Angebliche Weidel-Mail: Faktencheck

Der Chefredakteur der „Welt“, die die angebliche Mail veröffentlichte, ist Ulf Poschardt. Wikipedia berichtet über ihn: „Von 1996 bis 2000 arbeitete er als Chefredakteur des Magazins der Süddeutschen Zeitung. Im Skandal um Tom Kummer kam heraus, dass Poschardt gefälschte Interviews und Storys publiziert hatte.“

Zum Faktencheck bei Philosophia Perennis

Noch ein Fundstück (FB):

Ich hab mir diesen angeblichen Welt am Sonntag Email „Scoop“ jetzt mal von einem Computer-Forensiker erklären lassen, der an einem großen deutschen LKA tätig ist. Wusste gar nicht, daß es solche Leute gibt. Aber ok. Also, und ich zitiere seine Antwort ab dem Doppelpunkt: Die einzige Möglichkeit zur expliziten Zuordnung von elektronischen Nachrichten sind (neben dem Abfilmen oder Beobachten des Tippens und des Sendevorgangs) sogenannte kryptografische Verfahren. Aber: Das Email Protokoll SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) des Senders sowie das sogenannte POP (Post Office Protokoll) des Empfängers (mit allen Updates bis zum POP3) sind Techniken, die nach allen Seiten offen sind. Mit Hilfe geeigneter Programme lässt sich die Adresse des Emailservers, die IP Adresse, Gateways und alles mögliche frei eintragen und nach „getaner Arbeit“ so verschlüsseln, das es nicht mehr rückverfolgbar ist. Die bei der Übermittlung von Emails mit übertragenen Serverdaten werden manipuliert und die Originaldaten werden überschrieben. Die dafür nötigen Tools und Programme kann jeder Schüler basteln, der halbwegs geradeaus gucken kann. Anleitungen dafür gibt es zahlreich im Internet. Mit simpelsten längst existierenden Programmen – z.B. Ghostmailer – lassen sich die Daten von Mailservern bis ins Detail täuschend echt nachbilden. Auf die Weise lassen sich wunderbar und superschnell verfängliche Emails von jedem Menschen dieses Planeten anfertigen, der ein Emailkonto besitzt. Darüberhinaus: Der Message Body wird in einer Serifenschrift, wahrscheinlich Times, wiedergegeben. Die Unterschrift „Liebe Grüße, Lille“ steht da ohne Serifen, in Arial oder dergleichen, ebenso der Header. Zwei verschiedene Fonts. Diese Fälschung ist nicht nur offensichtlich, sondern auch noch primitiv.

Und Vera Lengsfeld erkennt Stasi-Methoden.

  1. #1 von Cheshire Cat am 11/09/2017 - 20:31

    PS
    Wann tauchen die „Höcke Tagebücher“ auf?
    (PI-Fund)

  2. #2 von Heimchen am Herd am 11/09/2017 - 21:49

    „Mein Fazit: Dass nun alle sich zu Wort meldenden Politiker ihre Aussagen zur AfD auf eine journalistisch und juristisch so windschiefe Sache stützen, zeigt, dass es in der heißen Wahlkampfphase gar nicht mehr um Inhalte oder Realität geht.

    Vor unseren Augen spielt sich ein von Angst vor dem Wahlvolk und einer irrsinnigen Ideologie getriebener Kampf um die Macht ab.

    Die Politiker, die vorgeben, gegen Fakenews und Hassrede bei der Bevölkerung kämpfen zu wollen, werden zu negativen Vorbildern. Sie zeigen anschaulich, dass „Hassrede“ und Fakenews“ von ihnen als reine Totschlag-Begriffe genutzt werden, um den politischen Gegner auszuschalten.

    Die Vorgehensweise der Anti-AfD-Koalition und ihrer willigen Helfer in dieser Sache steht der eines diktatorischen Regimes und seiner Geheimpolizei näher als einem offenen, transparenten Kurs, der die Basis für die offene, demokratische Gesellschaft ist.“

    https://philosophia-perennis.com/2017/09/11/pp-faktencheck-2/

    Danke an David Berger, genauso ist es!

  3. #3 von Cheshire Cat am 11/09/2017 - 22:35

    Der Wonderlands Think-Tank „Mad Tea Party“ hat folgende verschwörungstheoretische Erklärung des Wahnsinns ausgearbeitet:
    Angesichts der bis zum Himmel stinkenden Stümperhaftigkeit der Fälschung ist es wahrscheinlich, dass das Ganze eine kluge SABOTAGE ist.

