journalisten beklagen Klima der Angst unter Obama

    US-Journalisten sehen die Pressefreiheit in ihrem Land in Gefahr. Eine Studie führt Repressalien auf, Überwachung, Strafverfolgung und Blockaden. Seit Richard Nixon habe sich kein Präsident so aggressiv verhalten wie Barack Obama.

    Von Andreas Spinrath

    Donnerstag, 10.10.2013

    Das ist aber ein sehr alter Artikel! 😉

  2. #2 von Cheshire Cat am 14/08/2018 - 21:28

    Bunteraler Toleranzarismus schlägt zurück:
    Internet-Konzerne verbieten Alex Jones / Infowars.

    https://www.infowars.com/the-list-platforms-that-have-banned-infowars-and-alex-jones/
    The List: Platforms that Have Banned Infowars and Alex Jones

    So far, the following companies have declared war on free speech:

    Facebook
    YouTube
    Apple
    Google Podcast
    Spotify
    TuneIn
    Spreaker
    iHeartRadio
    Audioboom
    Pinterest
    MailChimp
    Stitcher
    Disqus
    Sprout Social
    LinkedIn
    …YouPorn?

    In many cases, we were never notified we’d been banned, or we were informed we’d violated terms of service, while never provided examples of our alleged offensive content.


    Kim: Von Nordkorea lernen heißt siegen lernen

  3. #3 von Sophist X (@sophist_x) am 14/08/2018 - 23:19

    Twitter hat Alex Jones bisher nicht gesperrt, und sie kriegen Druck von den Medienstalinisten, es doch endlich zu tun. Ich schätze, Twitter geht es weniger um Freiheit: Sie haben Angst, dass prominente Nutzer (Trump!) abspringen, dann wäre Twitter als globaler Kanal für publicityträchtige diplomatische Rangeleien im Arsch.

    Sich gegen einen Verschwörungstheoretiker zu verschwören und ihn zeitgleich bei formell voneinander unabhängigen Dienstebetreibern zu löschen ist auch mindestens so irre wie Jones‘ wildeste Theorien.

    Als kleinen Bonus hat die Affäre das gelungenste Videos der letzten Zeit hervorgebracht. Es ist das Intro des Sci-Fi-Shooters Doom Eternity, unterlegt mit Audio-Schnipseln von Jones:
    #https://www.youtube.com/watch?v=7Snw6qjlPSE

  4. #4 von Sophist X (@sophist_x) am 15/08/2018 - 00:02

    Ein Youtube-Livestream eines der größeren Kanäle (H3H3) wurde mitten drin gekappt weil sie über Alex Jones gesprochen haben. Ein anderer bekannter konservativer Kommentator (Gavin McInnes) wurde ohne Begründung bei Twitter gesperrt.

    Vermutlich werden diese schon verzweifelten Maßnahmen auf Teufel komm raus durchgezogen, um Trump-Supporter auszuschalten und Trumps Wiederwahl zu verhindern.
    Alex Jones‘ Popularität ist inzwischen absolut durch die Decke gegangen, er hat für seine Radiosendung Millionen Abonnenten dazugewonnen. Sind die regressiven Linken wirklich so bescheuert? Absolut.

  5. #5 von quotenschreiber am 15/08/2018 - 10:58

    Das ist aber ein sehr alter Artikel! 😉

    Obama ist ja auch zum Glück nicht mehr Präsident. Aber interessant, wie vieles, das man heute Trump ankreidet, damals noch viel schlimmer war. Aber es hat keinen gestört.

  6. #6 von Heimchen am Herd am 15/08/2018 - 14:03

    #5 von quotenschreiber

    „Obama ist ja auch zum Glück nicht mehr Präsident. Aber interessant, wie vieles, das man heute Trump ankreidet, damals noch viel schlimmer war. Aber es hat keinen gestört.“

    Ja, merkwürdig, davon will heute keiner mehr was wissen!