Gute Vorschläge der JU

Gute Gedanken der Hamburger JU-Vorsitzenden in der peinlichen Befragung durch einen offenkundig linksradikalen „Politikchef“, dem der Hass aus allen Poren schwitzt. Ein unsymphatischer und von Ideologie verknöcherter Alt-68er wie aus dem Bilderbuch.

  1. #1 von Sophist X am 12/08/2017 - 10:17

    Der Mann ist in jeder Hinsicht unfähig. Schon der Einstieg war unterbelichtet. Es ist keine so große Sensation, mit 25 Vorsitzende der Jungen Union zu sein. Es wäre ein Thema gewesen, wenn man eine Fünfzigjährige gewählt hätte.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 12/08/2017 - 10:56

    Ich hatte die ganze Zeit darauf gewartet, dass er sie in die Ecke der AfD stellt und tatsächlich,
    am Schluss machte er es auch! Was lernen wir daraus? Jeder Mensch, der vernünftig
    argumentiert und handelt, wird zur AfD gezählt, das finde ich sehr schön!

    Antonia Niecke ist eine sehr intelligente und sympathische junge Frau. Ich freue mich, dass
    es in der Jungen Union solche Menschen gibt, das gibt mir wieder Hoffnung auf bessere
    Zeiten!

    Der Politikchef Herbert Schalthoff, konnte seine Abneigung nicht verbergen, er hatte es nicht
    einmal versucht, was für ein Widerling! Privat würde ich um solche Menschen einen großen
    Bogen machen!

  3. #3 von TB am 12/08/2017 - 12:40

    Wo wir gerade in Hamburg sind:
    Die Zustände in dieser einst schönen Stadt zeigen, dass eine Regierungszusammenarbeit von Rot-Grün nur zu eins führt, nämlich Mord und Totschlag:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161913568/Justizskandale-verfolgen-Hamburgs-gruenen-Senator.html

    Was eigentlich schlicht und einfach kriminell zu bezeichnen ist, wie politisch korrekt als „überfordert“ verkauft!

  4. #4 von Seltenschreiber am 12/08/2017 - 13:02

    Was ihr da seht ist ein Theaterstück. Antonia Niecke nutzt ihre Intelligenz um in der Merkelpartei Berufspolitikerin zu werden. Sie macht Wahlkampf mit Themen, von denen sich klassische CDU Wähler angesprochen fühlen. Herbert Schalthoff bietet ihr die Bühne dazu. Das macht er ausgesprochen gut, denn die Zuschauer, egal ob sie links oder rechts sind, werden emotional angesprochen und ergreifen Partei, enweder für den grünen Journalisten oder für die merkelige Politikerin.

    Ist Quotenqueen wirklich dafür hier Bundeswehr einzusetzen? In Hamburg war das Problem doch nicht, dass die Polizei zu schwach war, sondern das die Polizei von Berufspolitikern, also den Kollegen von Antonia Niecke, daran gehindert wurde effektiv gegen die Gewalttäter vorzugehen. Schalthoff macht das absolut genial, er spricht das eigentliche Problem nicht an, sondern begerenzt die Diskussion darauf, ob wir Militarisierung wollen oder nicht. Mit euren Anit-Schalthoff Emotionen seit ihr Schalthoff in die Falle gegangen.

    Hier ist eine gute Analyse von Martin Sellner. Die Hamburger Ereignisse wurden hier auf dem Blog schon ausführlich behandelt, daher könnt ihr etwas vorspringen, die wichtige Analyse geht bei 12 Minuten und 16 Sekunden loss:

  5. #5 von Heimchen am Herd am 12/08/2017 - 13:42

    #4 von Seltenschreiber

    Auf Küchenpsychologie kann ich sehr gut verzichten! Ich bleibe bei meinen Aussagen!
    Jeder in unserem Land darf eine eigene Meinung haben und dass das auch so bleibt,
    dafür müssen wir jeden Tag kämpfen!

  6. #6 von quotenschreiber am 12/08/2017 - 14:14

    Ich finde auch, dass sie gute Ansichten hat. Ob sie damit in der CDU weit kommt, ist abzuwarten. Zeiten ändern sich ja zum Glück manchmal. Wenn nicht, muss sie sich entscheiden, sich der Parteilnie anzupassen, wie so viele vor ihr, oder eine alternative Partei suchen, die es zum Glück ja auch gibt. Vorausgesetzt, diese Partei ist dann noch eine bürgerliche Alternative und nicht als NPD 2.0 in der Versenkung verschwunden, woran ja einige Kräfte fleissig arbeiten.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 12/08/2017 - 14:16

    #3 von TB

    „Die Zustände in dieser einst schönen Stadt zeigen, dass eine Regierungszusammenarbeit von Rot-Grün nur zu eins führt, nämlich Mord und Totschlag:“

    Als gebürtige Hamburgerin, die jetzt in NRW lebt, muss ich sagen, es tut mir in der Seele weh,
    wenn ich die Zustände in Hamburg sehe! Wenn man mit der U-Bahn fährt, denkt man, man ist
    in Afrika oder in einem orientalischen Land, aber nicht in Hamburg!

    Und meine bescheuerte Schwester, (eine absolute Gutmenschin), findet das super!
    „Wir sind eine Weltstadt“, bekomme ich dann immer von ihr zu hören! Sie lebt allerdings
    in einem vornehmen Hamburger Stadtteil, in einer Villa mit Alarmanlage. Sie haben einen
    polnischen Gärtner und ein afrikanisches Ehepaar, das ihre Villa sauber macht! Und jetzt
    kommt der absolute Hammer, der Afrikaner kommt aus Ghana und ist dort König! Das stimmt
    tatsächlich, sie haben mir eine Fotokopie von seinem Pass gezeigt!

