Heute in Hamburg: „Merkel muss weg“

  1. #1 von Heimchen am Herd am 26/02/2018 - 22:04

    Heute Abend ab 19 Uhr findet in Hamburg die vierte „Merkel muss weg“-Demo statt. Trotz eisiger Temperaturen wird mit einer erneuten Steigerung der Teilnehmerzahl gerechnet. Um das zu verhindern, hat der „Verfassungsschutz“ rechtzeitig vor einer Teilnahme an der Demo gewarnt. Zwar umfasse das Spektrum auch „mutmaßlich unzufriedene Demonstranten aus der bürgerlichen Klientel“. Aber, so heißt es in der Mitteilung vom Montagvormittag: „Die eigentlichen Initiatoren haben nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes zum Teil einen Vorlauf in rechtsextremistischen Strukturen und entstammen auch dem Türsteher- und Althooligan-Milieu.“ Entsprechend seien unter den Demonstrierenden auch „Personen aus der rechten und rechtsextremistischen Szene, hier auch mit subkulturell-rechtsextremistischem Hintergrund“. Oliver Flesch, der die Demo auch wieder – unter anderem mit dem Essener Serge Menga – in einem zweiten Stream (unten) LIVE moderiert, hat in diesem Video zu den Vorwürfen Stellung genommen.

    http://www.pi-news.net/2018/02/livestream-merkel-muss-weg-demo-hamburg/

  2. #2 von Heimchen am Herd am 26/02/2018 - 22:07

    Also, ich habe keine Nazis gesehen, nur normale Bürger!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 26/02/2018 - 22:14

    Ca. 400 Teilnehmer, meinen die Leute die dort waren! Die Polizei spricht von ca. 250 Teilnehmern.
    Ist ja klar, immer schön nach unten schätzen! 😉

  4. #4 von Heimchen am Herd am 26/02/2018 - 22:23

    Wieder haben sich am Montagabend zahlreiche Menschen am Gänsemarkt versammelt, um ihren Unmut kundzutun. Ihr Hauptanliegen – wie auch schon in den vergangenen Wochen: „Merkel muss weg“. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.

    Der Mengenvergleich fällt auch dieses Mal nicht gerade zu Gunsten der Merkel-Gegner aus. In der Spitze hatten sich laut Polizei rund 300 Menschen am Montag ab etwa 19 Uhr am Gänsemarkt zusammengefunden, um ihrem Ärger auf die Bundeskanzlerin Luft zu machen. Ihnen gegenüber standen nach Polizeiangaben rund 870 Gegendemonstranten.

    Zuvor war von etwa 220 Protestlern und 900 Gegendemonstranten die Rede gewesen.

    Während die Anti-Merkelisten Parolen wie „Neue Köpfe statt Merkel-Raute“ auf ihre Plakate schrieben und mit kleinen Deutschland-Fähnchen wedelten, versuchten es die Gegendemonstranten mit „Bier trinkt das Volk“ – eine Anspielung auf den von rechten Gruppierungen oft verwendeten Slogan „Wir sind das Volk“.

    Die Lage blieb laut Polizei überwiegend friedlich – und das, obwohl sich nach Angaben eines Sprechers sowohl Rechts- als auch Linksextreme unter den Teilnehmern befunden haben sollen. Beide Gruppen wurden jedoch die ganze Zeit über örtlich voneinander getrennt. Laute Sprechchöre gab es nur vereinzelt, genauso wie wenige handgreifliche Auseinandersetzungen.

    Der Gänsemarkt wurde an allen Zugängen abgeriegelt, es gab nur schmale Durchgänge, die von der Polizei kontrolliert wurden. Zwar hätten einige Gegendemonstranten versucht, die Merkel-Gegner am Zugang zum Gänsemarkt zu hindern. Doch eskaliert sei die Lage nicht, hieß es.

    Gegen 20.15 Uhr wurden die beiden Demonstrationen langsam aufgelöst. Die Polizei geleitete die Gruppen in Richtung U-Bahn.

    https://www.mopo.de/hamburg/-bier-trinkt-das-volk–kreativer-protest-gegen-anti-merkel-demo-am-gaensemarkt-29786324

  5. #5 von Roswitha Ripke am 26/02/2018 - 22:47

    Eines ist klar, wenn das weiter so geht mit unserer Regierung und der unkontrollierten Einwanderung, mit all ihren Verbrechern die hier her kommen ,werden wir mal ganz heftig auf die Rechten angewiesen sein.

%d Bloggern gefällt das: