Richter hat Verständnis für Folter-Mörder

Das Gericht war davon überzeugt, dass jeder der vier Täter, die im Haus des Rentners waren, Gewalt anwendete. Johannes W. sei in seinem Haus in Tönisvorst misshandelt worden, um an seinen Tresorschlüssel zu gelangen. Man müsse zugunsten der Angeklagten davon ausgehen, dass sie die Tat abbrachen, als ihr Opfer starb. „Dem Mann sollten möglicherweise die Ersparnisse seines ganzen Lebens weggenommen werden, mit Drohungen und notfalls mit Gewalt”, sagte der Richter. Bericht bei BILD

  1. #1 von Heimchen am Herd am 30/07/2017 - 10:03

    „Richter hat Verständnis für Folter-Mörder“

    Ich kann mir sein Verständnis nur damit erklären, dass man ihm gesagt hat, dass man
    weiß, wo sein Haus wohnt! Die Clans sind sehr überzeugend, wenn es um Einschüchterung
    der Richter geht! Dann darf man sich über solche Skandalurteile nicht wundern!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 30/07/2017 - 10:19

    Ich warte darauf, dass endlich mal ein pensionierter Richter auspackt und über die kriminellen
    Machenschaften der Moslemclans auspackt! Aber ob er das überleben würde?

  3. #3 von Cheshire Cat am 30/07/2017 - 14:03

  4. #4 von Sophist X am 31/07/2017 - 00:30

    >Man müsse zugunsten der Angeklagten davon ausgehen, dass sie die Tat abbrachen, als ihr Opfer
    >starb. „

    Tod des Opfers als mildernder Umstand. Was soll man dazu noch sagen. Solche Leute gehören eingesperrt, Klapsmühle für immer als Mindeststrafe.

  5. #5 von Jutta am 31/07/2017 - 06:22

    Ja, aber bitte den Richter gleich mit.