Trump hält, was andere nur versprechen

Und auch die Religion des Friedens hält, was man von ihr erwartet. In islamischen Ländern,  tobt der antisemitische Mob wie gewohnt. Da darf Deutschland nicht fehlen. Vor dem Brandenburger Tor rotten sich die Judenhasser wieder zusammen. Da sage noch einer, unsere muslimischen Mitbürger würden deutsche Traditionen nicht hochhalten!

Bei achgut gibt es die Trump-Rede zu Jerusalem zum Nachlesen in deutscher Übersetzung.

  1. #1 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 14:39

    Fast 100 Verletzte in „Day of Rage“ -Kämpfen

    Tausende arabischer Randalierer kollidieren mit den israelischen Sicherheitskräften in Jerusalem, Judäa und Samaria, um gegen die Anerkennung Jerusalems zu protestieren.

    Nach dem Freitagsgebet, zwei Tage nachdem Präsident Donald Trump erklärt hatte, dass die USA Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannten, kündigten arabische Randalierer gewaltsame Demonstrationen gegen Israel und die Vereinigten Staaten von ganz Judäa, Samaria und Jerusalem an und kündigten Pläne an, die US-Botschaft in Israel aus Tel Aviv nach Jerusalem.

    Laut einem IDF-Sprecher am Freitagnachmittag wurden Armeeeinheiten an etwa 30 Orten in Judäa, Samaria und sogar entlang der Gaza-Grenze eingesetzt, um Unruhen einzudämmen, die im Rahmen eines geplanten „Tages des Zorns“ gegen Präsident Trumps Entscheidung ausgebrochen waren.

    Mehr als 3.000 Einwohner der palästinensischen Autonomiebehörde tummelten sich in Judäa und Samaria, verbrannten Reifen, schleuderten Brandbomben auf israelische Sicherheitskräfte und steinigten israelische Zivilisten.

    Mehrere hundert arabische Randalierer demonstrierten an sechs Orten im Gazastreifen entlang der israelischen Grenze und warfen Steine ​​auf israelische Sicherheitskräfte.

    Ungefähr 250 Randalierer stießen mit der israelischen Polizei in der Altstadt von Jerusalem zusammen, während Dutzende mehr Steine ​​warfen und Präsident Trump in anderen Teilen Ostjerusalems verbrannten.

    IDF, Grenzpolizei und Israel Polizeikräfte, die zur Eindämmung der Unruhen eingesetzt wurden, feuerten Gummigeschosse auf Steinwerfer ab.

    Nach Angaben der Rothalbmond-Gesellschaft, dem Ortsverband des Internationalen Roten Kreuzes, wurden in Judäa und Samaria mehr als 90 Aufständische verletzt, darunter ein Aufständischer in kritischem Zustand, nachdem er von einem Feuer getroffen worden war. Weitere 21 wurden von gummiummantelten Kugeln getroffen.

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/239066

    In Israel ist die Hölle los! Viele Bilder dazu!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 14:47

    Gerade im WDR-Lügenradio , die Stimmung ist relativ ruhig, es gab Handgreiflichkeiten und
    keine Krawalle! Es herrscht Resignation! Er hofft, dass es so ruhig bleibt!

    Aus welchem Land berichtet er? Bestimmt nicht aus Israel, wie er behauptet!
    So eine Lügerei, ich fasse es nicht!

    WDR-LÜGENRADIO!!!

  3. #3 von Cheshire Cat am 08/12/2017 - 16:07

    „In islamischen Ländern, tobt der antisemitische Mob wie gewohnt.

    Wenn man die Folgen wohl kennt, WARUM MACHT MAN DAS?

    Es besteht der begründete Verdacht, dass es nur der Anfang ist.

    „HABT IHR ÜBERHAUPT VERSTANDEN, WAS IHR ANGERICHTET HABT?“ ©
    Putin zur Ukraine,
    ist aber immer aktuell (leider).

  4. #4 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 16:18

    „Wenn man die Folgen wohl kennt, WARUM MACHT MAN DAS?“

    Was für eine bescheuerte Frage!

    Damit die Moslems endlich mal lernen müssen, dass sie sich anzupassen haben!
    Es muss endlich Schluss sein mit den Forderungen der Moslems!

    Israel lässt sich das nicht mehr bieten! Das Maß ist endlich voll!

    Am Yisrael Chai !

  5. #5 von Cheshire Cat am 08/12/2017 - 16:26

    @#4 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 – 16:18
    „Damit die Moslems endlich mal lernen müssen, dass sie sich anzupassen haben!
    Es muss endlich Schluss sein mit den Forderungen der Moslems!“

    Bescheuert ist, wer daran glaubt.

  6. #6 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 16:32

    #5 von Cheshire Cat

    „Bescheuert ist, wer daran glaubt.“

    Oder der, der nicht daran glaubt!

  7. #7 von Cheshire Cat am 08/12/2017 - 16:36

    @#4 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 – 16:18
    „Israel lässt sich das nicht mehr bieten! Das Maß ist endlich voll!“

    Ich nehme an, du meldest dich jetzt zur israelischen Armee und kämpfst an einer von mehreren Fronten.
    Die israelische Armee kennst du ja von deinen Fotos.

    Falls du zurück kommst, kannst du uns darüber berichten.

  8. #8 von Cheshire Cat am 08/12/2017 - 16:38

    @#6 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 – 16:32
    „Oder der, der nicht daran glaubt!“

    Das widerspricht der historischen und Lebens-Erfahrung.

  9. #9 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 16:46

    #7 von Cheshire Cat

    Mit so einem unverschämten Kerl, wie Du es bist, unterhalte ich mich nicht länger!

  10. #10 von quotenschreiber am 08/12/2017 - 16:48

    Berlin:

  11. #11 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 16:53

    #10 von quotenschreiber

    Und wo sind die Leute, die FÜR Israel demonstrieren??

    Und die Moslems haben mal wieder Narrenfreiheit bei uns in Deutschland!

  12. #12 von quotenschreiber am 08/12/2017 - 17:03

    #10 von quotenschreiber

    Und wo sind die Leute, die FÜR Israel demonstrieren??

    Das wäre heute in Deutschland der sichere Tod. Soweit ist es wieder.

  13. #13 von quotenschreiber am 08/12/2017 - 17:04

    #10 von quotenschreiber am 08/12/2017 – 16:48
    Berlin:

    Man muss sich mal anhören, was der muslimische Mitbürger uns da erzählt. Unfassbar.

  14. #14 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 17:08

    Rabbi Shmuel Eliyahu:

    „Trump wird für immer in Erinnerung bleiben“

    Oberrabbiner von Tzfat sagt, dass Präsident Trump mit der Anerkennung Jerusalems in die Fußstapfen von Kyros dem Großen tritt.

