Kriegstreiber entsetzt: Trump will Krieg in Syrien beenden

US-Präsident Donald Trump hat überraschend einen baldiges Ende des Syrien-Einsatzes seines Landes angekündigt. „Wir werden sehr bald aus Syrien abziehen“, sagte Trump am Donnerstag in einer Rede vor Industriearbeitern im Bundesstaat Ohio. Die US-Soldaten sollten „zurück in unser Land kommen, wo sie auch hingehören“.

(…)In seiner von populistischen Tönen durchzogenen Rede zog Trump eine verheerende Bilanz der US-Interventionen im Nahen Osten: „Wir haben sieben Billionen Dollar im Nahen Osten ausgegeben – und was haben wir dafür bekommen? Nichts.“ weiter bei SPIEGEL

  1. #1 von Heimchen am Herd am 31/03/2018 - 20:13

    „Kriegstreiber entsetzt: Trump will Krieg in Syrien beenden“

    Trump wird mir immer sympathischer!

    „Wir haben sieben Billionen Dollar im Nahen Osten ausgegeben – und was haben wir dafür bekommen? Nichts.“

    Trump ist Geschäftsmann, der macht keine schlechten Geschäfte! Krieg ist immer ein schlechtes
    Geschäft!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 31/03/2018 - 20:17

    „Kriegstreiber entsetzt: Trump will Krieg in Syrien beenden“

    Bundesregierung Waffenexporte in die Türkei nach Beginn der Militäroffensive genehmigt

    Die Bundesregierung hat auch nach Beginn der türkischen Militäroffensive in den Kurdengebieten Nordsyriens noch Waffenexporte in die Türkei genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amts auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Das Papier liegt dieser Zeitung vor.

    Demnach wurde zwischen dem 20. Januar dieses Jahres, an dem die Offensive gegen Afrin begann, und dem 27. März die Ausfuhr von Rüstungsgütern im Wert von knapp 4,4 Millionen Euro erlaubt – und das obwohl Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt hatte, bei „allen berechtigten Sicherheitsinteressen ist es inakzeptabel, was in Afrin passiert“. Die Linke sprach von einem „Riesenskandal“ und forderte einen sofortigen Stopp von Waffenlieferungen in die Türkei.

    Weiterlesen hier: https://www.berliner-zeitung.de/politik/bundesregierung-waffenexporte-in-die-tuerkei-nach-beginn-der-militaeroffensive-genehmigt-29947452

    Merkel will, dass der Krieg weitergeht in Syrien! Sie ist scharf auf noch mehr Flüchtlinge!

  3. #3 von DFens am 31/03/2018 - 22:36

    Leichtes *OT* Stand 19:07 BST, 31. März 2018:

    Es ist nicht schwer, den Kontrast bezüglich hiesiger Gefilde zu erkennen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lobte am Samstag die Bewahrung der Grenzen des Landes, nachdem es im Gazastreifen zu Gewalt und Angriffen auf Israel kam. „Gut gemacht von unseren Soldaten“, schrieb er in einer Erklärung. „Israel handelt energisch und mit Entschlossenheit, seine Souveränität und die Sicherheit seiner Bürger zu schützen.“ Die israelische Armee sagte, dass sie nur dann militärisch eingriff, wenn es notwendig war und gegen diejenigen vorging, die aktiv an Gewalt beteiligt waren. Pallywood-Production lief ja auch auf Hochtouren. Kinder als Schutzschilde bei den Palis. Widerlich!

    Und sonst? UN-Chef Antonio Guterres (1992 bis 2002 war er Generalsekretär der Partido Socialista (PS), von 1995 bis 2002 Premierminister Portugals und von 1999 bis 2005 Präsident der Sozialistischen Internationale!!!) forderte eine „unabhängige und transparente Untersuchung“, und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini folgte und forderte eine Erklärung für eine Untersuchung des israelischen Einsatzes. Haben die ein einziges mal irgendetwas gefordert, wenn es um Auto- Messer- oder sonstigen Terror gegen Israel und Israelis ging? Nochmal: Einfach nur widerlich!

  4. #4 von Gudrun Eussner am 31/03/2018 - 22:36

    Angela Merkel tut, was ihr die Kreise um die Demokraten der USA auftragen. Leider hat Donald Trump in Gestalt des John Bolton einen der übelsten Kriegstreiber zum Sicherheitsberater bestimmt. Er ist ein Ne o-Con, und die kennen keine Parteien, sondern nur Rüstungsfirmen, für die sie arbeiten.

