Schultz-Wahlkampf: Nur erlaubte Fragen stellen!

Es sollte um Rente gehen und Pflege, um das Zusammenleben der Generationen. Und nicht um Flüchtlinge. Beim Besuch von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Dienstag in einem Mehrgenerationenhaus in Jena waren einige Bewohnerinnen irritiert – das Flüchtlingsthema war tabu.
Die Rentner waren vorab schriftlich gebeten worden, die Themen Flüchtlinge und Migration nicht zu thematisieren. Der Grund: Beim Besuch von Schulz sollen „die anderen Themen im Fokus stehen“. Der Zettel kam laut Briefkopf von der Arbeiterwohlfahrt, die das Haus betreibt, und nicht von der SPD. weiter bei FOCUS

  1. #2 von Cheshire Cat am 12/08/2017 - 14:27

  2. #3 von Cheshire Cat am 12/08/2017 - 15:21

    ABSOLUT LESENSWERT

    http://amp.wiwo.de/politik/deutschland/sozialstaat-die-sozialkosten-explodieren-und-niemand-handelt/19617464.html
    Die Sozialkosten explodieren – und niemand handelt

    Der enorme Anstieg der Sozialausgaben aufgrund der Zuwanderung führt nicht etwa zu Sparanstrengungen, sondern zum Gegenteil. Der Politik scheint jegliches Bewusstsein für die Ausgabendrosselung abhanden gekommen zu sein.

  3. #4 von Heimchen am Herd am 12/08/2017 - 15:49

    „Schultz-Wahlkampf: Nur erlaubte Fragen stellen!“

    Schultz sollte sich den Wahlkampf sparen, es steht längst fest, wer den Wahlkampf gewinnt!

  4. #5 von Gudrun Eussner am 12/08/2017 - 16:06

    Und solches wissen die Rentner nicht von allein, darauf muß man sie erst hinweisen, sie dazu ersuchen? Da bleibt unseren Propaganda-Medien noch viel zu tun. Das muß demnächst flutschen!