Letzter kritischer General gibt auf

Bisher zählte Generalleutnant Frank Leidenberger zu den Karriere-Soldaten der Bundeswehr. Der 59-Jährige war mehrmals im Afghanistan-Einsatz, daheim leitete er das Planungsamt der Bundeswehr. Aktuell ist der Drei-Sterne-General im Heeres-Kommando eingesetzt.
Nun aber hat Leidenberger die Reißleine gezogen. Nach SPIEGEL-Informationen zieht er sich auf eigenen Wunsch aus der militärischen Führung zurück. weiter bei SPIEGEL

  1. #1 von Sophist X (@sophist_x) am 09/08/2018 - 10:29

    Fachleute sind eine Bedrohung für jede inkompetente Führung. Ich frage mich, was in den anderen Generälen vorgeht. Vielleicht hoffen sie auf bessere Zeiten. Dass sie hinter der unfähigsten Ministerin der unfähigen Kanzlerin stehen, kann ich mir nicht vorstellen.

  2. #2 von Axel Kuhlmeyer am 09/08/2018 - 14:51

    Nun es kann nicht jede Kanaille mit sachlich begründeter Kritik umgehen. Dazu gehört Rückgrat und
    Intelligenz. Beispiel Helmut Schmidt, seinerzeit ordentlicher Verteidigungsminister der BRD. Imder gegenwärtigen „Regierung“ ermunterte Herr Schmidt seine Untergebenen geradezu, Kritik zu üben -Bürger in Uniform -.
    Er war schlau genug, auch in
    Gegensatz zu irrationalen Quotenfiguren

  3. #3 von Kommentarspender am 09/08/2018 - 20:30

    Wen will von der Leyen noch in ihrer Truppe haben?
    Linke wollen nicht für Deutschland kämpfen.
    Rechte wollen nicht unter unfähigen Generälen für bunte Ideale kämpfen.

    Bleibt noch ein Moslemtruppe. Im Irak konnte man so eine von Amerikanern aufgebaute Moslemtruppe sehen- es war die irakische Armee.
    Die war so leistungsschwach, feige und korrupt das sie vom IS in nur wenigen Tagen überrannt wurde.
    -Die haben ihren Sold zwar kassiert sind aber nicht zum Training erschienen. Das ging nur mit einem Deal mit dem Kampf-Ausbilder. Sowas wäre in Deutschland undenkbar.
    – Die haben ihre Zivilkleidung unter der Uniform getragen. Als der IS angegriffen hat, haben die ihre Uniformen ausgezogen und haben sich mit ihrer Zivilkleidung aus dem Staub gemacht.
    – Die hatten keine Ahnung von einem taktisch gut aufgestellten Kampf. Die haben vogelwild gekämpft als der IS angegriffen hat. Jeder für sich.

    Die USA war entsetzt. Die hat Milliarden Dollar in den Aufbau einer funktionierenden irakischen Armee investiert.

    Ich sehe es jetzt schon. Die Leyen wird den selben Fehler machen.

  4. #4 von Cheshire Cat am 09/08/2018 - 20:31

    „Nun aber hat Leidenberger die Reißleine gezogen. Nach SPIEGEL-Informationen zieht er sich auf eigenen Wunsch aus der militärischen Führung zurück. Stattdessen wird er im Herbst ziviler Geschäftsführer der Bundeswehr-Tochterfirma BWI, die alle Digital- und Vernetzungsaufgaben der Truppe organisiert.

    Intern heißt es, dass Leidenberger wegen seiner Offenheit und der Kritik an der Ministerin keine Chance auf weitere Karrieresprünge bei der Bundeswehr hatte und deswegen das Angebot der BWI annahm. Zwar ist der BWI-Job gut dotiert, heißt es, für einen Soldaten wie Leidenberger aber zähle das wenig.“

    Wie mutig.
    Wegen mangelnder Karrierechancen zum anderen gut dotierten Job gewechselt.
    Das ist ja ein Martyrium, der in die Geschichte eingehen wird

    Das sind die wahren Helden unserer Zeit.
    Mit solchen Beschützern sind wir sicher.

  5. #5 von Cheshire Cat am 09/08/2018 - 22:41

    @#3 von Kommentarspender am 09/08/2018 – 20:30
    „Die USA war entsetzt. Die hat Milliarden Dollar in den Aufbau einer funktionierenden irakischen Armee investiert.“

    Jede Truppe, die USA / NATO in letzter Zeit ausgebildet haben, hat Ähnliches geleistet.

    Gestern war z.B. der 10. Jahrestag des „Olympischen Krieges“:
    am 08.08.2008 hat die von USA / NATO aufgebaute georgische Armee Südossetien
    überfallen (während der Eröffnung der Olympiade in Peking).
    Als Russen Osseten zur Hilfe kamen, sind Georgier einfach weggelaufen.
    https://www.gegenfrage.com/georgien-suedossetien-abchasien-2008/


    Georgiens Präsident Saakaschwili kaut auf seiner Krawatte nach dem verlorenen Krieg

    MAN MUSS LANGSAM FRAGEN, WIE MAN HIER MIT STEUERGELDERN UMGEHT.

  6. #6 von Cheshire Cat am 09/08/2018 - 22:44

    @#3 von Kommentarspender am 09/08/2018 – 20:30
    „Wen will von der Leyen noch in ihrer Truppe haben?“


    q85/1496A0009D47270B.jpg
    *https://www.derwesten.de/panorama/diese-soldatin-war-frueher-ein-mann-transsexuelle-wird-kommandeurin-bei-der-bundeswehr-id212261253.html
    Diese Soldatin war früher ein Mann – Transsexuelle wird Kommandeurin bei der Bundeswehr

  7. #7 von Cheshire Cat am 09/08/2018 - 23:13

    Fortsetzung #6 von Cheshire Cat am 09/08/2018 – 22:44

    In GB dienen aber noch echte Kerle:

    TRIUMPH DES WILLENS:
    Ein betrunkener Kapitän wurde von seinen betrunkenen Soldaten nackt in der Behindertentoilette eingesperrt. Nach 6 Stunden konnte er sich befreien als er mit Kloschüssel die Wand durchbrach.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-6027169/Bomb-squad-captain-locked-toilet-drunk-troops-faces-huge-bill-smashing-way-out.html
    Battle of Portaloo: Army bomb squad captain who was stripped naked and locked in a toilet by his drunk troops faces huge bill after smashing his way out