Zu Besuch in der Reform-Moschee

  1. #1 von Otto Joos am 13/08/2017 - 08:10

    Und der Personenschützer trägt blaue Einweg Schuhüberzieher.
    Oder ist das schon vorsorglich die Spurensicherung falls was passiert?

  2. #2 von Sophist X am 13/08/2017 - 09:58

    Ich verstehe nicht, warum sie diesen abscheulichen Kult nicht einfach zu den Akten legt. Ich verstehe nicht, wieso sie um’s Verrecken an diesen Blutsäufergott Allah glauben wollen.
    Wenn Allah das sein soll, als das die ihn den Leuten mit dieser Moschee weismachen wollen, muss erstmal die Hälfte des Korans gestrichen werden.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 13/08/2017 - 10:31

    Hierzu ein Interview mit Necla Kelek

    Inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Koran gefordert

    Die Migrationsforscherin Necla Kelek ruft Muslime dazu auf, sich mit Gewalt, wie sie auch im Koran formuliert werde, auseinanderzusetzen. Es gebe viele Menschen, die Gewalt nicht ausüben würden, „aber diese Gesinnung doch in sich tragen“, sagte sie im Dlf. Zudem kritisierte sie Lamya Kaddor, die einen Friedensmarsch von Muslimen und Nicht-Muslimen mitorganisiert.

    http://www.deutschlandfunk.de/migrationsforscherin-kelek-inhaltliche-auseinandersetzung.694.de.html?dram:article_id=388503

    Ich weiß nicht, warum sich Necla Kelek die Mühe macht und diesem Armleuchter vom
    Deutschlandfunk ein Interview gibt? Der Typ ist sowas von links, der merkt nichts mehr!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 13/08/2017 - 10:36

    „Armbrüster: Aber ist es denn nicht eigentlich etwas viel verlangt von Muslimen, die nur versuchen, nach ihrem Glauben zu leben, die an Allah glauben, die beten, aber mit diesen ganzen Mordtaten natürlich überhaupt nichts zu tun haben, ist das nicht etwas zu viel verlangt, von denen zu sagen, ihr müsst jetzt auf die Straße gegen diese Terroristen demonstrieren?“

    Eine typische Argumentation eines linken Gutmenschen! Ich könnte mich nicht beherrschen
    und würde ihm die Leviten lesen, aber anständig! Was für ein Armleuchter!!!

  5. #5 von Cheshire Cat am 13/08/2017 - 15:38

    In der liberalen Moschee werden die Köpfe wohl nur zur Hälfte abgeschnitten.

    Wenn es einen moderaten Islam gäbe, dann gäbe es auch einen moderaten Nationalsozialismus.

    Diese „liberale Moschee“ hat ihre Daseinsberechtigung darin, daß durch sie wiederum bewiesen wird, daß es den liberalen Islam nicht gibt!

    PI-Funde