    PS
    Wenn Qualitätsjournalisten es doch ernst meinen, gebührt ihnen trotzdem Dank, denn sie haben die degenerierte Blödheit des Systems musterhaft vorgeführt.
    Und der Schuss wird nach hinten los gehen.

  4. #4 von Cheshire Cat am 11/09/2017 - 22:55

    Der Wonderlands Think-Tank „Mad Tea Party“ prophezeit noch, dass sich russische (und womöglich sogar nord-koreanische) Hacker einmischen werden.

  5. #5 von TB am 12/09/2017 - 01:20

    Übrigens:
    Broders Achse hält sich auffällig zurück, bei dieser Sauerei.
    Und auch der Steinhöfel fühlt sich auf den Schlipps getreten, wenn man ihm diese Zurückhaltung darlegt, dafür scheint er die Achse des Guten mit dem Spiegel und der FAZ zu vergleichen Oo 🙂
    siehe hier in den Kommentaren:

    https://www.steinhoefel.com/2017/09/die-investigativchen-aus-dem-hupo-land.html

    Allerdings redet wenigstens Vera Lengsfeld Klartext!

    http://vera-lengsfeld.de/2017/09/10/alice-im-gespensterland/

    Sogar hier wird darauf eingegangen:

    https://www.merkur.de/politik/alice-weidel-stasi-methoden-gegen-afd-spitzenkandidatin-zr-8672508.html

  6. #6 von tyrannosaurus am 12/09/2017 - 02:20

    Die stellvertretende Chefredakteurin der „Welt“ ist die Ehefrau von CHRISTIAN LINDNER!
    Zufall das der WELT „brisante“ E-Mails von Frau Dr. Weidel „zugespielt“ wurden?

  7. #7 von Cheshire Cat am 12/09/2017 - 15:00

    Wer mit einem Beweis an die Öffentlichkeit geht sollte den Code Header, veröffentlichen, nicht den Teil Ausdruck einer Mail. Das scheint aber nicht gewollt zu sein da dieser ohne entsprechendes Fachwissen nicht ganz so einfach zu fälschen ist wie nun ein copy and paste Ausduck. Da sind Teile selbst noch nach Jahren dann von einem Fachmann relativ einfach als plumpe Fälschung zu erkennen…

    Das ganze würde dann so aussehen: (gibt es in der Form auch als Outlook)
    From – Thu Mar 03 12:31:32 2016
    X-Mozilla-Status: 0001
    X-Mozilla-Status2: 00800000
    X-Mozilla-Keys:
    Subject: Re: Fw: Mal wieder ein Fake…
    To: depp@welt.de
    References:
    From: Alice Weidel
    Message-ID:
    Disposition-Notification-To: alice weidel
    Date: Thu, 3 Mar 2016 12:31:32 +0100
    User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows NT XX; WOW64; rv:38.0) Gecko/20100101
    Thunderbird/12.2.0
    MIME-Version: 1.0
    In-Reply-To:
    Content-Type: multipart/alternative;
    boundary=“————010202090506040703060401″
    This is a multi-part message in MIME format.
    ————–010202090506040703060401
    Content-Type: text/plain; charset=utf-8; format=flowed
    Content-Transfer-Encoding: 8bit
    und nun folgt der Mail Text (und zwar in der gleichen Schriftform wie der Code)

    Erst sollte der gesamte Mail-Header veröffentlicht werden, bevor behauptet wird, die Mail wäre authentisch! Ein Mail-Header sieht folgendermaßen aus:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Header_(E-Mail)
    Ohne Message-ID und Received kann man nichts damit anfangen!
    Außerdem: ein Foto von einem schlechten Ausdruck? Ehrlich!?

    So dämlich waren nicht einmal die Sowjetzonenkommunisten gewesen!

    (PI-Funde)

    PS
    Mögliche Erklärung:
    https://philosophia-perennis.com/2017/09/11/aktionskuenstler-weidel-e-mail/
    Bundestagswahl:
    Aktionskünstler stecken hinter angeblicher Weidel-E-Mail

  8. #8 von Cheshire Cat am 12/09/2017 - 15:10

    Speziell zum Wahlkampf 2017

    Formular
    „Eidesstattliche Versicherung und Ehren(lose)erklärung gegenüber Lügel, Lokus und BLÖD“

    ICH SCHWÖRE BEI MUDDI MEHRKILL,
    dass der Junge, der dem Führer die Hand schüttelt, AfD-PolitikerIn … ist
    (den Namen nach Bedarf reinschreiben).