    Beispiel: Paul Dundes Wolfowitz, Northrop Grumman. Googlen, und einen Kübel bereit stellen.

  5. #5 von Gudrun Eussner am 31/03/2018 - 23:20

    #3 von DFens am 31/03/2018 – 22:36

    Man muß es sich vorstellen: An der Grenze zu Israel ballen sich Tausende zusammen und schreien, sie wollten rüber und ganz Palästina erobern. Das ist ihre Pflicht laut Koran und laut Hamas Covenant, vom 18.1988, aufgestellt mitten in der Ersten Intifada. Es ist ein Glaubenskrieg, in dem der Tod nicht nur angenommen, sondern gewünscht wird. Selbstverständlich nicht von den Hamas-Führern und ihrer Kinder, sondern von den ihnen Unterworfenen, den Muslimen.

    Article Eight:
    Allah is its target, the Prophet is its model, the Koran its constitution: Jihad is its path and death for the sake of Allah is the loftiest of its wishes.

    Article Eleven:
    The Islamic Resistance Movement believes that the land of Palestine is an Islamic Waqf consecrated for future Moslem generations until Judgement Day. It, or any part of it, should not be squandered: it, or any part of it, should not be given up. Neither a single Arab country nor all Arab countries, neither any king or president, nor all the kings and presidents, neither any organization nor all of them, be they Palestinian or Arab, possess the right to do that. Palestine is an Islamic Waqf land consecrated for Moslem generations until Judgement Day. This being so, who could claim to have the right to represent Moslem generations till Judgement Day?

    This is the law governing the land of Palestine in the Islamic Sharia (law) and the same goes for any land the Moslems have conquered by force, because during the times of (Islamic) conquests, the Moslems consecrated these lands to Moslem generations till the Day of Judgement.

    http://avalon.law.yale.edu/20th_century/hamas.asp

    Muslime geben sich nicht eher zufrieden, als bis einmal islamisch beherrschtes Gebiet wieder islamisch wird, denn es gehört angeblich bis zum Jüngsten Gericht ihnen. Dazu finanzieren nicht nur arabische Staaten, sondern auch die EU sogenannte Flüchtlinge, die Kinder und Enkel von Arabern, die bei der Gründung des Staates Israel, 14. Mai 1948, freiwillig, oder auf Grund von Versprechungen ihrer Herrscher genötigt, Israel würde mal eben zerstört, und dann könnten alle wieder zurückkehren, ihr Haus verließen. Die EU-Staaten sind sich einig, die UNRWA mit noch mehr Millionen Euro zu versorgen, auf daß sie immer mehr solcher „Flüchtlinge“ alimentieren kann.

    Und diese Verräter und Witzfiguren, wie die Außenbeauftragte Federica Mogherini, wollen unabhängige Untersuchungen über den Einsatz der IDF? lol 🙂

  6. #6 von Cheshire Cat am 31/03/2018 - 23:43

    „Kriegstreiber entsetzt: Trump will Krieg in Syrien beenden“

    Und überhaupt:

  7. #7 von DFens am 31/03/2018 - 23:48

    #5 von Gudrun Eussner am 31/03/2018 – 23:20

    Letzter Satz: Genau so ist es!

    Fast zehntausend randalieren, werfen Geschosse, Steine ​​und greifen israelische Verteidigungskräfte an mehreren Orten entlang des Sicherheitszauns an. Natürlich tun dies die Muslime am Vorabend des Passahfestes. Am Freitag eröffnete die palästinensische Terrorgruppe Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, das, was sie den „Marsch der Rückkehr“ nennen.

    Der Hamas-Führung zufolge soll der „Marsch der Rückkehr“ vom 30. März – dem Vorabend des Passahs – bis zum 15. Mai, dem 70. Jahrestag der Gründung Israels stattfinden. Hierfür hat die Hamas 10 Millionen Dollar für die Operation bereitgestellt. Die Palis bezeichnen bekanntermaßen den 15. Mai als „Nakba“ oder den „Tag der Katastrophe“. Die Hamas will Israel provozieren. Die setzen auf Kameras, die vor Ort sein werden, um das Geschehen aufzunehmen. Mit anderen Worten, die Strategie der Hamas, Israel zu schaden, indem sie das Spektakel organisieren, basiert auf ihrer Gewissheit, dass die westlichen Medien als Partner agieren und den Erfolg ihres tödlichen Propaganda-Stunts sicherstellen werden.

