AfD Hinterwäldler gegen Bundesvorsitzende

Kein Wunder, dass die AfD inzwischen nur noch 7% erwarten kann und damit, wenn überhaupt, als schwächste Oppositionspartei ins Parlament kommt. Hauptsache, man hat 0,1% NPD-Wählern gefallen. Schade um unsere letzte Chance.

Im parteiinternen Flügelkampf der AfD ist Parteichefin Frauke Petry an der heimischen Basis mit einem blauen Auge davongekommen. Ein Parteitag des Kreisverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge stimmte am Sonntag in Dohna gegen einen Antrag, sie als Direktkandidatin für die Bundestagswahl abzuwählen. Die Entscheidung fiel mit 19 Stimmen für und 33 gegen den Antrag deutlich aus. Doch allein die Tatsache, dass er wenige Wochen vor der Bundestagswahl zugelassen wurde, ist für Petry schlimm genug. «Zu kandidieren oder nicht, spielt letztlich keine Rolle mehr, weil der politische Schaden für die Gesamtpartei bereits angerichtet ist», hatte sie schon vor der Abstimmung dem ZDF gesagt.

(WELT)

  1. #1 von tyrannosaurus am 09/07/2017 - 21:57

    Völlig uninteressant was da abläuft!
    Es gibt keine andere ALTERNATIVE!

  2. #2 von Cheshire Cat am 09/07/2017 - 23:57

    @#1 von tyrannosaurus am 09/07/2017 – 21:57
    Volle Zustimmung.

    Allerdings braucht AfD auf Dauer einen Parteivorsitzenden, der für Ost- und West-Flügel akzeptabel ist (z.B. Gauland).
    Frau Petry ist es leider nicht mehr (zwar kommt sie aus dem Osten, wird dort aber immer weniger akzeptiert), vor allem wegen ihres Ehemannes Pretzel und der chaotischen finanziellen Verhältnissen des Ehepaars.

    Denkbar wäre auch eine Doppelspitze: einer aus dem Osten und einer aus dem Westen.

  3. #3 von tyrannosaurus am 10/07/2017 - 08:53

    Oberstudienrat BJÖRN Höcke hat das Zeug zum Bundeskanzler!
    Er ist geschichtsbewusst,hoch gebildet undt liebt unser Vaterland!
    Also ganz das Gegenteil von HELLS ANGELA!
    Wir brauchen keine BK die mit Spendierhosen durch die Welt reist während unsere altersarmen Rentner Pfandflaschen suchen müssen!
    GERMANY FIRST!
    Muss es heissen!

  4. #4 von GrundGesetzWatch am 10/07/2017 - 13:29

    Ich war früher für die Petry, aktuell gehört sie aus meiner Sicht aber selbst von der Partei ausgeschlossen. Innerparteilicher Zwist gehört nicht vor die Parteigerichte. Ich hab das „Gutachten“ von dem linksradikalen Kemper gelesen, und das ist einfach eine bodenlose haltlose Unterstellung und Frechheit. Gut dass Höcke nicht über dieses Stöckchen springt, Das zweite von ihr angeleierte Parteiausschlussverfahren gegen den Richter ist auch eine total verwerfliche Unverschämtheit.

  5. #5 von GrundGesetzWatch am 10/07/2017 - 13:33

    Noch was. Höcke gewann 24 % bei der Landtagswahl. Pretzel der xxxxxx in NRW setzte Guido Reil auf einen aussichtslosen Platz 28 bei der Landtagswahl. Der spürte die Konkurrenz durch solch einen fähigen Mann wie Guido Reil. Das mickrige Ergebnis in NRW zeigt die schlechte Politik von Pretzel. Der gehört abgesägt und zwar möglichst bald.

  6. #6 von Heimchen am Herd am 10/07/2017 - 13:47

    „AfD Hinterwäldler gegen Bundesvorsitzende“

    Hinterwäldler = rückständiger ungebildeter Mensch

    Bundesvorsitzende = Frau mit Heiligenschein

    So einfach ist das aber nicht!

  7. #7 von GrundGesetzWatch am 10/07/2017 - 14:22

    @ #6 von Heimchen am Herd

    Eben. Volle Zustimmung