Kurden: Polizisten mit Stangen angegriffen

Pause für die Kundgebung: Die Demo wurde von der Polizei am Hansaring gestoppt, weil immer noch Fahnen von Öcalan zu sehen sind. „Solange die noch da sind, geht es keinen Meter weiter”, sagt Polizeisprecher Baldes. Gegen 12.30 Uhr konnte der Protestzug fortgesetzt werden, die meisten Fahnen wurden offenbar entfernt.

Bisar Celik vom Jesidischen Verein widerspricht dem Stopp: „Anstatt Bilder von Öcalan zu verbieten, sollten Bilder von Erdogan verboten werden.”

Polizeisprecher Baldes bestätigt am Mittag vereinzelte Rangeleien. Im Vorfeld der Demo wurde ein Leichtverletzter gemeldet. Am Mittag war unklar, ob die Verletzung des Mannes im Zusammenhang mit den Rangeleien stand. Mittlerweile geht die Polizei davon aus, dass 20.000 Demonstranten vor Ort sind.

Am Rand der Kundgebung gab es vereinzelt Rangeleien mit türkischstämmigen Passanten.

Bericht bei EXPRESS

UPDATE: Wegen zahlreicher Verstöße gegen die Auflagen versucht die Polizei, die Demonstration am Friesenplatz aufzulösen. Wasserwerfer im Einsatz, Verkehrschaos rund um die Ereignisse. Express berichtet

  1. #1 von Cheshire Cat am 27/01/2018 - 16:52

  2. #2 von Heimchen am Herd am 27/01/2018 - 17:38

    Wasserwerfer vor Ort Polizei löst Kurden-Demo in Köln auf – mehrere Festnahmen

    Zu der Veranstaltung kamen mehr als 14.000 kurdische Demonstranten. Sie wollten gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien protestieren. Am Nachmittag wurde die Veranstaltung von der Kölner Polizei dann aufgelöst.

    Linken-Chefin kritisiert Demo-Abbruch

    Linke-Chefin Katja Kipping hat den Abbruch durch die Polizei als „nicht verhältnismäßig“ kritisiert. „Ich finde nicht, dass man jetzt von Seiten der Versammlungsbehörden einen indirekten Kniefall vor Erdogan machen muss“, sagte Kipping vor Journalisten.

    Nicht mal die Hälfte des Zuges geschafft

    Der Protestzug hatte bis zu seinem Stopp nicht einmal die Hälfte der geplanten Strecke zurückgelegt. Erst im vergangenen November war in Düsseldorf eine Kurden-Demo gestoppt worden, weil Teilnehmer Öcalan-Bilder nicht eingerollt und Polizisten attackiert hatten.

    Polizei beendet Veranstaltung

    Die Wende: Die Kölner Polizei hat die Kurden-Demo um 15 Uhr aufgelöst. Der Grund: die vielen verbotenen Öcalan-Fahnen im Teilnehmerfeld. Dem „WDR” sagte ein Polizeisprecher: „Es gab mehrere Aufforderungen sie herunterzunehmen. Es gab viele Aufforderungen, man ist dem nicht gefolgt. Insofern ein klarer Auflagenverstoß, Verstöße gegen das Versammlungsgesetz. Und weil dem nicht anders abgeholfen werden kann, haben wir die Versammlung aufgelöst.”

    Die Polizei bestätigt, dass am Klapperhof zwei Personen festgenommen wurden, die offenbar den Demonstranten die verbotenen Fahnen zugesteckt haben. Eine weitere Person wurde Beamtenbeleidigung festgenommen. Am Rande der Demo wurde kistenweise verbotenes Material sichergestellt.

    https://www.express.de/koeln/wasserwerfer-vor-ort-polizei-loest-kurden-demo-in-koeln-auf—mehrere-festnahmen-29562754

  3. #3 von Heimchen am Herd am 27/01/2018 - 17:42

  4. #4 von Heimchen am Herd am 27/01/2018 - 17:46

  5. #5 von Cheshire Cat am 27/01/2018 - 17:57

    Was ist, wenn nächstes Mal diese kurdischen Frauen demonstrieren?

    Hat Shithole-Mutti einen Plan B
    oder ruft sie schon nach Panzern (aus deutscher Produktion) ihres türkischen Sultans,
    da die eigenen Panzer nicht fahren können.
    https://www.focus.de/politik/deutschland/keine-besserung-in-sicht-defekte-u-boote-flugzeuge-und-panzer-steht-bei-der-bundeswehr-bald-alles-still_id_7959831.html
    Keine Besserung in Sicht:
    Defekte U-Boote, Flugzeuge und Panzer: Steht bei der Bundeswehr bald alles still?

  6. #6 von Cheshire Cat am 27/01/2018 - 18:08

    Zu #5 von Cheshire Cat am 27/01/2018 – 17:57

    http://www.achgut.com/artikel/uups_besuch_aus_dem_morgenland
    Uups, Besuch aus dem Morgenland

  7. #7 von Kommunisten am 28/01/2018 - 01:21

    Wusster ihr das man Deutschen Flüchtlingen/Aussiedlern keinen Westdeutschen Pass gab(selbst wenn sie noch in Deutschland geboren waren und noch einen deutschen Pass hatten!)wenn diese den Kommunismus unterstützt hatten?

    Ja und wem gab man Asyl?Kommunistischen Kurden etc.!

    Diese Doppelmoral ist anscheinend auch den Aussiedlerbeauftragten der Altparteien nicht aufgefallen…

  1. Nachtrag: Köln am Samstag | quotenqueen