Keine gemeinsame Israelreise

Der jüdische Landesverband sagte seine Beteiligung an der gemeinsamen Reise ab. In einer Pressemitteilung dazu schrieb Dr. Oded Horowitz:

„Umso mehr hat uns der darin enthaltene Beitrag 70 Jahre Staat Israel – ein Datum im christlichen Kalender? bestürzt und traurig zurückgelassen. Die darin geäusserte Verunglimpfung des Staates Israel als brutale Besatzungsmacht und die Unterschlagung historischer Fakten sind für uns nicht hinnehmbar. Zur 70. Jubiläumsfeier der Gründung des Staates Israel auf die Lebenslage der palästinensischen Bevölkerung als direktes Resultat der Staatgründung Israels zu verweisen, stellt das Existenzrecht Israels in Frage und hinterlässt einen faden Beigeschmack antizionistischer Stereotype.“

Bericht bei Audiatur

  1. #1 von Heimchen am Herd am 26/04/2018 - 19:14

    „Zum ersten Mal in der Geschichte der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) reisen Mitglieder der Kirchenleitung gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern jüdischer Gemeinden nach Israel“. So stand es in einer Pressemitteilung von Peter Iven, dem Sprecher der EKiR.“

    Tja, dazu wird es ja nun nicht kommen! Und schuld daran ist dieser Idiot Reiner Stuhlmann!

    „Die rheinische Kirche hat sich also nicht von Stuhlmann distanziert, sodass dem jüdischen Landesverband keine Wahl blieb, als die historische Reise abzusagen.“

    Sehr gut so! Ich hätte die Reise unter diesen Umständen auch abgesagt!

  2. #2 von Cheshire Cat am 26/04/2018 - 21:41

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Abteilung ARABISCH AUSSEHENDE RECHTSEXTREME.

    Buntdeutscher Rundfunk meldet den ganzen Tag:
    *http://www.deutschlandfunk.de/berlin-traegt-kippa-auch-gestern-gab-es-antisemitische.2932.de.html?drn:news_id=876279
    Wie die Polizei heute mitteilte, wurde im Stadtteil Schöneberg ein Mann mit Kippa von einem Unbekannten antisemitisch beschimpft. Zudem seien Teilnehmer einer Demonstration im Stadtteil Neukölln von mutmaßlichen Rechtsextremen bedroht worden. Die Kundgebung wurde daraufhin abgebrochen.

    *https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/demonstranten-bei-antisemitismus-demo-attackiert
    Kurz davor, um 16 Uhr, war am Hermannplatz noch eine private Demonstration angemeldet worden. Doch noch bevor die drei Teilnehmer mit Kippa sich überhaupt in Bewegung Richtung Karl-Marx-Straße setzen konnten, wurden sie attackiert. „Terroristen“, rief ein arabisch aussehender Mann. Ein anderer riss den Demonstranten die Israel-Fahne aus der Hand und rannte damit weg, er wurde von der Polizei festgenommen.

    http://www.pi-news.net/2018/04/berlin-angriffe-bei-antisemitismus-demo-veranstalter-brechen-ab/
    Berlin: Angriffe bei Antisemitismus-Demo – Veranstalter brechen ab