Düsseldorfer Tonhalle ehrt George Soros

Die Tonhalle Düsseldorf verleiht ihren diesjährigen Menschenrechtspreis an George Soros. Der amerikanische Geschäftsmann setze sich seit Jahrzehnten für Menschenrechte, Redefreiheit und Bildung in der Welt ein, erklärte das Haus am Freitag. Für sein Engagement werde Soros von illiberalen und nationalistischen Populisten aus ganz Europa vehement persönlich angegriffen. „Ádám Fischer möchte mit der Auszeichnung für Soros auf die wachsende Gefahr der Fremdenfeindlichkeit, des Rassismus und der Einschränkung der Freiheitsrechte in Europa aufmerksam machen“, hieß es in der Mitteilung. Der Chefdirigent der Düsseldorfer Symphoniker, der die Empfänger des mit 10.000 Euro dotierten Preises jeweils selbst auswählt, engagiert sich seit Jahren für Freiheit und Menschenrechte. weiter bei Musik heute

  1. #1 von Sophist X am 28/02/2018 - 11:49

    Leute, die sich in diesen subventionierten Elfenbeintürmen eingerichtet haben, sollten sich aus der Politik raushalten. Wes Brot sie essen, des Lied sie singen.

  2. #2 von Cheshire Cat am 28/02/2018 - 18:09

    Der Teufel und seine Puppe

  3. #3 von Heimchen am Herd am 28/02/2018 - 18:45

    „Der amerikanische Geschäftsmann setze sich seit Jahrzehnten für Menschenrechte, Redefreiheit und Bildung in der Welt ein, erklärte das Haus am Freitag.“

    Das ist ja wohl ein Witz! Dieser Mann ist der größte Spalter unter den Spaltpilzen!

  4. #4 von Heiko am 22/03/2018 - 08:27

    Eine widerliche Hassgestalt wird für Schlepper und manipulative finanzkriminalität „geehrt“