Weidel gewinnt Fernsehdebatte

Unsere Zeitung und viele andere Medien hatten ihre Leser aufgefordert, im Internet über den Debat-O-Meter die vier Kandidaten live zu bewerten. Mehr als 12000 Zuschauer haben mitgemacht, sie gaben während der zweistündigen Sendung knapp 600000 Bewertungen zu den Aussagen der vier Studiogäste ab. Dabei erhielt Alice Weidel am meisten Zustimmung über die 90-minütige Debatte hinweg. Auch Christian Lindner wurde insgesamt positiv bewertet, wohingegen Katrin Göring-Eckardt negativ wahrgenommen wurde. Katja Kipping landete auf dem letzten Platz in der Echtzeitbewertung. weiter bei Stuttgarter Nachrichten

Dass es bei der Auswahl der Studiogäste möglicherweise nicht mit rechten Dingen zuging, die ein so ganz anderes Meinungsbild zeichneten, als die Bürgerbefragung, berichtet Philosophia Perennis

  1. #1 von Cheshire Cat am 31/08/2017 - 15:48

    ???

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.diskussion-zur-bundestagswahl-lindner-und-weidel-gewinnen-tv-debatte.eb9316f0-1863-4b43-83e5-187f7783d0af.html

    Dabei erhielt Alice Weidel am meisten Zustimmung über die 90-minütige Debatte hinweg…

    Von den im Anschluss an die Debatte befragten 2200 Zuschauern sahen 39,5 Prozent Christian Lindner als Gewinner. Auf Platz 2 wurde Alice Weidel (30,6 Prozent) gewählt,…

    Christian Lindner konnte im Themenfeld Flüchtlingspolitik überzeigen, sein schlechtester Wert lag beim Themenbereich Zuwanderung. Der beste Wert für Alice Weidel war in der Diskussion um konsequente Abschiebungen, ihr schlechtester Wert beim Thema Flüchtlingspolitik.

    Der Debat-O-Meter wurde von Informatikern und Politikwissenschaftlern der Universität Freiburg entwickelt. Mit ihm kann man über die Tasten des Smartphones, des Tablets oder des Computers mit „doppel-plus“, „plus“, „minus“ und „doppel-minus“ jederzeit während Diskussion eine Einschätzung der Kandidaten abgeben.

    Ich glaube, Informatiker sollen Politikwissenschaftler rausschmeißen und beim Debat-O-Meter Softwarefehler bereinigen.
    Dann kann man weiter reden.

  2. #2 von Cheshire Cat am 31/08/2017 - 15:51

  3. #3 von Heimchen am Herd am 31/08/2017 - 17:29

    „Weidel gewinnt Fernsehdebatte“

    Das kann ich nicht beurteilen, da ich mir die Fernsehdebatte nicht angeschaut habe!
    Aber ich denke schon, dass sie sich gut geschlagen hat!

  4. #4 von Cheshire Cat am 31/08/2017 - 18:09

    MUDDIS ZIRKUS mit bayerischen Clowns

    http://www.infranken.de/regional/erlangenhoechstadt/Angela-Merkel-zum-Wahlkampf-in-Erlangen;art215,504578
    Angela Merkel zum Wahlkampf in Erlangen

    Was sie bei all der Krise immer so die Ruhe bewahren lässt, will der Moderator wissen. Bundesligatrainer wären im Gegensatz zu ihr während eines Spiels ständig aus dem Häuschen. „Naja“, so die Kanzlerin, „beim Fußball geht’s ja um viel.“ Da wusste selbst der Mann am Mikrofon nicht gleich, was er dazu sagen sollte.

    Vom Seehofer’schen Charme blieb auch die Kanzlerin nicht verschont. Sie habe Deutschland zu einer Insel der Stabilität und des Fortschritts gemacht, erklang es vollmundig. Deutschland sei gut, so Seehofer, aber: „Bayern ist noch ein Stück besser.“ Viel Wahlkampf, viel Politfolklore.

    Das änderte sich, als die Kanzlerin das Wort nahm. Angela Merkel erzählte zwar nichts, was sie nicht schon einmal gesagt hätte, aber das tat sie ernsthaft und außerordentlich überzeugend. Der Bürger müsse sich vor den anstehenden Wahlen fragen,welche Partei ihm bei der Erfüllung seiner Pläne am besten helfen könne, so Merkel. Die Union unterbreite hierzu ein klares Angebot.

    MUDDIS ANGEBOT:
    http://bundesdeutsche-zeitung.de/headlines/politics-headlines/alice-weidel-merkel-provoziert-mit-familiennachzug-die-naechste-migrationswelle-964524

    Zum explodierenden Familiennachzug erklärt die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel: „2018 wird allen Berechnungen nach das schwärzeste Jahr in der deutschen Asylkrise. Soeben hat die Bundesregierung genehmigt, dass mindestens 390.000 Syrer ihre Familien nach Deutschland nachholen dürfen. Weitere Länder werden folgen. Damit erwarten Experten im kommenden Jahr eine Migrationswelle von mindestens zwei Millionen Menschen – und das allein aus Syrien.

  5. #5 von Burkhard Minack am 31/08/2017 - 18:42

    Vera Lengsfeld schreibt heute auf ihrem Blog unter der Überschrift
    „Fragen zur Wahl oder Manipulation bei Sat 1?“, u.a. das:

    „Die Krankenschwester Dana Lützkendorf zum Beispiel,entschied sich „nach reiflicher Überlegung“ für die  „Linke“. Die „reifliche Überlegung“ wirkt wie eine Irreführung der Zuschauer,
    denn Dana Lützkendorf ist aktives Mitglied der Linken und ist von ihrem Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg 2015 als Delegierte für den Bundesparteitag gewählt worden.
    Sie hat auch schon Pressekonferenzen mit Bernd Rixinger absolviert und ist derzeit gar nicht als Krankenschwester tätig, sondern für den Gesundheitsausschuss freigestellt. Eine linke Funktionärin also.
    Ein weiterer Akteur, der als DHL-Paketzusteller vorgestellt wurde, ist selbstständiger Unternehmer.“
    Ohne „Briefung“, ohne Lug und Trug scheint es medial gar nicht mehr zu gehen…

    Ich habe mir diesen krawalligen Versuch eines Tribunals (na, gegen wen wohl???) eine runde halbe Stunde angetan und kam mir vor wie in einem infantilen Zirkus („Strunzello“), wo der Direktor gleichzeitig den Clown geben durfte.

    Wie neulich bereits bei „Anne Will“: Frau Weidel hat eine gute Art entwickelt, höflich jedoch bestimmt zu bleiben und nicht in jede Falle zu tappen.

    Auch dieser mediale Versuch, sie und ihre Partei in die Ecke der Unmenschen zu stellen, kann als gescheitert angesehen werden!

  6. #6 von quotenschreiber am 31/08/2017 - 19:40

    Soeben im Radio (SWR1): AfD im Deutschlandtrend bei 11%! (meldet AfD Stuttgart)

  7. #7 von Heimchen am Herd am 31/08/2017 - 20:08

    „AfD im Deutschlandtrend bei 11%!“

    Sehr schön! Es können gerne noch mehr sein!

  8. #8 von quotenschreiber am 31/08/2017 - 21:26

    Claus Strunz
    5 Std. ·
    In eigener Sache:

    In meinem Wahl-Talk ist uns am Mittwochabend ein Fehler unterlaufen.

    Die Krankenschwester Dana Lützkendorf, die als Talkgast über die Probleme in ihrem Berufsalltag berichtet hat, ist Mitglied der Partei „Die Linke“. Das konnten wir nicht kenntlich machen, weil uns die Information aufgrund einer lückenhaften Recherche nicht bekannt war.

    Oft genug habe ich von Politikern und Konzernchefs in meinen Kommentaren verlangt, für Fehler geradezustehen, die in ihrem Bereich passiert sind. Das gilt selbstverständlich auch für mich.

    Deshalb entschuldige ich mich bei unseren Zuschauern und meinen Gästen Christian Lindner, Katrin Göring-Eckardt und Alice Weidel für die bedauerliche Recherche-Panne.

    Diese drei Minuten in unserer zweistündigen Sendung zeigen mir erneut, dass selbst ein erfahrenes Team in eine solche Situation kommen kann. Dennoch: So etwas darf nicht passieren.

  9. #9 von Cheshire Cat am 31/08/2017 - 21:51

    @#8 von quotenschreiber am 31/08/2017 – 21:26
    „In meinem Wahl-Talk ist uns am Mittwochabend ein Fehler unterlaufen.“

    Eine interessante Frage ist, ob „der Fehler“ absichtlich unterlaufen ist.

    Die Rechnung ist ganz einfach:
    Durch die Sendung werden Millionen beeinflusst, die Entschuldigung lesen vielleicht ein Paar Tausend.
    Also, man kann ruhig „Fehler“ machen und sich danach entschuldigen:
    Man hat den Auftrag erfüllt und behält auch reine Weste.

    Gut, dass es PI gibt:
    http://www.pi-news.net/was-erlauben-strunz-spielen-wie-flasche-leer