„Die GroKo-Vereinbarung ist keinem CDU-Anhänger vermittelbar“

Vor dem am Montag beginnenden CDU-Parteitag dringt der Unmut vieler Mitglieder über den Kurs der Partei deutlicher als sonst an die Öffentlichkeit. Es hat sich ein gewaltiger Frust angestaut. Ob der mit ein paar Placebo-Posten und Wort-Girlanden kanalisiert werden kann ist fraglich. Als Beispiel für die Stimmungslage hier ein Aufruf der sogenannten „Werte-Union“ an die eigene Partei. Tenor: Wenn die „inhaltliche Selbstaufgabe der CDU“ so weiter geht, werden „weitere Parteiaustritte sowie die Hinwendung bisher noch treuer Unionswähler zur AfD die Folge sein“. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Cheshire Cat am 24/02/2018 - 18:23

    „Vor dem am Montag beginnenden CDU-Parteitag dringt der Unmut vieler Mitglieder über den Kurs der Partei deutlicher als sonst an die Öffentlichkeit. Es hat sich ein gewaltiger Frust angestaut.“

    Der Unmut vieler CDU- Mitglieder wird sich im unglaublichen Eklat äußern, dass nach der Rede Merkels nicht wie geplant 10 Minuten (zweistellig), sondern nur noch 9 Minuten (einstellig!) geklatscht wird.
    Das wird eine echte Rebellion sein!

  2. #2 von Cheshire Cat am 24/02/2018 - 18:38

    Aus Frust wird auch
    Krampf-Knarre (hier ist der Name Programm)
    aka Die Absolute Null von der Saar
    aka Der Dönitz des Merkelregimes
    oder einfach KraKa (bitte mit KiKa nicht verwechseln)
    gewählt,


    damit sie aufräumt.