Gutsein macht süchtig – OBs fordern mehr Flüchtlinge

  1. #1 von Sophist X (@sophist_x) am 30/07/2018 - 20:42

    Ich gönne speziell diesen drei Städten diese Prototypen von Mitläufern von ganzem Herzen. Mutti befiehl, wir folgen dir. Und immer eine Armlänge Abstand, dann geht alles klar.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/07/2018 - 22:20

    „Gutsein macht süchtig – OBs fordern mehr Flüchtlinge“

    Die sind nicht gut, die sind gerissen!

  3. #3 von Cheshire Cat am 30/07/2018 - 22:40

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Abteilung FINDE DEN WIDERSPRUCH

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article180104274/Fluechtlingsrat-NRW-Man-kann-viel-mehr-Menschen-aufnehmen.html
    Flüchtlingsrat NRW „Man kann viel mehr Menschen aufnehmen“

    Die Oberbürgermeister von Köln, Düsseldorf und Bonn bieten der Kanzlerin an, mehr auf dem Mittelmeer gerettete Migranten aufzunehmen. Für die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates NRW ein Signal, dass es mit „Abschottung“ nicht weitergehen müsse.

    WELT: Haben die drei Städte überhaupt Kapazitäten, zusätzliche Migranten aufzunehmen?

    Naujoks: In den drei Städten gibt es in der Tat eine große Wohnungsknappheit. Auch für viele Flüchtlinge gibt es nicht genügend Wohnraum, und in der Vergangenheit war die Unterbringung teilweise katastrophal. Trotzdem haben auch diese Städte gezeigt, dass man viel mehr Menschen aufnehmen kann. Im aktuellen Fall geht es ja auch um eine begrenzte Anzahl. Die Städte laden nicht Zehntausende ein, sondern wenige per Boot gerettete Menschen.

    Naujoks: Wir wollen, dass alle Menschen in Wohnungen leben dürfen und nicht in Gemeinschaftsunterkünften. Es fehlt in Deutschland insgesamt an Sozialwohnungen, nicht nur für Flüchtlinge. Deshalb leben auch viele von den anerkannten Flüchtlingen in Gemeinschaftsunterkünften, obwohl sie sich schon längst eine andere Wohnung suchen könnten.

  4. #4 von Cheshire Cat am 30/07/2018 - 22:52

    „Gutsein macht süchtig – OBs fordern mehr Flüchtlinge“

    Hier muss man schon über einer (ideologisch bedingten) suizidalen Psychose (wie in einer Sekte) des Großteils der Altparteien-Politiker sprechen.
    Der Rest ist opportunistisch oder feige und ist bereit wegen kurzfristiger Vorteile den erweiterten Selbstmord zu begehen.

    Mitleid für „Bevölkerung“ insgesamt kann man aber nicht haben:
    87% (Degeneraten) der Wähler haben es so gewollt.
    Es ist nur um 13% (Gesunde) schade.

  5. #5 von Cheshire Cat am 31/07/2018 - 00:33

    „Gemeinsames Schreiben von … OB Ashok-Alexander Sridharan (Bonn.de)“

    Nach SPD-Edathiparambil muss auch CDU einen Inder haben:

    Ashok Sridharan, CDU (1. von rechts): „Bin ne bönnsche Jung mit hohem Wiedererkennungswert. Wir wollen hier eine gute Mischung.“

    Mudda aller Buntmenschen: „Inder statt Kinder – das ist CDU von heute.“

    https://www.express.de/bonn/so-tickt-ob-kandidat-sridharan—ne-boennsche-jung–mit-indischem-witz-5814
    So tickt OB-Kandidat Sridharan : „Ne bönnsche Jung“ mit indischem Witz

  6. #6 von Cheshire Cat am 31/07/2018 - 15:57

    Der Offene Brief der AfD-Abgeordneten an asyl-wahnsinnige Obs:

    Klicke, um auf 2018-07-30-Offener-Brief-an-OB-Reker-Geisel-Sridharan.pdf zuzugreifen