Invasion in Ceuta

Hunderte Flüchtlinge sind am Donnerstag gewaltsam in die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta gelangt. Zwischen 450 und 600 Migranten hätten am frühen Morgen die gut sechs Meter hohen doppelten Grenzzäune überwinden können, berichteten spanische Medien übereinstimmend unter Berufung auf die Polizei. Die Migranten hätten die Beamten unter anderem mit selbstgebauten Flammenwerfern und mit Branntkalk, der beim Kontakt mit der Haut gefährliche Verätzungen verursache, attackiert. weiter bei Tagesspiegel

  1. #1 von Cheshire Cat am 26/07/2018 - 19:16

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/916-26-juni-2018

    Die ganz große Gaunerei:

    „We commit to eliminate all forms of discrimination, condemn and counter expressions, acts and manifestations of racism, racial discrimination, violence, xenophobia and related intolerance against all migrants in conformity with international human rights law. …“

    Kein Wort über Rassismus und Violence von Migranten. Und weiter:

    We „promote independent, objective and quality reporting of media outlets, including internet-based information, including by sensitizing and educating media professionals on migration-related issues and terminology, investing in ethical reporting standards and advertising, and stopping allocation of public funding or material support to media outlets that systematically promote intolerance, xenophobia, racism and other forms of discrimination towards migrants, in full respect for the freedom of the media.“ (Hervorhebung von mir – M.K.)

    Wir überschwemmen Europa mit Armutsmigranten, nehmen den Europäern die Heimat, die Sicherheit, das Eigentum, den Sozialstaat, die Freiheit, zerstören ihren ethnisch-kulturellen Zusammenhalt, und wer dagegen aufmuckt, ist ein Rassist. Was Rassismus ist, bestimmen wir!

    Das Zitat stammt aus dem „Global Compact for Migration“, Final Draft, 11. Juli 2018 (S. 24), eine Art Manifest des Internationalsozialismus*. Der Schoß ist fruchtbar noch…

    *Im Internationalsozialismus (Kommunismus) ist die Masseneinwanderung nicht vorgesehen.
    Wenn man Internationalsozialismus durch GLOBALISMUS ersetzt, dann wird die Aussage korrekt.

  2. #2 von Lancelot am 26/07/2018 - 21:40

    Sind das unsere neuen Fachkräfte?

  3. #3 von Heimchen am Herd am 26/07/2018 - 22:21

    #2 von Lancelot am 26/07/2018 – 21:40

    „Sind das unsere neuen Fachkräfte?“

    Ja, das sind sie!

  4. #4 von Cheshire Cat am 26/07/2018 - 23:23

    Spanien arbeitet fleißig daran, durch Negerimport Tourismus zu zerstören (die einzige Branche, die noch ordentlich läuft).
    GLOBALISTISCHE NEO-LINKE SIND SYNONIM FÜR SELBSTMORD.

    https://mallorcamagazin.com/nachrichten/politik/2018/07/21/63885/schiff-mit-fluchtlingsfrau-legt-palma-an.html
    Schiff mit Flüchtlingsfrau legt in Palma an


    Schriftzug auf einer Hauswand auf Mallorca.

  5. #5 von Sophist X (@sophist_x) am 27/07/2018 - 09:16

    Der Einsatz von Flammenwerfern und ätzenden Chemikalien berechtigt zu einem lebenslangen Bleiberecht mit Sofortrente in einem EU-Land ihrer Wahl.
    Wenn Spanien den Marokkanern kein Feuer unterm Arsch macht, weil sie nicht gegen diese Belagerung vorgehen, ist ihnen nicht zu helfen.

    Spanien verfügt in Nordafrika über zwei Exklaven, die beide von Marokko beansprucht werden:

    Die Logik dürfte sein: Gebt uns die Gebiete, damit wir sie in Shitholes verwandeln können, und das Problem ist gelöst.