Weidel trifft Pfeiffer

Gestern bei Maischberger: Alice Weidel trifft auf den selbsternannten SPD-Kriminologen Christian Pfeiffer – mit 3 f – der uns seit vielen Jahren mit seinen unkonventionellen Interpretationen der Wirklichkeit erheitert:

  1. #1 von Lomar am 30/11/2017 - 14:12

    Pfeiffer ist alt geworden. Statistisch gesehen, hat er nicht mehr lange.

  2. #2 von Cheshire Cat am 30/11/2017 - 15:05

    DAS BLUTPFLASTER DER BEWEGUNG.

    Dieses Pflaster revolutioniert die Unfall- und Schönheitschirurgie, aus 15cm werden nach dem Auflegen 15mm.

    Wird dieses Pflaster demnächst im Haus der Geschichte in Bonn (oder im Deutschen Historischen Museum in Berlin) ausgestellt?

    Wahrscheinlich wird eigens eine Gedenkstätte drumherum gebaut – vom Zetralrat für grenzenlose Blödheit, oder wie die Höcke-Belästiger heißen.

    Dieses Bürgermeister-Pflaster ist durchaus ausbaufähig. Demnächst stehen drei senkrechte Pflaster als Mahnmal vor dem Kölner Dom/Brandenburger Tor/Dresdner Frauenkirche. Weil alle Pflaster irgendwie Syrien sind. Oder so.

    Vielleicht gibt es eine große Tournee für das Pflaster. Und alle AfD-Wähler müssen davor öffentlich auf den zentralen Plätzen in die Knie gehen und demütig um Vergebung bitten. Und wenn die gute linke „Zivilgesellschaft“ gnädig ist, wird ihnen diese gewährt und sie dürfen wieder in den Kreis der „anständigen“ One-World-Fans aufgenommen werden.

    PS
    Der Bürgermeister hätte doch durch den Vorfall in Köln gewarnt sein müssen. Warum nur hat er nicht eine Armlänge Abstand gehalten?

    Hätte der Bürgermeister in der Dönerbude zu seiner eigenen Sicherheit, natürlich auf bekannte Armlänge Abstand hin, einen Lego-Pöller* mitgenommen, wäre das Messer (Täter) nicht an seinem Hals gelandet.

    (PI-Funde, *http://www.pi-news.net/maischberger-mit-alice-weidel-zum-messerangriff-auf-altena-bm)

  3. #3 von Cheshire Cat am 30/11/2017 - 15:07

    „Niemandem wird etwas weggenommen…“ ©

    Einem Schonlangehierlebenden wird Wasser abgestellt und das Haus weggenommen während die neudazugekommenen Merkel-Gäste umsonst wohnen dürfen.
    Da gibt es irgendwann Ärger.

    https://www.derwesten.de/region/attentat-auf-buergermeister-von-altena-staatsanwaltschaft-wirft-56-jaehrigem-versuchten-mord-vor-id212675223.html

    Das „besondere Engagement von Andreas Hollstein zur Aufnahme von Flüchtlingen“ habe den 56 Jahre alten Werner S. derart provoziert, dass er am Montagabend in einer Dönerbude mit einem Messer auf den Bürgermeister von Altena losgegangen sei.

    S., ein sehr kräftiger Mann, wie Dobersch sagt, lebt offenbar in eher prekären Verhältnissen: Sein Haus steht vor der Zwangsvollstreckung, zuletzt hatten ihm die Wasserwerke offenbar das Wasser abgestellt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/messer-angriff-in-imbiss-jetzt-spricht-der-verletzte-buergermeister-von-altena_id_7906193.html
    Leserkommentar:

    Wasser abgestellt und Haus zwangsversteigert

    Wenn aber Politiker das Volk, welches sie einst gewählt hat und fürstlich entlohnt, hassen, ausplündern und dafür andere bezahlen und willkommen heißen, auch wenn sie nicht arbeiten und teilweise kriminell sind? Kann nicht auch so Hass entstehen?

