Davor zittern die Kriegstreiber in Brüssel und Berlin

Das Albtraum-Szenario wäre ein Deal zwischen Washington und Moskau über die Köpfe der Europäer hinweg – etwa über den Rückzug der USA aus Nato-Truppenübungen an der Ostflanke der Allianz. Im Gespräch mit Trump könnte Putin argumentieren, die US-Beteiligung an Nato-Manövern in Osteuropa sei kostspielig und sicherheitspolitisch riskant. Im Gegenzug könnte Moskau einen Verzicht auf Manöver im Westen des Landes anbieten.

Ginge Trump einen solchen Handel mit Putin ein, könnte sich der US-Präsident als großer Verhandler inszenieren, der Europa befriedet. Als jemand, der selbst dem cleveren und gefürchteten Putin einen Deal abringen kann. Seine Entscheidung würde allerdings die Nordatlantische Allianz schwächen, möglicherweise ihre Grundprinzipien infrage stellen. Bericht bei WELT

  1. #1 von Sophist X (@sophist_x) am 29/06/2018 - 10:11

    Die Welt
    Einer Weltordnung also, in der Putins Annexion der Krim ohne Sanktionen geduldet wird,

    Das wäre ja beinahe wie eine Weltordnung, in der der türkische Überfall auf Griechenland (Zypern) und auf Syrien ohne Sanktionen geduldet wird. Oder wie eine Weltordnung, in der Deutschland mit dem Folter- und Terrorregime in Teheran schwunghaft Handel treibt und ihnen zu Material für Atombomben verhilft. So etwas kann keiner bei Soros‘ Wahrheitsmedien unterstützen.

  2. #2 von tyrannosaurus am 29/06/2018 - 11:12

    Was würde der GRÜßAUGUST dazu sagen wenn der von ihm so bezeichnete „Hassprediger“ weiterhin nach der Zähmung von KIM Bewegung in die verhärteten Fronten bringen könnte?

  3. #3 von Cheshire Cat am 29/06/2018 - 11:55

    „Das Albtraum-Szenario wäre ein Deal zwischen Washington und Moskau über die Köpfe der Europäer hinweg – etwa über den Rückzug der USA aus Nato-Truppenübungen an der Ostflanke der Allianz.“

    Dann beginnt das UNTERNEHMEN BARBAROSSA 2.0.

    http://berliner-express.com/2018/06/von-der-leyen-nato-darf-erstschlag-gegen-russland-nicht-ausschliessen/?cn-reloaded=1
    Von der Leyen: NATO darf Erstschlag gegen Russland nicht ausschließen

    „Wenn es nicht anders geht, muss man eben zuerst losschlagen“, so Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen über einen möglichen NATO-Krieg gegen Russland. „Deshalb muss die Bundeswehr möglichst rasch auf Vordermann* gebracht werden.“

  4. #4 von Cheshire Cat am 29/06/2018 - 11:59

    Uschi übt für den Ernstfall

    Übung SELBSTBESCHUSS:

    *https://news.usni.org/2018/06/27/video-missile-explodes-german-frigate-training-exercise-incident-similar-2015-u-s-navy-explosion
    VIDEO: Missile Explodes During German Frigate Training Exercise

    *https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.fregatte-sachsen-bundeswehr-schiff-bei-unfall-mit-rakete-beschaedigt.81e22af3-fd80-4bfc-ba12-b2d889424eb8.html
    Fregatte „Sachsen“ Bundeswehr-Schiff bei Unfall mit Rakete beschädigt

  5. #5 von Axel Kuhlmeyer am 29/06/2018 - 13:09

    Wir befinden uns in einer Phase der Aufrüstung.
    Unsicherheit und Kriegsangst führen zur Rüstung und entsprechender Investition. Wer hat nicht die Tendenz in den letzten Jahren beobachtet?

    Andererseits befindet sich die Weltwirtschaft am Rande einer Katastrophe. Mangels attraktiver
    Warenangebote, neuer Produkte ( wir haben schon alles doppelt und dreifach), ist die Situation
    der Wirtschaft tendenziell desaströs, Ausnahme Rußland. Daher auch die Abschottung der Importe über Einfuhrzölle.

