Dieses glückliche Land hat keine anderen Probleme

Fundstück in einem Polizei-Forum:

Am 23. Februar berichteten die Kollegen von der Polizei Oberfranken über eine Lkw-Kontrolle. Das Gesamtgewicht wurde getestet und laut den Vorschriften ist für die Laster bei 40 Tonnen Schluss. Sind sie schwerer, ist das ein Überladungsverstoß. 17 Laster nahmen das Gewicht laut Mitteilung nicht ganz so ernst und wurden beanstandet.

Die Kollegen im Social Media-Team (SMT) posteten Bilder auf Twitter und Facebook und rundeten den Beitrag mit einem Bild ab, auf dem ein Dirndl-Dekolleté zu sehen war, verbunden mit der Bildunterschrift: „Holz vor der Hütt’n kann man nicht genug haben – bei Lastern ist bei 40 Tonnen Schluss“.

Dafür wurde das SMT nun von der Bundesfrauenbeauftragte der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Sabine Schumann, gerügt: „Das geht gar nicht! Völlig unabhängig vom Sachverhalt werden hier weibliche Körperteile präsentiert.“ Laut Schumann würden Frauen hier auf ihre Körperteile reduziert und das ginge für die Polizei, die eine Vorbildrolle habe, überhaupt nicht.

Auch das bayerische Innenministerium hat sich bei dem Vorfall eingeschaltet und man werde prüfen, ob vom SMT hier eine Grenze überschritten worden sei. Hierzu würden auch die Reaktionen der User genau angeschau.

Mittlerweile wurde der Beitrag auf Twitter und Facebook bearbeitet, das Hütt’n-Bild ist verschwunden und auf Facebook erklärte das SMT in einem Kommentar:

„Offenbar sorgte nicht nur unser Wortspiel, sondern auch unser Bild für Diskussionen.
Trotz der vorangegangen sorgfältigen Überlegungen, an denen auch Kolleginnen beteiligt waren, die das Bild als angemessen und ästhetisch empfanden, haben wir uns dazu entschlossen, den Post auf eine rein sachliche Ebene zu reduzieren.“

  1. #1 von Lomar am 01/03/2018 - 11:18

    Das Gesicht von Frau Merkel dürfte dann auch nicht mehr gezeigt werden. Es ist ein weibliches Körperteil, das ein ganzes Geschlecht beleidigen könnte. Und die Raute formt ein weibliches Körperteil, auf das man Frauen nicht begrenzen darf. Diese Geste ist im höchsten Maße sexistisch.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 01/03/2018 - 14:03

    „Dafür wurde das SMT nun von der Bundesfrauenbeauftragte der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Sabine Schumann, gerügt: „Das geht gar nicht! Völlig unabhängig vom Sachverhalt werden hier weibliche Körperteile präsentiert.“ Laut Schumann würden Frauen hier auf ihre Körperteile reduziert und das ginge für die Polizei, die eine Vorbildrolle habe, überhaupt nicht.“

    Über sowas regen sich die Weiber auf, aber nicht, wenn Frauen sich unter einem Sack verstecken
    müssen, weil die Moslems sonst sexuell erregt werden und ausflippen! Das verstehe ich nicht!

  3. #3 von Cheshire Cat am 01/03/2018 - 16:41

    !!!!!!!!!!!!!!! Sexismus-Alaaarm !!!!!!!!!!!!!!!
    SEXUELLE AUSBEUTUNG DER PROMIFRAUEN.

    *https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/741-14-januar-2018
    Schrecklich ging es den Promifrauen unmittelbar vor #metoo, etwa so wie hier.
    http://www.agloogloo.com/de/6925/9
    VORSICHT! GRAUSAME BILDER!

  4. #4 von Cheshire Cat am 01/03/2018 - 17:20

    @#1 von Lomar am 01/03/2018 – 11:18
    „Und die Raute formt ein weibliches Körperteil, auf das man Frauen nicht begrenzen darf.“


    Das ist nicht nur das Motto der CDU, sondern kann auch Werbung für jedes echte Bordell sein.

    „Das Gesicht von Frau Merkel dürfte dann auch nicht mehr gezeigt werden. Es ist ein weibliches Körperteil, das ein ganzes Geschlecht beleidigen könnte.“


    *kreisch*brüll*stöhn*gröhl*schenkelklopf*totlach*