No-Go in München

Dem Münchner Heilpraktiker Guido Hoenig reicht es. Der 48-Jährige hat seine Praxis an der Goethestraße zugesperrt und sich neue Räume gesucht. Der Grund: Seine Patienten hätten sich immer öfter und immer heftiger über die Zustände im Bahnhofsviertel beschwert. Der Gestank, die vielen Tagelöhner an den Straßenecken – viele von Hoenigs Kunden fühlten sich unwohl. Deshalb kündigte er nach über 15 Jahren seinen Mietvertrag. Erst vor einigen Tagen hatte wie berichtet eine große Fluggesellschaft den Vertrag mit dem Hotel Maritim, ebenfalls an der Goethestraße ansässig, gekündigt, weil sich die Stewardessen nachts nicht mehr alleine vor die Haustür trauten. Jetzt also Heilpraktiker Hoenig. Er sagt: „Vor etwa zwei Jahren hat sich direkt vor meiner Praxis der größte Arbeiterstrich der Stadt etabliert.“ Am Anfang sei die Polizei deswegen noch regelmäßig Streife gefahren. Außerdem habe der Zoll kontrolliert. „Mittlerweile scheint es allerdings so, als hätten die freies Spiel.“ weiter bei tz

  1. #1 von Cheshire Cat am 18/07/2017 - 15:13