Die Konsequenz einer Kuschelpolitik mit Linksextremen

Von Henryk M. Broder

Stellen Sie sich vor, junge Rechtsradikale würden einen Altbau besetzen, Graffiti an die Wände pinseln und Plakate aus den Fenstern hängen. In diesem Fall stünde wohl „Deutschland den Deutschen“, „Ausländer raus“, „Nationaler Widerstand“ darauf. Man würde eine Druckerei einrichten, in der Flyer für Gewaltdemonstrationen angefertigt würden, ein Server im Keller würde eine Plattform für Antisemitismus versorgen. Im Erdgeschoss eine „Wotan-Klause“ und ein „Gau-Laden“, in dem Schlagstöcke, Zwillen und Broschüren über den Bau von Molotowcocktails verkauft würden.

Man nennt sich „autonomes Projekt“, verweist auf eine Vielzahl von Seminaren, Vortragsreihen und Solidaritätsgesangsabenden und beantragt beim Senat Fördermittel. Zu Hitlers Geburtstag gäbe es ein „Kiezfest“, zu dem Rechtsradikale aus ganz Europa anreisen würden. Krankenwagen, die durch die Straße fahren, würden grundsätzlich mit Pflastersteinen beworfen. Polizisten würden unter Vorwänden in Straßenfallen gelockt und brutal angegriffen.

Unvorstellbar? Ja. Weil es sich um Rechtsextreme handelt. Mehr in der Welt …

Bitte keine Fragen nach dem Schock

  1. #1 von Cheshire Cat am 09/07/2017 - 16:13

    *http://www.pi-news.net/was-passiert-den-randalierern-in-hamburg-siehe-g8-heiligendamm
    Was passiert den Randalierern in Hamburg? Siehe G8 Heiligendamm!

  2. #2 von Cheshire Cat am 09/07/2017 - 16:15

    http://www.pi-news.net/was-passiert-den-randalierern-in-hamburg-siehe-g8-heiligendamm

    DER ALTE Rautenschreck 9. Juli 2017 at 10:27

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_81618222/ausschreitungen-in-hamburg-randale-opfer-sollen-entschaedigt-werden.html*
    Die Leidtragenden der Ausschreitungen in Hamburg sollen entschädigt werden, das sicherte Bundeskanzlerin Angela Merkel zu.
    _________________________________________________________________
    Das sind, wie imme, nur Sprüche fürs Volk. Da kann sich ein Betroffener schon mal frisch machen! Wie jedesmal.

    1. Zuerst passiert monatelang GARNICHTS
    2. Erkundigt man sich weiter an ofiziellen Stellen, sagt jeder WAS ANDERES
    3. Die Häufigste Antwort ist: „Davon weiß ich nüscht“.
    4. Irgendwann bekommt man ein Formular mit 1000 unötigen Fragen und das garnicht zum Sachverhalt passt.
    5. Im Formular tauchen Elemente auf, die den Antrag verkomplizieren.
    6. Sechs Monate nach Antragsabgabe noch keine einzige Reaktion
    7. Auf Nachfrage gereizte Tonart
    8. Kritik im Fernsehen; Aber das seinen Einzelfälle, man werde tun was man kann
    9. Nach weiteren 4 Monaten noch keine Anwort von der Behörde
    10. Nach insgesamt 15 Monaten wird er Antrag abgelehnt, da die Beweise nicht ausreichen; man könne ja Widerspruch einlegen

  3. #3 von Cheshire Cat am 09/07/2017 - 16:17


    G20-Gipfel in Hamburg: Während die Schanze brennt, gibt es für die Staatschefs Steinbutt und Ochsenbäckchen
    *http://www.focus.de/politik/deutschland/g20-gipfel-in-hamburg-waehrend-die-schanze-brennt-gibt-es-fuer-die-staatschefs-steinbutt-und-ochsenbaeckchen_id_7331759.html


    Der Kaltverpflegungsbeutel der Polizei: ein Apfel, ein Schokoriegel, ein Brot oder Brötchen und ein Joghurt
    *http://www.bz-berlin.de/galerie-archiv/hartes-brot-fuer-unsere-polizisten-verpflegung

    *http://www.pi-news.net/hamburgs-linke-brut-und-ihre-ernaehrer/

    Demonizer 8. Juli 2017 at 19:29
    Der G20 Gipfel hat was vom Ende der DDR, im Palazzo de Prozzo stieß Honecker mit seinen Kumpels an, auf dass die Mauer noch hundert Jahre bestehen solle und der Sozialismus damit auch, während draußen die Stasi die Demonstranten verprügelte.

    Der Unterschied hier ist, dass hier die Polizei das verprügelte Opfer ist, die Anwohner/Gewerbetreibenden leiden. Ein weiterer Unterschied ist hier, dass die „Demonstranten“ hier die Ordnung nicht verändern, sondern total abschaffen wollen.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 09/07/2017 - 16:51

    Rücktritt von Hamburgs Bürgermeister Scholz gefordert

    Nach den massiven Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel wächst der Druck auf Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Die Polizeigewerkschaft wirft ihm Versagen vor und will seinen Rücktritt. Vorwürfe gegen ihn kommen auch aus der Opposition. Unterdessen besuchte Bundespräsident Steinmeier die Hansestadt und zeigte sich schockiert.

