Schon Loriot erkannte das Grundübel

Schon in den 70er Jahren benannte Loriot weitsichtig das Grundübel des deutschen Fernsehens – und der Politik:

  1. #1 von Cheshire Cat am 28/11/2017 - 15:45

    SPRACHPOLIZEI WARNT:

    *http://www.bento.de/politik//nazi-sprech-benutzt-du-diese-saetze-im-alltag-1827666/#refsponi
    Benutzt du diese Nazi-Sätze – ohne es zu wissen?

    Würdest du sie erkennen? Oder benutzt du sie sogar selbst?
    Wir haben Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch von der FU Berlin gefragt, warum manche Wörter nicht so harmlos sind, wie sie wirken und was ihre Verwendung mit uns macht.

    Zum Beispiel das Wort „Volk“…

    http://der-kleine-akif.de/2017/11/26/deutschland-du-mieses-stueck-endloesung/

    *http://www.pi-news.net/deutschland-du-mieses-stueck-endloesung/
    Leserkommentar:
    Bin neulich mit einem „Volkswagen“ auf der „Autobahn“ und dann noch auf der „rechten Seite“ gefahren. Bei der nächsten Ausfahrt bin ich dann noch „rechts“ raus gefahren.
    Lieber Doktor Sommer!

    Bin ich jetzt ein Nazi und dürfen linke Antifa-SA-Schläger meine Wohnung abfackeln und mich bei meinem Arbeitgeber anschwärzen, damit ich meinen Job verliere?

  2. #2 von Cheshire Cat am 28/11/2017 - 15:47


  3. #3 von Sophist X am 28/11/2017 - 17:00

    Es haben sich seitdem ein paar Sachen geändert. Was das Lügen und Verzerren angeht, ziehen Politik und Medien inzwischen an einem Strang.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 28/11/2017 - 19:19

    „Schon in den 70er Jahren benannte Loriot weitsichtig das Grundübel des deutschen Fernsehens – und der Politik:“

    So ist es!

    Loriot sagte: „Einem Fernsehmann darf man nicht anmerken, auf welcher Seite er steht, er
    muss zwischen den Stühlen stehen.“

    Und vor allem sollte er objektiv sein!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 28/11/2017 - 19:22

    Objektivität im Journalismus: Ende einer Illusion

    „Ein guter Journalist macht sich mit keiner Sache gemein, auch nicht mit einer guten“ – dieses Credo der Tagesthemen-Legende Hanns Joachim Friedrichs galt lange als ehernes Gesetz des deutschen Journalismus. Wie stehen Journalisten heute zum Thema Objektivität?

    http://www.message-online.com/specials/objektivitaet-im-journalismus-ende-einer-illusion/

    Ich kenne keinen Journalisten, der den Hanns-Joachim-Friedrich-Preis verdienen würde!

  6. #6 von ingres am 29/11/2017 - 08:32

    Ja das waren noch Zeiten. Aber die sind für immer gegangen. Im wahrsten Sinne des Wortes.