Barcelona: Für die Einheit Spaniens

Erneut haben Katalanen für die einheit Spaniens und den Verbleib bei Madrid demonstriert.

  1. #1 von Cheshire Cat am 29/10/2017 - 21:37

  2. #2 von Cheshire Cat am 29/10/2017 - 21:38

  3. #3 von quotenschreiber am 29/10/2017 - 22:18

  4. #4 von Lomar am 30/10/2017 - 08:18

    Die EU gibt sich ja ziemlich offen für einen Austritt Schottlands aus Großbritannien,WEIL sie sich dadurch einen Verbleib (bzw. Rückkehr) Schottlands in der (in die) EU erhofft. Man wirft aber im Gegenzug den Katalanen, den Tirolern, Flamen und Korsen Separatismus und Nationalismus vor. Wieso eigentlich, wenn doch alle unter dem Dach der EU blieben? Ist es nicht das Gegenteil von Nationalismus, wenn die Regionen unabhängig von den Nationalstaaten sein wollen? Wieso stellt sich die EU an die Seite der Nationalstaaten, wenn sie doch den Nationalismus ablehnen?
    Es geht der EU immer um das Geld. Das erwirtschaftete Geld fließt immer bergab und wird da verbrannt und verprasst, ohne, dass diese wirtschaftlich schwachen Regionen genötigt sind, Reformen durchzuführen. Das nennen die EU und mit ihr die meist rotgrün dominierten Empfängergebiete „Solidarität“. Die wirtschaftlich schwachen Regionen lebten Jahrzehnte über ihre Maßen (siehe Berlin), andere müssen es bezahlen (solidarisch sein). Wer das nicht mehr mitmachen will und diese falsche Solidarität aufkündigt, fällt in Ungnade der EU. Dazu kommt, dass diese wirtschaftlich starken Gebiete nun zumeist auch rechtsorientiert sind. Das geht ja nun in der EU gar nicht. Denn gerade in diesen Gebieten ist eine große EU-Skepsis verbreitet. So kommt es zu solchen verschobenen Anichten, dass man Schottland und den Kosovo (vielleicht ein Geschenk an den Geldgeber Saudi Arabien) gern separat hätte, während man Tirol, Katalanien und Flandern unbedingt in den Nationalstaaten Italien, Spanien und Belgien halten möchte.

    Zu den Gegendemonstrationen. Natürlich werden die staatlich gefördert sein, von daher immer Vorsicht.

  5. #5 von quotenschreiber am 30/10/2017 - 12:34

  6. #6 von quotenschreiber am 30/10/2017 - 12:35

    „Zu den Gegendemonstrationen. Natürlich werden die staatlich gefördert sein, von daher immer Vorsicht.“

    Die Separatisten werden auch gefördert, und zwar von Soros.

  7. #7 von Cheshire Cat am 30/10/2017 - 15:10

    @#4 von Lomar am 30/10/2017 – 08:18
    DOPPELSTANDARDS SIND DIE KERNEIGENSCHAFT DER WESTLICHEN DEMOKRATUR.
    Dabei ist es sehr schwierig, bei „Eliten“ Logik zu finden – Degeneraten haben eigene Logik, die Gesunde nicht verstehen können

    Die Frage, die jeder Bürger Serbiens heute an EU hat:
    Wie ist es möglich, dass im Fall von Katalonien das Unabhängigkeitsreferendum nicht gültig ist, während im Fall von Kosovo die Abspaltung sogar ohne Referendum erlaubt war?

    Das ist das beste Beispiel von Doppelstandards und Höhelei in der Weltpolitk.

    Präsident Serbiens Aleksandar Vucic

    https://www.rt.com/news/405452-vucic-kosovo-catalonia-eu-hypocrisy/
    ‘Double standard & hypocrisy’:
    Serbian president on EU denouncement of Catalan referendum

  8. #8 von Cheshire Cat am 30/10/2017 - 15:27

    Viele Unionisten reisen aus den anderen Teilen Spaniens.
    Deshalb demonstrieren sie nur an den Wochenenden.

    Die Frage der Unabhängigkeit wird aber nicht durch Demonstrationen entschieden.
    Das Mindeste, was Separatisten nach der Ausrufung der Unabhängigkeit machen müssen:
    Eigene Streitkräfte organisieren, Finanzen, Transport und Medien (Radio / TV) unter Kontrolle bringen.
    Davon in Katalonien keine Spur.
    So wird es NICHTS.

    Andererseits verhält sich auch die Zentralregierung extrem dumm. Statt mit Katalanen zu reden und ihnen Autonomierechte wie in Baskenland zu geben und vor allem Finanzen neu zu regeln (Katalonien wird zugunsten der Zentralregierung finanziell geplündert) lässt sie den Konflikt weiter eskalieren.

    Das ist ein blöder Zirkus, wo jeder Clown versucht, blöder als der andere zu sein.
    Immerhin nicht so blöd wie in der Ukraine.
    Hoffentlich bleibt es zumindest friedlich.

  9. #9 von Lomar am 30/10/2017 - 22:33

    @#6 quotenschreiber

    Ich denke, Soros unterstützt eher den Moloch EU. Aber vielleicht taugt der Mann auch nicht immer zu Schuldzuschreibungen. Es kann ja sein, dass er massig Geld einsetzt, um die Welt in seinem Sinne zu ordnen, aber Freiheitswille, Unabhängigkeitsstreben und Stolz haben die Menschen auch ohne ihn.