    Hier eine Originalaufnahme vor Ort vom 30. März 2018 (Gestern). Ein durchgestrichenes und brennendes Plakat Plakate mit US-Präsident Donald Trump, der sich für Jerusalem als Hauptstadt Israels aussprach. Alles dabei, was seit langem bekannt ist. Vor allem: Kinder in der Frontline als Agitprop-Material für dramatische Bilder der Pallywood-Movi-Production. Zweite Funkion: Schutzschilde für die Gewalttäter und Angreifer. Ich erwähnte es bereits: Widerlich!

  8. #8 von DFens am 31/03/2018 - 23:53

    Hier das Foto vom 30.03.2018 (gestriger Freitag):

  9. #9 von DFens am 01/04/2018 - 00:18

    Nachtrag zum Thema Kinder in der Frontline: Ich sah schon hunderte Clips davon. Einer hält ein verletztes Kind in die Höhe und rennt auf die Kamera zu. Sah jedes mal jubilierend aus, winkend und das Kind wie eine Jagdtrophäe präsentierend. Das ist krank und leider bekommen die genau die Bilder, die uns umgehend ohne den Kontext aufzuklären, aufgetischt werden. Milliardenhilfen fließen, die sie benutzen, um ihre Truppen in Marsch zu setzen, um Hass und Gewalt gegen Israel und die jüdische Community zu produzieren. Wenn der Westen überlebt, werden sich die Historiker in 100 Jahren wundern, warum wir diesen Wahnsinn betrieben haben.

  10. #10 von Axel Kuhlmeyer am 01/04/2018 - 10:34

    Solange die politische Ideologie des ISLAM, der Koran und sein Schöpfer Mohammed, nicht
    auf internationaler Ebene „ins Gebet“ genommen und entschärft wird, werden immer neue „Bürgerkriege“ (korrekt: Vertreibungskriege und damit „Flüchtlinge“) kreiert.
    Die Überproduktion von Menschen in Islamstaaten (im Verhältnis zu den ökonomischen Fähigkeiten) arbeitet der HIDSCHRA
    und damit dem Ziel zu, die Welt nach und nach zu islamisieren.

    Die Finanzmacht der Ölstaaten sorgt dafür, daß der Überbau in Ländern des „Unglaubens“
    aufgeweicht, korrumpiert und übernommen wird (Kapitalgesellschaften, ergo Politik,
    ergo Gewerkschaften, ergo Kirchen). Wir können diesen Vorgang deutlich in der Veränderung
    unserer gesellschaftlichen Realität ausmachen: Flutung mit „Rechtgläubigen“.
    ( „ISLAM Teil Deutschlands“ unter Ausschluß aller anderen Glaubensbekenntnissen!)
    Daraus folgt die satanische
    Aushebelung von Kultur, Regeln, Gesetzen, Eigenarten des Landes,
    bis eines Tages aufgrund anarchistischem Chaos die Scharia eingeführt
    werden muß, da bisherige Sanktionsmöglichkeiten: Behandlung von Verbrechern, Kosten, etc.
    kein Zurückdrängen der Kriminalität mehr ermöglichen wird.
    Das gesellschaftliche Leben per se erstickt wurde.

    Alle bestimmenden Kräfte in diesem Land arbeiten objektiv an der Zersetzung und
    Zerstörung, auch wenn es unter ihrer Bewußtseinsschwelle ablaufen mag!

  11. #11 von Cheshire Cat am 01/04/2018 - 15:42

    DER STEINIGE WEG DER DSCHIHADISTEN FREIHEITSKÄMPFER AUS OST-GHOUTA NACH IDLIB

    Abschied von Terroristen

    Auf dem Weg nach Idlib verabschiedeten sich die Bewohner der umliegenden Dörfern mit Fluchen und Steinen. Es gab deswegen einen Bus-Unfall.

    *https://www.reuters.com/article/mideast-crisis-syria-ghouta-int/syrian-army-command-says-it-has-regained-most-of-eastern-ghouta-idUSKBN1H70KA
    Syrian army command says it has regained most of eastern Ghouta

    Many evacuees who arrived at rebel-held territory after grueling trip through government controlled villages said many residents hurled abuses and threw shoes and stones at their buses.