Kosten für Zuwanderung: Schweden müssen künftig länger arbeiten

Die Schweden werden künftig später in Pension gehen müssen, da ansonsten die Folgekosten der Zuwanderung nicht mehr abgedeckt werden können.

Ein Bericht von Kornelia Kirchweger

Das forderte kürzlich die schwedische Finanzministerin Magdalena Andersson (Sozialdemokraten).

Ihre Forderung kam, kurz nachdem sie im vergangenen Herbst ein großzügiges Budget für 2018 verabschiedete, wobei Familien, Kinde, Studenten und Pensionisten großzügig belohnt werden. Mehr im Wochenblick …

  1. #1 von heinrich am 30/01/2018 - 16:32

    Dumme Schweden! Blödheit muss bestraft werden.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/01/2018 - 18:02

    Was machen die Moslems, wenn alle Europäer weggestorben sind? Selber arbeiten?

    Nein, sie werden wie die Heuschrecken weiterziehen und sich da niederlassen, wo es
    noch was zu holen gibt! Nach Schweden ist wohl Deutschland dran mit länger arbeiten
    gehen! Wie kann man sich nur so versklaven? Und das alles nur für diese Schmarotzer!
    Das ist Idiotie hoch drei!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 30/01/2018 - 18:03

    I WAS RIGHT ABOUT SWEDEN

    Schweden ist verloren!

  4. #4 von Lomar am 30/01/2018 - 18:23

    Wir brauchen viele Fachkräfte, die uns am Ende bereichern werden und unser Sozialsystem erhalten. ..

    Muhahahaaa… Schenkelklopf…

    Wir sollen am liebsten bis 100 arbeiten, um uns den letzten Tropfen Energie abzusaugen und an die bunte weite Welt zu verteilen. Dafür bekommen wir dann auch Gegengeschenke wie zersäbelte, vergewaltigte und ersäufte Frauen. Irgendwann werden sie an Haken aus ihren Palästen gezerrt, die das zu verantworten haben. (vergl. Prophet Amos Kap. 4, 1-3)

  5. #5 von Cheshire Cat am 30/01/2018 - 20:15

    „Die Schweden werden künftig später in Pension gehen müssen, da ansonsten die Folgekosten der Zuwanderung nicht mehr abgedeckt werden können.“

    PS
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dschizya

  6. #6 von Cheshire Cat am 30/01/2018 - 20:28

    @#4 von Lomar am 30/01/2018 – 18:23
    „Wir brauchen viele Fachkräfte, die uns am Ende bereichern werden und unser Sozialsystem erhalten. …“


    Pro-Refugees-Werbung von „Social Bee“

    http://www.pi-news.net/2018/01/die-drohnen-von-social-bee/

    Du kannst mir auf einer Bilderserie auch diverse Kuhfladen anbieten.

    Kuhfladen 1: „Ich bin teamfähig. Ich habe mit Millionen Bazillen in einem Darm überlebt.“

    Kuhfladen 2: „Ich bin belastbar. Am Rektum kam ich nicht weiter. Ich mußte hinausgepreßt werden.“

    Kuhfladen 3: „Ich bin zielorientiert. Auf dem Weg durch den Darm war ich tagelang ohne Füße unterwegs.“

    Kuhfladen 4: „Ich bin stressresistent. Auf meinem Weg litt die Kuh unter Verstopfung. Ich wurde mehrere Tage lang ignoriert.“

  7. #7 von Cheshire Cat am 30/01/2018 - 20:39

    FREU‘ DICH, O GUTMENSCHENHEIT!
    RENTENZAHLENDE FACHKRÄFTE KOMMEN.

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/article172995502/GroKo-Martin-Schulz-feiert-Einigung-beim-Familiennachzug-von-Fluechtlingen.html
    Schulz feiert GroKo-Einigung beim Familiennachzug als SPD-Erfolg

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/article173027880/Einigung-mit-SPD-beim-Familiennachzug-fuer-Merkel-eine-gute-Nachricht.html
    Merkel freut sich über Einigung beim Familiennachzug

  8. #8 von Sophist X (@sophist_x) am 30/01/2018 - 21:57

    Ich kenne keine Beispiele in der Geschichte, in der sich Völker freiwillig in Sklaverei begeben.

  9. #9 von Axel Kuhlmeyer am 31/01/2018 - 08:35

    Kurz nach dem Krieg geboren, Mutter war Hausfrau wie überwiegend alle Mütter in der Straße.
    Der Väter Einkommen reichte zum Unterhalt der Familie.

    Heutzutage kann die Frau mitarbeiten, der Nachwuchs wird abgeschoben und miserabel auf das
    Leben vorbereitet. Ohne Identität und desperat ist dieser dann den von korrumpierten
    Politikern erzeugten Verhältnissen schutz- und hilflos ausgeliefert.

    Ein wahrlich perfider, nein, ein teuflischer Plan!