    Rabbi Eliyahu war einer von 250 Rabbinern, die Präsident Trump einen Dankesbrief überreichten und ihm dafür danken, dass er den Mut hatte, die Tatsache anzuerkennen, dass Jerusalem immer als Hauptstadt Israels gedient hat.

    „Der Brief an Präsident Trump ist voller Liebe“, sagte der Rabbi. „Wir haben dem Präsidenten der Vereinigten Staaten gesagt: Herr, Sie haben die Vision der Propheten verwirklicht, dass die Ehre Jerusalems unter den Nationen aufsteigt, wie die anderen Prophezeiungen, die in unserer Generation wahr werden – die Einwanderung nach Israel, der Zusammenbruch von unsere Feinde und unser wirtschaftlicher Erfolg. In diesem persönlichen Akt hast du die Vision der Propheten verwirklicht und du bist ein Symbol und ein Vorbild für andere. “

    https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/239054

    So ist es!

  15. #15 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 17:10

    #13 von quotenschreiber

    „Man muss sich mal anhören, was der muslimische Mitbürger uns da erzählt. Unfassbar.“

    Das tue ich mir nicht an, ist nicht gut für meine Gesundheit!

  16. #16 von DFens am 08/12/2017 - 19:10

    Ich habe die Rede des US-Amerikanischen Präsidenten Donald John Trump noch einmal gelesen. Grandios! Die angekündigten Maßnahmen wurden sicher mit der Regierung Israels abgestimmt. Ein großartiger Impuls. Ebenso eine Riesen-Chance! Wofür? Nun, selbst diejenigen, die unter einem antiisraelischen Propaganda-Schaden leiden, werden die Gelegenheit zur Erkenntnis haben. Die Erkenntnis, von wem tatsächlich die Gewalt ausgeht.

  17. #17 von quotenschreiber am 08/12/2017 - 19:37

    Kristallnacht-Gefühle in Amsterdam: Ein Mohammedaner greift ein jüdisches Restaurant an.

  18. #18 von Sophist X (@sophist_x) am 08/12/2017 - 19:55

    >#3 von Cheshire Cat am 08/12/2017 – 16:07
    >„In islamischen Ländern, tobt der antisemitische Mob wie gewohnt. “

    >Wenn man die Folgen wohl kennt, WARUM MACHT MAN DAS?

    Weil die Alternative ist, den Terroristen nachzugeben. Würde ich an Gott glauben, würde ich sagen, sie seien gesegnet für ihre Entschlossenheit.

    P.S. Dass der Tonfall hier etwas aus dem Gleis lief, finde ich ziemlich bedauerlich.

  19. #19 von DFens am 08/12/2017 - 21:10

    #3 von Cheshire Cat am 08/12/2017 – 16:07

    „WARUM MACHT MAN DAS?“

    ————————————————

    Warum macht man WAS? Meine Frage lautet: Warum sollte man es LASSEN, zu bestehen? Weil Terroristen es so wollen? Kuschen, bis die Schwarte kracht? Immer mehr und mehr? Niemals!

  20. #20 von Informantin am 08/12/2017 - 21:20

    Ein paar Fakten:
    Jerusalem kommt im Koran nicht vor. Der Islamerfinder Muhammad hat sogar die Gebetsrichtung von Jerusalem nach Mekka verlegt. Die im Koran erwähnte „entfernte Moschee“ meint eine solche vor Mekka, wo der Gründer sich mit seinen Gefährten traf. Das sogenannte palästinensische Volk hat sich erst im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts als solches bezeichnet. Es handelt sich um Araber, die nach Jordanien gehören. Den koranischseit 1400 Jahren gebotenen Judenhaß als Antisemitismus zu bezeichnen ist grundfalsch. Muhammad war Araber, gehörte also zu der semitischen Sprachgruppe. Menschen, die diesen Judenhaß als Antisemitismus bezeichen, wollen damit bezwecken, und zwar weltweit, daß dadurch die nachgeborenden Deutschen für den Judenhaß von 1933/45 und die Schoah immer im Gespräch bleiben, um die 1400 Jahre abzumildern. Die Araber begannen sich erst wirklich für Jerusalem zu interessieren, als Israel gegründet wurde.

    Trump hat absolut richtig gehandelt, Jerusalem ist die Hauptstadt jenes Volkes, daß der Welt einst die 10 Gebote überlieferte, wovon eines das Morden verbietet, während im Koran „TÖTE“ im Imperativ steht. Der Koran enthält keine Friedens-Sure, wohl aber eine über die Verteilung der Beute.

  21. #21 von quotenschreiber am 08/12/2017 - 21:27

    „AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

    Zur Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt von Israel durch die USA erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag Alexander Gauland:

    „Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Israel steht schon seit 1995 von Seiten der USA im Raum. Dass sich nun alle Welt darüber empört und besonders der deutsche Außenminister Gabriel sich von der Entscheidung Trumps überrascht zeigt, spricht Bände.
    Hätten sich Gabriel, Steinmeier und Merkel nicht im Wahlkampf dazu hinreißen lassen, aus vollkommen ideologischen Gründen Trump abzulehnen, ihm nicht zu seinem demokratischen Wahlsieg zu gratulieren und ihn vor den Kopf zu stoßen, wäre jetzt die Überraschung nicht so groß. Offensichtlich war die deutsche Bundesregierung weder informiert noch eingebunden.

    Dies zeigt einmal wieder, dass die Spitzenpolitiker der Großen Koalition nicht fähig sind, Realpolitik zu betreiben. Trump und seine Entscheidungen müssen akzeptiert werden. Man muss ein gutes und diplomatisches Verhältnis zu ihm pflegen, genauso wie mit allen anderen Präsidenten, um auf alle außenpolitischen Entscheidungen früh genug informiert und vorbereitet zu sein.

    Dazu gehört sicherlich nicht, Präsidenten aus einem ideologischen Bauchgefühl heraus von vorne herein pauschal abzulehnen. Gabriel und Steinmeier haben viel politische Einflussnahme im Vorfeld durch unkluge politische Emotionalität verschleudert. Das wird den deutschen Interessen in dieser Krisensituation nun auf die Füße fallen.“ Zitat Ende

    naja …. ein klares Bekenntnis zu Israel würde anders klingen.

  22. #22 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 21:31

    #21 von quotenschreiber

    „naja …. ein klares Bekenntnis zu Israel würde anders klingen.“

    Stimmt!

  23. #23 von quotenschreiber am 08/12/2017 - 21:45

    Wenigstens Nikolaus Fest hat eine Meinung dazu:

  24. #24 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 21:58

    „Mit Leuten die einen vernichten wollen, kann man keinen Frieden schließen.
    Der Feind bleibt der Feind.“

    Genauso ist es!

