Fährmann hol über!

Als die Kapelle das Lied der Deutschen intonierte, gingen die Gespräche weiter, als wäre es eine x-beliebige Unterhaltungsmusik. Erst als ich anfing zu singen, fielen einige Umstehende ein, was immer mehr Menschen veranlasste, einzustimmen. Sonst hätten wir auch in dieser Beziehung schon DDR-Verhältnisse gehabt, wo die Hymne in den letzen Jahren immer ohne Text gespielt wurde. Nachdem der Sarg abgefahren war, löste sich die Trauergemeinde sehr schnell auf. Nach einer alten Sage hatte der Fährmann von Speyer einen Traum, die Kaiser kämen über den Rhein, um das Reich in großer Not zu retten. „Fährmann hol über“, sollen sie gerufen haben. Als ich am Rhein stand, war alles still. Es kommen keine Kaiser, um unser Land aus großer Not zu retten. Das müssen wir selber tun, oder untergehen.

Wie die Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld den Abschied vom Kanzler der Einheit erlebte, der wohl in jedem anderen Land als Volksheld verehrt würde.

  1. #1 von Heimchen am Herd am 03/07/2017 - 15:20

    Vielen Dank an Vera Lengsfeld für ihre einfühlsame Beschreibung der Trauerfeier für
    Helmut Kohl! Er war einer der Letzten, der sein Land, seine Heimat geliebt hat!

    Wer wird unser Land retten? Das können nur wir Deutschen selber!

    Deutsche Hymne Das Lied der Deutschen – Heino (mit Orchester)

  2. #2 von Heimchen am Herd am 03/07/2017 - 17:26

    Ich kann beide Frauen nicht ausstehen! Sie waren Kohls Verderben!

  3. #3 von zweitesselbst am 03/07/2017 - 20:01

    Möglicherweise. Aber zu Lebzeiten hat Kohl selbst Lug und Trug versucht. Ja, mal gewinnt man, mal verliert man. Wünsch dir was. ^^

  4. #4 von Cheshire Cat am 03/07/2017 - 22:45

    „Wie die Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld den Abschied vom Kanzler der Einheit erlebte, der wohl in jedem anderen Land als Volksheld verehrt würde.“

    Kohl ist der Vater der katastrophalen globalistischen Projekte (EU, Euro), unter denen wir bis heute leiden.
    Er hat mit der Abschaffung der sozialen Marktwirtschaft begonnen, die ersten Masseneinwanderungsexzesse (aus ehem. Jugoslawien) zugelassen und Merkel gezüchtet.

    Die Wiedervereinigung ist ihm in den Schoss gefallen (Zerfall der Sowjet Union), und er hat diese Chance äußerst schlecht genutzt (BRD-Finanzen nachhaltig ruiniert, Sozialkassen geplündert, ost-deutsche Industrie vernichtet und ganze Landstriche verwüstet).

    ER IST KEIN VOLKSHELD, SONDERN EIN GLOBALIST-UTOPIST,
    der seine volksfeindlichen Utopien mit Eisenstange durchgesetzt hat.

    https://www.merkur.de/politik/helmut-kohl-bei-euro-einfuehrung-diktator-zr-2846068.html
    Altkanzler Helmut Kohl bekennt:

    „Bei der Euro-Einführung war ich ein Diktator“

    „Eine Volksabstimmung über die Einführung des Euro hätten wir verloren. Das ist ganz klar. Ich hätte sie verloren.“

    Dass er keinen nationalen, sondern den „europäischen Staatsakt“ (EU ist begräbnistechnisch zweifelsohne ein Staat) bekommen hat, geschieht ihm recht.
    Eigentlich sollte er in Brüssel-Molenbeek begraben werden.

  5. #5 von Cheshire Cat am 03/07/2017 - 23:14

    Der beste Artikel über Kohl:

    http://www.pi-news.net/die-totengeister-des-helmut-kohl/
    Die Totengeister des Helmut Kohl

  6. #6 von jrgrckert am 04/07/2017 - 11:45

    Am Kyffhäuser in Thüringen wurde von der Regierung ein Sprechroboter angebracht: Wann immer nach 100 Jahren der Rotbart aufwacht und frägt „fliegen die Raben noch?“, antwortet ein mp3-player „sie fliegen noch!“.
    Es wäre so schlimm für die Regierung, wenn Barbarossa erwachte, wie wenn Christus im Vatikan leiblich erschiene.