Oh, diese Ossis

Von Manfred Haferburg

Für schlappe 129.391,86 Euro erstellte das Göttinger Institut für Demokratieforschung im Auftrage der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD) vom Bundeswirtschaftsministerium eine Studie zum Rechtsextremismus. Wie bestellt, so geliefert: Die von Gleicke in Auftrag gegebene Studie kam im Mai zu dem Schluss, dass rechtsextremes Gedankengut in Ostdeutschland auf besonders fruchtbaren Boden falle. Kurz: die Ossis sind asoziale ungebildete Loser mit Hang zur braunen Farbe. Jetzt will die gute Frau Gleicke nix mehr davon wissen. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von TB am 29/07/2017 - 14:53

    Komme gerade von einem Kurzurlaub aus dem Osten (Sachsen) der Republik!
    Doch auch dort ist alles anders, als noch ein paar Jahre zuvor.
    Mal zwei Beispiele:
    https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-messerstecherei-niedergestochen-familienvater-im-freizeitpark-belantis-ermittlungen-gegen-fuenf-junge-personen-300869

    Zitate daraus:
    „Nach der blutigen Auseinandersetzung im Freizeitpark „Belantis“ (TAG24 berichtete) ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen vier Jungen im Alter von 15 bis 17 Jahren sowie einen 18-jährigen Heranwachsenden. Sie sollen einen Familienvater (46) aus Thüringen angegriffen und niedergestochen haben.“

    „… stammt die aus deutschen und afghanischen Schülern bestehende Reisegruppe…“

    und besonders schön:
    „Bemerkenswert: Der Fall der Messerstecherei im Vergnügungspark ist offenbar so brisant, dass die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Leipzig für die Berichterstattung neue Regeln aufstellte. So erklärte Frau Friedrich, dass die Behörde zum Schutz der Tatverdächtigen weder deren Geschlecht noch Alter nennen werde. Ein bisher einmaliger Vorgang bei der Öffentlichkeitsarbeit von Justizbehörden!“

    Jo, es darf ja nicht sein, dass die Öffentlichkeit nach den ganzen Vorfällen der letzten Tage komplett informiert wird oder, dass Goldstück -Täter mal nicht vom Saat geschützt werden!

    Und noch so ein krasser Fall:
    http://www.mz-web.de/sachsen/kommentare-unter-posting-13-000-facebook-nutzer-im-visier-der-polizei-28080678

    Zitate daraus:

    „Bis Donnerstagvormittag wurde der Eintrag rund 42.000 Mal geteilt und über 13.000 Mal kommentiert. Die Polizei hatte bereits am Mittwoch angekündigt auch die strafrechtliche Relevanz einiger Kommentare zu diesem Post zu prüfen.“

    „Ein Polizeisprecher sagte bei Tag24.de, dass die mögliche Bandbreite von Volksverhetzung über Beleidigung bis Androhung von Straftaten reiche. Die Beiträge werden jetzt durch die Beamten geprüft. „Einige Poster werden Post von der Polizei bekommen. Klassisch, mit Vorladung.“, sagt eine Polizeisprecherin.“

    Dazu ein Leserkommentar:

    ehemals CDU-Wähler theodor • vor einem Tag
    Ist doch schön zu wissen, dass wegen überschnellen, unbedachten Äußerungen genug Personal vorhanden ist. Da können Lappalien wie Vergewaltigung, Drogenhandel, Körperverletzung u. ä. hinten anstehen. (Sarkasmus aus)

  2. #2 von Cheshire Cat am 29/07/2017 - 15:05

  3. #3 von Heimchen am Herd am 29/07/2017 - 16:57

    Es ist erschreckend, was für Dilettanten in der Bundesregierung ihr Unwesen treiben!
    Wie kam diese Iris Gleicke bloß an diesen Posten? Und wozu brauchen wir eine
    Ostbeauftragte? Brauchen die Ostdeutschen etwa einen Vormund? Das ist ja wohl eine
    Frechheit! Gerade die Sachsen gehören zu den intelligentesten Deutschen, das ist
    historisch erwiesen! Viele Denker und Dichter kommen aus dem Osten!

    Langsam geht mir die Überheblichkeit der Westdeutschen auf den Geist und das sage
    ich als Norddeutsche, die in Westdeutschland lebt!