  25. #25 von Gudrun Eussner am 08/12/2017 - 22:35

    PUBLIC LAW 104–45—NOV. 8, 1995
    JERUSALEM EMBASSY ACT OF 1995
    https://www.congress.gov/104/plaws/publ45/PLAW-104publ45.pdf

    This Act may be cited as the ‘‘Jerusalem Embassy Act of 1995’’.
    SEC. 2. FINDINGS.
    The Congress makes the following findings:
    (1) Each sovereign nation, under international law and custom, may designate its own capital.
    (2) Since 1950, the city of Jerusalem has been the capital of the State of Israel.
    (3) The city of Jerusalem is the seat of Israel’s President, Parliament, and Supreme Court, and the site of numerous government ministries and social and cultural institutions.
    (4) The city of Jerusalem is the spiritual center of Judaism, and is also considered a holy city by the members of other religious faiths.
    (5) From 1948–1967, Jerusalem was a divided city and Israeli citizens of all faiths as well as Jewish citizens of all states were denied access to holy sites in the area controlled by Jordan.
    (6) In 1967, the city of Jerusalem was reunited during the conflict known as the Six Day War.
    (7) Since 1967, Jerusalem has been a united city administered by Israel, and persons of all religious faiths have been guaranteed full access to holy sites within the city.
    …………..
    SEC. 5. REPORT ON IMPLEMENTATION.
    Not later than 30 days after the date of enactment of this Act, the Secretary of State shall submit a report to the Speaker of the House of Representatives and the Committee on Foreign Relations of the Senate detailing the Department of State’s plan to implement this Act. Such report shall include—
    (1) estimated dates of completion for each phase of the establishment of the United States Embassy, including site identification, land acquisition, architectural, engineering andconstruction surveys, site preparation, and construction; and (2) an estimate of the funding necessary to implement this Act, including all costs associated with establishing the United States Embassy in Israel in the capital of Jerusalem.
    ……….. etc. 5 pages

  26. #26 von DFens am 08/12/2017 - 22:41

    #23 von quotenschreiber am 08/12/2017 – 21:45

    Fest ist nicht der Einzige. Es wird, so glaube ich, noch eine ganze Weile dauern, bis vielen Menschen wirklich klar wird, was die Jerusalem-Entscheidung in der Tiefe bedeutet und was für eine historische Dimension sie hat. Die Israelische und US-Amerikanische Regierung haben eine erschütternd mutige Entscheidung getroffen. Sie haben die Welt konfrontiert. Konfrontiert mit der ungeschminkten Wahrheit! Das war nicht nur die Unterzeichnung irgendeiner Urkunde. Auch nicht ein schnöder Wechsel des Standortes einer diplomatischen Vertretung. Die Zeit der politischen Stelzerei und des Heuchelns ist jetzt ein für alle mal vorbei!!! Wegschleichen geht nicht mehr! Nun wird sich zeigen, wer zu diesem Staat steht. Es wird sichtbar werden, wer tatsächlich zu Israel steht. Die derzeitigen Ereignisse und Bilder geben bereits Hinweise. Es gibt Leute, die ihrem Bedürfnis zu zerstören und zu brandschatzen nachgekommen sind. Dann gibt es Leute, die feige nach hinten rücken, weil vorn was passiert. Ich denke dabei an viele Politiker in Deutschland und Europa. Trotzdem ficht mich das alles nicht an. Den ganzen Tag über verspürte ich eine ungewöhnliche und angenehme Leichtigkeit und Genugtuung darüber, das ehrliche und politisch verantwortliche Menschen in Israel und den USA zwei Wahrheiten auf den Tisch gelegt haben. Die erste Wahrheit: Israel weht ein brutaler Wind in das Gesicht. Die zweite Wahrheit: Die Geschichte gibt Israel Rückenwind. Die Zeit des verlogenen Lavierens ist vorbei. Ich habe in den vergangen Tagen oft an Israel gedacht. Ich freue mich für dieses Land. Ich freue mich für die Menschen dort. Hoffnung!

  27. #27 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 - 22:57

    #26 von DFens

    Sehr schöner Kommentar, DFens!

    Ich empfinde genauso für Israel und die Israelis!

    LONG LIVE ISRAEL ! עם ישראל חי

  28. #28 von Gudrun Eussner am 08/12/2017 - 23:33

    Zum Thema Jerusalem Hauptstadt Israels und US-Botschaft –> Jerusalem
    Ende November 2017 war Jared Kushner in Riyadh bei MBS. Und ich schätze mal, er hat die Versicherung nach Hause gebracht, daß Saudi-Arabien diesmal die Intifada nicht finanziert.
    Was die Aufstände der palästinensischen Araber angeht, die randalieren doch sowieso immer mal aus nichtigen Anlässen. Nun haben sie endlich mal einen echten Anlaß.

    Jetzt fehlt nur noch das Projekt der Heimführung der Palästinenser in ihre Heimat -> Jordanien. Das ist der palästinensische Staat, eines weiteren bedarf es nicht. 77% des britischen Mandatsgebietes sind das, dort wohnen mehr als 70% Palästinenser.

    Nicht wenige Araber würden, wenn sie ein gutes Startkapital bekämen, nach Palästina = Jordanien auswandern, sie haben dort fast alle Familie. Auch ins Ausland würden viele gehen. Die Kosten betrügen einen Bruchteil dessen, was heute von den USA und der EU für die Erhaltung der jetzigen Zustände bezahlt wird und noch in Zukunft von unseren Steuerzahlern bezahlt werden muß.

  29. #29 von DFens am 08/12/2017 - 23:41

    #25 von Gudrun Eussner am 08/12/2017 – 22:35

    „JERUSALEM EMBASSY ACT OF 1995“

    —————————————————————————-

    Selbst der Schwätzer Obama bezog sich auf dieses Projekt, das staatsrechtlich nicht weniger als ein Gesetz war und ist. Nur MACHEN hat er nicht gekonnt…oder besser…nicht gewollt. Ich bin in den vergangenen Tagen immer wieder begeistert , wenn ich darüber nachdenke, was nun Realität geworden ist. Ich stelle mir vor, wie viel Arbeit und Mut hierfür aufgebracht wurde. Großartig!

  30. #30 von DFens am 08/12/2017 - 23:47

    #27 von Heimchen am Herd am 08/12/2017 – 22:57

    Ja

  31. #31 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 00:06

    @#18 von Sophist X (@sophist_x) am 08/12/2017 – 19:55
    @#19 von DFens am 08/12/2017 – 21:10
    „Weil Terroristen es so wollen? Kuschen, bis die Schwarte kracht?“

    Es geht nicht um Kuschen (wann hat Israel mit Terroristen gekuscht?), sondern um die halbwegs rationale / vernünftige Politik
    (über Klugheit ist jetzt schon keine Rede mehr, leider).