    Wenn man Menschen, die ein Leben lang hart gearbeitet haben, Kinder großgezogen und Beiträge gezahlt, mit Bußgeldern belegt, weil sie Flaschen sammeln oder sich auf eine Bank setzen müssen bzw. kein Radio/TV nutzen wollen? Wer will diesen um den Lohn ihrer Arbeit betrogenen Menschen verdenken, daß sie Politiker hassen? Übrigens war es kein Mord, sondern versuchter Totschlag oder Körperverletzung, denn der Täter hat ihn zufällig getroffen und nichts geplant. So wie es täglich Bürger in unseren Stadtparks und an Bahnhöfen trifft.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 30/11/2017 - 16:03

    Andauernd wird Frau Weidel von diesem „Experten“ unterbrochen und der kleine Giftzwerg

    konnte seinen Mund auch nicht halten! Solche Sendungen tue ich mir schon lange nicht
    mehr an! Meine Nerven halten das nicht aus!

  5. #5 von tyrannosaurus am 30/11/2017 - 16:04

    Vielleicht handelt es sich um eine Stichwunde von 15 cm Tiefe?
    Und das wahre Ausmaß der tödlichen Verletzung ist auf der anderen Halsseite zu sehen?
    Wurde der besoffene Angreifer schon bereits wieder aus der Haft entlassen?
    Einer der 3 MORDSÜDLÄNDER welche in Oberhausen die vor ihrem Raubüberfall Fliehenden und deshalb Gestolperten am Boden liegend erstachen bzw.schwer verletzten wurde nach der Vernehmung schnell wieder auf die Menschheit losgelassen.

  6. #6 von Lomar am 30/11/2017 - 16:06

    Keine Sorge, Werner S. ist morgen wieder zu Hause. Man konnte ihm keine Böswilligkeit im Handeln unterstellen, er war lediglich in seiner Ehre verletzt und außerdem hat er positive Zukunftsprognosen.

    …oder??? :/

  7. #7 von Heimchen am Herd am 30/11/2017 - 16:11

    Intimfeinde Maas und Weidel streiten über Messerattentat

    Erst Henriette Reker in Köln, nun Andreas Hollstein in Altena: Wenn Bürgermeister dem Tod nur knapp von der Schippe springen, kann etwas in unserem Land nicht stimmen. Deswegen fragte Sandra Maischberger am Mittwochabend: Woher kommt diese Gewalt?

    Am Montagabend wurde im Sauerland Andreas Hollstein mit einem Messer angegriffen. Nach der Attacke auf den CDU-Politiker wollte Sandra Maischberger von ihren Gästen wissen: Warum kommt es zu diesen Übergriffen? Gibt es einen Zusammenhang mit der liberalen Flüchtlingspolitik der vergangenen Jahre? Heizen Populisten die politische Stimmungslage im Land an?

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_82805790/talk-bei-maischberger-maas-und-weidel-streiten-ueber-messerattentat.html

    Jaja, die bösen Populisten sind schuld, aber auf gar keinen Fall die „Flüchtlinge“!

  8. #8 von Gudrun Eussner am 30/11/2017 - 17:04

    #5 von tyrannosaurus am 30/11/2017 – 16:04
    Vielleicht handelt es sich um eine Stichwunde von 15 cm Tiefe?
    Und das wahre Ausmaß der tödlichen Verletzung ist auf der anderen Halsseite zu sehen?
    ———–
    Das, was Andreas Hollstein bei Sandra Maischberger gezeigt hat, das kleine weiße Pflaster unterm linken Ohr, das muß die andere Seite der tödlichen Verletzung sein. Die schlimme Seite, rächtz, wollte man den Fernsehzuschauern nicht zumuten.

    Und hier das Ergebnis der Regierungstätigkeit des Andreas Hollstein:

    26 Prozent mehr Einbrüche in Altena. 08.03.17 19:00
    https://www.come-on.de/lennetal/altena/kriminalitaetsstatistik-2016-stadt-altena-7568982.html

    Die Polizei zählte 53 Einbrüche, was einer Zunahme um 26 Prozent entspricht. Damit bricht die Burgstadt [Altena] aus der Entwicklung im Märkischen Kreis aus, denn kreisweit ist die Zahl der Wohnungseinbrüche um 160 (gleich 15 Prozent) zurückgegangen.

  9. #9 von Hugo am 30/11/2017 - 19:24

    Diese Runde der „Waisen“ (ohne Hirn) aus dem Morgenland ist wirklich ein Spektakel. Wie bloede ist denn Sandra Maischberger eigentlich, solch daemliche Fragen zu stellen? Woher kommt die Gewalt? Vielleicht vom Nordpol? oder doch eher aus dem Sueden oder Suedosten?

