Dänemark stellt Gutmenschenrecht in Frage

Dänemark hat seit dem 15. November den Vorsitz im Entscheidungsgremium des Europarats, dem Ministerkomitee. Eigentlich soll der Europarat die Menschenrechte verteidigen. Kopenhagen hat sich das Gegenteil vorgenommen, will an den Menschenrechten rütteln. Der schärfste Kritiker der Konvention ist Morten Messerschmidt, er gehört der Dänischen Volkspartei (DF) an und sitzt seit 2009 im Europäischen Parlament: „Die Europäische Menschenrechtskonvention wird in vielen Bereichen immer mehr zu einem Problem für die Demokratie, zum Beispiel in der Einwanderungspolitik. Mit mir wundern sich viele über die Urteile des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs in Straßburg. Die stellen die Menschenrechte schwerkrimineller Migranten über die Sicherheit der dänischen Bevölkerung.“ Bericht bei ARD

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/11/2017 - 19:56

    „Mit mir wundern sich viele über die Urteile des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs in Straßburg. Die stellen die Menschenrechte schwerkrimineller Migranten über die Sicherheit der dänischen Bevölkerung.“

    Was ist mit den einheimischen Bürgern, haben die kein Menschenrecht auf Sicherheit?
    Anscheinend nicht! So geht es nicht!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/11/2017 - 20:13

    Wenn der Staat uns nicht schützen will oder kann, dann müssen wir uns eben selbst schützen!
    Ein Wachhund ist nicht schlecht!

  3. #3 von Cheshire Cat am 30/11/2017 - 21:51

    Hmmm…

    https://frankjordanblog.wordpress.com/2017/11/19/vergesst-die-obergrenzen/
    Vergesst die Obergrenzen
    Das Geschwafel von Obergrenzen ist nur Affektmassage für den zu spaltenden Demokratie-Pöbel. Die Sache ist längst gegessen – EU weit und via UNTERGRENZE.

  4. #4 von Cheshire Cat am 30/11/2017 - 21:54

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/700-21-november-2017

    Wenn Sie Ihre Wohnungs- oder, egoistischer noch, Ihre Haustür abschließen, grenzen Sie Menschen aus und schotten sich ab. Lassen Sie sich das mal durch den Kopf gehen, solange Sie noch einen haben!

  5. #5 von Sophist X am 30/11/2017 - 22:16

    Es gibt kein Menschenrecht auf das Verüben von Verbrechen. Die ganze Diskussion ist eine Phantomdiskussion, um die Leute für dumm zu verkaufen.
    Verbrecher verwirken bestimmte Rechte, sonst könnte man sie überhaupt nicht verhaften und einknasten. Aus dieser simplen Tatsache etwas Harmloses wie eine Möglichkeit der Abschiebung in ein anderes europäisches Land (!) abzuleiten, ist überhaupt nichts, was man lang und breit diskutieren müsste.

  6. #6 von Gudrun Eussner am 30/11/2017 - 22:23

    Die Menschenrechte seit der Allgemeinen Erklärung selbiger, vom 10. Dezember 1948, sind reine linke Ideologie. Man braucht nur zu schauen, wem wir sie zu verdanken haben, wer sich warum, wann und wo auf sie bezieht, und wer behauptet hat, er hätte dran mitgearbeitet: ein Stéphane Hessel quidam (pbuh).
    http://eussner.blogspot.fr/search?q=ren%C3%A9+cassin

    217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
    http://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

  7. #7 von Sophist X am 30/11/2017 - 22:55