    (Auffällig ist, dass selbst der treuste US-Verbündete GB nicht mehr mitspielt).

    UND JETZT?

  32. #32 von Gudrun Eussner am 09/12/2017 - 00:20

    Was „UND JETZT?“ Und nichts! Es wird nichts geschehen; denn dafür gibt Saudi-Arabien kein Geld aus, Katar sowieso nicht, und damit war’s das. Es tut aber dem deutschen Staatsfernsehen sehr leid. Da sitzen die versammelten Araber- und Soros-Freunde, die Transatlantiker und ECFR-Mitglieder. Ihnen bleibt nur die Freude, Trump-Konterfeis in Flammen aufgehen zu sehen. Daran wenigstens können sie sich aufgeilen.

    Die Araber verstehen nur Stärke, alles andere betrachten sie als Aufforderung loszuschlagen.

  33. #33 von DFens am 09/12/2017 - 00:23

    #31 von Cheshire Cat am 09/12/2017 – 00:06

    „UND JETZT?“

    ——————————————————————–

    Nach jahrzehntelang betriebener Politik des feigen Selbstbetruges beginnt nun endlich eine rationale und vernünftige Politik. Was ich richtig Klasse finde: Die feigen Selbstbetrüger erhalten in liebevoller Weise die Chance, sich selbst zu erkennen. Ihr buntes Bildchen, Cheshire Cat…gähn! Hier ein geheimes Fundstück:

    „Zu Ostjerusalem und Arabern: Das ist der Witz in Tüten. Ich weiß, daß alle mohammedanischen Araber in Israel gerne und gut dort leben (Gehalt, Krankenversicherung, Lebensstandard) und einen Teufel wollen, in die „Palästinensergebiete“ umzuziehen. Inoffiziell und still und leise gibt es immer wieder kleine Verhandlungen zwischen Israelis und Pali-Arabern darüber, dieses und jene arabische Dorf an der geschlängelten Waffenstillstandslinie, dieses und jene arabische Stadtviertel nahe der unsichtbaren Grenze zu „Ostjerusalem“ unter arabische, also „palästinensische“ Kontrolle zu stellen, also „Gebietsaustausch“. Sowie allein Gerüchte über so einen Gebietsaustausch die Runde machen, packen alle möglicherweise betroffenen Araber die Koffer und verpieseln sich möglichst ins tiefste Israel, also nach Jaffa, Haifa oder Ashkelon, um bloß nicht, auf keinen Fall, plötzlich als Moslem in einem Moslempseudostaat zu leben. Das sagt alles. Haut mich jedesmal um, wenn ich in Israel bin. Darüber schreibt hier nur keine Wutz.“

    Nun denn, jetzt stopf ich mir meine Pfeife,mache es mir gemütlich und falls weitere Beiträge von der Grinsekatze kommen…what the hell!

  34. #34 von DFens am 09/12/2017 - 01:03

    Hey, Grinsekatze, schnurren gilt nicht! Pennst de schon? Dies soll jedoch nicht unterstellen, dies sei Grinsekatzen zu eigen.

    Huch…nun zum Thema: Sowohl die Israelische Regierung als auch die US-Amerikanische Regierung haben eine Entscheidung getroffen. Die bekennen sich ohne Wenn und Aber zu Israel. Selbst dann, wenn es ungemütlich wird. Ist denn das die Möglichkeit? Wie können die nur…

  35. #35 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 01:32

    @#32 von Gudrun Eussner am 09/12/2017 – 00:20
    „Was „UND JETZT?“ Und nichts! Es wird nichts geschehen; …“

    Die aktuelle Lage liefert keinen Grund für so viel Optimismus.

    „Da sitzen die versammelten Araber- und Soros-Freunde, die Transatlantiker und ECFR-Mitglieder…“

    Nun, man kann sie nennen, wie man will, aber aktuell sind
    GB, Frankreich, BRD, China und Russland
    die bedeutsamsten Staaten der Welt.
    Und ohne Ägypten, Türkei, Irak kann man im Region nichts ausrichten.

    Und Juden werden auch in Europa angegriffen.
    https://voiceofeurope.com/2017/12/amsterdam-man-with-palestinian-flag-destroys-jewish-restaurant-video/#.WilGQkFEyUo.twitter
    Amsterdam: Man with Palestinian flag destroys Jewish restaurant [Video]

    Ich verstehe nicht, woher in solcher Situation der Optimismus überhaupt kommt.

  36. #36 von DFens am 09/12/2017 - 01:47

    #35 von Cheshire Cat am 09/12/2017 – 01:32

    Definieren Sie bitte in Bezug auf diesen Artikel den von Ihnen verwendeten Begriff::“Optimismus“

  37. #37 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 01:50

    @#33 von DFens am 09/12/2017 – 00:23
    „Die feigen Selbstbetrüger erhalten in liebevoller Weise die Chance, sich selbst zu erkennen.

    Nun denn, jetzt stopf ich mir meine Pfeife, mache es mir gemütlich und falls weitere Beiträge von der Grinsekatze kommen…what the hell!“

    So so,
    der tapfere Wahrheitsinhaber „Dfens“ macht sich gemütlich mit seiner Pfeife,
    wie auch eine andere daheim sitzende Maulheldin –
    an die Front sollen ja die anderen marschieren.
    „Dfens“ wird sie aber mutig vom Sofa grüßen.

    „What the hell“ – die Hölle (z.B. Rakettenangriffe auf israelische Städte) dürfen schließlich die anderen erleben…

    MAULHELDENTUM IST LÄCHERLICH UND GEFÄHRLICH ZUGLEICH.

    PS
    „Hey, Grinsekatze, …“

    So wird nicht diskutiert.
    Und zum Pöbeln habe ich zu später Stunde keine Lust mehr.

    (Eine Ausnahme könnte ich nur für Herd machen, sie ist aber schon erledigt (diesmal)).

  38. #38 von DFens am 09/12/2017 - 03:02

    #37 von Cheshire Cat am 09/12/2017 – 01:50

    „Der tapfere Wahrheitsinhaber „Dfens“ macht sich gemütlich mit seiner Pfeife,
    wie auch eine andere daheim sitzende Maulheldin –
    an die Front sollen ja die anderen marschieren.
    „Dfens“ wird sie aber mutig vom Sofa grüßen.“

    —————————————————————–

    Nicht schlecht. Ich stelle fest, dass ich dahingehend definiert werde, gemütlich Pfeife zu rauchen, ein Maulheld bin, auf dem Sofa sitze, es mir gemütlich mache, lächerlich und gefährlich bin. Sind Sie ja ein richtiger Superanalyst! Junge…Junge.. Sie wissen aber viel von mir.

