Nachtrag: Köln am Samstag

In Köln randalierten am vergangenen Samstag bis zu 20.000 kurdische Anhänger der verbotenen Terrororganisation PKK in der  Innenstadt (QQ berichtete). Bisher gab es dazu nur geschönte Pressebilder. Jetzt erscheinen die ersten Aufnahmen, die ein realistisches Bild der Zustände zeigen.

Millionenschäden beklagt auch der Kölner Handel – 25% weniger Kunden als an einem üblichen Samstag. Express berichtet.

  1. #1 von Heimchen am Herd am 29/01/2018 - 14:53

    „Was müssen die Bürger, Gäste und die Kölner Wirtschaft noch alles aushalten?“, klagt Helmut Schmidt, Vorstandsvorsitzender von „Stadtmarketing Köln“. Die Bilanz: Der gesamte Kölner Einzelhandel in der City, also vom Mini-Lädchen bis zur Galeria Kaufhof zählte rund 25 Prozent weniger Frequenz.“

    Tja, die Kölner sind doch angeblich so weltoffen und tolerant, dann dürfen sie sich auch nicht
    immer Unannehmlichkeiten und Kosten beschweren! Toleranz hat einen hohen Preis!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 29/01/2018 - 14:57

    #1 von Heimchen am Herd

    Korrektur: dann dürfen sie sich auch nicht über Unannehmlichkeiten….

  3. #3 von Sophist X am 29/01/2018 - 15:47

    Liebe Kölner, heute dürft ihr ausnahmsweise mal jammern, aber ab morgen wieder stramm angetreten zum Gesicht zeigen gegen rechts.

  4. #4 von s.Braun am 29/01/2018 - 18:40

    Kölle Alaaf und Asch huh ! Et kütt wie et kütt ! Jeder kricht wat er verdient !

  5. #5 von Cheshire Cat am 29/01/2018 - 22:50

    ES GILT HEUTE SO, WIE ES AUCH 1944 RICHTIG WAR:
    FührerIn sorgt für Stabilität.

  6. #6 von Cheshire Cat am 29/01/2018 - 23:25

    Polizei-Gewerkschaft Chef: