Man geht nicht mehr ohne Messer

Von Henryk M. Broder

Ein Siebenjähriger geht mit einem Messer auf seine Lehrerin los. Ein Einzelfall, sagt der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Kretschmann. Dabei handelt es sich um einen Trend, der immer mehr um sich greift. Ein Messer gehört inzwischen zur Grundausstattung, wie das Handy oder die Bierflasche zum Mitnehmen. Und so häufen sich die Einzelfälle. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Sophist X am 22/03/2018 - 11:55

    Trinkspiel: Jedesmal einen Kurzen, wenn einer dieser Verbrecher ‚Einzelfall‘ sagt.

    Könnte man nicht ein paar Euros von den Millionen, mit denen man jeden Tag ganz knapp das Vierte Reich verhindert, für einen Kampf gegen Messereinzelfälle abzweigen?
    Vielleicht eine Kampagne „Kleiner Mohammed, stech‘ deinen Lehrer nur ab, nachdem du ihn einmal erfolglos zum Konvertieren aufgefordert hast“?

  2. #2 von Cheshire Cat am 22/03/2018 - 12:15

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Abteilungen Kampf gegen Rächz / Messer-Fachkräfte

    https://amp.welt.de/amp/vermischtes/article174643223/Eklat-bei-Gerichtsprozess-Sie-sind-ein-Nazi-schreit-der-Angeklagte-den-Richter-an.html?__twitter_impression=true
    „Sie sind ein Nazi!“, brüllt der Angeklagte den Richter an

    Bei einem Wuppertaler Gerichtsprozess gegen zwei Männer wegen versuchten Totschlags ist es nach dem Schuldspruch zu einem Eklat gekommen. Die Angeklagten randalierten und beschimpften den Richter mit „Sie sind ein Nazi!“, berichtet die WAZ. Der 24 Jahre alte Täter habe sein Urteil mit „Acht Jahre? Für was? Für einen Scheiß-Nigger? Das ist keine Gerechtigkeit!“ kommentiert.

    Im April des vergangenen Jahres soll aus einem einfachen Streit um einen Platz in der Umkleide eines Saunaclubs in Velbert eine Massenschlägerei entstanden sein. Auf dem Parkplatz vor dem Club habe der 28 Jahre alte Angeklagte einen dunkelhäutigen Mann zu Boden gebracht und ihm mit einem Messer in den Rücken gestochen. Sein jüngerer Begleiter habe dem blutenden Opfer weitere 27 Stiche zugefügt. Trotzdem überlebt der Mann die Attacke.

    Auch ein rassistisches Motiv war im Verlauf des Verfahrens erkennbar gewesen. „Das waren so Farbige. Also, ich bin selber Ausländer, aber Sie wissen, was ich meine“, beschrieb der ältere Täter die Gruppe seines Opfers. Er selbst hatte sich als Palästinenser vorgestellt.
    Der 24-Jährige hingegen hat türkische Wurzeln; im Gerichtssaal saßen mehrere Freunde und Verwandte mit Tätowierungen radikaler türkischer Gruppierungen. Der Prozess lief unter strengen Sicherheitsvorkehrungen ab, nachdem ein Besucher in den Saal gebrüllt hatte: „Allahu Akbar! Ich hätte den umgebracht!“

  3. #3 von Cheshire Cat am 22/03/2018 - 12:27

    „Man geht nicht mehr ohne Messer“

  4. #4 von Heimchen am Herd am 22/03/2018 - 12:37

    „Winfried Kretschmann, findet, man sollte so einen Fall nicht überbewerten. „Wir müssen nicht wegen jedem Einzelfall glauben, wir müssten die Welt ändern. Das ist nicht der Fall.“ Und: Er selbst habe früher als Lehrer keine Fälle von Gewalt gegen Lehrer erlebt.“

    Wir haben inzwischen so viele „Einzelfälle“, das müsste doch auch diesem Traumtänzer
    aufgefallen sein! Aber der will nichts hören und nichts sehen! Widerlicher Typ!