    Verehrer Mitforist: Wissen Sie was eine Möllersäule ist? Ja ja: Möllersäule! Kommt im Bereich der Eisenmetallurgie vor. Studieren Sie mal die Verhüttung von Eisen. Gestern Abend bin ich von meiner Spätschicht am Hochofen (Redcar/England) nach Hause gekommen, um ein wenig zu entspannen und zu lesen. Hinweis: Ich arbeite als Leiter über das Jahr ca. die Hälfte in England und die andere Halfte in Deutschland. Dann finde ich das grinsende Kätzchen. Nach meiner Schicht hatte ich eigentlich vor, mich über erfreuliche Nachrichten aus Israel zu freuen. Gefunden habe ich etwas anderes. Ein Desorientiertes Kätzchen mit dem Hang, sich zu verheben. Meine mitunter merkwürdigen Schreibzeiten hier und wo anders hängen damit zusammen. dass ich im Vier-Schichtsystem arbeite. Mal in Britain, mal in Deutschland. Als Maulheld gestehe ich…ich bin nicht immer auf der Höhe der Zeit. Auf der Höhe der Cheshire Cat – Zeit versteht sich. Ich geh davon aus, dass Sie mir verzeihen. Meine Beiträge hier auf dieser Seite bleiben jedoch uneingeschränkt gültig!

  39. #39 von DFens am 09/12/2017 - 03:07

    Cheshire Cat:

    Ach so…habe was vergessen. Ich habe zwar ein Herz für hungrige Mäuler, im vorliegenden Fall werde jedoch auf eine weitere Fütterung verzichten.

  40. #40 von Heimchen am Herd am 09/12/2017 - 11:51

    #39 von DFens

    „Ach so…habe was vergessen. Ich habe zwar ein Herz für hungrige Mäuler, im vorliegenden Fall werde jedoch auf eine weitere Fütterung verzichten.“

    Eine weise Entscheidung! 😉

  41. #41 von Gudrun Eussner am 09/12/2017 - 14:26

    Korrektur zu # 28: Jared Kushner und sein Team waren bereits Ende Oktober in Saudi-Arabien.

    Kushner took unannounced trip to Saudi Arabia
    By ANNIE KARNI, Politico, 10/29/2017 02:03 PM EDT
    https://www.politico.com/story/2017/10/29/jared-kushner-saudi-arabia-244291

    Kushner was accompanied in the region by deputy national security adviser Dina Powell and Middle East envoy Jason Greenblatt. Greenblatt continued from Saudi Arabia to Amman, Jordan; Cairo; the West Bank city of Ramallah; and Jerusalem, where he was on Sunday.

    Man kann annehmen, daß Thema dort sowie anschließend durch JasonGreenblatt in den genannten anderen Städten auch die Implementierung des Gesetzes über die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem war. Aber Leute wie Cheshire Cst halten Donald Trump unddessen Regierungsmitglieder anscheinend für beknackt.

    PUBLIC LAW 104–45—NOV. 8, 1995
    JERUSALEM EMBASSY ACT OF 1995
    https://www.congress.gov/104/plaws/publ45/PLAW-104publ45.pdf

  42. #42 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 16:24

    @#38 von DFens am 09/12/2017 – 03:02
    „Nicht schlecht. Ich stelle fest, dass ich dahingehend definiert werde, gemütlich Pfeife zu rauchen, ein Maulheld bin, auf dem Sofa sitze, es mir gemütlich mache, lächerlich und gefährlich bin. Sind Sie ja ein richtiger Superanalyst!“

    Klar, ein (virtueller) Blogger wird nur über seine Kommentare definiert (wie denn sonst?).
    Hat natürlich mit dem realen Menschen (über den wenig bekannt ist) nur bedingt etwas zu tun. Deshalb habe ich nicht „Herr …“, sondern „Dfens“ geschrieben.
    Ist ja eine Banalität.

    Statt einen Text über Ihren Beruf zu schreiben, könnten Sie etwas in der Sache sagen.
    Es kommt aber NICHTS außer Pöbeleien.

    Mein Argument mit dem Maulheldentum auf dem Sofa ist das gleiche wie der Vorschlag an Gutmenschen, Flüchtlinge auf eigenen Kosten aufzunehmen.
    Auch die Reaktion ist gleich: Hysterie (Herd) / Pöbeleien (Dfens).
    Wer solche Unterstützer hat, braucht keine Feinde mehr.

    „Ein Desorientiertes Kätzchen…“

    Nun, ich bin genauso „desorientiert“ wie fast alle Staaten auf diesem Planeten.
    Also, hier kommt zwingend die Frage, wer der Geisterfahrer ist.

    Für die mangelnde Solidarität, die hier beklagt wird, habe ich als Vertreter der „desorientierten“ Mehrheit eine banale Erklärung:
    KAUM JEMAND IST BEREIT, FÜR REINE SYMBOLIK EINEN REALEN KRIEG ZU RISKIEREN.

  43. #43 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 16:50

    @#41 von Gudrun Eussner am 09/12/2017 – 14:26
    „Aber Leute wie Cheshire Cat halten Donald Trump und dessen Regierungsmitglieder anscheinend für beknackt.“

    Ich habe große Hoffnungen auf Trump gesetzt
    (= „Griff nach dem letzten Strohhalm“)
    und deshalb für ihn geworben
    (man kann es in diesem Blog sehen)
    und wurde schwer enttäuscht.

    Statt etwas Sinnvolles zu machen (z.B. Le Pen in Frankreich zu helfen oder unsere Muddi zu entsorgen) heizt er überall die alten Konflikte (die mühsam eingefroren wurden) an.
    Vom Chaos in seiner Administration ganz zu schweigen.
    Auch die „Familie“ des Präsidenten hat in der Regierung eines halbwegs demokratischen Landes nichts zu suchen.

    Wenn er weiter so macht (und es sieht nicht so aus, dass er lernfähig ist), werden ihm all diese Probleme über den Kopf wachsen und er wird mehr oder weniger grandios scheitern.
    Dann ist die konservative Bewegung in den USA (und folglich die USA selbst) erledigt.
    Es wird natürlich auch Europa sehr negativ beeinflussen.

  44. #44 von Heimchen am Herd am 09/12/2017 - 17:01

    „Auch die Reaktion ist gleich: Hysterie (Herd) / Pöbeleien (Dfens).
    Wer solche Unterstützer hat, braucht keine Feinde mehr.“

    Sag mal, Du Großkotz, suchst Du Streit oder was?

    Halt Dich gefälligst zurück, sonst werde ich ungemütlich!
    Außerdem halte ich Dich für einen Judenhasser!

  45. #45 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 17:04

    @#44 von Heimchen am Herd am 09/12/2017 – 17:01

    HERD NERVT.

  46. #46 von Heimchen am Herd am 09/12/2017 - 17:06

    Katze halt die Klappe!

