Helmut Kohls Beerdigung: Farewell alte Bundesrepublik

Von Vera Lengsfeld

Speyer am Morgen nach dem Requiem für Helmut Kohl im Dom zu Speyer. Auf meinem Weg vom Hotel am Technikmuseum, das normalerweise ein Bikertreffpunkt zu sein scheint und dessen Einfahrt von einem Starfighter überschattet wird, gehe ich erst einmal auf die Rheinbrücke, um von dort einen Blick auf die Stadt zu werfen. Ich bin wohl ein ungewohnter Anblick für die Autofahrer, denn ein Transporter hält kurz vor mir an. Wohin ich wolle, fragte der Chauffeur. Nicht weiter, als bis zur Mitte der Brücke, antworte ich ihm und füge hinzu, dass ich mich über sein Angebot, mich mitzunehmen, trotzdem freue. Später in der Fußgängerzone, die vom Dom zum ältesten Stadttor führt, komme ich mir vor, wie zuhause. Ein halbes Dutzend Paare spricht mich an. Sie kommen aus Mecklenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Sie haben sich auf den weiten Weg gemacht, um vom Kanzler der Einheit Abschied zu nehmen. Sie wollen erst in den Dom, der ihnen gestern Abend versperrt war und dann zum Grab von Helmut Kohl. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 03/07/2017 - 16:35

    „Helmut Kohls Beerdigung: Farewell alte Bundesrepublik“

    Siehe auch:

    https://quotenqueen.wordpress.com/2017/07/03/faehrmann-hol-ueber/

    Doppelt hält besser! 😉

  2. #2 von Heimchen am Herd am 03/07/2017 - 16:44

    Ach könnte ich doch Gedanken lesen! Was mag sie wohl gerade gedacht haben, als dieses
    Bild auf Kohls Beerdigung gemacht wurde?

  3. #3 von Gudrun Eussner am 03/07/2017 - 17:28

    #2 Heimchen, was sie gedacht hat? Ich versuch’s mal:

    Ein Glück, daß ich es wenigstens geschafft habe, daß er den Ehrenvorsitz der CDU niedergelegt und ihn auch nicht wiederbekommen hat.
    Dieser gräßliche Viktor Orban, wann schaffe ich es endlich, ihn zum Schweigen zu bringen!
    Wenn der gewußt hätte, was aus mir wird, hätte er mich keinen Moment gefördert.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 03/07/2017 - 18:13

    #3 Gudrun, das könnte hinkommen, Gudrun. Diese Frau ist mit allen Wassern gewaschen!

  5. #5 von Carola am 03/07/2017 - 19:23

    Wie traurig, die Beerdigung. Keine Familie. Nur diese junge Witwe.
    Sie hat wohl die Beziehung von Kohl zu seiner Familie zerstört.
    Die Söhne mit Enkel waren nicht da.
    Er wurde auch nicht im Familiengrab beigesetzt. Dort liegen bereits
    seine Eltern und seine Frau Hannelore begraben. Diese junge Witwe hat
    entschieden, dass er alleine in Spyer begraben ist. Was ein Skandal ist.
    So ist das wenn ein alter Mann, der vermutlich an Demenz leidet von
    einem jungen Weib eingefangen wird.
    Dieser Frau fehlt jeder Anstand.

  6. #6 von Cheshire Cat am 03/07/2017 - 23:11

    „Mit Helmut Kohl wurde am 1. Juli die alte Bundesrepublik zu Grabe getragen.“

    Nun, Kohl selbst war der Totengräber der alten grundsoliden bürgerlichen Bundesrepublik (Bonner Republik).
    Sie ist spätestens mit dem Umzug der Hauptstadt nach Berlin durch die Bunte Republik (Berliner Republik) ersetzt worden.

    Unter Merkel vervollkommnte sich diese politische Missgeburt zum bunten Irrenhaus.

  7. #7 von Cheshire Cat am 03/07/2017 - 23:12