Grüne in Cuxhaven machen mobil

Von Henryk M. Broder

Kennen Sie das „Lied vom Paule“, einem Seemann in Cuxhaven, von Georg Kreisler? Der Fischereihafen an der Elbemündung ist ein beliebtes Ausflugsziel für Besucher, denen Hamburg zu groß und Bremen zu verhauen ist. Im 40-köpfigen Rat der Stadt sind die Grünen mit vier Abgeordneten vertreten, also recht unauffällig. Nun aber setzen sie zu einem Höhenflug an. Wie die Cuxhavener Nachrichten berichten, protestiert der Kreisverband Cuxhaven der Grünen gegen die Verleihung des Johann-Heinrich-Voß-Preises für Literatur an einen Autor, der, so die grünen Tugendwächter, „weder für Würde und Anstand noch für Menschlichkeit“ stehe. Außerdem fühlten sie sich „erinnert an die… Debatte um den Echo-Preis“, der vor kurzem zwei rappenden Antisemiten verliehen wurde. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Sophist X (@sophist_x) am 27/04/2018 - 22:17

    Der Vorstand… lehnt die Preisverleihung an Broder ab, weil dieser sich als Erstunterzeichner einer Erklärung gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aussprach, indem er Vorurteile aufnahm und die Situation im Inneren Deutschlands als vollkommen unsicher darstellte.

    Man sollte das grüne Lügenpack mit Kippa durch Berlin treiben, da können sie vollkommen sicher ein paar Leute mit echten Vorurteilen kennenlernen.

    In der Erklärung war auch mit keiner Silbe von der ‚Aufnahme von Flüchtlingen‘ die Rede – Lügenpack eben.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 27/04/2018 - 22:23

    „Die Stadt Otterndorf hat sehr wohl noch Zeit, den Entscheidungsprozess für Broder zu überprüfen und die Entscheidung der Jury nicht zu akzeptieren. Otterndorf sollte nicht mit rassistisch begründeten, menschenverachtenden Äußerungen in Verbindung gebracht werden.“

    Wenn ich Broder wäre, ich würde auf den Preis verzichten! Sollen sich die Hetzer den Preis in
    die Haare schmieren!

  1. Menschenfeind Broder? Kriminelle Vereinigung IB? Kippa, wer war’s? | Bücherleser-Blog zu Terror in der BRD