  47. #47 von Gudrun Eussner am 09/12/2017 - 18:48

    #43 Cheshire Cat

    Um wieder auf den Boden der sachlichen Auseinandersetzung zu kommen. Was soll das heißen?
    „Statt etwas Sinnvolles zu machen (z.B. Le Pen in Frankreich zu helfen oder unsere Muddi zu entsorgen) heizt er überall die alten Konflikte (die mühsam eingefroren wurden) an.“

    Soll Donald Trump sich in unsere internen Angelegenheiten einmischen? Wenn ja, wie? So wie es Rußland ohne jeden Beweis immer noch vorgeworfen wird mit den Wahlen in den USA? Oder soll er wie George Soros willige Politiker und Journalisten kaufen? Die Liste findest Du bei Kumquat Consult.
    *https://legacy.gscdn.nl/archives/images/soroskooptbrussel.pdf*

    Welche Konflikte wurden mühsam eingefroren? Der um die Zerstörung Israels? Wer hätte denn den eingefroren? Die Muslime der Region sind unfähig, ihre Absicht umzusetzen, das ist alles. Sie haben mit vielen von den USA und der EU gezahlten Milliarden Dollar und Euro Israel nicht beikommen können.

    Cheshire Cat, bitte, beglücke mich wieder mit Deinen wunderbaren Fotos und Karikaturen! Wo nur gräbst Du die immer aus?

    Vielleicht liest Du mal dies, in der Asia Times:


    Humiliation – the only path to peace for the Middle East
    President Trump’s recognition of Jerusalem as the capital of the State of Israel will be as a stab in the heart to the Arab World. But anything else would be to succor Arab hopes that Israel might some day be defeated and eliminated
    By SPENGLER DECEMBER 7, 2017 10:11 AM (UTC+8)
    http://www.atimes.com/article/humiliation-path-peace-middle-east/

  48. #48 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 21:30

    @#47 von Gudrun Eussner am 09/12/2017 – 18:48

    „Soll Donald Trump sich in unsere internen Angelegenheiten einmischen? Wenn ja, wie? So wie es Rußland ohne jeden Beweis immer noch vorgeworfen wird mit den Wahlen in den USA?“

    Hoppla,
    ist das etwas Neues?
    Machen das die USA nicht am laufenden Band?

    Russen beklagen z.B. die massive amerikanische Beeinflussung der russischen Präsidentenwahlen 1996 und zwar nicht mit irgendwelchen gehackten Mails, sondern mit 500 Mill. $ Bargeld.
    Von der Einmischung in die innere Angelegenheiten der Ukraine (Maidan, finanziert mit 5 Milliarden $) ganz zu schweigen.

    Und BRD ist immer noch ein besetztes Land und die europäische Kolonie der USA.
    Es ist ja die heilige Pflicht der USA aufzupassen, dass in Berlin eine vernünftige Kolonial-Administration sitzt und nicht eine Verrückte, die mit ihrem bunten Wahnsinn alles (BRD / EU / NATO) ruiniert.

    „Welche Konflikte wurden mühsam eingefroren?“

    Z.B. mit Iran und Nord-Korea.
    Wenn es nicht zufriedenstellend ist, dann soll man einen vernünftigen Ersatz erarbeiten, statt einfach zu zünden.

    Der Konflikt mit Palästinensern war auch einigermaßen eingefroren (zumindest gab es in letzter Zeit keine bewaffneten Auseinandersetzungen).
    Diesen Konflikt jetzt wegen reiner Symbolik wieder zu „beleben“ während der ganze Region schon lichterloh brennt, ist Selbstmord.
    Deshalb ist die Begeisterung in der Welt dafür so gering.

    „Cheshire Cat, bitte, beglücke mich wieder mit Deinen wunderbaren Fotos und Karikaturen!“

    Ich hätte was zum Thema, sogar ziemlich viel, kann es aber nicht posten, weil hier einige Blogwarts unterwegs sind.
    Die oberste Blogwartin wird es sicher nicht überleben.
    As Humanist muss ich deshalb Selbstzensur üben.

    PS
    Was die Hoffnungen anbelangt, dass es nichts passieren wird, weil Trump irgendwas mit Saudis vereinbart hat.
    Hamas und Hisbollah werden vom IRAN gesponsert. Auch andere Palästinenser können den Sponsor wechseln.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article171383601/Palaestinensische-UN-Diplomatin-fuerchtet-nie-endenden-Religionskrieg.html
    Palästinensische UN-Diplomatin fürchtet „nie endenden Religionskrieg“
    „Pence ist in Palästina nicht willkommen“

    Rate, wer jetzt die palästinensische Politik bestimmen wird.

  49. #49 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 21:35

    @#46 von Heimchen am Herd am 09/12/2017 – 17:06

    HERD BEBT.

    PS Ich bin doch deine Miezekatze.

  50. #50 von DFens am 09/12/2017 - 22:21

    #42 von Cheshire Cat am 09/12/2017 – 16:24

    Nu hör doch mal uff! Wer verloren hat, sollte es einsehen und nicht weiter rumgackern. Meine Pfeifenfüllung soeben: Vauen’s englisch No. 08 Sparkling Blend. Tabak: Virginia Aroma: Erdbeeren und Campagner!

  51. #51 von DFens am 09/12/2017 - 22:31

    #42 von Cheshire Cat am 09/12/2017 – 16:24

    Nachsatz: Mein Tabak hat eine feine Natursüße!

  52. #52 von Gudrun Eussner am 09/12/2017 - 22:40

    Während im deutschen Staatsfernsehen Kritik an Donald Trumps Entscheidung getroffen wird, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, ohne daß auch nur einer der Nachrichtensableser darauf hinweist, daß die Verlegung zur Zeit des Bill Clinton, 1995, vom Kongreß per Gesetz entschieden wurde, und daß Donald Trump nur das Gesetz implementieren will, während im französischen Le Figaro ausgerechnet Ami Ayalon zu Wort kommt mit Kritik, Bedenken, Warnungen, und während auch im deutschen Staatsfernsehen nur muslimische und israelische Kritiker zu Wort kommen, tritt eben, so gegen 22:15 Uhr, bei Russia Today der russisch-israelische konservative Journalist Avigdor Eskin auf, mit Kippa, und erklärt begeistert, wie er und alle eingewanderten Russen und auch sonst alle Israelis sich freuen, er erklärt, daß es zwar Proteste und die üblichen Flaggenbrände gegeben hätte, aber insgesamt sei es ruhig.

