Sturm auf die Grenze

Selbsternannte Antifaschisten sind gestern an der französisch-italienischen Grenze in der Nähe des Dorfes Claviere mit der örtlichen Polizei zusammengestoßen. Sie versuchten gewaltsam, eine Polizeiblockade zu durchbrechen, um rund 30 Migranten, die sie begleiteten, illegalerweise über die Grenze zu bringen.
Die Aktivisten fühlten sich von der Aktion der Identitären Bewegung am Tag zuvor provoziert, die den Grenzschutz vor Ort vorerst in die eigene Hand nehmen will. Die Identitären stellten einen provisorischen Anti-Einwanderungszaun und warnende Schilder an Migranten auf und charterten Hubschrauber für die Luftüberwachung. In einer Presseerklärung hieß es nun zu der „antifaschistischen Aktion“, dass „Dutzende Linksradikale, gefolgt von hunderten afrikanischen Migranten“, in das Gebiet marschiert waren und es dort zu Zusammenstößen kam. Quelle: RT

  1. #1 von Cheshire Cat am 25/04/2018 - 22:42

    „Selbsternannte Antifaschisten sind gestern an der französisch-italienischen Grenze in der Nähe des Dorfes Claviere mit der örtlichen Polizei zusammengestoßen.“

    Französische Polizei soll von Israel lernen, wie man die Grenze schützt.

    *Von Israel lernen heißt siegen lernen*

%d Bloggern gefällt das: