Abschiebungen: Gewaltäter haben eine Lobby, die Opfer nicht

Von Susanne Baumstark

Eine staatlich alimentierte Lobby kämpft hierzulande gegen die Abschiebung auch schwerer Gewalttäter. Das Recht auf Sicherheit von potenziellen Opfern von Straftaten wird dabei fahrlässig ignoriert. Der Blickwinkel der Opfer von schwersten Straftaten und ihrer Hinterbliebenen ist ebenso wie das für einen modernen Rechtsstaat klare Bekenntnis zu einem möglichst umfassenden Schutz vor hochgradig gefährlichen Verbrechern kaum erkennbar. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Cheshire Cat am 24/09/2017 - 14:23

    DIE FRAGE ZUM SONNTAG:

  2. #2 von Heimchen am Herd am 24/09/2017 - 16:09

    „Abschiebungen: Gewalttäter haben eine Lobby, die Opfer nicht“

    Das wird sich ändern, wenn die AfD in den Bundestag einzieht!

  3. #3 von Jutta am 29/09/2017 - 22:33

    Ramadani schrieb bereits in ihrem Buch: „Deutsche Frauen sind Freiwild.“ Und: „Wenn ich in den Berliner Stadtteilen Wedding oder Gesundbrunnen durch die Straßen gehe, verfolgt mich ein Spalier von Augen. Sie gehören jungen Männern, die in Grüppchen zusammenstehen. Ihre Blicke sind unangenehm, ich weiß genau, was die denken.“ Für diese Männer, die sie für „eine Deutsche, also Christin“ hielten, sei sie „ein Stück Dreck, eine unehrenhafte Frau“.

    aus:
    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/fuer-verbot-von-kinderkopftuechern.html