    18. JANUAR 2013. Frankreich als rostbraunes Ochsenauge der Politik Israels
    http://eussner.blogspot.fr/2013/01/frankreich-als-rostbraunes-ochsenauge.html

    Avigdor Eskin
    https://en.wikipedia.org/wiki/Avigdor_Eskin

    Man darf nicht vergessen, daß nach Israel mehr als eine Million russischer Juden eingewandert sind, die haben inzwischen Familie. Sie sind meist konservativ, haben z.B. Avigdor Lieberman gewählt. Es ist eine Frage der Zeit, daß Rußland nicht nur West-Jerusalem anerkennt, sondern ganz Jerusalem, und dann wird auch die russische Botschaft nach Jerusalem verlegt.

    Saudi-Arabien, Ägypten und Jordanien haben anderes zu tun, als eine Intifada III zu finanzieren.

  53. #53 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 23:06

    @#52 von Gudrun Eussner am 09/12/2017 – 22:40
    „Während im deutschen Staatsfernsehen Kritik an Donald Trumps Entscheidung getroffen wird, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, ohne daß auch nur einer der Nachrichtensableser darauf hinweist, daß die Verlegung zur Zeit des Bill Clinton, 1995, vom Kongreß per Gesetz entschieden wurde,…“

    Das ist korrekt,
    allerdings haben seitdem alle US-Administrationen aus guten Gründen den Vollzug dieser Entscheidung ausgesetzt.
    Warum der Vollzug gerade jetzt erfolgen muss,
    kann, wie gesagt, niemand nachvollziehen.

    In Russland ist die Einstellung zur Israel mehrheitlich neutral, die Entscheidung Trumps wird allerdings als Kriegstreiberei gewertet.
    Das heißt allerdings: „Gut, dass die da miteinander beschäftigt sind – dann lassen die vielleicht uns endlich in Ruhe.“
    Also, positiv ist etwas anders.

    „Es ist eine Frage der Zeit, daß Rußland nicht nur West-Jerusalem anerkennt, sondern ganz Jerusalem, und dann wird auch die russische Botschaft nach Jerusalem verlegt.“

    Das ist wieder eine Illusion, die man nicht pflegen soll.

    „Saudi-Arabien, Ägypten und Jordanien haben anderes zu tun, als eine Intifada III zu finanzieren.“

    Dann springt eben Iran ein.

  54. #54 von Cheshire Cat am 09/12/2017 - 23:09

    @#50 von DFens am 09/12/2017 – 22:21
    „Wer verloren hat, …“

    Ich habe nichts verloren.
    Du vielleicht?

    PS
    Du sollst weniger trinken (und rauchen).

  55. #55 von Gudrun Eussner am 10/12/2017 - 00:08

    #53 Cheshire Cat
    Warum der Vollzug gerade jetzt erfolgen muss, kann, wie gesagt, niemand nachvollziehen.
    ————-
    Wenn Du das nicht nachvollziehen kannst, heißt das, es kann niemand nachvollziehen? Nicht Dein Ärnst, oder? Bist Du „niemand“? Also: Ende Oktober waren Jared Kushner und Jason Greenblatt im Auftrag der US-Regierung zu Besuch bei MBS, in Riyadh. Jason Greenblatt zog dann weiter nach Kairo und Amman. Rate, was da besprochen wurde?

    Endlich Schluß zu machen mit dem Milliarden Dollar und Euro verschlingenden Theater der palästinensischen Araber und ihrer Intifada. Niemand kann sich das noch leisten. Saudi-Arabien ist pleite, der Staat, wohlgemerkt. Von Ägypten und Jordanien habe ich auch nicht gehört, daß sie prosperieren und sich Subventionen für den Status quo leisten können.

    Ich habe Dich gebeten, den Artikel von Spengler zu lesen, diesen:

    Humiliation – the only path to peace for the Middle East
    http://www.atimes.com/article/humiliation-path-peace-middle-east/

    Das spielt sich da soeben ab. Die nächsten Schritte werden sein, das Thema Westjordanland zugunsten von Israel zu lösen, und allen, die nach Jordanien = Palästina oder in ein anderes Ausland wollen,das großzügig zu ermöglichen. Schon vor einigen Jahren haben Umfragen unter den Arabern ergeben, daß mindestens 70% von ihnen in Westjordanland am liebsten morgen abhauen würden.

    Darum muß der Vollzug jetzt erfolgen. Die USA werden mittelfristig nicht allein bleiben.

    Derweil blüht der Judenhaß in Berlin unter den Augen der geschäftsführenden Bundeskanzlerin. Deutschland ist inzwischen zur Schande und zuschanden geworden.

  56. #56 von Cheshire Cat am 10/12/2017 - 01:15

    @#55 von Gudrun Eussner am 10/12/2017 – 00:08
    „Wenn Du das nicht nachvollziehen kannst, heißt das, es kann niemand nachvollziehen?“

    Da hast Du Recht und ich korrigiere mich:
    „Warum der Vollzug gerade jetzt erfolgen muss, kann, wie gesagt, FAST niemand nachvollziehen.“

    „Rate, was da besprochen wurde?“

    Ich war nicht dabei, weiß es nicht und gebe das zu.
    Ich bezweifle allerdings, dass Du es so genau weißt.

    Deinen Optimismus teile ich nicht und zwar aus historischer Erfahrung.
    Das Szenario, das du beschreibst, ist ohne Krieg nicht möglich. Und es gibt immer noch genug Organisationen / Staaten, die den Palästinensern helfen würden.
    Unter gegebenen Umständen wäre das Ergebnis solches Krieges ungewiss.
    Ich würde das nicht riskieren.

    Ein Blogger hier hat geschrieben, dass er hofft, dass die Regierungen Trumps / Israels wissen, was sie tun.
    Ich würde mich darauf nicht verlassen.
    Die Erfahrung lehrt grundsätzlich, dass man den Politikern nicht trauen soll.
    Bei Trump soll man besonders vorsichtig sein – es kann sein, dass in Wirklichkeit Tomahawk-Ivanka die Entscheidungen trifft.

    „Die nächsten Schritte werden sein, das Thema Westjordanland zugunsten von Israel zu lösen, und allen, die nach Jordanien = Palästina oder in ein anderes Ausland wollen, das großzügig zu ermöglichen.“

    Tja, rate mal wohin sie ziehen werden.

    Die meisten werden natürlich nach Merkel-Land gehen, aber auch Frankreich wird einige abbekommen.
    Du wirst dann auf noch mehr Orientalen in deiner Nachbarschaft freuen müssen.
    Brauchst Du das wirklich?

  57. #57 von Cheshire Cat am 10/12/2017 - 01:50

    Zu #56 von Cheshire Cat am 10/12/2017 – 01:15

    PI-Fund:

    Die so genannten „Libanesenclans“, die wir in DE haben und die massive Probleme machen, sind in Wahrheit „staatenlose Palästinenser“, die damals von Israel vertrieben wurden (für den Siedlungsbau) und diese „Schätzchen“ werden wir nie wieder los, da es kein „sicheres Herkunftsland“ mehr gibt, was Grundvorrausetzung für eine Abschiebung ist.