    Na…das ist doch was, oder? Ich könnte Sachen erzählen, die sind so dekadent, aber ich
    lasse es lieber! 😉

  8. #8 von Cheshire Cat am 12/08/2017 - 15:19

    Gute Vorschläge hin oder her.
    Wer bei der JU ist, ist Helfer der Verbrecherbande CDU, die widerrechhtlich (siehe GG) das Land mit Invasoren überflutet und BRD vernichten (in EU auflösen) will und somit selbst kriminell.

    DIE WAHNSINNIGE KRIEGT DEN HALS NIEMALS VOLL.

    http://www.focus.de/politik/ausland/verdopplung-der-zugesagten-plaetze-auf-40-000-merkel-ist-offen-fuer-ansiedlung-von-mehr-fluechtlingen-in-der-eu_id_7463408.html
    Migration: Merkel ist offen für mehr Flüchtlinge in der EU

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt den Vorschlag, mehr Flüchtlinge als bisher geplant dauerhaft in der EU aufzunehmen.

    „Wir sind bereit, unseren Teil zu tragen“
    Für Deutschland versicherte Merkel, „dass wir bereit sind, unseren Teil zu tragen“. Sie verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Aufnahme von Flüchtlingen im Rahmen des EU-Abkommens mit der Türkei, wo Deutschland bereits in Vorleistung gegangen sei…

    PS
    Merke: es geht im Artikel nicht um Flucht / Asyl, sondern um „RESETTLEMENT“, also Ansiedlung / Umvolkung.

    PPS
    Die Frau hat offenbar immer noch nicht begriffen dass sie nicht die Kanzlerin der EU ist.

  9. #9 von Cheshire Cat am 12/08/2017 - 15:27

    Zu @#8 von Cheshire Cat am 12/08/2017 – 15:19
    Leser Kommentar aus der linken „ZEIT“

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/merkel-pruefung-fluechtlinge-libyen

    Es geht hier vornehmlich darum, um den Hinterkammerplan der UN gegen die „alternde Bevölkerung in Europa“ durch dauerhaften Aufenthalt von Flüchtlingen zu kompensieren, sprich: Kultur und Staatsvolk wird empflich durch Neuansiedlung in ihrer freien Form der Entwicklung beeinflusst.
    Nach Nation Buildung der neu Hit der Welteliten, Gesellschaften zu ihrem Glück zwingen. Es wird bunt und jung 🙂

    Hab ich das aus einem schlechten VT-Forum? Nein:

    http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm
    „Replacement Migration:
    Is It a Solution to Declining and Ageing Populations?

    United Nations projections indicate that over the next 50 years, the populations of virtually all countries of Europe as well as Japan will face population decline and population ageing. The new challenges of declining and ageing populations will require comprehensive reassessments of many established policies and programmes, including those relating to international migration.

    Focusing on these two striking and critical population trends, the report considers replacement migration for eight low-fertility countries (France, Germany, Italy, Japan, Republic of Korea, Russian Federation, United Kingdom and United States) and two regions (Europe and the European Union). Replacement migration refers to the international migration that a country would need to offset population decline and population ageing resulting from low fertility and mortality rates.“

    Es geht also klar um „Replacement migration“ also UMVOLKUNG –
    Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    („Straftatbestand im Völkerstrafrecht, der durch einen ausgedehnten oder systematischen Angriff gegen eine Zivilbevölkerung gekennzeichnet ist“).

  10. #10 von Seltenschreiber am 12/08/2017 - 15:34

    @quotenschreiber
    Die Vorschläge, die die JU macht, werden schon seit Jahrzehnten diskutiert. Eine Diskussion, die eingetrampelte Pfade nicht verläßt, kann keine Veränderung bewirken. Höchstens durch einen Generationenwechsel, aber den Generatonenwechsel gab es schon.

    Dass der Staat Projekte nur fördert, die eine Demokratieerklärung unterschrieben haben, hört sich gut an. Bringt aber nichts, das gab es ja schon.

    Abreißen der Roten Flora hat große symbolische Bedeutung. Aber der größte Teil ist schon abgerissen, da steht nur noch ein kleiner häßlicher Rest. Einen Kindergarten zu bauen hört sich gut bürgerlich an, ist es aber nicht zwingend. Vor 30 Jahren, zu der Zeit als die Flora rot wurde, bin ich einer Bewohnerin der Hafenstraße begegnet, über die damals in den Medien stand sie würde der RAF nah stehen, die hat von Plänen berichtet in der Hafenstraße einen Kindergarten zu bauen. Daniel Cohn-Bendit war auch mal Kindergärtner.

    Der einzige Vorschlag, der meiner Meinung nach weitreichende Folgen hätte, ware der Einsatz der Bundeswehr. Das war bei Helmut Schmidt ausnahmsweise mal richtig. Bei der Randale in Hamburg wäre das aber absolut nicht nötig gewesen. Wer sowas vorschlägt, ist genauso böse wie Merkel.

  11. #11 von Kommentarspender am 12/08/2017 - 15:47

    Ich rate der JU-Vorsitzenden sich schnellstens Richtung Afd umzusehen, damit ihr es nicht so ergeht wie Erika Steinbach. Jede konserative Energie die noch in die kommunistische CDU und ihre Führerin gesteckt wird, ist verlorene Energie. Schlimmer noch. Ein Laie könnte den Einfluß dieser jungen Dame überschätzen und die CDU noch für eine konserative Partei halten.

    Zum hier gezeigten Medienbückling sei nur gesagt: Er steht unter der Fuchtel von Merkel und musste sich vermutlich selber einem Gesinnungstest unterwerfen, bevor er diesen Job bekam.