Toxisches Russland (Teil 2)

Von Günter Ederer

Bei Umfragen haben zurzeit mehr Deutsche vor Donald Trump Angst als vor Wladimir Putin, vertrauen Russland mehr als den Vereinigten Staaten. Die Befragten vergessen, wer Deutschland nach 1945 wieder einen Anfang ermöglichte. Auch schimmert immer noch ein Misstrauen gegenüber der Demokratie und einer freiheitlichen und deshalb komplizierten Gesellschaftsordnung durch. / mehr auf der Achse …

  1. #1 von Cheshire Cat am 21/04/2018 - 23:44

    „Bei Umfragen haben zurzeit mehr Deutsche vor Donald Trump Angst als vor Wladimir Putin“

    Tja, warum denn wohl?

    „Die „Werte des Westens“ – sie waren einmal klar definiert – sind aber zu verschwommenen Begriffen verkommen, die damit für viele Menschen keine Orientierungspunkte mehr darstellen. Die „Werte des Westens“: Gewaltentrennung, Meinungs- und Pressefreiheit, wehrhafte Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, wirtschaftliche und soziale Sicherheit, Eigenverantwortung, um die wichtigsten zu nennen – Werte, die wir gegen einen Donald Trump und einen Victor Orbán genauso aufrecht erhalten müssen, wie gegen einen Recep Tayyip Erdogan und einen Wladimir Putin.“

    FALSCH.
    Die „Werte des Westens“ wurden nach der Wende nach und nach durch globalistische „bunte Werte“ ersetzt (die aber von Globalisten weiter als „westliche Werte“ verkauft werden).

    Somit ist der Traditionalist Putin westlicher als jeder westliche Globalist / Neo-Linke / Gutmensch (im Sinne der traditionellen westlichen Werten), von Orbán ganz zu schweigen.
    Trump hat sich als ein ziemlich prinzipienloser Chaot erwiesen.
    Und der lupenreine türkische Sultan Erdogan hat mit westlichen Werten überhaupt nichts tun.

    Was Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Freiheit usw. anbelangt.
    Die „gelenkte Demokratie“ von Putin ist sogar weniger gelenkt
    (dankt der traditionellen russischen Unordnung)
    als das bunte Irrenhaus BRD, wo eine Wahnsinnige im Alleingang die Grenzen öffnen kann,
    oder die Oligarchie USA, wo zwar 2 Parteien zur Auswahl stehen (wie demokratisch), aber jeder Präsident von „deep state“ beherrscht wird.
    Die westlichen Systeme sind nur viel heuchlerischer.

    „Gelingt dies nicht, wird sich die Vorstellung eines starken Mannes nicht nur in Russland und der Türkei, sondern auch in Deutschland wieder durchsetzen. Davon habe ich mehr Angst, als vor einem Atomkrieg, der eh das Ende der Zivilisation bedeuten würde.“

    Damit hat sich Herr Ederer (Autor) für die Klapse qualifiziert
    (hat wohl zu viel vom toxischen Russland konsumiert).

    Wodka „Novichok“

  2. #2 von Cheshire Cat am 21/04/2018 - 23:45

    TOXISCHES RUSSLAND