    Die millionenfache Einfuhr von billigen Arbeitskräften steht auch auf dieser Agenda. Sie benötigen
    schlicht alles, was die Konsumindustrie anbietet. So entsteht die notwendige Nachfrage um die
    Wirtschaft am Laufen zu halten. Daß es zu Verwerfungen kommt, interessiert wenige schon
    gar nicht die Regierung.
    Mieten steigen ständig, Umzüge mittlerweile unmöglich, Kriminalität jeder erdenklichen und nicht erdenklichen Art, Terror der Gäste Merkels – die Sogwirkung der idiotischen Einladung -, Zukunftsangst, Unwohlsein, Aussichtslosigkeit, Identitätsverlust, Islamisierung, entwickeln sich wie eine Seuche. Ein Ende ist nicht abzusehen.

    Wir werden von verselbständigten Psychopathen regiert, die keine Übersicht haben
    (zuviele Köche verderben den Brei).
    Das Land wird direkt in Richtung Chaos und Anarchie geführt.

  6. #6 von BANANENBRD am 29/06/2018 - 17:32

    Polen soll den USA ja schon 2 Milliarden geboten haben damit sie Truppen dorthin verlegen.
    Ok,bei der Geschichte Polens kann man auch verstehen das sie Angst haben.

    Genaues weiss man nicht aber Deutchland soll ja die US Truppen eh bezahlen(da immer noch als Feindstaat gelistet-jaja es ist zu kompliziert das zu streichen hat man uns gesagt…).

    Womit die USA allerdings zig Milliarden sparen könnten ist weniger Atombomben.Verstehe nicht warum man die nicht reduziert.Auch 50 würden locker reichen.
    Allein die Wartung,Bewachung für eine Atombombe dürfte pro Jahr Millionen kosten.

  7. #7 von Sophist X (@sophist_x) am 29/06/2018 - 17:40

    >#3 von Cheshire Cat am 29/06/2018 – 11:55

    …so Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen über einen möglichen NATO-Krieg gegen Russland. „Deshalb muss die Bundeswehr möglichst rasch auf Vordermann* gebracht werden.“

    Alles sehr schön, aber Satire.

  8. #8 von Cheshire Cat am 30/06/2018 - 00:54

    @#7 von Sophist X (@sophist_x) am 29/06/2018 – 17:40

    Klar, Generaläkologin Uschi ist die größte (und teuerste) Realsatire unserer Zeit. :-)))

  9. #9 von Sophist X (@sophist_x) am 30/06/2018 - 01:36

    „Deshalb muss die Bundeswehr möglichst rasch auf Vordermann*

    Der Satz kam mir schon spanisch vor. Sie hätte nie, auch nicht mit der Knarre am Kopf, Vordermann gesagt. Und es wäre eine 180-Grad-Umkehrung ihrer offenen Dekonstruktion der Armee, die von Merkel mit einer Amtsverlängerung belohnt wurde…

  10. #10 von Axel Kuhlmeyer am 30/06/2018 - 12:08

    Die Bundeswehr wird im Landesinnern reichlich zu tun bekommen, wenn die von der EU beschlossene Einrichtung von Konzentrationslagern, Pardon „Flüchtlingszentren“, aktuell wird.

    1. Wird diese Maßnahme den „Flüchtlingsstrom“ nicht eindämmen, weil es sich hierbei um eine
    ideologisch – politische Antriebsfeder handelt; die Ursachen unlösbar scheinen,
    sie noch nicht einmal erkannt sind.
    2. Die von Frau Merkel angelockten und eingeschleusten die Sogwirkung aufrechterhalten.
    3. Das Interesse Europa anzusteuern gleich bleibt, bzw. sich sogar erhöht,
    weil das Leben im Lager 100 mal attraktiver erscheint, als die Mühsal zuhause.

    Falls also ein Aufstand im Lager ausbricht, angeheizt von Demagogen islamischer oder rotgrüner Natur mit dem Ziel auszubrechen, müßten Sicherungen in Aktion treten, die wirkungslos blieben.

    Oder will man schießen (Militär), elektrische NS – Zäune, SED – Mauern aufstellen?

    Die grundgesetzwidrige Entscheidung Grenzen zu öffnen und ein fatales Signal nach Afrika
    zu senden, türmt sich zu einem Gebirge auf, an dem sich die Regierung die Zähne ausbeißen wird!