Trennungsgespräch mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken

Von Peter Grimm

Die Großfamilie gehört jetzt auch zu Deutschland. Da ist einfach mehr Toleranz vonnöten, um kultursensibel zu respektieren, dass es nun auch andere traditionelle Formen der Konfliktklärung gibt. Manche der Menschen, die zu uns gekommen sind, sind nun einmal daran gewöhnt, dass sich die gesamte Verwandtschaft, mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken bewaffnet, an einem Trennungsgespräch beteiligt. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Cheshire Cat am 13/03/2018 - 17:37

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Abteilung schwarze Schwarzfahrer

    https://juergenfritz.com/2018/03/08/schwarzfahrer-bricht-kontrolleur-bein/
    Afrikanischer Schwarzfahrer bricht Kontrolleur das Bein – Clash der Kulturen?

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Schwarzfahrer-stoesst-Polizist-in-das-Gleisbett
    Celle. Der 24-Jährige aus Angola war bei einer Kontrolle aufgeflogen. Gegenüber dem Schaffner verhielt er sich laut Polizei so aggressiv, dass ein Bundespolizist zur Hilfe gerufen wurde, der gerade nach seiner Nachtschicht auf dem Weg nach Hause war.

    Auch bei der Feststellung der Personalien im Bahnhof Celle verhielt sich der 24-Jährige laut Polizei weiterhin uneinsichtig und aggressiv. Unvermittelt habe er den Bundespolizisten mit beiden Armen geschubst, sodass dieser rückwärts ins Gleisbett stürzte. Ein Zug kam glücklicherweise gerade nicht.

    Der Mann besitzt eine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland und galt als gut integriert.

  2. #2 von Cheshire Cat am 13/03/2018 - 17:39

    NEUES AUS DER ANSTALT
    Polizist unter Polizeischutz

    https://www.nordkurier.de/neubrandenburg/polizist-wird-nach-todes-drohungen-beschuetzt-0631419103.html
    Einbrecher getötet
    Polizist wird nach Todes-Drohungen beschützt

    Wegen Drohungen nach dem tödlichen Schuss auf ein mutmaßliches Mitglied einer arabischen Großfamilie bekommt ein Neubrandenburger Beamter Schutz von seinen Kollegen.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article174164839/Kriminalitaet-Araberclans-in-Berlin-machen-was-sie-wollen.html
    Kriminalität
    Araberclans in Berlin machen, was sie wollen

  3. #3 von Cheshire Cat am 13/03/2018 - 17:40

    Oliver Flesch: Keiras Mörder ist kein (Bio)Deutscher!
    *https://www.youtube.com/watch?v=DbsAieVUY2A
    —————
    Staatsanwalt redet nicht mehr von Biodeutschem,
    aber von Totschlag…bei 20 Messerstichen eine gewagte Theorie, sagt nicht nur Flesch.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 13/03/2018 - 18:55

    „Die Großfamilie gehört jetzt auch zu Deutschland. Da ist einfach mehr Toleranz vonnöten, um kultursensibel zu respektieren, dass es nun auch andere traditionelle Formen der Konfliktklärung gibt. Manche der Menschen, die zu uns gekommen sind, sind nun einmal daran gewöhnt, dass sich die gesamte Verwandtschaft, mit Messern, Schaufeln und Schlagstöcken bewaffnet, an einem Trennungsgespräch beteiligt.“

    Was soll diese lustige Beschreibung der Zustände in unserem Land? Mir ist überhaupt nicht
    zum Lachen zu Mute! Im Gegenteil, es macht mich alles sehr wütend, was sich bei uns alles
    abspielt! Das ist nicht mehr zum Aushalten!

    Es ist wie ein nicht enden wollender Albtraum!