Bericht aus Afrika

Der Reisebericht der aus dem bayrischen Sauerlach stammenden Weltenbummler Thomas Lehn (58) und Constanze Kühnel (45) räumt auf mit so manchen Mythen, denen viele Europäer heute noch anhängen. Vornehmlich mit dem Glauben, dass man die Probleme Afrikas mit Geldzahlungen oder dem Transfer von europäischer Technik oder deutschem Know-How erledigen könnte. Der „schwarze Kontinent“ kämpft mit Schwierigkeiten, die nicht so einfach mit unserer Denkweise angegangen oder behoben werden können, schildert das Auswanderer-Paar im Merkur. weiter bei Compact

  1. #1 von Cheshire Cat am 28/02/2018 - 18:31

  2. #2 von Cheshire Cat am 28/02/2018 - 18:35

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article174046225/Angela-Merkel-zur-Tafel-in-Essen-Fuer-Beduerftigkeit-ist-nicht-Staatsangehoerigkeit-die-Richtschnur.html

    Die Kanzlerin hoffe, dass gute Lösungen gefunden würden, die nicht bestimmte Gruppen ausschlössen, sagte Seibert: „Bedürftigkeit ist Bedürftigkeit. Dafür ist nicht die Staatsangehörigkeit die Richtschnur.“

    Es gibt auf der Erde schon ein Paar Milliarden Bedürftige.
    Kommt alle her zur Shithole-Mama Mehrkill, die will euch versorgen.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 28/02/2018 - 18:37

    „Vornehmlich mit dem Glauben, dass man die Probleme Afrikas mit Geldzahlungen oder dem Transfer von europäischer Technik oder deutschem Know-How erledigen könnte.“

    Was nützt den Afrikanern unsere Technik und unser Know-How, wenn ihnen die Intellegenz
    dafür fehlt? Nichts! Und von unserem Geld werden nur Waffen gekauft und Kriege gegen die eigene Bevölkerung geführt!

  4. #4 von Bernstein am 02/03/2018 - 17:06

    Und von unserem Geld werden nur Waffen gekauft und Kriege gegen die eigene Bevölkerung geführt!

    Dem Kann man nur zustimmen.

    In Sued Afrika werden dem naechst die Weissen Farmer enteignet, und bei dem IQ der in der „Einheimischen “ Bevoelkerung vorherscht, werden in Sued Afrika dann in 5 Jahren Care Packete der Uno die Bevoelkerung am scheissen halten.

    Man sieht ja wie unfaehig die Regierung ist as Problem mit der wasser Versorgung, in Cape Town, zu loesen ist.
    In diesm Land wird man „Wasser Minister“ wenn man Fehlerfrei einen Wasserhahn auf , eventuell auch zu drehen kann.
    Aber was will man erwarten wenn Zuma President wurde, eine Person die nicht richtig Lesen und schreiben kann , dazu noch Vergewaltiger und hochgradig Korrupt ist.

    Es war der Grosste Fehler den die Westlichen Nationen begangen haben als Sie auf den Terroristen Nelson Mandela setzten und Ihn unterstuetzten!
    Sued Afrika war eine Stolze Nation die es alleine zu einer ersten Welt Nation gebracht hat.
    Die Marktfuehrend in der Minentechnik war und es alleine zur Kerntechnik gebracht hat.
    Ja und jetzt ist da eine regierung von vorwigend “ Goldstuecken “ am werg, naja eher am rum basteln, diese Personen koennen mit auch und jeder menge Krach eventuell einen Neger Kraal am kacken halten – aber eine Nation in der mindesten 11 verschiedene Sprachen gesprochen werden bekommen Sie kein Bein auf den Boden.

    Sued Afrika wird LEIDER den weg aller Laender in Kontinental Afrika gehen den alle anderen Laender auch gegangen sind- in den Untergang.

    Man sollte alle Afrikanischen “ Fluechtlinge “ zurueck schicken und dafuer die Weissen aufnehmen.
    Da haette man Kulturverwante aufgenommen die etwas im Leben erreichen wollen und sich nicht PARASITAER verhalten wie der Molslemische Mob hier.