Merkel macht den Löw. Oder umgekehrt

Von Wolfgang Röhl

Man muss bei Politik & Fußball nicht zwangsläufig Parallelen entdecken wollen. Aber dies war doch jedem klar: Wenn ein Trainer vollkommen versagt wie „Jogi“, muss er raus aus dem Spiel. Möglichst schnell, egal, ob er angeblich alternativlos ist. Nimm deinen vorher clever ausgehandelten Vertrag mit, Geld ist genügend in diesem Geschäft. Aber, bitte, mach die Fliege! Jede zweite oder dritte Trainerwahl wäre noch besser als eine dermaßen verbrannte Figur. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Cheshire Cat am 30/06/2018 - 00:34

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/897-28-juni-2018

    Nett, uninspiriert, ungefährlich, ideen-, kontur- und kantenlos, ermüdend langweilig, ohne Führungsspieler und ohne jeden Willen zur Dominanz: Doch doch, die ehemals deutsche Nationalmannschaft ist schon ein gutes Abbild ihres Landes.

    Fußball-WM, zum zweiten: Der Tagesspiegel trompetete am 17. Juni: „Der WM-Titel 2014 war das alleinige Verdienst einer multiethnischen Fußballmannschaft. Das Team ist der beste Beweis dafür, wie grotesk das Verlangen nach einer bewahrenswerten deutschen Identität ist.“ Tja, und wessen Verdienst ist der letzte Gruppenplatz in der Vorrunde?

  2. #2 von Cheshire Cat am 30/06/2018 - 00:34

    https://www.compact-online.de/nach-wm-debakel-von-merkels-mannschaft-loew-nach-sibirien-schicken-oezil-und-guendogan-ab-nach-anatolien/

    Ein historisches Debakel: Zum ersten Mal in einer WM-Vorrunde ausgeschieden, zum ersten Mal gegen eine asiatische Mannschaft. Eine unterirdische Leistung. Kein Kampfgeist, kein Spielwitz, kein Mut. Das war nicht die deutsche Nationalmannschaft – das war einfach nur noch Merkels „Die Mannschaft“: ohne Tugenden, ohne Eier, ohne Leidenschaft. Jogi macht fußballerisch das Gleiche wie die Rautenfrau in der Politik. „Grenzen auf, kein Mensch ist illegal“ heißt bei ihm: Das Tor ist offen, kein Ball ist illegal. Immer rein damit.

    Ein Gutes hat das alles: Merkel kann sich nicht im Glanze sportlicher Erfolge sonnen. Nun kann sich das Volk voll darauf konzentrieren, was in den nächsten Tagen politisch passiert: Die antideutsche Kanzlerin muss fallen, ebenso wie der Antinational-Trainer.