Boris Palmer wieder unter Beschuss

Da ist er wieder. Der Rassismus-Vorwurf gegen Boris Palmer. Tübingens grüner Oberbürgermeister hat auf dem sozialen Netzwerk Facebook mal wieder für Aufregung gesorgt. Der Grund dieses Mal: ein Radfahrer. Ein dunkelhäutiger Radfahrer, der Palmer am Dienstag auf dem Weg zu einer Veranstaltung im Ulmer Stadthaus in der dortigen Fußgängerzone begegnete; der zu schnell fuhr, zick zack um die Leute herum – und das mit offenem Hemd und Kopfhörern auf den Ohren; und der ihn, Boris Palmer, offenbar derart aufregte, dass er davon im Rahmen der Veranstaltung mit viel Emphase berichten musste. weiter bei SWP

  1. #1 von Cheshire Cat am 29/04/2018 - 20:33

    Boris Palmer macht immer wieder den gleichen logischen Fehler
    (die Mitgliedschaft beim Bündnis der grünen Idioten beeinflusst ja das Denkvermögen):
    In Wahrheit sind das keine Asylbewerber, die Hilfe suchen, sondern INVASOREN.
    Und sie verhalten sich wie Invasoren.

    Die irritierende Tatsache, dass diese Invasoren ohne Waffen eingedrungen sind,
    zeigt nur, dass die westlichen „Eliten“, die ihnen die Tore geöffnet haben, Volksverräter und degenerierte Selbstmörder sind.

  2. #2 von Sophist X (@sophist_x) am 29/04/2018 - 21:17

    Schwer zu sagen, ob es nun wirklich ein Asybewerber war oder nicht, aber der Neger wurde sicher nicht als Baby von einer bayrischen Pfarrersfamilie adoptiert sondern vermutlich im Dschungel von Hyänen oder Affen großgezogen.

  3. #3 von Cheshire Cat am 29/04/2018 - 22:11

    http://politikparadox.blogspot.de/2014/12/nordafrika-entledigt-sich-seiner.html
    Nordafrika entledigt sich seiner Verbrecher und Psycho-Kranken mit Flüchtlingswelle nach Europa

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/fluechtlingskrise-schieben-regierungen-ihre-haeftlinge-nach-europa-ab-a1300702.html
    Flüchtlingskrise: Schieben Regierungen ihre Häftlinge nach Europa ab?

  4. #4 von Cheshire Cat am 29/04/2018 - 22:31

    @#2 von Sophist X (@sophist_x) am 29/04/2018 – 21:17
    „Schwer zu sagen, ob es nun wirklich ein Asybewerber war oder nicht, aber der Neger wurde sicher nicht als Baby von einer bayrischen Pfarrersfamilie adoptiert sondern vermutlich im Dschungel von Hyänen oder Affen großgezogen.“

    Ein Ork muss nicht unbedingt im Dschungel aufwachsen.
    Ork-Gene können sich auch in der Waldorfschule entwickeln.

    http://www.pi-news.net/2011/12/vergewaltiger-war-berlin-botschafter/
    Vergewaltiger war „Berlin-Botschafter“

    Christopher O. ist gebürtiger Pforzheimer (Baden-Württemberg), er hat eine Waldorfschule besucht. Aufgewachsen ist er in gutbürgerlichen Verhältnissen, er lebt seit 2007 in Berlin.