    Jede weitere Eskalation „da unten“ führt zu noch mehr „staatenlosen Palästinensern“, die wieder nach Europa kommen und die wir auch wieder (für immer) „an der Backe haben werden“, …

    Ich will das NICHT, denn das ist NICHT in unserem Interesse.

  58. #58 von Gudrun Eussner am 10/12/2017 - 17:25

    #56 und 57 Cheshire Cat
    Ins Land kommt, wer ins Land gelassen wird. Das liegt nicht an den jetzigen Zuständen im Nahen und Mittleren Osten, sondern an der Politik der EU, vor allem der Bundesrepublik Deutschland. Diese staatenlosen Araber aus Palästina leben da schon jahrzehntelang. Wieso bilden sie erst in den letzten Jahren in Deutschland kriminelle Clans? Weil die deutsche Regierung die Grenzen nicht sichert.
    Es gab vor einigen Jahren eine von Arabern (!) initiierte Umfrage im Westjordanland: Würden Sie, wenn Sie ein ausreichendes Startkapital bekämen, aus dem Westjordanland auswandern? Etwa 70% wollten das, die meisten nach Jordanien, zu Familienangehörigen. An zweiter Stelle: Zu Familienangehörigen iIn die USA, also nicht etwa in die EU.
    Bei den Milliarden Dollar und Euro, die für den Status quo zum Schaden aller verbrannt wurden und werden, könnten die Auswanderungswilligen $/€ 100 000/Person bekommen, und es wäre immer noch weniger, als was jetzt und in Zukunft aufgewandt wird.
    Jason Greenblatt war in Riyadh, Kairo, Amman und Ramallah. Da darf man doch mal annehmen, auch wenn man nicht dabei war, daß das Thema das Ende der Erpressung durch die Araber Westjordanlandes und Gazas war. Keine finanzielle Unterstützung durch die arabischen Staaten, und Schluß ist! Oder meinst Du, Suha Arafat stiftet die von ihrem Ehemann gehorteten Milliarden Dollar/Euro für den Endkampf?

  59. #59 von Gudrun Eussner am 10/12/2017 - 17:49

    L’Intifada avortée, le Hamas crie dans le désert
    Intifada gescheitert. Die Hamas schreit in der Wüste
    Les manifestations palestiniennes ne gonfleront pas pour offrir une résistance massive tant que les dirigeants arabes et l’Iran n’y verront aucun bénéfice.
    Die palästinensischen Demonstrationen schwellen nicht zu einem massiven Widerstand an,weil die arabischen Führer und der Iran nicht den geringsten Vorteil darin sehen werden.
    http://www.jforum.fr/le-hamas-crie-dans-le-desert-les-arabes-ont-quitte-le-radeau.html

    So ist es. Die Intifada I und II, sämtliche Terrorangriffe, Selbstmordattentate, einfach alles war und ist möglich und wird nur weiterhin möglich sein, wenn die arabischen Ölstaaten und/oder der Iran bezahlen.

  60. #60 von Gudrun Eussner am 10/12/2017 - 17:55


    The Palestinian Hamas finds itself shouting alone

    Palestinian protests won’t swell into mass resistance so long as Arab rulers and Iran see no gain
    DebkaFile, Dec 9, 2017 @ 14:51
    https://www.debka.com/palestinian-protests-wont-swell-mass-resistance-long-arab-rulers-iran-see-no-gain/

  61. #61 von Cheshire Cat am 10/12/2017 - 18:15

    @#58 von Gudrun Eussner am 10/12/2017 – 17:25
    „Ins Land kommt, wer ins Land gelassen wird.“

    Stimmt.
    Wir haben aber, was wir haben:
    AfD hat 13% und die Altparteien sind für Masseneinwanderung.
    Also, man kann davon ausgehen, dass auch Palästinenser reingelassen werden, wenn sie kommen.

    „Diese staatenlosen Araber aus Palästina leben da schon jahrzehntelang. Wieso bilden sie erst in den letzten Jahren in Deutschland kriminelle Clans?“

    Die bilden kriminelle Clans auch schon jahrzehntelang.

    „Es gab vor einigen Jahren eine von Arabern (!) initiierte Umfrage im Westjordanland:…“

    Damals gab es noch relativ restriktive Asyl-Politik (Dublin usw.)
    Seit 2015 hat sich die Lage radikal geändert: Muddi Merkel nimmt und versorgt JEDEN, der die deutsche Grenze erreicht und Zauberwort „Asyl“ sagt.
    Man kann davon ausgehen, dass Araber darauf reagieren und den Weg des geringsten Widerstandes wählen.

    „Da darf man doch mal annehmen, auch wenn man nicht dabei war, daß …“

    Man kann natürlich alles annehmen,
    ob es wirklich stimmt, ist eine andere Frage.

    „Oder meinst Du, Suha Arafat stiftet die von ihrem Ehemann gehorteten Milliarden Dollar/Euro für den Endkampf?“

    Ob sie das freiwillig macht, weiß ich nicht,
    kann mir aber gut vorstellen, dass sie dazu gezwungen wird.
    Was ist schon (fremdes) Geld, wenn 72 Jungfrauen aus Paradies rufen.

  62. #62 von Cheshire Cat am 10/12/2017 - 18:21

    @#60 von Gudrun Eussner am 10/12/2017 – 17:55
    Mal sehen.
    Um große Aktionen zu organisieren, brauchen sie Zeit.

    Entwarnung könnte es erst nach ca. 1 Jahr geben
    (schätze ich, bin allerdings kein Hellseher).

    Aber deinen Optimismus beneide ich trotzdem.

  63. #63 von Cheshire Cat am 11/12/2017 - 00:04

    Zu #62 von Cheshire Cat am 10/12/2017 – 18:21

    Langsam wird es ungemütlich:

    DiePresse.com
    In einer Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga, die am Samstagabend in Kairo stattfand, stellten sich die Außenminister der Mitgliedsstaaten einstimmig gegen die Ankündigung Trumps und erklärten sie als nichtig.

  64. #64 von Gudrun Eussner am 13/12/2017 - 23:24

    So! Ergänzung zu #41 und #47, wo ich behauptet habe, das hätten Jared Kushner und Jason Greenblatt alles abgesprochen auf ihrer Nahost-Reise:

    Key Arab states absent from Islamic group’s Istanbul summit on Jerusalem
    Dec 13, 2017 @ 10:37
    https://www.debka.com/mivzak/key-arab-states-absent-islamic-groups-istanbul-summit-jerusalem/

    Egypt and Saudi Arabia stayed away from an “emergency summit” that Turkish President Tayyip Erdogan convened Wednesday in Istanbul of the 57-member semi-moribund Organization of Islamic Cooperation (OIC). Other nations sent low-ranking officials.