    Angesichts der schweren Ausschreitungen in Hamburg rund um den G20-Gipfel hat die Deutsche Polizeigewerkschaft dem Ersten Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) den Rücktritt nahegelegt. Vorsitzender Rainer Wendt sagte: „Wenn Scholz keinen Plan hat, wie er linke Gewalt künftig verhindern will, muss er seinen Hut nehmen“.
    Rot-Grün und Herr Scholz stellten die Schanze als hanseatische Folklore dar, aber das sei sie nicht. Dort habe sich seit geraumer Zeit ein rechtsfreier Raum entwickelt.

    http://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/hamburg-gipfel-reaktionen-scholz-ruecktritt-gipfel-100.html

    Eines weiß ich jetzt schon, freiwillig räumt Scholz nicht das Feld, der muss schon gegangen
    werden! 😉

  5. #5 von Heta am 09/07/2017 - 16:58

    Komisch, bei PI bzw. neu „PI-News“ wird der „Welt“-Kommentar Ulf Poschardt zugeschrieben, hier soll Henryk Broder ihn geschrieben haben. Aber, steht oben drüber: Der Kommentar stammt von WamS-Chefredakteur Peter Huth. Den Kommentar von Henryk Broder kann nur lesen, wer dafür löhnt.

    Nebenbei: Ist hier ein Wettstreit entbrannt, wer die meisten Kommentare unterbringt, das Heimchen oder die Grinsekatze?

  6. #6 von Heimchen am Herd am 09/07/2017 - 16:58

    #3 von Cheshire Cat

    Also bei aller Liebe, aber Staatsgäste werden nun mal besser bewirtet als Polizisten!
    Das ist in allen anderen Ländern ganz genauso! 😉

  7. #7 von Heimchen am Herd am 09/07/2017 - 17:01

    #5 von Heta

    „Nebenbei: Ist hier ein Wettstreit entbrannt, wer die meisten Kommentare unterbringt, das Heimchen oder die Grinsekatze?“

    Wettstreit ist immer gut! 😉

  8. #8 von Cheshire Cat am 09/07/2017 - 19:53

    @5 von Heta am 09/07/2017 – 16:58
    „Nebenbei: Ist hier ein Wettstreit entbrannt, wer die meisten Kommentare unterbringt, das Heimchen oder die Grinsekatze?“

    Den Wettstreit kann Heta gewinnen, wenn sie von PI nach QQ umzieht
    (und noch ein Paar PILD-Unzufriedene mitnimmt).
    Hier gibt es übrigens PI-Classik-Look, volle Meinungsfreiheit, sichere Verbindung (https), keine Anmeldung, und kein Java-Script ist für Kommentierung nötig.
    Was will man mehr?

  9. #9 von Cheshire Cat am 09/07/2017 - 20:13

    @#6 von Heimchen am Herd am 09/07/2017 – 16:58
    #3 von Cheshire Cat
    „Also bei aller Liebe, aber Staatsgäste werden nun mal besser bewirtet als Polizisten!
    Das ist in allen anderen Ländern ganz genauso!“

    Ich weiß nicht, ob irgendwo Polizisten noch erbärmlicher behandelt werden als von Politikern im Buntland.

    Aber, bei aller Liebe, nirgends ist es üblich zu feiern, wenn die Stadt brennt / geplündert wird.
    Selbst Nero spielte laut Legende nur Musik (alleine), sang dabei allerdings nicht „Alle Menschen werden Brüder …“ –
    in Wirklichkeit war er erst gar nicht in Rom, kam später zurück und organisierte Löscharbeiten / half den Opfern.

  10. #10 von Heimchen am Herd am 09/07/2017 - 20:19

    #9 von Cheshire Cat

    Na gut, Steinbutt und Ochsenbäckchen für alle! 😉

    „Ich weiß nicht, ob irgendwo Polizisten noch erbärmlicher behandelt werden als von Politikern im Buntland.“

    Die Frage ist nicht ernst gemeint, oder?

  11. #11 von emmanuelprecht am 09/07/2017 - 22:39

    Seine Schluzheit empörte sich im ZDF Berlin Direkt:“ Seine Partei in Verbindung mit diesem Mob zu bringen, sei eine Frechheit.“

    https://www.google.de/search?q=inurl%3Awww.spd+antifa&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=JpJiWaPnIcPb8Ae4r4HYAQ

    Ungefähr 13.500 Frechheiten [Ergebnisse] (0,27 Sekunden) , so leicht fährt der Schulz-Zug gegen die Wand!

  12. #12 von Cheshire Cat am 10/07/2017 - 00:33

    @#10 von Heimchen am Herd am 09/07/2017 – 20:19
    „Na gut, Steinbutt und Ochsenbäckchen für alle!“

    Es ist nicht klar, warum Merkel die Speisen der von ihr offensichtlich verhassten Deutschen serviert.

    Eigentlich soll sie das Qualitätsessen ihres neuen Volkes bevorzugen.

    Kotz, Würg , Brech
    Das wäre doch ein Zeichen der Vielfalt, Buntheit, Offenheit, Toleranz usw. usf.

  13. #13 von democratia am 10/07/2017 - 07:15

    Nach einem Bericht der Zeitungen der Funke-Mediengruppe wurden bis einschließlich Samstag durch die Grenzpolizei 673 offene Haftbefehle vollstreckt für Straftaten, die nicht mit dem G-20-Treffen von Hamburg in Zusammenhang stehen. In Sicherheitskreisen werde dies als Nebenerfolg der Kontrollen gewertet.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article166474097/Politiker-fordern-europaweite-Extremistendatei-fuer-Linksradikale.html