    Im Paragraphen 130 steht doch was von der Offenkundigkeit, fuer die es keinerlei Beweise gibt. Wie offenkundig muss es denn noch sein, Museln und sonstigem Abschaum beizukommen?

    Der einzige Mensch in diesem Spektakel, Frau Weidel, muss sind andauernd von diesen „Experten“ unterbrechen lassen und die uebrigen Waisen und kleinen Giftzwerge quasseln auch noch dazwischen.

    Solche Sendungen bzw Sitzungen mit Psychopathen gehoeren in die Lehrwelt der Aerzte fuer Geisteskranke und intellektuell Minderbemittelte. Es scheint aber schon soweit zu sein, dass im Irrenhaus BRD GmbH die Kamaras drinnen und draussen immer die Richtigen zeigen. Warum zieht diese Psychopathenrunde nicht nach Jordanien, Irak, Yemen oder Saudi Arabien um?
    Dann haben sie die Umwelt, die sie im Irrenhaus herbeifuehren wollen frei und jeden Tag.

    Diese Henriette (Ver)Reker in Köln, Andreas Hollstein in Altena und sonstige Retarden mit zu kurzen Armen koennten ja mal Stelzen ausprobieren, um dem MuselTod zu entwischen.

    Wer die Ratten reinlaesst, erliegt eben der Pest, was ist daran neu? Selbst die Blauhaie leiden schon an Magenverstimmungen, Aids und Ebola. Und dazu muss man dann eine Psychositzung a la Maisch abhalten? Kriminalitaet ist Tribalbestandteil dieser Abarten, die ihre Verwandten verkaufen und die Kaeufer des Sklavenhandels und sonstiger Vergehen bezichtigen.

    Afrika den Afrikanern, Muselland den Museln, Amerika den Amerikanern und BRD GmbH abschaffen und Deutschland wiederbeleben, ohne Museln, Afrikaner und sonstigen „Staemmen“ der Vorzeit.

    Darum geht es! Frau Dr. A. Weidel kann es ja nochmal fuer’s erste Schuljahr formulieren und erklaeren, damit die „Waisen“ und „Hirnlosen“ mitkommen und es sogar begreifen koennen.

    Die Maischrunde ist Energieverschwendung und umweltfeindlich

    Hail Ignorance!

  10. #10 von Zalman Yanowsky am 30/11/2017 - 19:35

    Sind die denn dermaßen blöde bei den MSN, daß sie nicht sehen, wie sehr sie sich schaden, wenn sie weiterhin diesen inzwischen senil-dementen alten Lügner auftreten lassen?

  11. #11 von Cheshire Cat am 30/11/2017 - 23:56

    Zu #2, 3 von Cheshire Cat

    Was hat ein „Nazi“ eigentlich in einer Dönerbude verloren? Warum war der „Nazi“ nicht in der Lage, mit einem 30 cm langen Messer sein Werk zu vollenden? Selbst im Suff sollte er doch in der Lage sein, wenigstens EINEN zielgerichteten Stich zu setzen, damit sich die Zivilcourage auch lohnt. Und warum passieren solche „Attentate“ immer dann, wenn es dem Regime gerade wunderbar in den Kram passt? Fragen.“

    „Nu ja – manche Gschichten könnten einen anderen Hintergrund haben:
    Da geht der Herr Bürgermeister zum Türken in die Dönerbude…

    Was alles, außer Döner, mag es da denn noch zu kaufen geben?
    Ich denke aus ganz anderen Berichten da an Drogen, Aussagen, Begünstigungen/ Schmiergelder…..

    ….wir werden es nie erfahren!“

    „Wählerakquise in der Dönerbude.
    Wenn’s nicht reicht, noch mehr Zuzug.“

    PI-Funde

    PS
    Die Aufarbeitung des Falls wäre der Stoff für einen neuen Film „NSU sticht wieder zu“
    mit Til Schweiger als Bürgermeister und Bruno Ganz als Nazi-Terrorist (soll genauso aussehen wie Hitler in „Untergang“).
    Der Film-Preis von Cann ist schon reserviert.

  12. #12 von Zalman Yanowsky am 01/12/2017 - 15:14

    Warum wird mein Kommentar vom 30.11., 19.35 Uhr, nicht freigeschaltet?