St Nikolaus: Entlassen und für tot erklärt

In der bayrischen Stadt Mühldorf am Inn, wurde der seit 30 Jahren als Nikolaus tätige Peter Mück gefeuert, weil er auf Facebook einen Post gegen Kindesmissbrauch geteilt hatte. Wie „Focus Online“ berichtet, hatte Peter Mück ein Bild der „Identitären Bewegung“ mit der Aufschrift „Kinderehe=Kindesmissbrauch – Das Maas ist voll“ geteilt. Daraufhin hatte ihn die Bürgermeistern Marianne Zollner (SPD) angewiesen sich von dem Post zu distanzieren. Peter Mück lehnte dies jedoch ab, und bezog sich auf sein Recht der freien Meinungsäußerung. Daraufhin entließ die Bürgermeisterin ihn als Nikolaus.

weiter bei Halle Leaks

In Österreich gehen Linke noch weiter und erklären im Kindergarten den Nikolaus für tot. Das berichtet die Kronen Zeitung:

„Mami, weißt du, den Nikolaus gibt’s gar nicht, der ist seit über 100 Jahren tot.“ In Tränen aufgelöst erzählte Markus (4) seiner Mutter, was er von Pädagogen in seinem Linzer Kindergarten auf der Gugl gehört hatte. „Eine Frechheit, wie Kindern die Illusion genommen wird, ohne uns Eltern zu informieren“, ist Nadine E. (34) über das Vorgehen der Verantwortlichen stinksauer …

  1. #1 von Cheshire Cat am 07/12/2017 - 00:17

    Dafür gibt es aber schwule Pädoläuse:

    und ein ChristNegerkind:

    Die Welt ist irre bunt.
    *Inshalah!*

  2. #2 von marc am 07/12/2017 - 15:32

    Aber Mohammed lebt im Paradies werden sie ihnen erzählen,wetten?